Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XIX.
WAs hier unser Feur ergreift/ geht zu trüm-
ren/ muß verderben/
Alles was den Odem hat muß in unsrem Feu-
re sterben/
Bald geschwind/ bald grausamlich/ bald elen-
diglichst und lang/
Feur gibt Feurigsweh und dan Feurversehrlich
Untergang.


Was hier unser Feur ergreift/ geht zu trüm-
ren/ muß verderben.
) Nichts schreklichers ist bei
den Menschen in der Welt/ als durchs Feur/ durch lang-
sames Feur gesenget/ gebrennet/ gebraten und verbrandt
werden/ dessen grausame Exempele zu unserer Zeit in
Japan sonderlich wider die Christen solcher gestalt ver-
übet worden/ daß die Abgöttischen Tyrannen daselbst
nicht allein ein Feur von fern üm die nakten Christen
angeleget/ und gemehlich zugescheuret/ daß die elenden
Märtirer durch anqwellende Hitze endlich erschmachtet
und ausgebraten/ und etzliche Stunde in solcher Qwaal
erhalten worden: Sondern sie haben auch mit einem/
von Natur siedendheissen durchdringendem Wasser die
armen Leute nakket begossen/ und bei Ohnmachten im-
mer wieder erqwikket/ und in solcher unsäglicher Marter
etzliche viel Tage und gantze Wochen die Gepeinigten
erhalten/ welches in alten Geschichten auf solche Art/
fast unerhört: Diesem sei aber wie ihm wolle/ so ist doch
dieses nur wie Schatten und nichtes/ gegen die
Qwaal und das Feur in der Hölle zu schätzen. Sum-
mi doloris intentio invenit finem. Nemo potest
valde dolore & diu. Sic nos amantissima nostri na-

tura
F iiij
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XIX.
WAs hier unſer Feur ergreift/ geht zu truͤm-
ren/ muß verderben/
Alles was den Odem hat muß in unſrem Feu-
re ſterben/
Bald geſchwind/ bald grauſamlich/ bald elen-
diglichſt und lang/
Feur gibt Feurigsweh und dan Feurverſehrlich
Untergang.


Was hier unſer Feur ergreift/ geht zu truͤm-
ren/ muß verderben.
) Nichts ſchreklichers iſt bei
den Menſchen in der Welt/ als durchs Feur/ durch lang-
ſames Feur geſenget/ gebrennet/ gebraten und verbrandt
werden/ deſſen grauſame Exempele zu unſerer Zeit in
Japan ſonderlich wider die Chriſten ſolcher geſtalt ver-
uͤbet worden/ daß die Abgoͤttiſchen Tyrannen daſelbſt
nicht allein ein Feur von fern uͤm die nakten Chriſten
angeleget/ und gemehlich zugeſcheuret/ daß die elenden
Maͤrtirer durch anqwellende Hitze endlich erſchmachtet
und ausgebraten/ und etzliche Stunde in ſolcher Qwaal
erhalten worden: Sondern ſie haben auch mit einem/
von Natur ſiedendheiſſen durchdringendem Waſſer die
armen Leute nakket begoſſen/ und bei Ohnmachten im-
mer wieder erqwikket/ und in ſolcher unſaͤglicher Marter
etzliche viel Tage und gantze Wochen die Gepeinigten
erhalten/ welches in alten Geſchichten auf ſolche Art/
faſt unerhoͤrt: Dieſem ſei aber wie ihm wolle/ ſo iſt doch
dieſes nur wie Schatten und nichtes/ gegen die
Qwaal und das Feur in der Hoͤlle zu ſchaͤtzen. Sum-
mi doloris intentio invenit finem. Nemo poteſt
valde dolore & diu. Sic nos amantiſſima noſtri na-

