Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XVIII.
DJeses Höllen Haus ist gantz grausamlich
mit Feur erfüllet/
Welches den Verdamten auch ihren Leib und
Seel durchqwillet/
Und doch unauslöschlich ist/ immer brennet/
qweelt und sticht/
Und verbrennt an ihnen doch etwas im gering-
sten nicht.


Dieses Höllen Haus ist gantz grausamlich
mit Feur erfüllet
) Freilich wird die gantze grausa-
me Wohnung der Verdamten mit Feur durch und
durch erfüllet sein/ welches der Herr selbst nennet
Maath. 5. v. 22. und cap. 18. v. 9. Das höllische Feur.
Matth. 13. v. 42. Den Feur Ofen. Marc. 9. v. 47. 48.
Das höllische Feur so nicht verlöschet. Heb. 10. v. 27.
Den Feur Eifer/ ignis fervorem. Apoc. 14. v. 10. Feur
und Schwefel. Apoc. 20. v. 10. 14. 15. Der feurige
Pfuel. Apoc. 21. v. 8. Der Pfuel der mit Feur und
Schwefel brennet. Jst nun die gantze höllische Woh-
nung ein lauter Feur/ ein Pfuel/ ein feuriger Pfuel/
ein Pfuel der mit Schwefel brennet/ ein Feur so unaus-
löschlich/ so ist wol zu gedenken/ wie alles daselbst werde
grausamlich mit Feur erfüllet sein. Dieses mit Feur
erfüllete Höllen Haus beschreibet Isidorus Pelusiosita
lib. 4. Epist. cap.
47. also: Scire debes, bone vir,
quod nemo latebit illustrissimum illum ac pervigi-
lem oculum, ne quidem si in occultissimis penetra-
libus aliquid patraris. Aperta enim & nuda ipsi sunt
omnia, quantumvis operta & abdita videantur.

Quam-
F ij
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XVIII.
DJeſes Hoͤllen Haus iſt gantz grauſamlich
mit Feur erfuͤllet/
Welches den Verdamten auch ihren Leib und
Seel durchqwillet/
Und doch unausloͤſchlich iſt/ immer brennet/
qweelt und ſticht/
Und verbrennt an ihnen doch etwas im gering-
ſten nicht.


Dieſes Hoͤllen Haus iſt gantz grauſamlich
mit Feur erfuͤllet
) Freilich wird die gantze grauſa-
me Wohnung der Verdamten mit Feur durch und
durch erfuͤllet ſein/ welches der Herr ſelbſt nennet
Maath. 5. v. 22. und cap. 18. v. 9. Das hoͤlliſche Feur.
Matth. 13. v. 42. Den Feur Ofen. Marc. 9. v. 47. 48.
Das hoͤlliſche Feur ſo nicht verloͤſchet. Heb. 10. v. 27.
Den Feur Eifer/ ignis fervorem. Apoc. 14. v. 10. Feur
und Schwefel. Apoc. 20. v. 10. 14. 15. Der feurige
Pfuel. Apoc. 21. v. 8. Der Pfuel der mit Feur und
Schwefel brennet. Jſt nun die gantze hoͤlliſche Woh-
nung ein lauter Feur/ ein Pfuel/ ein feuriger Pfuel/
ein Pfuel der mit Schwefel brennet/ ein Feur ſo unaus-
loͤſchlich/ ſo iſt wol zu gedenken/ wie alles daſelbſt werde
grauſamlich mit Feur erfuͤllet ſein. Dieſes mit Feur
erfuͤllete Hoͤllen Haus beſchreibet Iſidorus Peluſioſita
lib. 4. Epiſt. cap.
47. alſo: Scire debes, bone vir,
quod nemo latebit illuſtriſſimum illum ac pervigi-
lem oculum, ne quidem ſi in occultiſſimis penetra-
libus aliquid patraris. Aperta enim & nuda ipſi ſunt
omnia, quantumvis operta & abdita videantur.

