Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hölle und Höllischen Zustandes.
flagitiorum improbi flamma illustrante visuri sunt,
quorum gratia se se facinorum pravitate adobrue-
runt.
GOTT wird ein solches höchstqweelendes
Traurgesicht
den Verdamten in der Hölle dennoch in
ihrem finsteren Angstwesen und Gluetstande ver-
leihen/ gehen und gönnen/ daß sie so wol ihre selbsteigene
Qwaal- und Marterart/ als auch der anderen Mitver-
damten peinliches Wesen und höllische Bewandniß
werden sehen und anschauen/ und absonderlich ihre
Kinder/ Eltern/ Ehegatten/ Verwandte und Freunde
werden eigentlich mit erkennen und also wahrnehmen
können/ wie jeder geqweelet/ warum jeder geqweelet/
und wie die Uhrsach zu der numehr ewigen schmertzlichen
Mitqwaal gewesen; Und eben solches Gesicht und trau-
rigstes Anschauen wird eine stete mitzunehmende Uhr-
sach sein zu aller Ergrösserung der Angst und Pein.

Nicht allein also an seinem Leibe und an seiner
Seele schreklichst gepeiniget und ewig gemartert zu sein/
sondern ein solches auch zugleich an den sonst lieben
Seinigen/ an seinen Kindern und Kindeskindern/ an
seinen Elteren und Vor Elteren/ an seinen Ehegatten
und Freunden/ denen man oft Uhrsach zu solcher grau-
samen Verdamniß gegeben/ oder die uns oft verursa-
chet haben/ in diese grausame Verdamniß numehr lei-
der gerahten zu sein/ und daher wird entweder desto
mehr entstehen das durchdringenste peinlichste
Mitleiden/
oder der grausamst-qweelende Haß
und Groll/
daß sich also durch dieses glintzernde Traur-
gesicht in der Hölle allerhand Art der Angst vermehren
und vertausendfachen wird. Caelius Rhodiginus berührt
dieses lib. 10. Lect. antiq. cap. 11. und sagt unter ande-
ren also: a divinae sanctionis integritate sejunctum
est, vitae adobrutos flagitiis, & bonis semper infestos,

Deo

der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
flagitiorum improbi flamma illuſtrante viſuri ſunt,
quorum gratia ſe ſe facinorum pravitate adobrue-
runt.
GOTT wird ein ſolches hoͤchſtqweelendes
Traurgeſicht
den Verdamten in der Hoͤlle dennoch in
ihrem finſteren Angſtweſen und Gluetſtande ver-
leihen/ gehen und goͤnnen/ daß ſie ſo wol ihre ſelbſteigene
Qwaal- und Marterart/ als auch der anderen Mitver-
damten peinliches Weſen und hoͤlliſche Bewandniß
werden ſehen und anſchauen/ und abſonderlich ihre
Kinder/ Eltern/ Ehegatten/ Verwandte und Freunde
werden eigentlich mit erkennen und alſo wahrnehmen
koͤnnen/ wie jeder geqweelet/ warum jeder geqweelet/
und wie die Uhrſach zu der numehr ewigen ſchmertzlichen
Mitqwaal geweſen; Und eben ſolches Geſicht und trau-
rigſtes Anſchauen wird eine ſtete mitzunehmende Uhr-
ſach ſein zu aller Ergroͤſſerung der Angſt und Pein.

Nicht allein alſo an ſeinem Leibe und an ſeiner
Seele ſchreklichſt gepeiniget und ewig gemartert zu ſein/
ſondern ein ſolches auch zugleich an den ſonſt lieben
Seinigen/ an ſeinen Kindern und Kindeskindern/ an
ſeinen Elteren und Vor Elteren/ an ſeinen Ehegatten
und Freunden/ denen man oft Uhrſach zu ſolcher grau-
ſamen Verdamniß gegeben/ oder die uns oft verurſa-
chet haben/ in dieſe grauſame Verdamniß numehr lei-
der gerahten zu ſein/ und daher wird entweder deſto
mehr entſtehen das durchdringenſte peinlichſte
Mitleiden/
oder der grauſamſt-qweelende Haß
und Groll/
daß ſich alſo durch dieſes glintzernde Traur-
geſicht in der Hoͤlle allerhand Art der Angſt vermehren
uñ vertauſendfachen wird. Cælius Rhodiginus beruͤhrt
dieſes lib. 10. Lect. antiq. cap. 11. und ſagt unter ande-
ren alſo: à divinæ ſanctionis integritate ſejunctum
eſt, vitæ adobrutos flagitiis, & bonis ſemper infeſtos,