tura
F iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0155" n="87"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIX.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>As hier un&#x017F;er Feur ergreift/ geht zu tru&#x0364;m-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ren/ muß verderben/</hi> </l><lb/>
          <l>Alles was den Odem hat muß in un&#x017F;rem Feu-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">re &#x017F;terben/</hi> </l><lb/>
          <l>Bald ge&#x017F;chwind/ bald grau&#x017F;amlich/ bald elen-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">diglich&#x017F;t und lang/</hi> </l><lb/>
          <l>Feur gibt Feurigsweh und dan Feurver&#x017F;ehrlich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Untergang.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Was hier un&#x017F;er Feur ergreift/ geht zu tru&#x0364;m-<lb/>
ren/ muß verderben.</hi>) Nichts &#x017F;chreklichers i&#x017F;t bei<lb/>
den Men&#x017F;chen in der Welt/ als durchs Feur/ durch lang-<lb/>
&#x017F;ames Feur ge&#x017F;enget/ gebrennet/ gebraten und verbrandt<lb/>
werden/ de&#x017F;&#x017F;en grau&#x017F;ame Exempele zu un&#x017F;erer Zeit in<lb/><hi rendition="#aq">Japan</hi> &#x017F;onderlich wider die Chri&#x017F;ten &#x017F;olcher ge&#x017F;talt ver-<lb/>
u&#x0364;bet worden/ daß die Abgo&#x0364;tti&#x017F;chen Tyrannen da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht allein ein Feur von fern u&#x0364;m die nakten Chri&#x017F;ten<lb/>
angeleget/ und gemehlich zuge&#x017F;cheuret/ daß die elenden<lb/>
Ma&#x0364;rtirer durch anqwellende Hitze endlich er&#x017F;chmachtet<lb/>
und ausgebraten/ und etzliche Stunde in &#x017F;olcher Qwaal<lb/>
erhalten worden: Sondern &#x017F;ie haben auch mit einem/<lb/>
von Natur &#x017F;iedendhei&#x017F;&#x017F;en durchdringendem Wa&#x017F;&#x017F;er die<lb/>
armen Leute nakket bego&#x017F;&#x017F;en/ und bei Ohnmachten im-<lb/>
mer wieder erqwikket/ und in &#x017F;olcher un&#x017F;a&#x0364;glicher Marter<lb/>
etzliche viel Tage und gantze Wochen die Gepeinigten<lb/>
erhalten/ welches in alten Ge&#x017F;chichten auf &#x017F;olche Art/<lb/>
fa&#x017F;t unerho&#x0364;rt: Die&#x017F;em &#x017F;ei aber wie ihm wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t doch<lb/>
die&#x017F;es nur wie <hi rendition="#fr">Schatten</hi> und <hi rendition="#fr">nichtes/</hi> gegen die<lb/><hi rendition="#fr">Qwaal</hi> und das <hi rendition="#fr">Feur</hi> in der <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lle</hi> zu &#x017F;cha&#x0364;tzen. <hi rendition="#aq">Sum-<lb/>
mi doloris intentio invenit finem. Nemo pote&#x017F;t<lb/>
valde dolore &amp; diu. Sic nos amanti&#x017F;&#x017F;ima no&#x017F;tri na-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iiij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tura</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0155] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XIX. WAs hier unſer Feur ergreift/ geht zu truͤm- ren/ muß verderben/ Alles was den Odem hat muß in unſrem Feu- re ſterben/ Bald geſchwind/ bald grauſamlich/ bald elen- diglichſt und lang/ Feur gibt Feurigsweh und dan Feurverſehrlich Untergang. Was hier unſer Feur ergreift/ geht zu truͤm- ren/ muß verderben.) Nichts ſchreklichers iſt bei den Menſchen in der Welt/ als durchs Feur/ durch lang- ſames Feur geſenget/ gebrennet/ gebraten und verbrandt werden/ deſſen grauſame Exempele zu unſerer Zeit in Japan ſonderlich wider die Chriſten ſolcher geſtalt ver- uͤbet worden/ daß die Abgoͤttiſchen Tyrannen daſelbſt nicht allein ein Feur von fern uͤm die nakten Chriſten angeleget/ und gemehlich zugeſcheuret/ daß die elenden Maͤrtirer durch anqwellende Hitze endlich erſchmachtet und ausgebraten/ und etzliche Stunde in ſolcher Qwaal erhalten worden: Sondern ſie haben auch mit einem/ von Natur ſiedendheiſſen durchdringendem Waſſer die armen Leute nakket begoſſen/ und bei Ohnmachten im- mer wieder erqwikket/ und in ſolcher unſaͤglicher Marter etzliche viel Tage und gantze Wochen die Gepeinigten erhalten/ welches in alten Geſchichten auf ſolche Art/ faſt unerhoͤrt: Dieſem ſei aber wie ihm wolle/ ſo iſt doch dieſes nur wie Schatten und nichtes/ gegen die Qwaal und das Feur in der Hoͤlle zu ſchaͤtzen. Sum- mi doloris intentio invenit finem. Nemo poteſt valde dolore & diu. Sic nos amantiſſima noſtri na- tura F iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/155
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/155>, abgerufen am 16.10.2019.