Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
IX.
WO die Teufle wunderbar Zahnloß sich den-
noch zerbeissen/
Die Verdamten grimmiglich ohn zerstükken
sich zerreissen/
Eltern/ Kinder/ Weib und Mann/ Freunde/
Herren/ Knecht und Magd
Durcheinander ewiglich Feindschaft/ Groll
und Grimm zerplagt.


Die Teufle zahnloß sich zerbeissen/ und die
Verdamten ohn zerstükken sich zerreissen
) Diese
Poetische Rede deutet sonderlich/ und mit einem Nach-
truk an die immerwehrende grimmige Verzweif-
felung
und desperation der/ nunmehr in dem ewigen
Qwaalwesen sich befindenden Teuffele und Menschen:

Wie greulich und ewig auch alle Teuffele samt den
verdamten Menschen werden können und müssen ge-
plaget werden/ davon ist zu lesen ein eigenes Capittel bei
dem Augustino de Civ. D. lib. 21. cap. 10. an ignis ge-
hennalis, si corporalis sit, daemones incorporeos ta-
ctu suo adurere,
und hat unter anderen daselbst diese
Worte: Quamvis miris, tamen veris modis etiam
spiritus incorporeos posse paena corporalis ignis affli-
gi, si spiritus hominum etiam ipsi profecto incorpo-
rei, & nunc poterunt includi corporalibus membris,
& tunc poterunt corporum suorum vinculis indisso-
lubiliter alligari: Adhaerebunt ergo Daemones licet
incorporei corporeis ignibus cruciandi: Non utignes
ipsi, quibus adhaerebunt, eorum junctura inspiren-
tur, & animalia fiant, quae constent spiritu & corpore:

sed
C ij
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
IX.
WO die Teufle wunderbar Zahnloß ſich den-
noch zerbeiſſen/
Die Verdamten grimmiglich ohn zerſtuͤkken
ſich zerreiſſen/
Eltern/ Kinder/ Weib und Mann/ Freunde/
Herren/ Knecht und Magd
Durcheinander ewiglich Feindſchaft/ Groll
und Grimm zerplagt.


Die Teufle zahnloß ſich zerbeiſſen/ und die
Verdamten ohn zerſtuͤkken ſich zerreiſſen
) Dieſe
Poetiſche Rede deutet ſonderlich/ und mit einem Nach-
truk an die immerwehrende grimmige Verzweif-
felung
und deſperation der/ nunmehr in dem ewigen
Qwaalweſen ſich befindenden Teuffele und Menſchen:

Wie greulich und ewig auch alle Teuffele ſamt den
verdamten Menſchen werden koͤnnen und muͤſſen ge-
plaget werden/ davon iſt zu leſen ein eigenes Capittel bei
dem Auguſtino de Civ. D. lib. 21. cap. 10. an ignis ge-
hennalis, ſi corporalis ſit, dæmones incorporeos ta-
ctu ſuo adurere,
und hat unter anderen daſelbſt dieſe
Worte: Quamvis miris, tamen veris modis etiam
ſpiritus incorporeos poſſe pæna corporalis ignis affli-
gi, ſi ſpiritus hominum etiam ipſi profectò incorpo-
rei, & nunc poterunt includi corporalibus membris,
& tunc poterunt corporum ſuorum vinculis indiſſo-
lubiliter alligari: Adhærebunt ergo Dæmones licet
incorporei corporeis ignibus cruciandi: Non utignes
ipſi, quibus adhærebunt, eorum junctura inſpiren-
tur, & animalia fiant, quæ conſtent ſpiritu & corpore:

