Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XXX.
HUndert tausend Jahre Zeit/ wird man dich
auf deinen Rücken
Werfen/ und aufs neu viel Art aller Marter
dir zuschikken;
Drauf mustu dann deinen Bauch ein gantz
Millionen Jahr
Wieder in das Pfriemen Feur marter-völligst
strekken dar.


Hundert tausend Jahre lang wird man dich
auf deinen Rükken)
Dan du wirst an stat voriger
zwantzig tausend/ nun hundert tausend Jahr lang hin-
geworfen werden auf deinen Rükken/ und in solchem
Schmertzen Lager mit höchster Qwaal diese allerlängste
Zeit über tausendfältig ohn alles Aufhören geängstiget
werden; Und wen alle solche elendeste Zeit der hundert
tausend Jahre auch endlich vorbei/ und du schwartz und
braun durchgeröstet/ und durch alle Spitzen der Ver-
zweiffelung gleichsam durchgehechelt worden; alsdan
wird deine allereusserste gewünschte Labung und Lin-
derung von einer solchen Art sein/ daß man dich hinwie-
derum auf deinen Bauch in das allerhitzigste Spi-
tzen-Feur
hinnein senken wird/ woselbst die Flammen-
pfriemen unten in den Bauch hinnein und zum Rükken
oben aus qwillen werden/ und zwar eine gantze Million-
Zeit/ oder zehnhundert tausend Jahr lang; worin also
du Marter-völligst dich hinstrekken/ und aller-allerdings
aufs eusserste und unendlichste dich ausqweelen lassen
must/ welches mit keinen Gedanken/ weniger mit ferne-
ren Worten man kan begreiffen.

Nützlich und Christrühmlich ist etzlicher berühm-

ter
H iij
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XXX.
HUndert tauſend Jahre Zeit/ wird man dich
auf deinen Ruͤcken
Werfen/ und aufs neu viel Art aller Marter
dir zuſchikken;
Drauf muſtu dann deinen Bauch ein gantz
Millionen Jahr
Wieder in das Pfriemen Feur marter-voͤlligſt
ſtrekken dar.


Hundert tauſend Jahre lang wird man dich
auf deinen Ruͤkken)
Dan du wirſt an ſtat voriger
zwantzig tauſend/ nun hundert tauſend Jahr lang hin-
geworfen werden auf deinen Ruͤkken/ und in ſolchem
Schmertzen Lager mit hoͤchſter Qwaal dieſe allerlaͤngſte
Zeit uͤber tauſendfaͤltig ohn alles Aufhoͤren geaͤngſtiget
werden; Und wen alle ſolche elendeſte Zeit der hundert
tauſend Jahre auch endlich vorbei/ und du ſchwartz und
braun durchgeroͤſtet/ und durch alle Spitzen der Ver-
zweiffelung gleichſam durchgehechelt worden; alsdan
wird deine allereuſſerſte gewuͤnſchte Labung und Lin-
derung von einer ſolchen Art ſein/ daß man dich hinwie-
derum auf deinen Bauch in das allerhitzigſte Spi-
tzen-Feur
hinnein ſenken wird/ woſelbſt die Flammen-
pfriemen unten in den Bauch hinnein und zum Ruͤkken
oben aus qwillen werden/ und zwar eine gantze Million-
Zeit/ oder zehnhundert tauſend Jahr lang; worin alſo
du Marter-voͤlligſt dich hinſtrekken/ und aller-allerdings
aufs euſſerſte und unendlichſte dich ausqweelen laſſen
muſt/ welches mit keinen Gedanken/ weniger mit ferne-
ren Worten man kan begreiffen.

