Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XIII.
FJnsterniß die Augen schrekt/ Finsterniß die
Seel erfüllet/
Durch sichtbares Trauerbild allerseits sich mit
einhüllet/
Schwartze Flammen glintzern doch ohne Glen-
tzen/ ohne Schein/
Ausser der Lichtstraalen Art wird Licht in der
Hölle seyn.


Finsterniß die Augen schrekt/ Finsterniß die
Seel erfüllet
) Daß in der Hölle werde Finsterniß/
ja eusserste Finsterniß sein/ sagt die Schrift ofters: Nun
sind aber zweierlei Finsternissen/ Finsterniß des Lei-
bes/
da unsere leibliche Augen nicht sehen können; Und
Finsterniß der Seel/ da unser Verstand und Gemüht
verfinstert und vernebelt ist: Die Finsterniß des Leibes
in der Hölle/ nennet man sonst die eusserliche Finsterniß/
da unser gantzer Leib wegen der unendlichen Marter-
qwaal/
paena sensus genant/ wird in solchem Marter-
wesen gleichsam erblinden/ verdüsteren und vergehen:
Die Finsterniß der Seel oder des Gemühts/ nennet
man die innerliche Finsterniß/ da unser Verstand und
Gemüht wegen der unendlichen Angstqwaal/ paena
damni
genant/ wird in solchem unaussprechlichem angst-
wesen alles Liechtes beraubet/ und mit der greulichsten
Seelen Finsterniß/ darin sie/ von GOtt und von allem
Liechte der Seeligkeit abgeschieden/ ewig wird durchfül-
let sein/ das ist der Rauch ihrer Qwaal/ welcher aufstei-
get von Ewigkeit zu Ewigkeit Apoc. 14. v. 10.

Das Feur und die Flammen in der Hölle werden

zwar
E
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XIII.
FJnſterniß die Augen ſchrekt/ Finſterniß die
Seel erfuͤllet/
Durch ſichtbares Trauerbild allerſeits ſich mit
einhuͤllet/
Schwartze Flammen glintzern doch ohne Glen-
tzen/ ohne Schein/
Auſſer der Lichtſtraalen Art wird Licht in der
Hoͤlle ſeyn.


Finſterniß die Augen ſchrekt/ Finſterniß die
Seel erfuͤllet
) Daß in der Hoͤlle werde Finſterniß/
ja euſſerſte Finſterniß ſein/ ſagt die Schrift ofters: Nun
ſind aber zweierlei Finſterniſſen/ Finſterniß des Lei-
bes/
da unſere leibliche Augen nicht ſehen koͤnnen; Und
Finſterniß der Seel/ da unſer Verſtand und Gemuͤht
verfinſtert und vernebelt iſt: Die Finſterniß des Leibes
in der Hoͤlle/ nennet man ſonſt die euſſerliche Finſterniß/
da unſer gantzer Leib wegen der unendlichen Marter-
qwaal/
pæna ſenſus genant/ wird in ſolchem Marter-
weſen gleichſam erblinden/ verduͤſteren und vergehen:
Die Finſterniß der Seel oder des Gemuͤhts/ nennet
man die innerliche Finſterniß/ da unſer Verſtand und
Gemuͤht wegen der unendlichen Angſtqwaal/ pæna
damni
genant/ wiꝛd in ſolchem unausſpꝛechlichem angſt-
weſen alles Liechtes beraubet/ und mit der greulichſten
Seelen Finſterniß/ darin ſie/ von GOtt und von allem
Liechte der Seeligkeit abgeſchieden/ ewig wird durchfuͤl-
let ſein/ das iſt der Rauch ihrer Qwaal/ welcher aufſtei-
get von Ewigkeit zu Ewigkeit Apoc. 14. v. 10.

