Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenkliche Beschreibung
gläntzen und hell scheinen/ sondern glintzern und
qwalmfunkelen/ düsterlich ohn Schein und Glän-
tzen flämmelen/ weil die Gluet und das Feur/ woher sie
kommen/ schwartz für Angst ist/ angstbrennend Dun-
kel Leib und Seel durchbricht/ und endlich also mit
schwartzen Flammen loßglintzeret/ wodurch alles
ein wunderschrekliches ewigqweelendes Höllen-
Feur
mit angedeutet wird.

Wann du in der Höllen-Pein
Außgeglüet schwartz wirst seyn/
Und dich das Pech-Schwefel Land
Qwalmmicht-feurheiß durchgebrand/
Und so in der Qwaal herrauchen/
Mit verdorren daher schmauchen/
Dann wird deine Flamm' und Funklen
Düster-schwartz seyn und im Dunklen.

Ausser der Lichtstraalen Art wird Licht in
der Höllen seyn
) Einen Straal nennet man eine
lichtscheinende Linie/ radius est linia luminosa: ein
solches daher rieselen/ welches Linienweiß oder Straal-
weiß etwas sichtbar machet (quo species visibilis per
modum lineae visibilis diffunditur
) Ein glentzendes
Licht
auch an sich (lux ipsa) wird genant ein solches
wesentliches Ding/ daher Glantz und Straalen rüh-
ren/ und so weit solche Licht Straalen reichen/ ist es alles
im klaren Lichte/ und einem solchem ist der Schatte/ das
Dunkele und Finstere zugegen und zuwider: Dan wo
Licht Straalen/ da ist kein Dunkeles:

Weil nun in der Hölle/ Finsterniß und Dunkeles/
so wol in der Seele selbst/ als auch den Augen nach/ seyn
wird: Die Verdamten auch eigentlich mit leiblicher
Blindheit nicht werden gestraffet seyn/ sondern mit ver-
schmachteten Augen ihr ewiges erschrekliches Angstwe-

sen

Nachdenkliche Beſchreibung
glaͤntzen und hell ſcheinen/ ſondern glintzern und
qwalmfunkelen/ duͤſterlich ohn Schein und Glaͤn-
tzen flaͤmmelen/ weil die Gluet und das Feur/ woher ſie
kommen/ ſchwartz fuͤr Angſt iſt/ angſtbrennend Dun-
kel Leib und Seel durchbricht/ und endlich alſo mit
ſchwartzen Flammen loßglintzeret/ wodurch alles
ein wunderſchrekliches ewigqweelendes Hoͤllen-
Feur
mit angedeutet wird.

Wann du in der Hoͤllen-Pein
Außgegluͤet ſchwartz wirſt ſeyn/
Und dich das Pech-Schwefel Land
Qwalmmicht-feurheiß durchgebrand/
Und ſo in der Qwaal herrauchen/
Mit verdorren daher ſchmauchen/
Dann wird deine Flamm’ und Funklen
Duͤſter-ſchwartz ſeyn und im Dunklen.

Auſſer der Lichtſtraalen Art wird Licht in
der Hoͤllen ſeyn
) Einen Straal nennet man eine
lichtſcheinende Linie/ radius eſt linia luminoſa: ein
ſolches daher rieſelen/ welches Linienweiß oder Straal-
weiß etwas ſichtbar machet (quo ſpecies viſibilis per
modum lineæ viſibilis diffunditur
) Ein glentzendes
Licht
auch an ſich (lux ipſa) wird genant ein ſolches
weſentliches Ding/ daher Glantz und Straalen ruͤh-
ren/ und ſo weit ſolche Licht Straalen reichen/ iſt es alles
im klaren Lichte/ und einem ſolchem iſt der Schatte/ das
Dunkele und Finſtere zugegen und zuwider: Dan wo
Licht Straalen/ da iſt kein Dunkeles:

