Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
X.
Schau die Gruft der Ewigkeit/ proddelsprütz-
end Schwefel Spitzen/
Land nur Pech und wurmicht-voll/ lauter Kält'
in Feuer Ritzen/
Tod sich mehrt durch Lebensfleisch/ Geister den
Ungeistern gleich/
Und Ungeister Geister seyn/ dieses ist das Höl-
len-Reich.


Gruft der Ewigkeit) Immensa illa profun-
ditatis vorago,
die unermeßliche Tieffe/ und der grausa-
me Abgrund in der innersten Behaltniß und Bauche
der Erden/ wird hie genant die Gruft der Ewigkeit/
die zur ewigen Qwaal unergründliche tieffe Oerter/ so
denen Teufelen und verdamten Menschen bereitet seyn;
Dafür die Teuffel schon ein Abscheu hatten/ und den
HErrn JEsum baten/ daß er ihnen nicht wolte befehlen
in solche Abgründe und tieffe Oerter hinzufahren Luc.
8. v.
31. Jst der grausame schmauchende Brunn des Ab-
grundes/ davon gesaget wird Apoc. 9. v. 1. 2. 11. Auß
welcher Gruft und Abgrunde das Thier steiget/ Apoc.
11. v.
7. und cap. 17. v. 8. Der Abgrund worzu der En-
gel den Schlüssel hatte/ und darin der Teuffel verschlos-
sen ward Apoc. 20. v. 1. 3. Jst die schrekliche Grube von
gestern her zugerichtet. Esai. 30. v. 33. Wie es nun in
dieser Gruft der Ewigkeit/ in diesen ewigbleibenden
Abgründen bewandt seyn werde/ folget hernechst mit
mehren.

Proddelsprützend Schwefelspitzen) Die
grimmige Straffe Gottes wird nicht allein in zeitlicher

stren-
Nachdenkliche Beſchreibung
X.
Schau die Gruft der Ewigkeit/ proddelſpruͤtz-
end Schwefel Spitzen/
Land nur Pech und wurmicht-voll/ lauter Kaͤlt’
in Feuer Ritzen/
Tod ſich mehrt durch Lebensfleiſch/ Geiſter den
Ungeiſtern gleich/
Und Ungeiſter Geiſter ſeyn/ dieſes iſt das Hoͤl-
len-Reich.


Gruft der Ewigkeit) Immenſa illa profun-
ditatis vorago,
die unermeßliche Tieffe/ und der grauſa-
me Abgrund in der innerſten Behaltniß und Bauche
der Erden/ wird hie genant die Gruft der Ewigkeit/
die zur ewigen Qwaal unergruͤndliche tieffe Oerter/ ſo
denen Teufelen und verdamten Menſchen bereitet ſeyn;
Dafuͤr die Teuffel ſchon ein Abſcheu hatten/ und den
HErꝛn JEſum baten/ daß er ihnen nicht wolte befehlen
in ſolche Abgruͤnde und tieffe Oerter hinzufahren Luc.
8. v.
31. Jſt der grauſame ſchmauchende Brunn des Ab-
grundes/ davon geſaget wird Apoc. 9. v. 1. 2. 11. Auß
welcher Gruft und Abgrunde das Thier ſteiget/ Apoc.
11. v.
7. und cap. 17. v. 8. Der Abgrund worzu der En-
gel den Schluͤſſel hatte/ und darin der Teuffel verſchloſ-
ſen ward Apoc. 20. v. 1. 3. Jſt die ſchrekliche Grube von
geſtern her zugerichtet. Eſai. 30. v. 33. Wie es nun in
dieſer Gruft der Ewigkeit/ in dieſen ewigbleibenden
Abgruͤnden bewandt ſeyn werde/ folget hernechſt mit
mehren.

Proddelſpruͤtzend Schwefelſpitzen) Die
grimmige Straffe Gottes wird nicht allein in zeitlicher

