Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
den Vermessen wird das Vermeßgeld/ (so von ieder Fundgru-
be 21. von einer Maase aber 14. alte Schock ist) an Reichs-
thalern/ uff einen neuen auff der Erde liegenden Bergleder/ von
dem Schichtmeister ausgezahlet/ darvon nach Abzug 1. Tha-
lers vor dem Stadtschreiber/ der dritte Theil dem Bergmeister/
und das übrige denen Raths-Persohnen in sitzenden Rath zu-
kömmt; So sich vor dem Vermessen Streit ereignet/ der nicht
in continenti auszuführen/ und etwa eine Protestation überge-
ben wird/ wird dieselbe in qvantum de jure angenommen/ in das
Erbbereitbuch registriret/ und iedem zu seinen Rechten beygelegt/
auch wohl bisweilen über vorfallenden Irrungen von Stund
an in freyen Feld ein Berg-Urtel vom Rath gesprochen; und
geschicht iedesmahl der Ausritt in Berg-Habit und guter
Ordnung.
39. Wenn nun die zu einen beständigen Erb-Vermeßen ge-
hörigen Reqvisita, und althergebrachte Bergläufftige Gebräu-
che/ nicht in Acht genommen/ sondern weder Oertung noch
Stunde aus der Grube zu Tag aus bracht/ und derselben nach
die Lochsteine nicht richtig gesetzt worden/ noch auch das or-
dentliche Ausruffen geschehen/ ist das Vermessen unkräfftig/
und nur vor eine ungefährliche Uberschlagung des Feldes zu
halten.
40. Wenn ein Vermessen nicht ins Vermeßbuch einge-
tragen/ und ereignet sich nachgehends dessentwegen Streit/ so
soll der Bergmeister den Gang/ wo er im Erbschacht in gantz
frischen Gestein augenscheinlich/ und seine richtigen Sahlbänder
führet/ seine rechte Stunde geben/ und wie sich solche befindet/
auff den Rundbaum ermelten Schachts anhalten/ in derselben
Stunde richtig fortziehen/ neue Lochsteine setzen/ und die/ so un-
recht befunden/ hinweg thun.
41. Wo kein Gang entblöset/ da soll auch der Bergmeister
nicht vermessen/ und so es aus Unwissenheit geschehen wäre/ das
Vermessen nicht gelten.
42. Wenn der Aeltere eine Fundgrube hat/ und darinnen
nicht Ertz hauet/ oder keine Ausbeute giebet/ der Jüngere hin-
gegen/ so die nechsten Maasen nach der Fundgrube in Lehen/
muß erblich vermessen lassen/ hat aber kein Anhaltens/ es wird
ihm
H
Bergmeiſter.
den Vermeſſen wird das Vermeßgeld/ (ſo von ieder Fundgru-
be 21. von einer Maaſe aber 14. alte Schock iſt) an Reichs-
thalern/ uff einen neuen auff der Erde liegenden Bergleder/ von
dem Schichtmeiſter ausgezahlet/ darvon nach Abzug 1. Tha-
lers vor dem Stadtſchreiber/ der dritte Theil dem Bergmeiſter/
und das uͤbrige denen Raths-Perſohnen in ſitzenden Rath zu-
koͤmmt; So ſich vor dem Vermeſſen Streit ereignet/ der nicht
in continenti auszufuͤhren/ und etwa eine Proteſtation uͤberge-
ben wird/ wird dieſelbe in qvantum de jure angenommen/ in das
Erbbereitbuch regiſtriret/ und iedem zu ſeinen Rechten beygelegt/
auch wohl bisweilen uͤber vorfallenden Irrungen von Stund
an in freyen Feld ein Berg-Urtel vom Rath geſprochen; und
geſchicht iedesmahl der Ausritt in Berg-Habit und guter
Ordnung.
39. Wenn nun die zu einen beſtaͤndigen Erb-Vermeßen ge-
hoͤrigen Reqviſita, und althergebrachte Berglaͤufftige Gebraͤu-
che/ nicht in Acht genommen/ ſondern weder Oertung noch
Stunde aus der Grube zu Tag aus bracht/ und derſelben nach
die Lochſteine nicht richtig geſetzt worden/ noch auch das or-
dentliche Ausruffen geſchehen/ iſt das Vermeſſen unkraͤfftig/
und nur vor eine ungefaͤhrliche Uberſchlagung des Feldes zu
halten.
