Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XV.
WJrd uns lange hier die Nacht/ die durch
Mond und Wochen bleibet/
Länger noch die zu uns auch halb- und gantze
Jahr' hertreibet/
Grausamst-volle stetig' Angst/ unerträglich
dunkles Leid
Bringt uns diese Finsterniß/ die da wehrt in
Ewigkeit!


Wird uns lange hier die Nacht) Es sind
Exempel verhanden/ daß in einer Nacht aus grosser
Furcht/ Angst/ und Betrübniß man sei grau worden/
welches Martialis vorlängst also angedeutet:

O nox quam longa es, quae facis una Senem!
Das heißt lang-betrübte Nacht/
Die gantz einen grau gemacht!

Wann einer in stetem unabläßlichen Schmertzen
muß eine lange Winter Nacht zubringen/ dem daucht
solche eine Nacht eine Wochen lang: Muß man in un-
aufhörlichen Schmertzen eine Woche stetig aushalten/
dem dünkt solche Woche ein gantzes Jahr zu seyn: Mit
was Bekümmerniß/ Angst und Sorge haben die jenige
Schiffleute/ so in nova Zembla von einer halb Jahr
langen Nacht ergriffen worden/ solche finstere/ kalte be-
trübte Nachtzeit müssen ausstehen/ und wie sie auf den
ersten Anschein der wieder herannahenden Sonnen-
strahlen sind ergetzet und erfreuet worden/ besagen die
Geschichte. Hiob beschreibet auch eine böse verfluchte
Nacht oder Tag mit folgenden nachdenklichen Worten

cap.
E v
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XV.
WJrd uns lange hier die Nacht/ die durch
Mond und Wochen bleibet/
Laͤnger noch die zu uns auch halb- und gantze
Jahr’ hertreibet/
Grauſamſt-volle ſtetig’ Angſt/ unertraͤglich
dunkles Leid
Bringt uns dieſe Finſterniß/ die da wehrt in
Ewigkeit!


Wird uns lange hier die Nacht) Es ſind
Exempel verhanden/ daß in einer Nacht aus groſſer
Furcht/ Angſt/ und Betruͤbniß man ſei grau worden/
welches Martialis vorlaͤngſt alſo angedeutet:

O nox quam longa es, quæ facis una Senem!
Das heißt lang-betruͤbte Nacht/
Die gantz einen grau gemacht!

Wann einer in ſtetem unablaͤßlichen Schmertzen
muß eine lange Winter Nacht zubringen/ dem daucht
ſolche eine Nacht eine Wochen lang: Muß man in un-
aufhoͤrlichen Schmertzen eine Woche ſtetig aushalten/
dem duͤnkt ſolche Woche ein gantzes Jahr zu ſeyn: Mit
was Bekuͤmmerniß/ Angſt und Sorge haben die jenige
Schiffleute/ ſo in nova Zembla von einer halb Jahr
langen Nacht ergriffen worden/ ſolche finſtere/ kalte be-
truͤbte Nachtzeit muͤſſen ausſtehen/ und wie ſie auf den
erſten Anſchein der wieder herannahenden Sonnen-
ſtrahlen ſind ergetzet und erfreuet worden/ beſagen die
Geſchichte. Hiob beſchreibet auch eine boͤſe verfluchte
Nacht oder Tag mit folgenden nachdenklichen Worten

