Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XXVIII.
DRauf wird ein Beelzebub mit durchknit-
tren dich anfassen/
Und auf deine rechte Seit/ wie du anfangs leg-
en lassen/
Und geht hier aufs neue an deine Angst/ Qwaal/
Marterstrikk.
Als ob du ins höllische Feur kehmst erst diesen
Augenblikk.


Drauf wird ein Beelzebub mit durchknit-
teren dich anfassen)
Etwas mit durchknittern anfas-
sen/ das ist ein solcher Angriff und Zugriff/ daß Glieder
und Knochen erzitteren/ und das innerste Mark wird er-
schüttert: Wan nun du/ O verdamter gottloser Mensch/
in dem allersehnlichsten Verlangen nach einiger End-
schaft oder Linderung dich befindest/ (davon kurtz vor-
her gnugsam gesagt) schau/ so wird dir ein knirschender
Beelzebub dieselbe also geben/ daß er dich/ wie einhunge-
riger Löu ein Schäflein zwischen die Zähne nimt/ mit
durchknitteren wird anfassen/ und dich in eine solche aller-
elendeste Enderung versetzen/ daß er hinwiederum als
gantz aufs neu/ und als zum ersten anfange dich herum
stürtze auf deine rechte Seite/ und in das brennende
Pech
und in die schwartzen Flammen hinnein lege/
worin du anfangs hundert Jahr also gelegen/ dich schon
gantz abgemattet/ ausgeduldet und halb zu tode gelegen
so mustu dennoch aufs neu daselbst/ nicht wie vorige hun-
dert Jahre/ sondern gantzer tausend Jahr an einander
höchst-erbarmlichst hinliggen/ dich hinqweelen/ dich ab-
qweelen und in solchen schwartzen Flammen diese neue lan-

ge
H
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XXVIII.
DRauf wird ein Beelzebub mit durchknit-
tren dich anfaſſen/
Und auf deine rechte Seit/ wie du anfangs leg-
en laſſen/
Und geht hieꝛ aufs neue an deine Angſt/ Qwaal/
Marterſtrikk.
Als ob du ins hoͤlliſche Feur kehmſt erſt dieſen
Augenblikk.


Drauf wird ein Beelzebub mit durchknit-
teren dich anfaſſen)
Etwas mit durchknittern anfaſ-
ſen/ das iſt ein ſolcher Angriff und Zugriff/ daß Glieder
und Knochen erzitteren/ und das innerſte Mark wird er-
ſchuͤttert: Wan nun du/ O verdamter gottloſer Menſch/
in dem allerſehnlichſten Verlangen nach einiger End-
ſchaft oder Linderung dich befindeſt/ (davon kurtz vor-
her gnugſam geſagt) ſchau/ ſo wird dir ein knirſchender
Beelzebub dieſelbe alſo geben/ daß er dich/ wie einhunge-
riger Loͤu ein Schaͤflein zwiſchen die Zaͤhne nimt/ mit
durchknitteren wird anfaſſen/ und dich in eine ſolche aller-
elendeſte Enderung verſetzen/ daß er hinwiederum als
gantz aufs neu/ und als zum erſten anfange dich herum
ſtuͤrtze auf deine rechte Seite/ und in das brennende
Pech
und in die ſchwartzen Flammen hinnein lege/
worin du anfangs hundert Jahr alſo gelegen/ dich ſchon
gantz abgemattet/ ausgeduldet und halb zu tode gelegen
ſo muſtu dennoch aufs neu daſelbſt/ nicht wie vorige hun-
dert Jahre/ ſondern gantzer tauſend Jahr an einander
hoͤchſt-erbarmlichſt hinliggen/ dich hinqweelen/ dich ab-
qweelen und in ſolchen ſchwartzen Flam̃en dieſe neue lan-

