Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
XII.
DJß das Wunderqwaal Gewölb/ durch-
beflamte Burg ohn Kohlen/
So die Kett der Finsterniß wol umfasset/
lässt außhohlen
Zur grausamsten Dunckelheit: Feur und Gluet
hier glentzen nicht/
Und ein stetig Traur Gesicht niemand dennoch
hier gebricht.


Das Wunder Qwaal Gewölb) Der Ort der
ewigen Verdamniß wird in der Schrift genant/ ein
Kerker/ eine Gefängniß/ die eusserste Finsterniß/ so mit
einer Klufft befestiget/ daher gnugsam abzunehmen/ daß
die Hölle gar nicht sein werde ein freier Luft Ort/ ein
Luftfreies Liechtreich/ sonderen eine dunkele fin-
stere Behaltniß/ ein überklafteter Ort/ welches allhier
der Reimtext mit einem dreigedoppelten teutschen Wor-
te nachdenklich nennet Wunder Qwaal Gewölb.
Ein überwölbtes grausames Gehäuß wird die Hölle
sein/ weil sie mitten in der Erden Bauch ümschlossen/
und mit grossen Klüfften ümfasset worden/ in welchem
Höllen Gewölb ein anderst nicht/ als tausenderlei Pein
und Qwaal ewig verhanden sein wird/ auf solche wun-
derbare unaussprechliche Art/ daß es kein Mensch aus-
denken noch beschreiben kan/ daher es mit diesem teut-
schen decomposito Wunder Qwaal Gewölb nicht übel
benennet wird.

Durchbeflamte Burg ohn Kohlen) Die
Hölle oder das Höllisch Reich/ wird in der Schrift als
ein solcher Ort beschrieben/ und als in einem solchen Zu-

stan-
Nachdenkliche Beſchreibung
XII.
DJß das Wunderqwaal Gewoͤlb/ durch-
beflamte Burg ohn Kohlen/
So die Kett der Finſterniß wol umfaſſet/
laͤſſt außhohlen
Zur grauſamſten Dunckelheit: Feur und Gluet
hier glentzen nicht/
Und ein ſtetig Traur Geſicht niemand dennoch
hier gebricht.


Das Wunder Qwaal Gewoͤlb) Der Ort der
ewigen Verdamniß wird in der Schrift genant/ ein
Kerker/ eine Gefaͤngniß/ die euſſerſte Finſterniß/ ſo mit
einer Klufft befeſtiget/ daher gnugſam abzunehmen/ daß
die Hoͤlle gar nicht ſein werde ein freier Luft Ort/ ein
Luftfreies Liechtreich/ ſonderen eine dunkele fin-
ſtere Behaltniß/ ein uͤberklafteter Ort/ welches allhier
der Reimtext mit einem dreigedoppelten teutſchen Wor-
te nachdenklich nennet Wunder Qwaal Gewoͤlb.
Ein uͤberwoͤlbtes grauſames Gehaͤuß wird die Hoͤlle
ſein/ weil ſie mitten in der Erden Bauch uͤmſchloſſen/
und mit groſſen Kluͤfften uͤmfaſſet worden/ in welchem
Hoͤllen Gewoͤlb ein anderſt nicht/ als tauſenderlei Pein
und Qwaal ewig verhanden ſein wird/ auf ſolche wun-
derbare unausſprechliche Art/ daß es kein Menſch aus-
denken noch beſchreiben kan/ daher es mit dieſem teut-
ſchen decompoſito Wunder Qwaal Gewoͤlb nicht uͤbel
benennet wird.

Durchbeflamte Burg ohn Kohlen) Die
Hoͤlle oder das Hoͤlliſch Reich/ wird in der Schrift als
ein ſolcher Ort beſchrieben/ und als in einem ſolchen Zu-