ſed
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0103" n="35"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IX.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>O die Teufle wunderbar Zahnloß &#x017F;ich den-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">noch zerbei&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Die Verdamten grimmiglich ohn zer&#x017F;tu&#x0364;kken</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ich zerrei&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Eltern/ Kinder/ Weib und Mann/ Freunde/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Herren/ Knecht und Magd</hi> </l><lb/>
          <l>Durcheinander ewiglich Feind&#x017F;chaft/ Groll</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und Grimm zerplagt.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die Teufle zahnloß &#x017F;ich zerbei&#x017F;&#x017F;en/ und die<lb/>
Verdamten ohn zer&#x017F;tu&#x0364;kken &#x017F;ich zerrei&#x017F;&#x017F;en</hi>) Die&#x017F;e<lb/>
Poeti&#x017F;che Rede deutet &#x017F;onderlich/ und mit einem Nach-<lb/>
truk an die <hi rendition="#fr">immerwehrende grimmige Verzweif-<lb/>
felung</hi> und <hi rendition="#aq">de&#x017F;peration</hi> der/ nunmehr in dem ewigen<lb/>
Qwaalwe&#x017F;en &#x017F;ich befindenden Teuffele und Men&#x017F;chen:</p><lb/>
        <p>Wie greulich und ewig auch alle Teuffele &#x017F;amt den<lb/>
verdamten Men&#x017F;chen werden ko&#x0364;nnen und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
plaget werden/ davon i&#x017F;t zu le&#x017F;en ein eigenes Capittel bei<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino de Civ. D. lib. 21. cap. 10. an ignis ge-<lb/>
hennalis, &#x017F;i corporalis &#x017F;it, dæmones incorporeos ta-<lb/>
ctu &#x017F;uo adurere,</hi> und hat unter anderen da&#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e<lb/>
Worte: <hi rendition="#aq">Quamvis miris, tamen veris modis etiam<lb/>
&#x017F;piritus incorporeos po&#x017F;&#x017F;e pæna corporalis ignis affli-<lb/>
gi, &#x017F;i &#x017F;piritus hominum etiam ip&#x017F;i profectò incorpo-<lb/>
rei, &amp; nunc poterunt includi corporalibus membris,<lb/>
&amp; tunc poterunt corporum &#x017F;uorum vinculis indi&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
lubiliter alligari: Adhærebunt ergo Dæmones licet<lb/>
incorporei corporeis ignibus cruciandi: Non utignes<lb/>
ip&#x017F;i, quibus adhærebunt, eorum junctura in&#x017F;piren-<lb/>
tur, &amp; animalia fiant, quæ con&#x017F;tent &#x017F;piritu &amp; corpore:</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;ed</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0103] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. IX. WO die Teufle wunderbar Zahnloß ſich den- noch zerbeiſſen/ Die Verdamten grimmiglich ohn zerſtuͤkken ſich zerreiſſen/ Eltern/ Kinder/ Weib und Mann/ Freunde/ Herren/ Knecht und Magd Durcheinander ewiglich Feindſchaft/ Groll und Grimm zerplagt. Die Teufle zahnloß ſich zerbeiſſen/ und die Verdamten ohn zerſtuͤkken ſich zerreiſſen) Dieſe Poetiſche Rede deutet ſonderlich/ und mit einem Nach- truk an die immerwehrende grimmige Verzweif- felung und deſperation der/ nunmehr in dem ewigen Qwaalweſen ſich befindenden Teuffele und Menſchen: Wie greulich und ewig auch alle Teuffele ſamt den verdamten Menſchen werden koͤnnen und muͤſſen ge- plaget werden/ davon iſt zu leſen ein eigenes Capittel bei dem Auguſtino de Civ. D. lib. 21. cap. 10. an ignis ge- hennalis, ſi corporalis ſit, dæmones incorporeos ta- ctu ſuo adurere, und hat unter anderen daſelbſt dieſe Worte: Quamvis miris, tamen veris modis etiam ſpiritus incorporeos poſſe pæna corporalis ignis affli- gi, ſi ſpiritus hominum etiam ipſi profectò incorpo- rei, & nunc poterunt includi corporalibus membris, & tunc poterunt corporum ſuorum vinculis indiſſo- lubiliter alligari: Adhærebunt ergo Dæmones licet incorporei corporeis ignibus cruciandi: Non utignes ipſi, quibus adhærebunt, eorum junctura inſpiren- tur, & animalia fiant, quæ conſtent ſpiritu & corpore: ſed C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/103
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/103>, abgerufen am 15.10.2019.