ſtren-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0110" n="42"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">X.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">S</hi>chau die Gruft der Ewigkeit/ proddel&#x017F;pru&#x0364;tz-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">end Schwefel Spitzen/</hi> </l><lb/>
          <l>Land nur Pech und wurmicht-voll/ lauter Ka&#x0364;lt&#x2019;</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">in Feuer Ritzen/</hi> </l><lb/>
          <l>Tod &#x017F;ich mehrt durch Lebensflei&#x017F;ch/ Gei&#x017F;ter den</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ungei&#x017F;tern gleich/</hi> </l><lb/>
          <l>Und Ungei&#x017F;ter Gei&#x017F;ter &#x017F;eyn/ die&#x017F;es i&#x017F;t das Ho&#x0364;l-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">len-Reich.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gruft der Ewigkeit</hi>) <hi rendition="#aq">Immen&#x017F;a illa profun-<lb/>
ditatis vorago,</hi> die unermeßliche Tieffe/ und der grau&#x017F;a-<lb/>
me Abgrund in der inner&#x017F;ten Behaltniß und Bauche<lb/>
der Erden/ wird hie genant <hi rendition="#fr">die Gruft der Ewigkeit/</hi><lb/>
die zur ewigen Qwaal unergru&#x0364;ndliche tieffe Oerter/ &#x017F;o<lb/>
denen Teufelen und verdamten Men&#x017F;chen bereitet &#x017F;eyn;<lb/>
Dafu&#x0364;r die Teuffel &#x017F;chon ein Ab&#x017F;cheu hatten/ und den<lb/>
HEr&#xA75B;n JE&#x017F;um baten/ daß er ihnen nicht wolte befehlen<lb/>
in &#x017F;olche Abgru&#x0364;nde und tieffe Oerter hinzufahren <hi rendition="#aq">Luc.<lb/>
8. v.</hi> 31. J&#x017F;t der grau&#x017F;ame &#x017F;chmauchende Brunn des Ab-<lb/>
grundes/ davon ge&#x017F;aget wird <hi rendition="#aq">Apoc. 9. v.</hi> 1. 2. 11. Auß<lb/>
welcher Gruft und Abgrunde das Thier &#x017F;teiget/ <hi rendition="#aq">Apoc.<lb/>
11. v.</hi> 7. und <hi rendition="#aq">cap. 17. v.</hi> 8. Der Abgrund worzu der En-<lb/>
gel den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el hatte/ und darin der Teuffel ver&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ward <hi rendition="#aq">Apoc. 20. v.</hi> 1. 3. J&#x017F;t die &#x017F;chrekliche Grube von<lb/>
ge&#x017F;tern her zugerichtet. <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai. 30. v.</hi> 33. Wie es nun in<lb/>
die&#x017F;er Gruft der Ewigkeit/ in die&#x017F;en ewigbleibenden<lb/>
Abgru&#x0364;nden bewandt &#x017F;eyn werde/ folget hernech&#x017F;t mit<lb/>
mehren.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Proddel&#x017F;pru&#x0364;tzend Schwefel&#x017F;pitzen</hi>) Die<lb/>
grimmige Straffe Gottes wird nicht allein in zeitlicher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tren-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0110] Nachdenkliche Beſchreibung X. Schau die Gruft der Ewigkeit/ proddelſpruͤtz- end Schwefel Spitzen/ Land nur Pech und wurmicht-voll/ lauter Kaͤlt’ in Feuer Ritzen/ Tod ſich mehrt durch Lebensfleiſch/ Geiſter den Ungeiſtern gleich/ Und Ungeiſter Geiſter ſeyn/ dieſes iſt das Hoͤl- len-Reich. Gruft der Ewigkeit) Immenſa illa profun- ditatis vorago, die unermeßliche Tieffe/ und der grauſa- me Abgrund in der innerſten Behaltniß und Bauche der Erden/ wird hie genant die Gruft der Ewigkeit/ die zur ewigen Qwaal unergruͤndliche tieffe Oerter/ ſo denen Teufelen und verdamten Menſchen bereitet ſeyn; Dafuͤr die Teuffel ſchon ein Abſcheu hatten/ und den HErꝛn JEſum baten/ daß er ihnen nicht wolte befehlen in ſolche Abgruͤnde und tieffe Oerter hinzufahren Luc. 8. v. 31. Jſt der grauſame ſchmauchende Brunn des Ab- grundes/ davon geſaget wird Apoc. 9. v. 1. 2. 11. Auß welcher Gruft und Abgrunde das Thier ſteiget/ Apoc. 11. v. 7. und cap. 17. v. 8. Der Abgrund worzu der En- gel den Schluͤſſel hatte/ und darin der Teuffel verſchloſ- ſen ward Apoc. 20. v. 1. 3. Jſt die ſchrekliche Grube von geſtern her zugerichtet. Eſai. 30. v. 33. Wie es nun in dieſer Gruft der Ewigkeit/ in dieſen ewigbleibenden Abgruͤnden bewandt ſeyn werde/ folget hernechſt mit mehren. Proddelſpruͤtzend Schwefelſpitzen) Die grimmige Straffe Gottes wird nicht allein in zeitlicher ſtren-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/110
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/110>, abgerufen am 16.10.2019.