Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
XVII.
SO wird die Bewandniß sein in den weiten
Höllenschrunden/
Da sich lauter Unordnung mit Verderben ein-
gefunden/
Stets-versinken/ Noht und Tod/ schreklichst
durch einander geht/
Alles stirbet/ fält/ verdirbt/ bleibt doch alles
wie es steht.


Da sich lauter Unordnung mit Verderben
eingefunden
) Wie nun das erschrekliche durch einan-
der fallen vieler Gebeude bei finsterer Nacht grausam
gnug/ davon der vorhergehende Reimschluß meldet/ al-
so wird es auch mit einem viel grausameren durch einan-
der sinken aller finsteren Qwaal und dunkeler Un-
ordnung
in dem Höllischen Zustande beschaffen sein:
Höchste Straffe ist daselbst die Beraubung des Ange-
sichtes GOttes/ daher rieselen und fliessen alle Arten
der Verdüsterungen/
so alles in Unordnung/ in Schat-
ten des Todes und Qwaal versetzen: Das böse Gewis-
sen mit greulicher Erinnerung wütend/ zündet den Ver-
stand an zu lauter verzweiffelenden Vornehmen; Der
Wille folget und rennet mit toben hernach/ aus Vorsatz
zu lauter Verfluchung/ Haß und Widersinn/ so schmer-
tzet/ krenket/ wütet/ stirbet und sterben wil und doch nicht
sterben kan: Marterqwaal peiniget den Leib un-
aufhörlich/ Angstqwaal leidet die Seel unaus-
sprechlich; Reuqwaal sticht das Gedächtniß un-
begreiflich/
und dieses schrekliche Qwaalwesen gehet
und dringet unordentlich durcheinander/ verdüstert/ ver-

fin-
Nachdenkliche Beſchreibung
XVII.
SO wird die Bewandniß ſein in den weiten
Hoͤllenſchrunden/
Da ſich lauter Unordnung mit Verderben ein-
gefunden/
Stets-verſinken/ Noht und Tod/ ſchreklichſt
durch einander geht/
Alles ſtirbet/ faͤlt/ verdirbt/ bleibt doch alles
wie es ſteht.


Da ſich lauter Unordnung mit Verderben
eingefunden
) Wie nun das erſchrekliche durch einan-
der fallen vieler Gebeude bei finſterer Nacht grauſam
gnug/ davon der vorhergehende Reimſchluß meldet/ al-
ſo wird es auch mit einem viel grauſameren durch einan-
der ſinken aller finſteren Qwaal und dunkeler Un-
ordnung
in dem Hoͤlliſchen Zuſtande beſchaffen ſein:
Hoͤchſte Straffe iſt daſelbſt die Beraubung des Ange-
ſichtes GOttes/ daher rieſelen und flieſſen alle Arten
der Verduͤſterungen/
ſo alles in Unordnung/ in Schat-
ten des Todes und Qwaal verſetzen: Das boͤſe Gewiſ-
ſen mit greulicher Erinnerung wuͤtend/ zuͤndet den Ver-
ſtand an zu lauter verzweiffelenden Vornehmen; Der
Wille folget und rennet mit toben hernach/ aus Vorſatz
zu lauter Verfluchung/ Haß und Widerſinn/ ſo ſchmer-
tzet/ krenket/ wuͤtet/ ſtirbet und ſterben wil und doch nicht
ſterben kan: Marterqwaal peiniget den Leib un-
aufhoͤrlich/ Angſtqwaal leidet die Seel unaus-
ſprechlich; Reuqwaal ſticht das Gedaͤchtniß un-
begreiflich/
und dieſes ſchrekliche Qwaalweſen gehet
und dringet unordentlich durcheinander/ verduͤſtert/ ver-

