Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XXIX.
WAn du auf der rechten Seit tausend Jahr
aufs neu gelegen/
Wird ein blitzend-brennend Kreul dich zur lin-
ken Seit bewegen/
Wan du nun zehn tausend Jahr wie ein feurig
Kohl geglüet/
Und dich auch hier allerdings abgemartelt/ ab-
gemühet;


Wan du auf der rechten Seit tausend Jahr
aufs neu gelegen)
Hier geht die Fortsetzung der
greulichen Qwaalzeiten wieder an/ da man fast
müde ist/ weiter was zu erzehlen/ und fernere Zeitweh-
renheiten und Marter Arten anzuführen: Geschiehet
also alles/ und hat man es geflissener maassen also nach
einander in etwas vorstellen/ einen Termin nach einan-
der aufzeichnen/ eine Marterqwaal des Leibes nach der
andern erwehnen/ und dieses nur durch warhaftige sol-
che ümstände (die doch viel greulicher seyn können und
werden) intendiren/ die unbegreifliche brennende E-
wigkeit ein wenig in unseren Begriff/ und in nöhtige
Nachdanken zu bringen; Zumahl nicht wol fehlen kan/
wan solche erschrekliche Zeit Termine/ und darin solche
schrekkliche immerwehrende Noht und Angst gelesen/
und nach einander betrachtet werden/ und nirgends doch
kein Ende zu finden ist/ daraus müsse die unausdenk-
liche Ewigkeit ein wenig bedacht/
der unersinn-
lichen Ewigkeit ein wenig nachgesonnen
und die-
ses erlanget und erhalten werden/ daß ein teutscher Leser
für der Ewigkeit erschrekke/ und weil er lieb hat seine

See-
H ij
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XXIX.
WAn du auf der rechten Seit tauſend Jahr
aufs neu gelegen/
Wird ein blitzend-brennend Kreul dich zur lin-
ken Seit bewegen/
Wan du nun zehn tauſend Jahr wie ein feurig
Kohl gegluͤet/
Und dich auch hier allerdings abgemartelt/ ab-
gemuͤhet;


Wan du auf der rechten Seit tauſend Jahr
aufs neu gelegen)
Hier geht die Fortſetzung der
greulichen Qwaalzeiten wieder an/ da man faſt
muͤde iſt/ weiter was zu erzehlen/ und fernere Zeitweh-
renheiten und Marter Arten anzufuͤhren: Geſchiehet
alſo alles/ und hat man es gefliſſener maaſſen alſo nach
einander in etwas vorſtellen/ einen Termin nach einan-
der aufzeichnen/ eine Marterqwaal des Leibes nach der
andern erwehnen/ und dieſes nur durch warhaftige ſol-
che uͤmſtaͤnde (die doch viel greulicher ſeyn koͤnnen und
werden) intendiren/ die unbegreifliche brennende E-
wigkeit ein wenig in unſeren Begriff/ und in noͤhtige
Nachdanken zu bringen; Zumahl nicht wol fehlen kan/
wan ſolche erſchrekliche Zeit Termine/ und darin ſolche
ſchrekkliche immerwehrende Noht und Angſt geleſen/
und nach einander betrachtet werden/ und nirgends doch
kein Ende zu finden iſt/ daraus muͤſſe die unausdenk-
liche Ewigkeit ein wenig bedacht/
der unerſinn-
lichen Ewigkeit ein wenig nachgeſonnen
und die-
ſes erlanget und erhalten werden/ daß ein teutſcher Leſer
fuͤr der Ewigkeit erſchrekke/ und weil er lieb hat ſeine

