Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenkliche Beschreibung
schreklichs Bild und Traurigkeit) Wie Licht
und Glantz Lust und Schönheit mit sich daher füh-
ret; also verursachet hergegen und deutet an die Finster-
niß
und das Dunkele nur Traurigkeit und Elend.
Und wie in dem Himmel das Licht aufs allerhöchste e-
wig wird erfreuen/ also wird in der Hölle die Finsterniß
aufs äusserste ewig betrüben. Esai. 60. v. 12. heisset es
deshalber: Mache dich auf/ werde Licht/ dann dein Licht
komt/ und die Herrlichkeit des Herrn gehet auf über dir:
Dann siehe Finsterniß bedekket das Erdreich und Dun-
kel die Völker etc. Da die elendeste Zeit der Prophet Ze-
phania
beschreiben wil/ saget er cap. 1. v. 15. Dieser Tag
ist ein Tag des Grimmes/ ein Tag der Trübsal und Angst/
ein Tag der Finsterniß und Dunkels/ ein Tag der Wol-
ken und Nebel. Und Joel. cap. 2. v. 2. Ein finster Tag/
ein dunkel Tag/ ein wölklicher Tag/ ein nebelichter Tag.
Esai. 8. v. 22. heisset es/ Werden nichts finden denn
Trübsal und Finsterniß: Dann sie sind müde in Angst
und gehen irre in Finsteren. Welches auch Hiob also
außdeutet cap. 23. v. 17. Die Finsterniß machet es kein
Ende mit mir/ und das Dunkele wil für mir nicht ver-
dekket werden.

Finsterniß und Dunkelheit/
Macht die traurig hier die Zeit?
Nebel/ Wolken/ Dampf und Rauch/
Sollen die andeuten auch/
Elend/ Unglük/ Jammer/ Noht?
Ei/ das ist fort aus und todt
Mit des Lebens Augenblikk:
Drüm gedenke mehr zurükk/
Was sol in der Höllen Pein
Finsterniß und Dunkel seyn!
Ewig dessen Qwalm durchbricht/
Schmertzlichst Leib und Seel durchsticht.
XV. Wird

Nachdenkliche Beſchreibung
ſchreklichs Bild und Traurigkeit) Wie Licht
und Glantz Luſt und Schoͤnheit mit ſich daher fuͤh-
ret; alſo verurſachet hergegen und deutet an die Finſter-
niß
und das Dunkele nur Traurigkeit und Elend.
Und wie in dem Himmel das Licht aufs allerhoͤchſte e-
wig wird erfreuen/ alſo wird in der Hoͤlle die Finſterniß
aufs aͤuſſerſte ewig betruͤben. Eſai. 60. v. 12. heiſſet es
deshalber: Mache dich auf/ werde Licht/ dann dein Licht
komt/ und die Herꝛlichkeit des Herꝛn gehet auf uͤber dir:
Dann ſiehe Finſterniß bedekket das Erdreich und Dun-
kel die Voͤlker ꝛc. Da die elendeſte Zeit der Prophet Ze-
phania
beſchreiben wil/ ſaget er cap. 1. v. 15. Dieſer Tag
iſt ein Tag des Grim̃es/ ein Tag der Truͤbſal und Angſt/
ein Tag der Finſterniß und Dunkels/ ein Tag der Wol-
ken und Nebel. Und Joel. cap. 2. v. 2. Ein finſter Tag/
ein dunkel Tag/ ein woͤlklicher Tag/ ein nebelichter Tag.
Eſai. 8. v. 22. heiſſet es/ Werden nichts finden denn
Truͤbſal und Finſterniß: Dann ſie ſind muͤde in Angſt
und gehen irre in Finſteren. Welches auch Hiob alſo
außdeutet cap. 23. v. 17. Die Finſterniß machet es kein
Ende mit mir/ und das Dunkele wil fuͤr mir nicht ver-
dekket werden.

