Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Quyntin Meßis.

Kein freundlicher Stern leuchtete der Geburt
und der Kindheit des armen Quyntin; Dunkelheit
und Armuth empfingen ihn, als er um das Jahr
1450 zu Antwerpen ins Leben trat. Sein Vater,
ein armer Handwerker, starb, da Quyntin als un-
mündiges Kind diesen Verlust noch nicht zu empfinden
vermochte, und seine Mutter erzog ihn unter
Kummer, Mangel und Sorgen, bis er kräftig genug
schien, um bei einem Handwerker die Lehrjahre
antreten zu können. Sie brachte ihn in dieser Absicht
zu einem Schmied, wahrscheinlich weil auch sein
Vater dieses Gewerbe betrieben hatte; dort wuchs
er vollends heran, bei schwerer Arbeit und grober
Kost, theilte, sobald er es vermochte, den sauer
erworbnen kärglichen Lohn mit seiner Mutter, die
mit ihm Haus hielt, und die er herzlich liebte und
ehrte, und führte so ein dunkles, kümmerliches Leben,
bis in sein zwanzigstes Jahr.

Die schwere Arbeit am Ambos mochte dem
von der Natur einer höhern Bestimmung geweihten


Quyntin Meßis.

Kein freundlicher Stern leuchtete der Geburt
und der Kindheit des armen Quyntin; Dunkelheit
und Armuth empfingen ihn, als er um das Jahr
1450 zu Antwerpen ins Leben trat. Sein Vater,
ein armer Handwerker, ſtarb, da Quyntin als un-
mündiges Kind dieſen Verluſt noch nicht zu empfinden
vermochte, und ſeine Mutter erzog ihn unter
Kummer, Mangel und Sorgen, bis er kräftig genug
ſchien, um bei einem Handwerker die Lehrjahre
antreten zu können. Sie brachte ihn in dieſer Abſicht
zu einem Schmied, wahrſcheinlich weil auch ſein
Vater dieſes Gewerbe betrieben hatte; dort wuchs
er vollends heran, bei ſchwerer Arbeit und grober
Koſt, theilte, ſobald er es vermochte, den ſauer
erworbnen kärglichen Lohn mit ſeiner Mutter, die
mit ihm Haus hielt, und die er herzlich liebte und
ehrte, und führte ſo ein dunkles, kümmerliches Leben,
bis in ſein zwanzigſtes Jahr.

Die ſchwere Arbeit am Ambos mochte dem
von der Natur einer höhern Beſtimmung geweihten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0206" n="194"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Quyntin Meßis</hi>.</head><lb/>
        <p>Kein freundlicher Stern leuchtete der Geburt<lb/>
und der Kindheit des armen Quyntin; Dunkelheit<lb/>
und Armuth empfingen ihn, als er um das Jahr<lb/>
1450 zu Antwerpen ins Leben trat. Sein Vater,<lb/>
ein armer Handwerker, &#x017F;tarb, da Quyntin als un-<lb/>
mündiges Kind die&#x017F;en Verlu&#x017F;t noch nicht zu empfinden<lb/>
vermochte, und &#x017F;eine Mutter erzog ihn unter<lb/>
Kummer, Mangel und Sorgen, bis er kräftig genug<lb/>
&#x017F;chien, um bei einem Handwerker die Lehrjahre<lb/>
antreten zu können. Sie brachte ihn in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht<lb/>
zu einem Schmied, wahr&#x017F;cheinlich weil auch &#x017F;ein<lb/>
Vater die&#x017F;es Gewerbe betrieben hatte; dort wuchs<lb/>
er vollends heran, bei &#x017F;chwerer Arbeit und grober<lb/>
Ko&#x017F;t, theilte, &#x017F;obald er es vermochte, den &#x017F;auer<lb/>
erworbnen kärglichen Lohn mit &#x017F;einer Mutter, die<lb/>
mit ihm Haus hielt, und die er herzlich liebte und<lb/>
ehrte, und führte &#x017F;o ein dunkles, kümmerliches Leben,<lb/>
bis in &#x017F;ein zwanzig&#x017F;tes Jahr.</p><lb/>
        <p>Die &#x017F;chwere Arbeit am Ambos mochte dem<lb/>
von der Natur einer höhern Be&#x017F;timmung geweihten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0206] Quyntin Meßis. Kein freundlicher Stern leuchtete der Geburt und der Kindheit des armen Quyntin; Dunkelheit und Armuth empfingen ihn, als er um das Jahr 1450 zu Antwerpen ins Leben trat. Sein Vater, ein armer Handwerker, ſtarb, da Quyntin als un- mündiges Kind dieſen Verluſt noch nicht zu empfinden vermochte, und ſeine Mutter erzog ihn unter Kummer, Mangel und Sorgen, bis er kräftig genug ſchien, um bei einem Handwerker die Lehrjahre antreten zu können. Sie brachte ihn in dieſer Abſicht zu einem Schmied, wahrſcheinlich weil auch ſein Vater dieſes Gewerbe betrieben hatte; dort wuchs er vollends heran, bei ſchwerer Arbeit und grober Koſt, theilte, ſobald er es vermochte, den ſauer erworbnen kärglichen Lohn mit ſeiner Mutter, die mit ihm Haus hielt, und die er herzlich liebte und ehrte, und führte ſo ein dunkles, kümmerliches Leben, bis in ſein zwanzigſtes Jahr. Die ſchwere Arbeit am Ambos mochte dem von der Natur einer höhern Beſtimmung geweihten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/206
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/206>, abgerufen am 27.09.2020.