See-
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0183" n="115"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIX.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>An du auf der rechten Seit tau&#x017F;end Jahr</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">aufs neu gelegen/</hi> </l><lb/>
          <l>Wird ein blitzend-brennend Kreul dich zur lin-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ken Seit bewegen/</hi> </l><lb/>
          <l>Wan du nun zehn tau&#x017F;end Jahr wie ein feurig</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Kohl geglu&#x0364;et/</hi> </l><lb/>
          <l>Und dich auch hier allerdings abgemartelt/ ab-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gemu&#x0364;het;</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wan du auf der rechten Seit tau&#x017F;end Jahr<lb/>
aufs neu gelegen)</hi> Hier geht die Fort&#x017F;etzung der<lb/><hi rendition="#fr">greulichen Qwaalzeiten</hi> wieder an/ da man fa&#x017F;t<lb/>
mu&#x0364;de i&#x017F;t/ weiter was zu erzehlen/ und fernere Zeitweh-<lb/>
renheiten und Marter Arten anzufu&#x0364;hren: Ge&#x017F;chiehet<lb/>
al&#x017F;o alles/ und hat man es gefli&#x017F;&#x017F;ener maa&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o nach<lb/>
einander in etwas vor&#x017F;tellen/ einen Termin nach einan-<lb/>
der aufzeichnen/ eine Marterqwaal des Leibes nach der<lb/>
andern erwehnen/ und die&#x017F;es nur durch warhaftige &#x017F;ol-<lb/>
che u&#x0364;m&#x017F;ta&#x0364;nde (die doch viel greulicher &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen und<lb/>
werden) <hi rendition="#aq">intendi</hi>ren/ die unbegreifliche brennende E-<lb/>
wigkeit ein wenig in un&#x017F;eren Begriff/ und in no&#x0364;htige<lb/>
Nachdanken zu bringen; Zumahl nicht wol fehlen kan/<lb/>
wan &#x017F;olche er&#x017F;chrekliche Zeit Termine/ und darin &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;chrekkliche immerwehrende Noht und Ang&#x017F;t gele&#x017F;en/<lb/>
und nach einander betrachtet werden/ und nirgends doch<lb/>
kein Ende zu finden i&#x017F;t/ daraus <hi rendition="#fr">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die unausdenk-<lb/>
liche Ewigkeit ein wenig bedacht/</hi> der <hi rendition="#fr">uner&#x017F;inn-<lb/>
lichen Ewigkeit ein wenig nachge&#x017F;onnen</hi> und die-<lb/>
&#x017F;es erlanget und erhalten werden/ daß ein teut&#x017F;cher Le&#x017F;er<lb/>
fu&#x0364;r der Ewigkeit <hi rendition="#fr">er&#x017F;chrekke/</hi> und weil er lieb hat &#x017F;eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">See-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0183] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XXIX. WAn du auf der rechten Seit tauſend Jahr aufs neu gelegen/ Wird ein blitzend-brennend Kreul dich zur lin- ken Seit bewegen/ Wan du nun zehn tauſend Jahr wie ein feurig Kohl gegluͤet/ Und dich auch hier allerdings abgemartelt/ ab- gemuͤhet; Wan du auf der rechten Seit tauſend Jahr aufs neu gelegen) Hier geht die Fortſetzung der greulichen Qwaalzeiten wieder an/ da man faſt muͤde iſt/ weiter was zu erzehlen/ und fernere Zeitweh- renheiten und Marter Arten anzufuͤhren: Geſchiehet alſo alles/ und hat man es gefliſſener maaſſen alſo nach einander in etwas vorſtellen/ einen Termin nach einan- der aufzeichnen/ eine Marterqwaal des Leibes nach der andern erwehnen/ und dieſes nur durch warhaftige ſol- che uͤmſtaͤnde (die doch viel greulicher ſeyn koͤnnen und werden) intendiren/ die unbegreifliche brennende E- wigkeit ein wenig in unſeren Begriff/ und in noͤhtige Nachdanken zu bringen; Zumahl nicht wol fehlen kan/ wan ſolche erſchrekliche Zeit Termine/ und darin ſolche ſchrekkliche immerwehrende Noht und Angſt geleſen/ und nach einander betrachtet werden/ und nirgends doch kein Ende zu finden iſt/ daraus muͤſſe die unausdenk- liche Ewigkeit ein wenig bedacht/ der unerſinn- lichen Ewigkeit ein wenig nachgeſonnen und die- ſes erlanget und erhalten werden/ daß ein teutſcher Leſer fuͤr der Ewigkeit erſchrekke/ und weil er lieb hat ſeine See- H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/183
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/183>, abgerufen am 15.10.2019.