Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XXXIV.
JSt dem Höllen Feur ein Gold/ welches
durch ein ewigs glüen
Kan der Ewigkeiten Art wunderbarlichst an
sich ziehen/
Daß je mehr es schmertzt und brennt/ noch mehr
schmertzlich brennen muß/
Wo ist Höllenfeur/ da ist stets durch Abgang
Uberfluß.


Jst dem Höllenfeur ein Gold etc.) Zum E-
xempel und zu einer Vergleichniß wird aus natürlichen
Wunderwirkungen angezogen/ wie das Gold im Feur
und durchs Feur unverzehrlich/ und durch ofters schmeltz-
en nicht verdorben/ sonderen nur gelautert werde/ und
könne also gleichsam/ wie der Reimtext redet/ wunder-
bahrlichst an sich nehmen die Art der Ewigkeit durch ein
ewigs glüen. Durchs Feur nur geprüfet und stets ge-
reiniget werden/ solches nennet Hiob cap. 22. v. 10. er-
funden werden wie Gold. Durch Feur führen/ laute-
ren und fegen wie man Gold feget/ stehet Zach. 13. v.
9. Wie der Ofen Gold/ also prüfe GOtt die Hertzen
Prov. 17. v. 3. Wan schon hundert und tausendmahl
das sonst alles verzehrende Feur das Gold durchfeuret/
schmeltzet und wieder schmeltzet/ wird es nur rein und
lauter und bleibet Gold/ und wird davon nichts verzeh-
ret: Ja wan auch das Gold durch viel hundert tausend
Hammerschläge zu dem dünnesten und subtilesten Bläch-
lein oder Striemlein ausgedehnet und ausgedünnet
wird/ so bleibt es dennoch immer Gold/ und wird davon
nichts zu nichts geschlagen.

Au-
J iij
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XXXIV.
JSt dem Hoͤllen Feur ein Gold/ welches
durch ein ewigs gluͤen
Kan der Ewigkeiten Art wunderbarlichſt an
ſich ziehen/
Daß je mehr es ſchmertzt und brennt/ noch mehꝛ
ſchmertzlich brennen muß/
Wo iſt Hoͤllenfeur/ da iſt ſtets durch Abgang
Uberfluß.


Jſt dem Hoͤllenfeur ein Gold ꝛc.) Zum E-
xempel und zu einer Vergleichniß wird aus natuͤrlichen
Wunderwirkungen angezogen/ wie das Gold im Feur
und durchs Feur unverzehrlich/ und durch ofters ſchmeltz-
en nicht verdorben/ ſonderen nur gelautert werde/ und
koͤnne alſo gleichſam/ wie der Reimtext redet/ wunder-
bahrlichſt an ſich nehmen die Art der Ewigkeit durch ein
ewigs gluͤen. Durchs Feur nur gepruͤfet und ſtets ge-
reiniget werden/ ſolches nennet Hiob cap. 22. v. 10. er-
funden werden wie Gold. Durch Feur fuͤhren/ laute-
ren und fegen wie man Gold feget/ ſtehet Zach. 13. v.
9. Wie der Ofen Gold/ alſo pruͤfe GOtt die Hertzen
Prov. 17. v. 3. Wan ſchon hundert und tauſendmahl
das ſonſt alles verzehrende Feur das Gold durchfeuret/
ſchmeltzet und wieder ſchmeltzet/ wird es nur rein und
lauter und bleibet Gold/ und wird davon nichts verzeh-
ret: Ja wan auch das Gold durch viel hundert tauſend
Ham̃erſchlaͤge zu dem duͤnneſten und ſubtileſten Blaͤch-
lein oder Striemlein ausgedehnet und ausgeduͤnnet
wird/ ſo bleibt es dennoch immer Gold/ und wird davon
nichts zu nichts geſchlagen.