Nuͤtzlich und Chriſtruͤhmlich iſt etzlicher beruͤhm-

ter
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0185" n="117"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXX.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">H</hi>Undert tau&#x017F;end Jahre Zeit/ wird man dich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">auf deinen Ru&#x0364;cken</hi> </l><lb/>
          <l>Werfen/ und aufs neu viel Art aller Marter</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dir zu&#x017F;chikken;</hi> </l><lb/>
          <l>Drauf mu&#x017F;tu dann deinen Bauch ein gantz</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Millionen Jahr</hi> </l><lb/>
          <l>Wieder in das Pfriemen Feur marter-vo&#x0364;llig&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;trekken dar.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hundert tau&#x017F;end Jahre lang wird man dich<lb/>
auf deinen Ru&#x0364;kken)</hi> Dan du wir&#x017F;t an &#x017F;tat voriger<lb/>
zwantzig tau&#x017F;end/ nun hundert tau&#x017F;end Jahr lang hin-<lb/>
geworfen werden auf deinen Ru&#x0364;kken/ und in &#x017F;olchem<lb/>
Schmertzen Lager mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Qwaal die&#x017F;e allerla&#x0364;ng&#x017F;te<lb/>
Zeit u&#x0364;ber tau&#x017F;endfa&#x0364;ltig ohn alles Aufho&#x0364;ren gea&#x0364;ng&#x017F;tiget<lb/>
werden; Und wen alle &#x017F;olche elende&#x017F;te Zeit der hundert<lb/>
tau&#x017F;end Jahre auch endlich vorbei/ und du &#x017F;chwartz und<lb/>
braun durchgero&#x0364;&#x017F;tet/ und durch alle Spitzen der Ver-<lb/>
zweiffelung gleich&#x017F;am durchgehechelt worden; alsdan<lb/>
wird deine allereu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te gewu&#x0364;n&#x017F;chte Labung und Lin-<lb/>
derung von einer &#x017F;olchen Art &#x017F;ein/ daß man dich hinwie-<lb/>
derum auf deinen Bauch in das <hi rendition="#fr">allerhitzig&#x017F;te Spi-<lb/>
tzen-Feur</hi> hinnein &#x017F;enken wird/ wo&#x017F;elb&#x017F;t die Flammen-<lb/>
pfriemen unten in den Bauch hinnein und zum Ru&#x0364;kken<lb/>
oben aus qwillen werden/ und zwar eine gantze Million-<lb/>
Zeit/ oder zehnhundert tau&#x017F;end Jahr lang; worin al&#x017F;o<lb/>
du Marter-vo&#x0364;llig&#x017F;t dich hin&#x017F;trekken/ und aller-allerdings<lb/>
aufs eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te und unendlich&#x017F;te dich ausqweelen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mu&#x017F;t/ welches mit keinen Gedanken/ weniger mit ferne-<lb/>
ren Worten man kan begreiffen.</p><lb/>
        <p>Nu&#x0364;tzlich und Chri&#x017F;tru&#x0364;hmlich i&#x017F;t etzlicher beru&#x0364;hm-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0185] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XXX. HUndert tauſend Jahre Zeit/ wird man dich auf deinen Ruͤcken Werfen/ und aufs neu viel Art aller Marter dir zuſchikken; Drauf muſtu dann deinen Bauch ein gantz Millionen Jahr Wieder in das Pfriemen Feur marter-voͤlligſt ſtrekken dar. Hundert tauſend Jahre lang wird man dich auf deinen Ruͤkken) Dan du wirſt an ſtat voriger zwantzig tauſend/ nun hundert tauſend Jahr lang hin- geworfen werden auf deinen Ruͤkken/ und in ſolchem Schmertzen Lager mit hoͤchſter Qwaal dieſe allerlaͤngſte Zeit uͤber tauſendfaͤltig ohn alles Aufhoͤren geaͤngſtiget werden; Und wen alle ſolche elendeſte Zeit der hundert tauſend Jahre auch endlich vorbei/ und du ſchwartz und braun durchgeroͤſtet/ und durch alle Spitzen der Ver- zweiffelung gleichſam durchgehechelt worden; alsdan wird deine allereuſſerſte gewuͤnſchte Labung und Lin- derung von einer ſolchen Art ſein/ daß man dich hinwie- derum auf deinen Bauch in das allerhitzigſte Spi- tzen-Feur hinnein ſenken wird/ woſelbſt die Flammen- pfriemen unten in den Bauch hinnein und zum Ruͤkken oben aus qwillen werden/ und zwar eine gantze Million- Zeit/ oder zehnhundert tauſend Jahr lang; worin alſo du Marter-voͤlligſt dich hinſtrekken/ und aller-allerdings aufs euſſerſte und unendlichſte dich ausqweelen laſſen muſt/ welches mit keinen Gedanken/ weniger mit ferne- ren Worten man kan begreiffen. Nuͤtzlich und Chriſtruͤhmlich iſt etzlicher beruͤhm- ter H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/185
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/185>, abgerufen am 20.10.2019.