Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
XXVI.
ODem kanstu hohlen nicht/ und kanst den-
noch nicht erstikken;
Augen kanstu öfnen nicht/ und must dennoch
stets anblikken
Deine übergrosse Noht/ deine übergrosse
Qwaal/
Wan nun endlich endlich du denkest/ sehnest/
hofst einmahl/


Odem kanstu hohlen nicht/ und kanst den-
noch nicht erstikken
) Weil numehr dieser gottloser
Verdamter/ dessen paenam sensus oder leibliche Mar-
terqwaal man allhier nach einander/ zu Anzeigung der
Ewigkeit/ ein wenig nur zu erwehnen gemeinet ist/ auf
seinem Bauche in Pfriemen-spitzigen Flammen
hundert tausend Jahr muß ligen/ und sein Gesicht in
solche Flammengluet muß mit hinnein stekken/ so wird er
gar nicht/ als in freier Luft/ Odem hohlen können/ und
dennoch wird er dabei nicht erstikken/ oder sich Athemlos
zu todt machen können: Sondern er wird/ zu Genies-
sung des Athemschöpfens/ solche Flammenluft ein-
hauchen/ und seine schwammichte Lungenlöcher darmit
ausfüllen/ und also auch hinwieder solche Flammen-
flokken-Luft
aushauchen und ausblasen müssen: O
bedenke dieses feurigheisse Athemhohlen/ und diese Küh-
lung deiner lächtzenden Zungen und Lungen/ nicht ein
Jahr lang/ sondern hundert tausend Jahr lang an
einander.

Denke nur nicht es sei unmöglich; dan dein Leib
wird in der Hölle allerdings unsterblich/ und gantz unver-

geng-
Nachdenkliche Beſchreibung
XXVI.
ODem kanſtu hohlen nicht/ und kanſt den-
noch nicht erſtikken;
Augen kanſtu oͤfnen nicht/ und muſt dennoch
ſtets anblikken
Deine uͤbergroſſe Noht/ deine uͤbergroſſe
Qwaal/
Wan nun endlich endlich du denkeſt/ ſehneſt/
hofſt einmahl/


Odem kanſtu hohlen nicht/ und kanſt den-
noch nicht erſtikken
) Weil numehr dieſer gottloſer
Verdamter/ deſſen pænam ſenſus oder leibliche Mar-
terqwaal man allhier nach einander/ zu Anzeigung der
Ewigkeit/ ein wenig nur zu erwehnen gemeinet iſt/ auf
ſeinem Bauche in Pfriemen-ſpitzigen Flammen
hundert tauſend Jahr muß ligen/ und ſein Geſicht in
ſolche Flammengluet muß mit hinnein ſtekken/ ſo wird er
gar nicht/ als in freier Luft/ Odem hohlen koͤnnen/ und
dennoch wird er dabei nicht erſtikken/ oder ſich Athemlos
zu todt machen koͤnnen: Sondern er wird/ zu Genieſ-
ſung des Athemſchoͤpfens/ ſolche Flammenluft ein-
hauchen/ und ſeine ſchwammichte Lungenloͤcher darmit
ausfuͤllen/ und alſo auch hinwieder ſolche Flammen-
flokken-Luft
aushauchen und ausblaſen muͤſſen: O
bedenke dieſes feurigheiſſe Athemhohlen/ und dieſe Kuͤh-
lung deiner laͤchtzenden Zungen und Lungen/ nicht ein
Jahr lang/ ſondern hundert tauſend Jahr lang an
einander.

Denke nur nicht es ſei unmoͤglich; dan dein Leib
wird in der Hoͤlle allerdings unſterblich/ und gantz unveꝛ-