Deo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0131" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">flagitiorum improbi flamma illu&#x017F;trante vi&#x017F;uri &#x017F;unt,<lb/>
quorum gratia &#x017F;e &#x017F;e facinorum pravitate adobrue-<lb/>
runt.</hi> GOTT wird ein &#x017F;olches <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;tqweelendes<lb/>
Traurge&#x017F;icht</hi> den Verdamten in der Ho&#x0364;lle dennoch in<lb/>
ihrem <hi rendition="#fr">fin&#x017F;teren Ang&#x017F;twe&#x017F;en</hi> und <hi rendition="#fr">Gluet&#x017F;tande</hi> ver-<lb/>
leihen/ gehen und go&#x0364;nnen/ daß &#x017F;ie &#x017F;o wol ihre &#x017F;elb&#x017F;teigene<lb/>
Qwaal- und Marterart/ als auch der anderen Mitver-<lb/>
damten peinliches We&#x017F;en und ho&#x0364;lli&#x017F;che Bewandniß<lb/>
werden &#x017F;ehen und an&#x017F;chauen/ und ab&#x017F;onderlich ihre<lb/>
Kinder/ Eltern/ Ehegatten/ Verwandte und Freunde<lb/>
werden eigentlich mit erkennen und al&#x017F;o wahrnehmen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ wie jeder geqweelet/ warum jeder geqweelet/<lb/>
und wie die Uhr&#x017F;ach zu der numehr ewigen &#x017F;chmertzlichen<lb/>
Mitqwaal gewe&#x017F;en; Und eben &#x017F;olches Ge&#x017F;icht und trau-<lb/>
rig&#x017F;tes An&#x017F;chauen wird eine &#x017F;tete mitzunehmende Uhr-<lb/>
&#x017F;ach &#x017F;ein zu aller Ergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung der Ang&#x017F;t und Pein.</p><lb/>
        <p>Nicht allein al&#x017F;o an &#x017F;einem Leibe und an &#x017F;einer<lb/>
Seele &#x017F;chreklich&#x017F;t gepeiniget und ewig gemartert zu &#x017F;ein/<lb/>
&#x017F;ondern ein &#x017F;olches auch zugleich an den &#x017F;on&#x017F;t lieben<lb/>
Seinigen/ an &#x017F;einen Kindern und Kindeskindern/ an<lb/>
&#x017F;einen Elteren und Vor Elteren/ an &#x017F;einen Ehegatten<lb/>
und Freunden/ denen man oft Uhr&#x017F;ach zu &#x017F;olcher grau-<lb/>
&#x017F;amen Verdamniß gegeben/ oder die uns oft verur&#x017F;a-<lb/>
chet haben/ in die&#x017F;e grau&#x017F;ame Verdamniß numehr lei-<lb/>
der gerahten zu &#x017F;ein/ und daher wird entweder de&#x017F;to<lb/>
mehr ent&#x017F;tehen das <hi rendition="#fr">durchdringen&#x017F;te peinlich&#x017F;te<lb/>
Mitleiden/</hi> oder der <hi rendition="#fr">grau&#x017F;am&#x017F;t-qweelende Haß<lb/>
und Groll/</hi> daß &#x017F;ich al&#x017F;o durch die&#x017F;es glintzernde Traur-<lb/>
ge&#x017F;icht in der Ho&#x0364;lle allerhand Art der Ang&#x017F;t vermehren<lb/>
un&#x0303; vertau&#x017F;endfachen wird. <hi rendition="#aq">Cælius Rhodiginus</hi> beru&#x0364;hrt<lb/>
die&#x017F;es <hi rendition="#aq">lib. 10. Lect. antiq. cap.</hi> 11. und &#x017F;agt unter ande-<lb/>
ren al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">à divinæ &#x017F;anctionis integritate &#x017F;ejunctum<lb/>
e&#x017F;t, vitæ adobrutos flagitiis, &amp; bonis &#x017F;emper infe&#x017F;tos,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Deo</hi></hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0131] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. flagitiorum improbi flamma illuſtrante viſuri ſunt, quorum gratia ſe ſe facinorum pravitate adobrue- runt. GOTT wird ein ſolches hoͤchſtqweelendes Traurgeſicht den Verdamten in der Hoͤlle dennoch in ihrem finſteren Angſtweſen und Gluetſtande ver- leihen/ gehen und goͤnnen/ daß ſie ſo wol ihre ſelbſteigene Qwaal- und Marterart/ als auch der anderen Mitver- damten peinliches Weſen und hoͤlliſche Bewandniß werden ſehen und anſchauen/ und abſonderlich ihre Kinder/ Eltern/ Ehegatten/ Verwandte und Freunde werden eigentlich mit erkennen und alſo wahrnehmen koͤnnen/ wie jeder geqweelet/ warum jeder geqweelet/ und wie die Uhrſach zu der numehr ewigen ſchmertzlichen Mitqwaal geweſen; Und eben ſolches Geſicht und trau- rigſtes Anſchauen wird eine ſtete mitzunehmende Uhr- ſach ſein zu aller Ergroͤſſerung der Angſt und Pein. Nicht allein alſo an ſeinem Leibe und an ſeiner Seele ſchreklichſt gepeiniget und ewig gemartert zu ſein/ ſondern ein ſolches auch zugleich an den ſonſt lieben Seinigen/ an ſeinen Kindern und Kindeskindern/ an ſeinen Elteren und Vor Elteren/ an ſeinen Ehegatten und Freunden/ denen man oft Uhrſach zu ſolcher grau- ſamen Verdamniß gegeben/ oder die uns oft verurſa- chet haben/ in dieſe grauſame Verdamniß numehr lei- der gerahten zu ſein/ und daher wird entweder deſto mehr entſtehen das durchdringenſte peinlichſte Mitleiden/ oder der grauſamſt-qweelende Haß und Groll/ daß ſich alſo durch dieſes glintzernde Traur- geſicht in der Hoͤlle allerhand Art der Angſt vermehren uñ vertauſendfachen wird. Cælius Rhodiginus beruͤhrt dieſes lib. 10. Lect. antiq. cap. 11. und ſagt unter ande- ren alſo: à divinæ ſanctionis integritate ſejunctum eſt, vitæ adobrutos flagitiis, & bonis ſemper infeſtos, Deo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/131
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/131>, abgerufen am 28.10.2020.