ge
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0181" n="113"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXVIII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Rauf wird ein Beelzebub mit durchknit-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">tren dich anfa&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Und auf deine rechte Seit/ wie du anfangs leg-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">en la&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Und geht hie&#xA75B; aufs neue an deine Ang&#x017F;t/ Qwaal/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Marter&#x017F;trikk.</hi> </l><lb/>
          <l>Als ob du ins ho&#x0364;lli&#x017F;che Feur kehm&#x017F;t er&#x017F;t die&#x017F;en</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Augenblikk.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Drauf wird ein Beelzebub mit durchknit-<lb/>
teren dich anfa&#x017F;&#x017F;en)</hi> Etwas mit durchknittern anfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ das i&#x017F;t ein &#x017F;olcher Angriff und Zugriff/ daß Glieder<lb/>
und Knochen erzitteren/ und das inner&#x017F;te Mark wird er-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttert: Wan nun du/ O verdamter gottlo&#x017F;er Men&#x017F;ch/<lb/>
in dem aller&#x017F;ehnlich&#x017F;ten Verlangen nach einiger End-<lb/>
&#x017F;chaft oder Linderung dich befinde&#x017F;t/ (davon kurtz vor-<lb/>
her gnug&#x017F;am ge&#x017F;agt) &#x017F;chau/ &#x017F;o wird dir ein knir&#x017F;chender<lb/>
Beelzebub die&#x017F;elbe al&#x017F;o geben/ daß er dich/ wie einhunge-<lb/>
riger Lo&#x0364;u ein Scha&#x0364;flein zwi&#x017F;chen die Za&#x0364;hne nimt/ mit<lb/>
durchknitteren wird anfa&#x017F;&#x017F;en/ und dich in eine &#x017F;olche aller-<lb/>
elende&#x017F;te Enderung ver&#x017F;etzen/ daß er hinwiederum als<lb/>
gantz aufs neu/ und als zum er&#x017F;ten anfange dich herum<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtze auf deine rechte Seite/ und in das <hi rendition="#fr">brennende<lb/>
Pech</hi> und in die <hi rendition="#fr">&#x017F;chwartzen Flammen</hi> hinnein lege/<lb/>
worin du anfangs hundert Jahr al&#x017F;o gelegen/ dich &#x017F;chon<lb/>
gantz abgemattet/ ausgeduldet und halb zu tode gelegen<lb/>
&#x017F;o mu&#x017F;tu dennoch aufs neu da&#x017F;elb&#x017F;t/ nicht wie vorige hun-<lb/>
dert Jahre/ &#x017F;ondern gantzer tau&#x017F;end Jahr an einander<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t-erbarmlich&#x017F;t hinliggen/ dich hinqweelen/ dich ab-<lb/>
qweelen und in &#x017F;olchen &#x017F;chwartzen Flam&#x0303;en die&#x017F;e neue lan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">ge</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0181] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XXVIII. DRauf wird ein Beelzebub mit durchknit- tren dich anfaſſen/ Und auf deine rechte Seit/ wie du anfangs leg- en laſſen/ Und geht hieꝛ aufs neue an deine Angſt/ Qwaal/ Marterſtrikk. Als ob du ins hoͤlliſche Feur kehmſt erſt dieſen Augenblikk. Drauf wird ein Beelzebub mit durchknit- teren dich anfaſſen) Etwas mit durchknittern anfaſ- ſen/ das iſt ein ſolcher Angriff und Zugriff/ daß Glieder und Knochen erzitteren/ und das innerſte Mark wird er- ſchuͤttert: Wan nun du/ O verdamter gottloſer Menſch/ in dem allerſehnlichſten Verlangen nach einiger End- ſchaft oder Linderung dich befindeſt/ (davon kurtz vor- her gnugſam geſagt) ſchau/ ſo wird dir ein knirſchender Beelzebub dieſelbe alſo geben/ daß er dich/ wie einhunge- riger Loͤu ein Schaͤflein zwiſchen die Zaͤhne nimt/ mit durchknitteren wird anfaſſen/ und dich in eine ſolche aller- elendeſte Enderung verſetzen/ daß er hinwiederum als gantz aufs neu/ und als zum erſten anfange dich herum ſtuͤrtze auf deine rechte Seite/ und in das brennende Pech und in die ſchwartzen Flammen hinnein lege/ worin du anfangs hundert Jahr alſo gelegen/ dich ſchon gantz abgemattet/ ausgeduldet und halb zu tode gelegen ſo muſtu dennoch aufs neu daſelbſt/ nicht wie vorige hun- dert Jahre/ ſondern gantzer tauſend Jahr an einander hoͤchſt-erbarmlichſt hinliggen/ dich hinqweelen/ dich ab- qweelen und in ſolchen ſchwartzen Flam̃en dieſe neue lan- ge H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/181
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/181>, abgerufen am 23.10.2020.