Au-
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0201" n="133"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXIV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>St dem Ho&#x0364;llen Feur ein Gold/ welches</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">durch ein ewigs glu&#x0364;en</hi> </l><lb/>
          <l>Kan der Ewigkeiten Art wunderbarlich&#x017F;t an</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ich ziehen/</hi> </l><lb/>
          <l>Daß je mehr es &#x017F;chmertzt und brennt/ noch meh&#xA75B;</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chmertzlich brennen muß/</hi> </l><lb/>
          <l>Wo i&#x017F;t Ho&#x0364;llenfeur/ da i&#x017F;t &#x017F;tets durch Abgang</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Uberfluß.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">J&#x017F;t dem Ho&#x0364;llenfeur ein Gold &#xA75B;c.)</hi> Zum E-<lb/>
xempel und zu einer Vergleichniß wird aus natu&#x0364;rlichen<lb/>
Wunderwirkungen angezogen/ wie das Gold im Feur<lb/>
und durchs Feur unverzehrlich/ und durch ofters &#x017F;chmeltz-<lb/>
en nicht verdorben/ &#x017F;onderen nur gelautert werde/ und<lb/>
ko&#x0364;nne al&#x017F;o gleich&#x017F;am/ wie der Reimtext redet/ wunder-<lb/>
bahrlich&#x017F;t an &#x017F;ich nehmen die Art der Ewigkeit durch ein<lb/>
ewigs glu&#x0364;en. Durchs Feur nur gepru&#x0364;fet und &#x017F;tets ge-<lb/>
reiniget werden/ &#x017F;olches nennet <hi rendition="#aq">Hiob cap. 22. v.</hi> 10. er-<lb/>
funden werden wie Gold. Durch Feur fu&#x0364;hren/ laute-<lb/>
ren und fegen wie man Gold feget/ &#x017F;tehet <hi rendition="#aq">Zach. 13. v.</hi><lb/>
9. Wie der Ofen Gold/ al&#x017F;o pru&#x0364;fe GOtt die Hertzen<lb/><hi rendition="#aq">Prov. 17. v.</hi> 3. Wan &#x017F;chon hundert und tau&#x017F;endmahl<lb/>
das &#x017F;on&#x017F;t alles verzehrende Feur das Gold durchfeuret/<lb/>
&#x017F;chmeltzet und wieder &#x017F;chmeltzet/ wird es nur rein und<lb/>
lauter und bleibet Gold/ und wird davon nichts verzeh-<lb/>
ret: Ja wan auch das Gold durch viel hundert tau&#x017F;end<lb/>
Ham&#x0303;er&#x017F;chla&#x0364;ge zu dem du&#x0364;nne&#x017F;ten und &#x017F;ubtile&#x017F;ten Bla&#x0364;ch-<lb/>
lein oder Striemlein ausgedehnet und ausgedu&#x0364;nnet<lb/>
wird/ &#x017F;o bleibt es dennoch immer Gold/ und wird davon<lb/>
nichts zu nichts ge&#x017F;chlagen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">J iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Au-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0201] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XXXIV. JSt dem Hoͤllen Feur ein Gold/ welches durch ein ewigs gluͤen Kan der Ewigkeiten Art wunderbarlichſt an ſich ziehen/ Daß je mehr es ſchmertzt und brennt/ noch mehꝛ ſchmertzlich brennen muß/ Wo iſt Hoͤllenfeur/ da iſt ſtets durch Abgang Uberfluß. Jſt dem Hoͤllenfeur ein Gold ꝛc.) Zum E- xempel und zu einer Vergleichniß wird aus natuͤrlichen Wunderwirkungen angezogen/ wie das Gold im Feur und durchs Feur unverzehrlich/ und durch ofters ſchmeltz- en nicht verdorben/ ſonderen nur gelautert werde/ und koͤnne alſo gleichſam/ wie der Reimtext redet/ wunder- bahrlichſt an ſich nehmen die Art der Ewigkeit durch ein ewigs gluͤen. Durchs Feur nur gepruͤfet und ſtets ge- reiniget werden/ ſolches nennet Hiob cap. 22. v. 10. er- funden werden wie Gold. Durch Feur fuͤhren/ laute- ren und fegen wie man Gold feget/ ſtehet Zach. 13. v. 9. Wie der Ofen Gold/ alſo pruͤfe GOtt die Hertzen Prov. 17. v. 3. Wan ſchon hundert und tauſendmahl das ſonſt alles verzehrende Feur das Gold durchfeuret/ ſchmeltzet und wieder ſchmeltzet/ wird es nur rein und lauter und bleibet Gold/ und wird davon nichts verzeh- ret: Ja wan auch das Gold durch viel hundert tauſend Ham̃erſchlaͤge zu dem duͤnneſten und ſubtileſten Blaͤch- lein oder Striemlein ausgedehnet und ausgeduͤnnet wird/ ſo bleibt es dennoch immer Gold/ und wird davon nichts zu nichts geſchlagen. Au- J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/201
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/201>, abgerufen am 16.10.2019.