40. Wenn ein Vermeſſen nicht ins Vermeßbuch einge-
tragen/ und ereignet ſich nachgehends deſſentwegen Streit/ ſo
ſoll der Bergmeiſter den Gang/ wo er im Erbſchacht in gantz
friſchen Geſtein augenſcheinlich/ und ſeine richtigen Sahlbaͤnder
fuͤhret/ ſeine rechte Stunde geben/ und wie ſich ſolche befindet/
auff den Rundbaum ermelten Schachts anhalten/ in derſelben
Stunde richtig fortziehen/ neue Lochſteine ſetzen/ und die/ ſo un-
recht befunden/ hinweg thun.
41. Wo kein Gang entbloͤſet/ da ſoll auch der Bergmeiſter
nicht vermeſſen/ und ſo es aus Unwiſſenheit geſchehen waͤre/ das
Vermeſſen nicht gelten.
42. Wenn der Aeltere eine Fundgrube hat/ und darinnen
nicht Ertz hauet/ oder keine Ausbeute giebet/ der Juͤngere hin-
gegen/ ſo die nechſten Maaſen nach der Fundgrube in Lehen/
muß erblich vermeſſen laſſen/ hat aber kein Anhaltens/ es wird
ihm
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0041" n="29"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
den Verme&#x017F;&#x017F;en wird das Vermeßgeld/ (&#x017F;o von ieder Fundgru-<lb/>
be 21. von einer Maa&#x017F;e aber 14. alte Schock i&#x017F;t) an Reichs-<lb/>
thalern/ uff einen neuen auff der Erde liegenden Bergleder/ von<lb/>
dem Schichtmei&#x017F;ter ausgezahlet/ darvon nach Abzug 1. Tha-<lb/>
lers vor dem Stadt&#x017F;chreiber/ der dritte Theil dem Bergmei&#x017F;ter/<lb/>
und das u&#x0364;brige denen Raths-Per&#x017F;ohnen in &#x017F;itzenden Rath zu-<lb/>
ko&#x0364;mmt; So &#x017F;ich vor dem Verme&#x017F;&#x017F;en Streit ereignet/ der nicht<lb/><hi rendition="#aq">in continenti</hi> auszufu&#x0364;hren/ und etwa eine <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tation</hi> u&#x0364;berge-<lb/>
ben wird/ wird die&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">in qvantum de jure</hi> angenommen/ in das<lb/>
Erbbereitbuch <hi rendition="#aq">regi&#x017F;trir</hi>et/ und iedem zu &#x017F;einen Rechten beygelegt/<lb/>
auch wohl bisweilen u&#x0364;ber vorfallenden Irrungen von Stund<lb/>
an in freyen Feld ein Berg-Urtel vom Rath ge&#x017F;prochen; und<lb/>
ge&#x017F;chicht iedesmahl der Ausritt in Berg-Habit und guter<lb/>
Ordnung.</item><lb/>
          <item>39. Wenn nun die zu einen be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Erb-Vermeßen ge-<lb/>
ho&#x0364;rigen <hi rendition="#aq">Reqvi&#x017F;ita,</hi> und althergebrachte Bergla&#x0364;ufftige Gebra&#x0364;u-<lb/>
che/ nicht in Acht genommen/ &#x017F;ondern weder Oertung noch<lb/>
Stunde aus der Grube zu Tag aus bracht/ und der&#x017F;elben nach<lb/>
die Loch&#x017F;teine nicht richtig ge&#x017F;etzt worden/ noch auch das or-<lb/>
dentliche Ausruffen ge&#x017F;chehen/ i&#x017F;t das Verme&#x017F;&#x017F;en unkra&#x0364;fftig/<lb/>
und nur vor eine ungefa&#x0364;hrliche Uber&#x017F;chlagung des Feldes zu<lb/>
halten.</item><lb/>
          <item>40. Wenn ein Verme&#x017F;&#x017F;en nicht ins Vermeßbuch einge-<lb/>
tragen/ und ereignet &#x017F;ich nachgehends de&#x017F;&#x017F;entwegen Streit/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll der Bergmei&#x017F;ter den Gang/ wo er im Erb&#x017F;chacht in gantz<lb/>
fri&#x017F;chen Ge&#x017F;tein augen&#x017F;cheinlich/ und &#x017F;eine richtigen Sahlba&#x0364;nder<lb/>