Weil nun in der Hoͤlle/ Finſterniß und Dunkeles/
ſo wol in der Seele ſelbſt/ als auch den Augen nach/ ſeyn
wird: Die Verdamten auch eigentlich mit leiblicher
Blindheit nicht werden geſtraffet ſeyn/ ſondern mit ver-
ſchmachteten Augen ihr ewiges erſchrekliches Angſtwe-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0136" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">gla&#x0364;ntzen</hi> und <hi rendition="#fr">hell &#x017F;cheinen/</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">glintzern</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">qwalmfunkelen/ du&#x0364;&#x017F;terlich</hi> ohn Schein und Gla&#x0364;n-<lb/>
tzen <hi rendition="#fr">fla&#x0364;mmelen/</hi> weil die Gluet und das Feur/ woher &#x017F;ie<lb/>
kommen/ <hi rendition="#fr">&#x017F;chwartz fu&#x0364;r Ang&#x017F;t</hi> i&#x017F;t/ ang&#x017F;tbrennend Dun-<lb/>
kel Leib und Seel durchbricht/ und endlich al&#x017F;o mit<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chwartzen Flammen loßglintzeret/</hi> wodurch alles<lb/>
ein <hi rendition="#fr">wunder&#x017F;chrekliches ewigqweelendes Ho&#x0364;llen-<lb/>
Feur</hi> mit angedeutet wird.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wann du in der Ho&#x0364;llen-Pein</l><lb/>
          <l>Außgeglu&#x0364;et &#x017F;chwartz wir&#x017F;t &#x017F;eyn/</l><lb/>
          <l>Und dich das Pech-Schwefel Land</l><lb/>
          <l>Qwalmmicht-feurheiß durchgebrand/</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;o in der Qwaal herrauchen/</l><lb/>
          <l>Mit verdorren daher &#x017F;chmauchen/</l><lb/>
          <l>Dann wird deine Flamm&#x2019; und Funklen</l><lb/>
          <l>Du&#x0364;&#x017F;ter-&#x017F;chwartz &#x017F;eyn und im Dunklen.</l>
        </lg><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Au&#x017F;&#x017F;er der Licht&#x017F;traalen Art wird Licht in<lb/>
der Ho&#x0364;llen &#x017F;eyn</hi>) Einen <hi rendition="#fr">Straal</hi> nennet man eine<lb/><hi rendition="#fr">licht&#x017F;cheinende Linie/</hi> <hi rendition="#aq">radius e&#x017F;t linia lumino&#x017F;a:</hi> ein<lb/>
&#x017F;olches daher rie&#x017F;elen/ welches Linienweiß oder Straal-<lb/>
weiß etwas &#x017F;ichtbar machet (<hi rendition="#aq">quo &#x017F;pecies vi&#x017F;ibilis per<lb/>
modum lineæ vi&#x017F;ibilis diffunditur</hi>) Ein <hi rendition="#fr">glentzendes<lb/>
Licht</hi> auch an &#x017F;ich (<hi rendition="#aq">lux ip&#x017F;a</hi>) wird genant ein &#x017F;olches<lb/>
we&#x017F;entliches Ding/ daher Glantz und Straalen ru&#x0364;h-<lb/>
ren/ und &#x017F;o weit &#x017F;olche Licht Straalen reichen/ i&#x017F;t es alles<lb/>
im klaren Lichte/ und einem &#x017F;olchem i&#x017F;t der Schatte/ das<lb/>
Dunkele und Fin&#x017F;tere zugegen und zuwider: Dan wo<lb/>
Licht Straalen/ da i&#x017F;t kein Dunkeles:</p><lb/>
        <p>Weil nun in der Ho&#x0364;lle/ Fin&#x017F;terniß und Dunkeles/<lb/>
&#x017F;o wol in der Seele &#x017F;elb&#x017F;t/ als auch den Augen nach/ &#x017F;eyn<lb/>
wird: Die Verdamten auch eigentlich mit leiblicher<lb/>
Blindheit nicht werden ge&#x017F;traffet &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern mit ver-<lb/>
&#x017F;chmachteten Augen ihr ewiges er&#x017F;chrekliches Ang&#x017F;twe-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0136] Nachdenkliche Beſchreibung glaͤntzen und hell ſcheinen/ ſondern glintzern und qwalmfunkelen/ duͤſterlich ohn Schein und Glaͤn- tzen flaͤmmelen/ weil die Gluet und das Feur/ woher ſie kommen/ ſchwartz fuͤr Angſt iſt/ angſtbrennend Dun- kel Leib und Seel durchbricht/ und endlich alſo mit ſchwartzen Flammen loßglintzeret/ wodurch alles ein wunderſchrekliches ewigqweelendes Hoͤllen- Feur mit angedeutet wird. Wann du in der Hoͤllen-Pein Außgegluͤet ſchwartz wirſt ſeyn/ Und dich das Pech-Schwefel Land Qwalmmicht-feurheiß durchgebrand/ Und ſo in der Qwaal herrauchen/ Mit verdorren daher ſchmauchen/ Dann wird deine Flamm’ und Funklen Duͤſter-ſchwartz ſeyn und im Dunklen. Auſſer der Lichtſtraalen Art wird Licht in der Hoͤllen ſeyn) Einen Straal nennet man eine lichtſcheinende Linie/ radius eſt linia luminoſa: ein ſolches daher rieſelen/ welches Linienweiß oder Straal- weiß etwas ſichtbar machet (quo ſpecies viſibilis per modum lineæ viſibilis diffunditur) Ein glentzendes Licht auch an ſich (lux ipſa) wird genant ein ſolches weſentliches Ding/ daher Glantz und Straalen ruͤh- ren/ und ſo weit ſolche Licht Straalen reichen/ iſt es alles im klaren Lichte/ und einem ſolchem iſt der Schatte/ das Dunkele und Finſtere zugegen und zuwider: Dan wo Licht Straalen/ da iſt kein Dunkeles: Weil nun in der Hoͤlle/ Finſterniß und Dunkeles/ ſo wol in der Seele ſelbſt/ als auch den Augen nach/ ſeyn wird: Die Verdamten auch eigentlich mit leiblicher Blindheit nicht werden geſtraffet ſeyn/ ſondern mit ver- ſchmachteten Augen ihr ewiges erſchrekliches Angſtwe- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/136
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/136>, abgerufen am 24.11.2020.