Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
XXXV.
WEnn das Büchsen Pulver wird angezün-
det/ geht geschwinde
Wie ein Blitzenbruch es los/ daß kein Mensche
nicht auch finde
Jn dem Luftbruch dieser Flamm auf was Art/
und was gestalt
Bei der strengen Schnelligkeit sei geringster
Auffenthalt.


Wan das Büchsenpulver wird) Ein Gleich-
niß wird vorgestellet darin/ wan das Büchsenpulver es
sei in Menge oder wenig/ angezündet wird/ und die
Flamme davon losbricht; so ist durchaus kein aufhal-
ten/ keine Rettung noch Verhinderung durch einige
Menschliche Hülffe oder Geschwindigkeit möglich/ bis
das ergriffende zusammen sich befindende Pulver los-
gezischet und aufgangen: Ja/ ist es im Geschütze ver-
schlossen/ in Gewölben und Grüften verwahret/ und
nach der Menge kein Ausbruch in die Luft verhanden/
dan muß Stein und Stender/ Erde und Gemaur in-
gesamt losbrechen und auffliegen/ und zwar im Au-
genblikke/ ohn alle Hülffe/ Dempfung oder Zurükkhal-
tung: Wie man das auch sonderlich in den grausam-
en See Schlachten erfahren/ daß grosse Orlog Schif-
fe/ darauf etzliche hundert/ ja über tausend Menschen
sich befinden/ und welches Schiff seiner schweren Last/
Gestükke und Beladung halber viel tausend Centner
schwer sein mag/ dennoch/ wan nur ein Fünklein in das
Pulver kommet/ in einem Augenblikke grausamlichst

in
Nachdenkliche Beſchreibung
XXXV.
WEnn das Buͤchſen Pulver wird angezuͤn-
det/ geht geſchwinde
Wie ein Blitzenbruch es los/ daß kein Menſche
nicht auch finde
Jn dem Luftbruch dieſer Flamm auf was Art/
und was geſtalt
Bei der ſtrengen Schnelligkeit ſei geringſter
Auffenthalt.


Wan das Buͤchſenpulver wird) Ein Gleich-
niß wird vorgeſtellet darin/ wan das Buͤchſenpulver es
ſei in Menge oder wenig/ angezuͤndet wird/ und die
Flamme davon losbricht; ſo iſt durchaus kein aufhal-
ten/ keine Rettung noch Verhinderung durch einige
Menſchliche Huͤlffe oder Geſchwindigkeit moͤglich/ bis
das ergriffende zuſammen ſich befindende Pulver los-
geziſchet und aufgangen: Ja/ iſt es im Geſchuͤtze ver-
ſchloſſen/ in Gewoͤlben und Gruͤften verwahret/ und
nach der Menge kein Ausbruch in die Luft verhanden/
dan muß Stein und Stender/ Erde und Gemaur in-
geſamt losbrechen und auffliegen/ und zwar im Au-
genblikke/ ohn alle Huͤlffe/ Dempfung oder Zuruͤkkhal-
tung: Wie man das auch ſonderlich in den grauſam-
en See Schlachten erfahren/ daß groſſe Orlog Schif-
fe/ darauf etzliche hundert/ ja uͤber tauſend Menſchen
ſich befinden/ und welches Schiff ſeiner ſchweren Laſt/
Geſtuͤkke und Beladung halber viel tauſend Centner
ſchwer ſein mag/ dennoch/ wan nur ein Fuͤnklein in das
Pulver kommet/ in einem Augenblikke grauſamlichſt