Das Feur und die Flammen in der Hoͤlle werden

zwar
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0133" n="65"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">F</hi>Jn&#x017F;terniß die Augen &#x017F;chrekt/ Fin&#x017F;terniß die</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Seel erfu&#x0364;llet/</hi> </l><lb/>
          <l>Durch &#x017F;ichtbares Trauerbild aller&#x017F;eits &#x017F;ich mit</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">einhu&#x0364;llet/</hi> </l><lb/>
          <l>Schwartze Flammen glintzern doch ohne Glen-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">tzen/ ohne Schein/</hi> </l><lb/>
          <l>Au&#x017F;&#x017F;er der Licht&#x017F;traalen Art wird Licht in der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ho&#x0364;lle &#x017F;eyn.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fin&#x017F;terniß die Augen &#x017F;chrekt/ Fin&#x017F;terniß die<lb/>
Seel erfu&#x0364;llet</hi>) Daß in der Ho&#x0364;lle werde Fin&#x017F;terniß/<lb/>
ja eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Fin&#x017F;terniß &#x017F;ein/ &#x017F;agt die Schrift ofters: Nun<lb/>
&#x017F;ind aber zweierlei Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">Fin&#x017F;terniß des Lei-<lb/>
bes/</hi> da un&#x017F;ere leibliche Augen nicht &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen; Und<lb/><hi rendition="#fr">Fin&#x017F;terniß der Seel/</hi> da un&#x017F;er Ver&#x017F;tand und Gemu&#x0364;ht<lb/>
verfin&#x017F;tert und vernebelt i&#x017F;t: Die Fin&#x017F;terniß des Leibes<lb/>
in der Ho&#x0364;lle/ nennet man &#x017F;on&#x017F;t die eu&#x017F;&#x017F;erliche Fin&#x017F;terniß/<lb/>
da un&#x017F;er gantzer Leib wegen der <hi rendition="#fr">unendlichen Marter-<lb/>
qwaal/</hi> <hi rendition="#aq">pæna &#x017F;en&#x017F;us</hi> genant/ wird in &#x017F;olchem Marter-<lb/>
we&#x017F;en gleich&#x017F;am erblinden/ verdu&#x0364;&#x017F;teren und vergehen:<lb/>
Die Fin&#x017F;terniß der Seel oder des Gemu&#x0364;hts/ nennet<lb/>
man die innerliche Fin&#x017F;terniß/ da un&#x017F;er Ver&#x017F;tand und<lb/>
Gemu&#x0364;ht wegen der <hi rendition="#fr">unendlichen Ang&#x017F;tqwaal/</hi> <hi rendition="#aq">pæna<lb/>
damni</hi>genant/ wi&#xA75B;d in &#x017F;olchem unaus&#x017F;p&#xA75B;echlichem ang&#x017F;t-<lb/>
we&#x017F;en alles Liechtes beraubet/ und mit der greulich&#x017F;ten<lb/>
Seelen Fin&#x017F;terniß/ darin &#x017F;ie/ von GOtt und von allem<lb/>
Liechte der Seeligkeit abge&#x017F;chieden/ ewig wird durchfu&#x0364;l-<lb/>
let &#x017F;ein/ das i&#x017F;t der Rauch ihrer Qwaal/ welcher auf&#x017F;tei-<lb/>
get von Ewigkeit zu Ewigkeit <hi rendition="#aq">Apoc. 14. v.</hi> 10.</p><lb/>
        <p>Das Feur und die Flammen in der Ho&#x0364;lle werden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">zwar</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0133] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XIII. FJnſterniß die Augen ſchrekt/ Finſterniß die Seel erfuͤllet/ Durch ſichtbares Trauerbild allerſeits ſich mit einhuͤllet/ Schwartze Flammen glintzern doch ohne Glen- tzen/ ohne Schein/ Auſſer der Lichtſtraalen Art wird Licht in der Hoͤlle ſeyn. Finſterniß die Augen ſchrekt/ Finſterniß die Seel erfuͤllet) Daß in der Hoͤlle werde Finſterniß/ ja euſſerſte Finſterniß ſein/ ſagt die Schrift ofters: Nun ſind aber zweierlei Finſterniſſen/ Finſterniß des Lei- bes/ da unſere leibliche Augen nicht ſehen koͤnnen; Und Finſterniß der Seel/ da unſer Verſtand und Gemuͤht verfinſtert und vernebelt iſt: Die Finſterniß des Leibes in der Hoͤlle/ nennet man ſonſt die euſſerliche Finſterniß/ da unſer gantzer Leib wegen der unendlichen Marter- qwaal/ pæna ſenſus genant/ wird in ſolchem Marter- weſen gleichſam erblinden/ verduͤſteren und vergehen: Die Finſterniß der Seel oder des Gemuͤhts/ nennet man die innerliche Finſterniß/ da unſer Verſtand und Gemuͤht wegen der unendlichen Angſtqwaal/ pæna damnigenant/ wiꝛd in ſolchem unausſpꝛechlichem angſt- weſen alles Liechtes beraubet/ und mit der greulichſten Seelen Finſterniß/ darin ſie/ von GOtt und von allem Liechte der Seeligkeit abgeſchieden/ ewig wird durchfuͤl- let ſein/ das iſt der Rauch ihrer Qwaal/ welcher aufſtei- get von Ewigkeit zu Ewigkeit Apoc. 14. v. 10. Das Feur und die Flammen in der Hoͤlle werden zwar E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/133
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/133>, abgerufen am 22.10.2019.