fu&#x0364;hret/ &#x017F;eine rechte Stunde geben/ und wie &#x017F;ich &#x017F;olche befindet/<lb/>
auff den Rundbaum ermelten Schachts anhalten/ in der&#x017F;elben<lb/>
Stunde richtig fortziehen/ neue Loch&#x017F;teine &#x017F;etzen/ und die/ &#x017F;o un-<lb/>
recht befunden/ hinweg thun.</item><lb/>
          <item>41. Wo kein Gang entblo&#x0364;&#x017F;et/ da &#x017F;oll auch der Bergmei&#x017F;ter<lb/>
nicht verme&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;o es aus Unwi&#x017F;&#x017F;enheit ge&#x017F;chehen wa&#x0364;re/ das<lb/>
Verme&#x017F;&#x017F;en nicht gelten.</item><lb/>
          <item>42. Wenn der Aeltere eine Fundgrube hat/ und darinnen<lb/>
nicht Ertz hauet/ oder keine Ausbeute giebet/ der Ju&#x0364;ngere hin-<lb/>
gegen/ &#x017F;o die nech&#x017F;ten Maa&#x017F;en nach der Fundgrube in Lehen/<lb/>
muß erblich verme&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ hat aber kein Anhaltens/ es wird<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0041] Bergmeiſter. den Vermeſſen wird das Vermeßgeld/ (ſo von ieder Fundgru- be 21. von einer Maaſe aber 14. alte Schock iſt) an Reichs- thalern/ uff einen neuen auff der Erde liegenden Bergleder/ von dem Schichtmeiſter ausgezahlet/ darvon nach Abzug 1. Tha- lers vor dem Stadtſchreiber/ der dritte Theil dem Bergmeiſter/ und das uͤbrige denen Raths-Perſohnen in ſitzenden Rath zu- koͤmmt; So ſich vor dem Vermeſſen Streit ereignet/ der nicht in continenti auszufuͤhren/ und etwa eine Proteſtation uͤberge- ben wird/ wird dieſelbe in qvantum de jure angenommen/ in das Erbbereitbuch regiſtriret/ und iedem zu ſeinen Rechten beygelegt/ auch wohl bisweilen uͤber vorfallenden Irrungen von Stund an in freyen Feld ein Berg-Urtel vom Rath geſprochen; und geſchicht iedesmahl der Ausritt in Berg-Habit und guter Ordnung. 39. Wenn nun die zu einen beſtaͤndigen Erb-Vermeßen ge- hoͤrigen Reqviſita, und althergebrachte Berglaͤufftige Gebraͤu- che/ nicht in Acht genommen/ ſondern weder Oertung noch Stunde aus der Grube zu Tag aus bracht/ und derſelben nach die Lochſteine nicht richtig geſetzt worden/ noch auch das or- dentliche Ausruffen geſchehen/ iſt das Vermeſſen unkraͤfftig/ und nur vor eine ungefaͤhrliche Uberſchlagung des Feldes zu halten. 40. Wenn ein Vermeſſen nicht ins Vermeßbuch einge- tragen/ und ereignet ſich nachgehends deſſentwegen Streit/ ſo ſoll der Bergmeiſter den Gang/ wo er im Erbſchacht in gantz friſchen Geſtein augenſcheinlich/ und ſeine richtigen Sahlbaͤnder fuͤhret/ ſeine rechte Stunde geben/ und wie ſich ſolche befindet/ auff den Rundbaum ermelten Schachts anhalten/ in derſelben Stunde richtig fortziehen/ neue Lochſteine ſetzen/ und die/ ſo un- recht befunden/ hinweg thun. 41. Wo kein Gang entbloͤſet/ da ſoll auch der Bergmeiſter nicht vermeſſen/ und ſo es aus Unwiſſenheit geſchehen waͤre/ das Vermeſſen nicht gelten. 42. Wenn der Aeltere eine Fundgrube hat/ und darinnen nicht Ertz hauet/ oder keine Ausbeute giebet/ der Juͤngere hin- gegen/ ſo die nechſten Maaſen nach der Fundgrube in Lehen/ muß erblich vermeſſen laſſen/ hat aber kein Anhaltens/ es wird ihm H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/41
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/41>, abgerufen am 19.10.2019.