Finſterniß und Dunkelheit/
Macht die traurig hier die Zeit?
Nebel/ Wolken/ Dampf und Rauch/
Sollen die andeuten auch/
Elend/ Ungluͤk/ Jammer/ Noht?
Ei/ das iſt fort aus und todt
Mit des Lebens Augenblikk:
Druͤm gedenke mehr zuruͤkk/
Was ſol in der Hoͤllen Pein
Finſterniß und Dunkel ſeyn!
Ewig deſſen Qwalm durchbricht/
Schmertzlichſt Leib und Seel durchſticht.
XV. Wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0140" n="72"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chreklichs Bild und Traurigkeit</hi>) Wie <hi rendition="#fr">Licht</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Glantz Lu&#x017F;t</hi> und <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;nheit</hi> mit &#x017F;ich daher fu&#x0364;h-<lb/>
ret; al&#x017F;o verur&#x017F;achet hergegen und deutet an die <hi rendition="#fr">Fin&#x017F;ter-<lb/>
niß</hi> und das <hi rendition="#fr">Dunkele</hi> nur <hi rendition="#fr">Traurigkeit</hi> und <hi rendition="#fr">Elend.</hi><lb/>
Und wie in dem Himmel das Licht aufs allerho&#x0364;ch&#x017F;te e-<lb/>
wig wird erfreuen/ al&#x017F;o wird in der Ho&#x0364;lle die Fin&#x017F;terniß<lb/>
aufs a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te ewig betru&#x0364;ben. <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai. 60. v.</hi> 12. hei&#x017F;&#x017F;et es<lb/>
deshalber: Mache dich auf/ werde Licht/ dann dein Licht<lb/>
komt/ und die Her&#xA75B;lichkeit des <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;n gehet auf u&#x0364;ber dir:<lb/>
Dann &#x017F;iehe Fin&#x017F;terniß bedekket das Erdreich und Dun-<lb/>
kel die Vo&#x0364;lker &#xA75B;c. Da die elende&#x017F;te Zeit der Prophet <hi rendition="#aq">Ze-<lb/>
phania</hi> be&#x017F;chreiben wil/ &#x017F;aget er <hi rendition="#aq">cap. 1. v.</hi> 15. Die&#x017F;er Tag<lb/>
i&#x017F;t ein Tag des Grim&#x0303;es/ ein Tag der Tru&#x0364;b&#x017F;al und Ang&#x017F;t/<lb/>
ein Tag der Fin&#x017F;terniß und Dunkels/ ein Tag der Wol-<lb/>
ken und Nebel. Und <hi rendition="#aq">Joel. cap. 2. v.</hi> 2. Ein fin&#x017F;ter Tag/<lb/>
ein dunkel Tag/ ein wo&#x0364;lklicher Tag/ ein nebelichter Tag.<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai. 8. v.</hi> 22. hei&#x017F;&#x017F;et es/ Werden nichts finden denn<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al und Fin&#x017F;terniß: Dann &#x017F;ie &#x017F;ind mu&#x0364;de in Ang&#x017F;t<lb/>
und gehen irre in Fin&#x017F;teren. Welches auch <hi rendition="#aq">Hiob</hi> al&#x017F;o<lb/>
außdeutet <hi rendition="#aq">cap. 23. v.</hi> 17. Die Fin&#x017F;terniß machet es kein<lb/>
Ende mit mir/ und das Dunkele wil fu&#x0364;r mir nicht ver-<lb/>
dekket werden.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Fin&#x017F;terniß und Dunkelheit/</l><lb/>
          <l>Macht die traurig hier die Zeit?</l><lb/>
          <l>Nebel/ Wolken/ Dampf und Rauch/</l><lb/>
          <l>Sollen die andeuten auch/</l><lb/>
          <l>Elend/ Unglu&#x0364;k/ Jammer/ Noht?</l><lb/>
          <l>Ei/ das i&#x017F;t fort aus und todt</l><lb/>
          <l>Mit des Lebens Augenblikk:</l><lb/>
          <l>Dru&#x0364;m gedenke mehr zuru&#x0364;kk/</l><lb/>
          <l>Was &#x017F;ol in der Ho&#x0364;llen Pein</l><lb/>
          <l>Fin&#x017F;terniß und Dunkel &#x017F;eyn!</l><lb/>
          <l>Ewig de&#x017F;&#x017F;en Qwalm durchbricht/</l><lb/>
          <l>Schmertzlich&#x017F;t Leib und Seel durch&#x017F;ticht.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XV.</hi></hi> Wird</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0140] Nachdenkliche Beſchreibung ſchreklichs Bild und Traurigkeit) Wie Licht und Glantz Luſt und Schoͤnheit mit ſich daher fuͤh- ret; alſo verurſachet hergegen und deutet an die Finſter- niß und das Dunkele nur Traurigkeit und Elend. Und wie in dem Himmel das Licht aufs allerhoͤchſte e- wig wird erfreuen/ alſo wird in der Hoͤlle die Finſterniß aufs aͤuſſerſte ewig betruͤben. Eſai. 60. v. 12. heiſſet es deshalber: Mache dich auf/ werde Licht/ dann dein Licht komt/ und die Herꝛlichkeit des Herꝛn gehet auf uͤber dir: Dann ſiehe Finſterniß bedekket das Erdreich und Dun- kel die Voͤlker ꝛc. Da die elendeſte Zeit der Prophet Ze- phania beſchreiben wil/ ſaget er cap. 1. v. 15. Dieſer Tag iſt ein Tag des Grim̃es/ ein Tag der Truͤbſal und Angſt/ ein Tag der Finſterniß und Dunkels/ ein Tag der Wol- ken und Nebel. Und Joel. cap. 2. v. 2. Ein finſter Tag/ ein dunkel Tag/ ein woͤlklicher Tag/ ein nebelichter Tag. Eſai. 8. v. 22. heiſſet es/ Werden nichts finden denn Truͤbſal und Finſterniß: Dann ſie ſind muͤde in Angſt und gehen irre in Finſteren. Welches auch Hiob alſo außdeutet cap. 23. v. 17. Die Finſterniß machet es kein Ende mit mir/ und das Dunkele wil fuͤr mir nicht ver- dekket werden. Finſterniß und Dunkelheit/ Macht die traurig hier die Zeit? Nebel/ Wolken/ Dampf und Rauch/ Sollen die andeuten auch/ Elend/ Ungluͤk/ Jammer/ Noht? Ei/ das iſt fort aus und todt Mit des Lebens Augenblikk: Druͤm gedenke mehr zuruͤkk/ Was ſol in der Hoͤllen Pein Finſterniß und Dunkel ſeyn! Ewig deſſen Qwalm durchbricht/ Schmertzlichſt Leib und Seel durchſticht. XV. Wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/140
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/140>, abgerufen am 22.10.2020.