geng-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0176" n="108"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXVI.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">O</hi>Dem kan&#x017F;tu hohlen nicht/ und kan&#x017F;t den-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">noch nicht er&#x017F;tikken;</hi> </l><lb/>
          <l>Augen kan&#x017F;tu o&#x0364;fnen nicht/ und mu&#x017F;t dennoch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tets anblikken</hi> </l><lb/>
          <l>Deine u&#x0364;bergro&#x017F;&#x017F;e Noht/ deine u&#x0364;bergro&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Qwaal/</hi> </l><lb/>
          <l>Wan nun endlich endlich du denke&#x017F;t/ &#x017F;ehne&#x017F;t/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hof&#x017F;t einmahl/</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Odem kan&#x017F;tu hohlen nicht/ und kan&#x017F;t den-<lb/>
noch nicht er&#x017F;tikken</hi>) Weil numehr die&#x017F;er gottlo&#x017F;er<lb/>
Verdamter/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">pænam &#x017F;en&#x017F;us</hi> oder leibliche Mar-<lb/>
terqwaal man allhier nach einander/ zu Anzeigung der<lb/>
Ewigkeit/ ein wenig nur zu erwehnen gemeinet i&#x017F;t/ auf<lb/>
&#x017F;einem Bauche in <hi rendition="#fr">Pfriemen-&#x017F;pitzigen Flammen</hi><lb/>
hundert tau&#x017F;end Jahr muß ligen/ und &#x017F;ein Ge&#x017F;icht in<lb/>
&#x017F;olche Flammengluet muß mit hinnein &#x017F;tekken/ &#x017F;o wird er<lb/>
gar nicht/ als in freier Luft/ Odem hohlen ko&#x0364;nnen/ und<lb/>
dennoch wird er dabei nicht er&#x017F;tikken/ oder &#x017F;ich Athemlos<lb/>
zu todt machen ko&#x0364;nnen: Sondern er wird/ zu Genie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung des Athem&#x017F;cho&#x0364;pfens/ &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Flammenluft</hi> ein-<lb/>
hauchen/ und &#x017F;eine &#x017F;chwammichte Lungenlo&#x0364;cher darmit<lb/>
ausfu&#x0364;llen/ und al&#x017F;o auch hinwieder &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Flammen-<lb/>
flokken-Luft</hi> aushauchen und ausbla&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: O<lb/>
bedenke die&#x017F;es feurighei&#x017F;&#x017F;e Athemhohlen/ und die&#x017F;e Ku&#x0364;h-<lb/>
lung deiner la&#x0364;chtzenden Zungen und Lungen/ nicht ein<lb/>
Jahr lang/ &#x017F;ondern hundert tau&#x017F;end Jahr lang an<lb/>
einander.</p><lb/>
        <p>Denke nur nicht es &#x017F;ei unmo&#x0364;glich; dan dein Leib<lb/>
wird in der Ho&#x0364;lle allerdings un&#x017F;terblich/ und gantz unve&#xA75B;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geng-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0176] Nachdenkliche Beſchreibung XXVI. ODem kanſtu hohlen nicht/ und kanſt den- noch nicht erſtikken; Augen kanſtu oͤfnen nicht/ und muſt dennoch ſtets anblikken Deine uͤbergroſſe Noht/ deine uͤbergroſſe Qwaal/ Wan nun endlich endlich du denkeſt/ ſehneſt/ hofſt einmahl/ Odem kanſtu hohlen nicht/ und kanſt den- noch nicht erſtikken) Weil numehr dieſer gottloſer Verdamter/ deſſen pænam ſenſus oder leibliche Mar- terqwaal man allhier nach einander/ zu Anzeigung der Ewigkeit/ ein wenig nur zu erwehnen gemeinet iſt/ auf ſeinem Bauche in Pfriemen-ſpitzigen Flammen hundert tauſend Jahr muß ligen/ und ſein Geſicht in ſolche Flammengluet muß mit hinnein ſtekken/ ſo wird er gar nicht/ als in freier Luft/ Odem hohlen koͤnnen/ und dennoch wird er dabei nicht erſtikken/ oder ſich Athemlos zu todt machen koͤnnen: Sondern er wird/ zu Genieſ- ſung des Athemſchoͤpfens/ ſolche Flammenluft ein- hauchen/ und ſeine ſchwammichte Lungenloͤcher darmit ausfuͤllen/ und alſo auch hinwieder ſolche Flammen- flokken-Luft aushauchen und ausblaſen muͤſſen: O bedenke dieſes feurigheiſſe Athemhohlen/ und dieſe Kuͤh- lung deiner laͤchtzenden Zungen und Lungen/ nicht ein Jahr lang/ ſondern hundert tauſend Jahr lang an einander. Denke nur nicht es ſei unmoͤglich; dan dein Leib wird in der Hoͤlle allerdings unſterblich/ und gantz unveꝛ- geng-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/176
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/176>, abgerufen am 22.10.2019.