cap.
E v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0141" n="73"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Jrd uns lange hier die Nacht/ die durch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Mond und Wochen bleibet/</hi> </l><lb/>
          <l>La&#x0364;nger noch die zu uns auch halb- und gantze</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Jahr&#x2019; hertreibet/</hi> </l><lb/>
          <l>Grau&#x017F;am&#x017F;t-volle &#x017F;tetig&#x2019; Ang&#x017F;t/ unertra&#x0364;glich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dunkles Leid</hi> </l><lb/>
          <l>Bringt uns die&#x017F;e Fin&#x017F;terniß/ die da wehrt in</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ewigkeit!</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wird uns lange hier die Nacht</hi>) Es &#x017F;ind<lb/>
Exempel verhanden/ daß in einer Nacht aus gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Furcht/ Ang&#x017F;t/ und Betru&#x0364;bniß man &#x017F;ei grau worden/<lb/>
welches <hi rendition="#aq">Martialis</hi> vorla&#x0364;ng&#x017F;t al&#x017F;o angedeutet:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">O nox quam longa es, quæ facis una Senem!</hi> </hi> </l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Das heißt lang-betru&#x0364;bte Nacht/</l><lb/>
          <l>Die gantz einen grau gemacht!</l>
        </lg><lb/>
        <p>Wann einer in &#x017F;tetem unabla&#x0364;ßlichen Schmertzen<lb/>
muß eine lange Winter Nacht zubringen/ dem daucht<lb/>
&#x017F;olche eine Nacht eine Wochen lang: Muß man in un-<lb/>
aufho&#x0364;rlichen Schmertzen eine Woche &#x017F;tetig aushalten/<lb/>
dem du&#x0364;nkt &#x017F;olche Woche ein gantzes Jahr zu &#x017F;eyn: Mit<lb/>
was Beku&#x0364;mmerniß/ Ang&#x017F;t und Sorge haben die jenige<lb/>
Schiffleute/ &#x017F;o in <hi rendition="#aq">nova Zembla</hi> von einer halb Jahr<lb/>
langen Nacht ergriffen worden/ &#x017F;olche fin&#x017F;tere/ kalte be-<lb/>
tru&#x0364;bte Nachtzeit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aus&#x017F;tehen/ und wie &#x017F;ie auf den<lb/>
er&#x017F;ten An&#x017F;chein der wieder herannahenden Sonnen-<lb/>
&#x017F;trahlen &#x017F;ind ergetzet und erfreuet worden/ be&#x017F;agen die<lb/>
Ge&#x017F;chichte. Hiob be&#x017F;chreibet auch eine bo&#x0364;&#x017F;e verfluchte<lb/>
Nacht oder Tag mit folgenden nachdenklichen Worten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E v</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">cap.</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0141] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XV. WJrd uns lange hier die Nacht/ die durch Mond und Wochen bleibet/ Laͤnger noch die zu uns auch halb- und gantze Jahr’ hertreibet/ Grauſamſt-volle ſtetig’ Angſt/ unertraͤglich dunkles Leid Bringt uns dieſe Finſterniß/ die da wehrt in Ewigkeit! Wird uns lange hier die Nacht) Es ſind Exempel verhanden/ daß in einer Nacht aus groſſer Furcht/ Angſt/ und Betruͤbniß man ſei grau worden/ welches Martialis vorlaͤngſt alſo angedeutet: O nox quam longa es, quæ facis una Senem! Das heißt lang-betruͤbte Nacht/ Die gantz einen grau gemacht! Wann einer in ſtetem unablaͤßlichen Schmertzen muß eine lange Winter Nacht zubringen/ dem daucht ſolche eine Nacht eine Wochen lang: Muß man in un- aufhoͤrlichen Schmertzen eine Woche ſtetig aushalten/ dem duͤnkt ſolche Woche ein gantzes Jahr zu ſeyn: Mit was Bekuͤmmerniß/ Angſt und Sorge haben die jenige Schiffleute/ ſo in nova Zembla von einer halb Jahr langen Nacht ergriffen worden/ ſolche finſtere/ kalte be- truͤbte Nachtzeit muͤſſen ausſtehen/ und wie ſie auf den erſten Anſchein der wieder herannahenden Sonnen- ſtrahlen ſind ergetzet und erfreuet worden/ beſagen die Geſchichte. Hiob beſchreibet auch eine boͤſe verfluchte Nacht oder Tag mit folgenden nachdenklichen Worten cap. E v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/141
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/141>, abgerufen am 16.10.2019.