fin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0146" n="78"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">S</hi>O wird die Bewandniß &#x017F;ein in den weiten</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ho&#x0364;llen&#x017F;chrunden/</hi> </l><lb/>
          <l>Da &#x017F;ich lauter Unordnung mit Verderben ein-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gefunden/</hi> </l><lb/>
          <l>Stets-ver&#x017F;inken/ Noht und Tod/ &#x017F;chreklich&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">durch einander geht/</hi> </l><lb/>
          <l>Alles &#x017F;tirbet/ fa&#x0364;lt/ verdirbt/ bleibt doch alles</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wie es &#x017F;teht.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Da &#x017F;ich lauter Unordnung mit Verderben<lb/>
eingefunden</hi>) Wie nun das er&#x017F;chrekliche durch einan-<lb/>
der fallen vieler Gebeude bei fin&#x017F;terer Nacht grau&#x017F;am<lb/>
gnug/ davon der vorhergehende Reim&#x017F;chluß meldet/ al-<lb/>
&#x017F;o wird es auch mit einem viel grau&#x017F;ameren durch einan-<lb/>
der &#x017F;inken <hi rendition="#fr">aller fin&#x017F;teren Qwaal und dunkeler Un-<lb/>
ordnung</hi> in dem Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tande be&#x017F;chaffen &#x017F;ein:<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;te Straffe i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t die Beraubung des Ange-<lb/>
&#x017F;ichtes GOttes/ daher rie&#x017F;elen und flie&#x017F;&#x017F;en alle <hi rendition="#fr">Arten<lb/>
der Verdu&#x0364;&#x017F;terungen/</hi> &#x017F;o alles in Unordnung/ in Schat-<lb/>
ten des Todes und Qwaal ver&#x017F;etzen: Das bo&#x0364;&#x017F;e Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mit greulicher Erinnerung wu&#x0364;tend/ zu&#x0364;ndet den Ver-<lb/>
&#x017F;tand an zu lauter verzweiffelenden Vornehmen; Der<lb/>
Wille folget und rennet mit toben hernach/ aus Vor&#x017F;atz<lb/>
zu lauter Verfluchung/ Haß und Wider&#x017F;inn/ &#x017F;o &#x017F;chmer-<lb/>
tzet/ krenket/ wu&#x0364;tet/ &#x017F;tirbet und &#x017F;terben wil und doch nicht<lb/>
&#x017F;terben kan: <hi rendition="#fr">Marterqwaal peiniget den Leib un-<lb/>
aufho&#x0364;rlich/ Ang&#x017F;tqwaal leidet die Seel unaus-<lb/>
&#x017F;prechlich; Reuqwaal &#x017F;ticht das Geda&#x0364;chtniß un-<lb/>
begreiflich/</hi> und die&#x017F;es &#x017F;chrekliche Qwaalwe&#x017F;en gehet<lb/>
und dringet unordentlich durcheinander/ verdu&#x0364;&#x017F;tert/ ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fin-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0146] Nachdenkliche Beſchreibung XVII. SO wird die Bewandniß ſein in den weiten Hoͤllenſchrunden/ Da ſich lauter Unordnung mit Verderben ein- gefunden/ Stets-verſinken/ Noht und Tod/ ſchreklichſt durch einander geht/ Alles ſtirbet/ faͤlt/ verdirbt/ bleibt doch alles wie es ſteht. Da ſich lauter Unordnung mit Verderben eingefunden) Wie nun das erſchrekliche durch einan- der fallen vieler Gebeude bei finſterer Nacht grauſam gnug/ davon der vorhergehende Reimſchluß meldet/ al- ſo wird es auch mit einem viel grauſameren durch einan- der ſinken aller finſteren Qwaal und dunkeler Un- ordnung in dem Hoͤlliſchen Zuſtande beſchaffen ſein: Hoͤchſte Straffe iſt daſelbſt die Beraubung des Ange- ſichtes GOttes/ daher rieſelen und flieſſen alle Arten der Verduͤſterungen/ ſo alles in Unordnung/ in Schat- ten des Todes und Qwaal verſetzen: Das boͤſe Gewiſ- ſen mit greulicher Erinnerung wuͤtend/ zuͤndet den Ver- ſtand an zu lauter verzweiffelenden Vornehmen; Der Wille folget und rennet mit toben hernach/ aus Vorſatz zu lauter Verfluchung/ Haß und Widerſinn/ ſo ſchmer- tzet/ krenket/ wuͤtet/ ſtirbet und ſterben wil und doch nicht ſterben kan: Marterqwaal peiniget den Leib un- aufhoͤrlich/ Angſtqwaal leidet die Seel unaus- ſprechlich; Reuqwaal ſticht das Gedaͤchtniß un- begreiflich/ und dieſes ſchrekliche Qwaalweſen gehet und dringet unordentlich durcheinander/ verduͤſtert/ ver- fin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/146
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/146>, abgerufen am 18.01.2020.