ſtan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0126" n="58"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Jß das <hi rendition="#fr">Wunderqwaal Gewo&#x0364;lb/ durch-</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">beflamte Burg ohn Kohlen/</hi> </hi> </l><lb/>
          <l>So die <hi rendition="#fr">Kett der Fin&#x017F;terniß</hi> wol umfa&#x017F;&#x017F;et/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t außhohlen</hi> </l><lb/>
          <l>Zur grau&#x017F;am&#x017F;ten Dunckelheit: Feur und Gluet</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hier glentzen nicht/</hi> </l><lb/>
          <l>Und ein &#x017F;tetig Traur Ge&#x017F;icht niemand dennoch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hier gebricht.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Das Wunder Qwaal Gewo&#x0364;lb</hi>) Der Ort der<lb/>
ewigen Verdamniß wird in der Schrift genant/ ein<lb/>
Kerker/ eine Gefa&#x0364;ngniß/ die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Fin&#x017F;terniß/ &#x017F;o mit<lb/>
einer Klufft befe&#x017F;tiget/ daher gnug&#x017F;am abzunehmen/ daß<lb/>
die Ho&#x0364;lle gar nicht &#x017F;ein werde ein <hi rendition="#fr">freier Luft Ort/</hi> ein<lb/><hi rendition="#fr">Luftfreies Liechtreich/</hi> &#x017F;onderen eine dunkele fin-<lb/>
&#x017F;tere Behaltniß/ ein u&#x0364;berklafteter Ort/ welches allhier<lb/>
der Reimtext mit einem dreigedoppelten teut&#x017F;chen Wor-<lb/>
te nachdenklich nennet <hi rendition="#fr">Wunder Qwaal Gewo&#x0364;lb.</hi><lb/>
Ein u&#x0364;berwo&#x0364;lbtes grau&#x017F;ames Geha&#x0364;uß wird die Ho&#x0364;lle<lb/>
&#x017F;ein/ weil &#x017F;ie mitten in der Erden Bauch u&#x0364;m&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und mit gro&#x017F;&#x017F;en Klu&#x0364;fften u&#x0364;mfa&#x017F;&#x017F;et worden/ in welchem<lb/>
Ho&#x0364;llen Gewo&#x0364;lb ein ander&#x017F;t nicht/ als tau&#x017F;enderlei Pein<lb/>
und Qwaal ewig verhanden &#x017F;ein wird/ auf &#x017F;olche wun-<lb/>
derbare unaus&#x017F;prechliche Art/ daß es kein Men&#x017F;ch aus-<lb/>
denken noch be&#x017F;chreiben kan/ daher es mit die&#x017F;em teut-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">decompo&#x017F;ito</hi> Wunder Qwaal Gewo&#x0364;lb nicht u&#x0364;bel<lb/>
benennet wird.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Durchbeflamte Burg ohn Kohlen</hi>) Die<lb/>
Ho&#x0364;lle oder das Ho&#x0364;lli&#x017F;ch Reich/ wird in der Schrift als<lb/>
ein &#x017F;olcher Ort be&#x017F;chrieben/ und als in einem &#x017F;olchen Zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tan-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0126] Nachdenkliche Beſchreibung XII. DJß das Wunderqwaal Gewoͤlb/ durch- beflamte Burg ohn Kohlen/ So die Kett der Finſterniß wol umfaſſet/ laͤſſt außhohlen Zur grauſamſten Dunckelheit: Feur und Gluet hier glentzen nicht/ Und ein ſtetig Traur Geſicht niemand dennoch hier gebricht. Das Wunder Qwaal Gewoͤlb) Der Ort der ewigen Verdamniß wird in der Schrift genant/ ein Kerker/ eine Gefaͤngniß/ die euſſerſte Finſterniß/ ſo mit einer Klufft befeſtiget/ daher gnugſam abzunehmen/ daß die Hoͤlle gar nicht ſein werde ein freier Luft Ort/ ein Luftfreies Liechtreich/ ſonderen eine dunkele fin- ſtere Behaltniß/ ein uͤberklafteter Ort/ welches allhier der Reimtext mit einem dreigedoppelten teutſchen Wor- te nachdenklich nennet Wunder Qwaal Gewoͤlb. Ein uͤberwoͤlbtes grauſames Gehaͤuß wird die Hoͤlle ſein/ weil ſie mitten in der Erden Bauch uͤmſchloſſen/ und mit groſſen Kluͤfften uͤmfaſſet worden/ in welchem Hoͤllen Gewoͤlb ein anderſt nicht/ als tauſenderlei Pein und Qwaal ewig verhanden ſein wird/ auf ſolche wun- derbare unausſprechliche Art/ daß es kein Menſch aus- denken noch beſchreiben kan/ daher es mit dieſem teut- ſchen decompoſito Wunder Qwaal Gewoͤlb nicht uͤbel benennet wird. Durchbeflamte Burg ohn Kohlen) Die Hoͤlle oder das Hoͤlliſch Reich/ wird in der Schrift als ein ſolcher Ort beſchrieben/ und als in einem ſolchen Zu- ſtan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/126
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/126>, abgerufen am 22.10.2019.