Quam-
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0151" n="83"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIII.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Ho&#x0364;llen Haus i&#x017F;t gantz grau&#x017F;amlich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mit Feur erfu&#x0364;llet/</hi> </l><lb/>
            <l>Welches den Verdamten auch ihren Leib und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Seel durchqwillet/</hi> </l><lb/>
            <l>Und doch unauslo&#x0364;&#x017F;chlich i&#x017F;t/ immer brennet/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">qweelt und &#x017F;ticht/</hi> </l><lb/>
            <l>Und verbrennt an ihnen doch etwas im gering-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ten nicht.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es Ho&#x0364;llen Haus i&#x017F;t gantz grau&#x017F;amlich<lb/>
mit Feur erfu&#x0364;llet</hi>) Freilich wird die gantze grau&#x017F;a-<lb/>
me Wohnung der Verdamten mit Feur durch und<lb/>
durch erfu&#x0364;llet &#x017F;ein/ welches der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;elb&#x017F;t nennet<lb/><hi rendition="#aq">Maath. 5. v.</hi> 22. und <hi rendition="#aq">cap. 18. v.</hi> 9. Das ho&#x0364;lli&#x017F;che Feur.<lb/><hi rendition="#aq">Matth. 13. v.</hi> 42. Den Feur Ofen. <hi rendition="#aq">Marc. 9. v.</hi> 47. 48.<lb/>
Das ho&#x0364;lli&#x017F;che Feur &#x017F;o nicht verlo&#x0364;&#x017F;chet. <hi rendition="#aq">Heb. 10. v.</hi> 27.<lb/>
Den Feur Eifer/ <hi rendition="#aq">ignis fervorem. Apoc. 14. v.</hi> 10. Feur<lb/>
und Schwefel. <hi rendition="#aq">Apoc. 20. v.</hi> 10. 14. 15. Der feurige<lb/>
Pfuel. <hi rendition="#aq">Apoc. 21. v.</hi> 8. Der Pfuel der mit Feur und<lb/>
Schwefel brennet. J&#x017F;t nun die gantze ho&#x0364;lli&#x017F;che Woh-<lb/>
nung ein lauter Feur/ ein Pfuel/ ein feuriger Pfuel/<lb/>
ein Pfuel der mit Schwefel brennet/ ein Feur &#x017F;o unaus-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;chlich/ &#x017F;o i&#x017F;t wol zu gedenken/ wie alles da&#x017F;elb&#x017F;t werde<lb/>
grau&#x017F;amlich mit Feur erfu&#x0364;llet &#x017F;ein. Die&#x017F;es mit Feur<lb/>
erfu&#x0364;llete Ho&#x0364;llen Haus be&#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">I&#x017F;idorus Pelu&#x017F;io&#x017F;ita<lb/>
lib. 4. Epi&#x017F;t. cap.</hi> 47. al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Scire debes, bone vir,<lb/>
quod nemo latebit illu&#x017F;tri&#x017F;&#x017F;imum illum ac pervigi-<lb/>
lem oculum, ne quidem &#x017F;i in occulti&#x017F;&#x017F;imis penetra-<lb/>
libus aliquid patraris. Aperta enim &amp; nuda ip&#x017F;i &#x017F;unt<lb/>
omnia, quantumvis operta &amp; abdita videantur.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Quam-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0151] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XVIII. DJeſes Hoͤllen Haus iſt gantz grauſamlich mit Feur erfuͤllet/ Welches den Verdamten auch ihren Leib und Seel durchqwillet/ Und doch unausloͤſchlich iſt/ immer brennet/ qweelt und ſticht/ Und verbrennt an ihnen doch etwas im gering- ſten nicht. Dieſes Hoͤllen Haus iſt gantz grauſamlich mit Feur erfuͤllet) Freilich wird die gantze grauſa- me Wohnung der Verdamten mit Feur durch und durch erfuͤllet ſein/ welches der Herr ſelbſt nennet Maath. 5. v. 22. und cap. 18. v. 9. Das hoͤlliſche Feur. Matth. 13. v. 42. Den Feur Ofen. Marc. 9. v. 47. 48. Das hoͤlliſche Feur ſo nicht verloͤſchet. Heb. 10. v. 27. Den Feur Eifer/ ignis fervorem. Apoc. 14. v. 10. Feur und Schwefel. Apoc. 20. v. 10. 14. 15. Der feurige Pfuel. Apoc. 21. v. 8. Der Pfuel der mit Feur und Schwefel brennet. Jſt nun die gantze hoͤlliſche Woh- nung ein lauter Feur/ ein Pfuel/ ein feuriger Pfuel/ ein Pfuel der mit Schwefel brennet/ ein Feur ſo unaus- loͤſchlich/ ſo iſt wol zu gedenken/ wie alles daſelbſt werde grauſamlich mit Feur erfuͤllet ſein. Dieſes mit Feur erfuͤllete Hoͤllen Haus beſchreibet Iſidorus Peluſioſita lib. 4. Epiſt. cap. 47. alſo: Scire debes, bone vir, quod nemo latebit illuſtriſſimum illum ac pervigi- lem oculum, ne quidem ſi in occultiſſimis penetra- libus aliquid patraris. Aperta enim & nuda ipſi ſunt omnia, quantumvis operta & abdita videantur. Quam- F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/151
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/151>, abgerufen am 22.10.2019.