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0204" n="136"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Enn das Bu&#x0364;ch&#x017F;en Pulver wird angezu&#x0364;n-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">det/ geht ge&#x017F;chwinde</hi> </l><lb/>
          <l>Wie ein Blitzenbruch es los/ daß kein Men&#x017F;che</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nicht auch finde</hi> </l><lb/>
          <l>Jn dem Luftbruch die&#x017F;er Flamm auf was Art/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und was ge&#x017F;talt</hi> </l><lb/>
          <l>Bei der &#x017F;trengen Schnelligkeit &#x017F;ei gering&#x017F;ter</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Auffenthalt.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wan das Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulver wird)</hi> Ein Gleich-<lb/>
niß wird vorge&#x017F;tellet darin/ wan das Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulver es<lb/>
&#x017F;ei in Menge oder wenig/ angezu&#x0364;ndet wird/ und die<lb/>
Flamme davon losbricht; &#x017F;o i&#x017F;t durchaus kein aufhal-<lb/>
ten/ keine Rettung noch Verhinderung durch einige<lb/>
Men&#x017F;chliche Hu&#x0364;lffe oder Ge&#x017F;chwindigkeit mo&#x0364;glich/ bis<lb/>
das ergriffende zu&#x017F;ammen &#x017F;ich befindende Pulver los-<lb/>
gezi&#x017F;chet und aufgangen: Ja/ i&#x017F;t es im Ge&#x017F;chu&#x0364;tze ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ in Gewo&#x0364;lben und Gru&#x0364;ften verwahret/ und<lb/>
nach der Menge kein Ausbruch in die Luft verhanden/<lb/>
dan muß Stein und Stender/ Erde und Gemaur in-<lb/>
ge&#x017F;amt losbrechen und auffliegen/ und zwar im Au-<lb/>
genblikke/ ohn alle Hu&#x0364;lffe/ Dempfung oder Zuru&#x0364;kkhal-<lb/>
tung: Wie man das auch &#x017F;onderlich in den grau&#x017F;am-<lb/>
en See Schlachten erfahren/ daß gro&#x017F;&#x017F;e Orlog Schif-<lb/>
fe/ darauf etzliche hundert/ ja u&#x0364;ber tau&#x017F;end Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ich befinden/ und welches Schiff &#x017F;einer &#x017F;chweren La&#x017F;t/<lb/>
Ge&#x017F;tu&#x0364;kke und Beladung halber viel tau&#x017F;end Centner<lb/>
&#x017F;chwer &#x017F;ein mag/ dennoch/ wan nur ein Fu&#x0364;nklein in das<lb/>
Pulver kommet/ in einem Augenblikke grau&#x017F;amlich&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0204] Nachdenkliche Beſchreibung XXXV. WEnn das Buͤchſen Pulver wird angezuͤn- det/ geht geſchwinde Wie ein Blitzenbruch es los/ daß kein Menſche nicht auch finde Jn dem Luftbruch dieſer Flamm auf was Art/ und was geſtalt Bei der ſtrengen Schnelligkeit ſei geringſter Auffenthalt. Wan das Buͤchſenpulver wird) Ein Gleich- niß wird vorgeſtellet darin/ wan das Buͤchſenpulver es ſei in Menge oder wenig/ angezuͤndet wird/ und die Flamme davon losbricht; ſo iſt durchaus kein aufhal- ten/ keine Rettung noch Verhinderung durch einige Menſchliche Huͤlffe oder Geſchwindigkeit moͤglich/ bis das ergriffende zuſammen ſich befindende Pulver los- geziſchet und aufgangen: Ja/ iſt es im Geſchuͤtze ver- ſchloſſen/ in Gewoͤlben und Gruͤften verwahret/ und nach der Menge kein Ausbruch in die Luft verhanden/ dan muß Stein und Stender/ Erde und Gemaur in- geſamt losbrechen und auffliegen/ und zwar im Au- genblikke/ ohn alle Huͤlffe/ Dempfung oder Zuruͤkkhal- tung: Wie man das auch ſonderlich in den grauſam- en See Schlachten erfahren/ daß groſſe Orlog Schif- fe/ darauf etzliche hundert/ ja uͤber tauſend Menſchen ſich befinden/ und welches Schiff ſeiner ſchweren Laſt/ Geſtuͤkke und Beladung halber viel tauſend Centner ſchwer ſein mag/ dennoch/ wan nur ein Fuͤnklein in das Pulver kommet/ in einem Augenblikke grauſamlichſt in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/204
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/204>, abgerufen am 20.10.2019.