Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XXXIII.
VNser Feur brennt immer fort/ wan es
Brennzeug greift und findet/
Jst kein Stoff und Brennzeug mehr unser Feur
gar bald verschwindet;
Aber dieses Höllenfeur brennet hin/ und brennt
nicht aus/
Weil nur unser Leib und Seel bleib das Wun-
der-Flammenhaus:


Unser Feur brennt immer fort/ wan es
Brennzeug greift und findet)
Salomon sagt Prov.
30. v.
16. Das Feur spricht nicht/ es ist gnug: Anzu-
deuten/ daß das Feur allerdings unersättlich sei und um
sich fresse/ so lange was zu verzehren/ zu verbrennen und
aufzufressen verhanden: Wie auch das heisse Wasser
vom heftigen Feur verseude/ stehet Esai. 64. v. 2. Noster
ignis ad pabuli modum, vivit, augescit vel deficit,
augescente vel deficiente pabulo:
Aber mit dem höl-
lischen Feur hat es gantz andere Bewandniß/ wie folget:

Aber dieses Höllen Feur brennet hin und
brennt nicht aus)
Dieses Höllische Feur nennet
Christus selbst ein unauslöschlich Feur/ ignem in-
extinguibilem
und zwar dreimahl nach einander Marc.
9. Jtem/ das ewige Feur/ ignem aeternum Matth.
18. v.
8. Jst nun das Höllische Feur/ nach der Schrift
selbst/ unauslöschlich und ewig/ so muß es freilich im-
mer hin brennen und nicht ausbrennen/ wie der Reim-
text allhier redet. Beda locum hunc Lucae, ignem in-
extinguibilem interpretatur; quod neque ipse pos-
sit extingui, neque eos, quos cruciat, unquam sit
extincturus.

Als
J
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XXXIII.
VNſer Feur brennt immer fort/ wan es
Brennzeug greift und findet/
Jſt kein Stoff und Brennzeug mehr unſer Feur
gar bald verſchwindet;
Aber dieſes Hoͤllenfeur brennet hin/ und breñt
nicht aus/
Weil nur unſer Leib und Seel bleib das Wun-
der-Flammenhaus:


Unſer Feur brennt immer fort/ wan es
Brennzeug greift und findet)
Salomon ſagt Prov.
30. v.
16. Das Feur ſpricht nicht/ es iſt gnug: Anzu-
deuten/ daß das Feur allerdings unerſaͤttlich ſei und um
ſich freſſe/ ſo lange was zu verzehren/ zu verbrennen und
aufzufreſſen verhanden: Wie auch das heiſſe Waſſer
vom heftigen Feur verſeude/ ſtehet Eſai. 64. v. 2. Noſter
ignis ad pabuli modum, vivit, augeſcit vel deficit,
augeſcente vel deficiente pabulo:
Aber mit dem hoͤl-
liſchen Feur hat es gantz andere Bewandniß/ wie folget:

Aber dieſes Hoͤllen Feur brennet hin und
brennt nicht aus)
Dieſes Hoͤlliſche Feur nennet
Chriſtus ſelbſt ein unausloͤſchlich Feur/ ignem in-
extinguibilem
und zwar dreimahl nach einander Marc.
9. Jtem/ das ewige Feur/ ignem æternum Matth.
18. v.
8. Jſt nun das Hoͤlliſche Feur/ nach der Schrift
ſelbſt/ unausloͤſchlich und ewig/ ſo muß es freilich im-
mer hin brennen und nicht ausbrennen/ wie der Reim-
text allhier redet. Beda locum hunc Lucæ, ignem in-
extinguibilem interpretatur; quod neque ipſe poſ-
ſit extingui, neque eos, quos cruciat, unquam ſit
extincturus.

Als
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0197" n="129"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXIII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">V</hi>N&#x017F;er Feur brennt immer fort/ wan es</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Brennzeug greift und findet/</hi> </l><lb/>
          <l>J&#x017F;t kein Stoff und Brennzeug mehr un&#x017F;er Feur</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gar bald ver&#x017F;chwindet;</hi> </l><lb/>
          <l>Aber die&#x017F;es Ho&#x0364;llenfeur brennet hin/ und bren&#x0303;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nicht aus/</hi> </l><lb/>
          <l>Weil nur un&#x017F;er Leib und Seel bleib das <hi rendition="#fr">Wun-</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">der-Flammenhaus:</hi> </hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Un&#x017F;er Feur brennt immer fort/ wan es<lb/>
Brennzeug greift und findet)</hi><hi rendition="#aq">Salomon</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Prov.<lb/>
30. v.</hi> 16. Das Feur &#x017F;pricht nicht/ es i&#x017F;t gnug: Anzu-<lb/>
deuten/ daß das Feur allerdings uner&#x017F;a&#x0364;ttlich &#x017F;ei und um<lb/>
&#x017F;ich fre&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o lange was zu verzehren/ zu verbrennen und<lb/>
aufzufre&#x017F;&#x017F;en verhanden: Wie auch das hei&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vom heftigen Feur ver&#x017F;eude/ &#x017F;tehet <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai. 64. v. 2. No&#x017F;ter<lb/>
ignis ad pabuli modum, vivit, auge&#x017F;cit vel deficit,<lb/>
auge&#x017F;cente vel deficiente pabulo:</hi> Aber mit dem ho&#x0364;l-<lb/>
li&#x017F;chen Feur hat es gantz andere Bewandniß/ wie folget:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Aber die&#x017F;es Ho&#x0364;llen Feur brennet hin und<lb/>
brennt nicht aus)</hi> Die&#x017F;es Ho&#x0364;lli&#x017F;che Feur nennet<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">unauslo&#x0364;&#x017F;chlich Feur/</hi> <hi rendition="#aq">ignem in-<lb/>
extinguibilem</hi> und zwar dreimahl nach einander <hi rendition="#aq">Marc.</hi><lb/>
9. Jtem/ das <hi rendition="#fr">ewige Feur/</hi> <hi rendition="#aq">ignem æternum Matth.<lb/>
18. v.</hi> 8. J&#x017F;t nun das Ho&#x0364;lli&#x017F;che Feur/ nach der Schrift<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ unauslo&#x0364;&#x017F;chlich und ewig/ &#x017F;o muß es freilich im-<lb/>
mer hin brennen und nicht ausbrennen/ wie der Reim-<lb/>
text allhier redet. <hi rendition="#aq">Beda locum hunc Lucæ, ignem in-<lb/>
extinguibilem interpretatur; quod neque ip&#x017F;e po&#x017F;-<lb/>
&#x017F;it extingui, neque eos, quos cruciat, unquam &#x017F;it<lb/>
extincturus.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">J</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0197] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XXXIII. VNſer Feur brennt immer fort/ wan es Brennzeug greift und findet/ Jſt kein Stoff und Brennzeug mehr unſer Feur gar bald verſchwindet; Aber dieſes Hoͤllenfeur brennet hin/ und breñt nicht aus/ Weil nur unſer Leib und Seel bleib das Wun- der-Flammenhaus: Unſer Feur brennt immer fort/ wan es Brennzeug greift und findet) Salomon ſagt Prov. 30. v. 16. Das Feur ſpricht nicht/ es iſt gnug: Anzu- deuten/ daß das Feur allerdings unerſaͤttlich ſei und um ſich freſſe/ ſo lange was zu verzehren/ zu verbrennen und aufzufreſſen verhanden: Wie auch das heiſſe Waſſer vom heftigen Feur verſeude/ ſtehet Eſai. 64. v. 2. Noſter ignis ad pabuli modum, vivit, augeſcit vel deficit, augeſcente vel deficiente pabulo: Aber mit dem hoͤl- liſchen Feur hat es gantz andere Bewandniß/ wie folget: Aber dieſes Hoͤllen Feur brennet hin und brennt nicht aus) Dieſes Hoͤlliſche Feur nennet Chriſtus ſelbſt ein unausloͤſchlich Feur/ ignem in- extinguibilem und zwar dreimahl nach einander Marc. 9. Jtem/ das ewige Feur/ ignem æternum Matth. 18. v. 8. Jſt nun das Hoͤlliſche Feur/ nach der Schrift ſelbſt/ unausloͤſchlich und ewig/ ſo muß es freilich im- mer hin brennen und nicht ausbrennen/ wie der Reim- text allhier redet. Beda locum hunc Lucæ, ignem in- extinguibilem interpretatur; quod neque ipſe poſ- ſit extingui, neque eos, quos cruciat, unquam ſit extincturus. Als J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/197
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/197>, abgerufen am 20.10.2019.