Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
XXXVI.
DJeses Pulvers Flammendrang' ist gleich
Gottes Grimm und Wüte/
Wan die Sünd' und Bosheit hat ausgetilget
alle Güte/
Und der Rachzorn einher bricht/ dan gehts
Höllenfeur so an/
Daß niemand die Kraft und Macht steuren
mehr und endern kan.


Flammendrang) Nichtes heftigers und durch-
dringenders ist in der Natur als der losbruch einer ge-
waltsamen Flammen: Der blitzend-flammender Don-
nerstrahl ist bekant/ so alles durchbricht: Die Flamm
des angezündeten Pulvers suchet und findet Luft und
Ausbruch mit grausamster Zerschmetterung aller wider-
stehenden Last: Ein in der Erden verschlossener Flam-
men Wind machet hohe Berge erbeben/ und bricht mit
Erschütteren los: Tausendmahl kräftiger ist dennoch
der losbrennende Zorn Gottes/ wie folget:

Jst gleich Gottes Grimm und Wüte) Da
du deinen Grimm ausliessest/ verzehret er sie wie Stop-
pelen/ singt Moses Exod. 15. v. 7. und Jerem. Lam. 2.
v.
2. sagt/ wen GOtt alle Herrlichkeit Juda abgebro-
chen und geschleiffet habe in seinem Grimme. Num. 25.
v.
4. wird es genant der grimmige Zorn des HErrn:
furor irae Dei, Der Grimm des Zorns Gottes Jos. 7.
v.
26. Der HErr sagt selbst beim Ezech. 22. v. 21. Jch
wil das Feur meines Zorns unter euch aufblasen/
daß ihr darinnen zerschmeltzen müsset: O weh! weh! die-
sem zerschmeltzen/ diesem zerschleiffen/ diesem verzehren!

wel-
Nachdenkliche Beſchreibung
XXXVI.
DJeſes Pulvers Flammendrang’ iſt gleich
Gottes Grimm und Wuͤte/
Wan die Suͤnd’ und Bosheit hat ausgetilget
alle Guͤte/
Und der Rachzorn einher bricht/ dan gehts
Hoͤllenfeur ſo an/
Daß niemand die Kraft und Macht ſteuren
mehr und endern kan.


Flammendrang) Nichtes heftigers und durch-
dringenders iſt in der Natur als der losbruch einer ge-
waltſamen Flammen: Der blitzend-flammender Don-
nerſtrahl iſt bekant/ ſo alles durchbricht: Die Flamm
des angezuͤndeten Pulvers ſuchet und findet Luft und
Ausbruch mit grauſamſter Zerſchmetterung aller wider-
ſtehenden Laſt: Ein in der Erden verſchloſſener Flam-
men Wind machet hohe Berge erbeben/ und bricht mit
Erſchuͤtteren los: Tauſendmahl kraͤftiger iſt dennoch
der losbrennende Zorn Gottes/ wie folget:

Jſt gleich Gottes Grimm und Wuͤte) Da
du deinen Grimm auslieſſeſt/ verzehret er ſie wie Stop-
pelen/ ſingt Moſes Exod. 15. v. 7. und Jerem. Lam. 2.
v.
2. ſagt/ wen GOtt alle Herꝛlichkeit Juda abgebro-
chen und geſchleiffet habe in ſeinem Grimme. Num. 25.
v.
4. wird es genant der grimmige Zorn des HErꝛn:
furor iræ Dei, Der Grimm des Zorns Gottes Joſ. 7.
v.
26. Der HErꝛ ſagt ſelbſt beim Ezech. 22. v. 21. Jch
wil das Feur meines Zorns unter euch aufblaſen/
daß ihr darinnen zerſchmeltzen muͤſſet: O weh! weh! die-
ſem zerſchmeltzen/ dieſem zerſchleiffen/ dieſem verzehren!

wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0206" n="138"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXVI.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Pulvers Flammendrang&#x2019; i&#x017F;t gleich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Gottes Grimm</hi> und Wu&#x0364;te/</hi> </l><lb/>
          <l>Wan die Su&#x0364;nd&#x2019; und Bosheit hat ausgetilget</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">alle Gu&#x0364;te/</hi> </l><lb/>
          <l>Und der <hi rendition="#fr">Rachzorn</hi> einher bricht/ dan gehts</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ho&#x0364;llenfeur &#x017F;o an/</hi> </l><lb/>
          <l>Daß niemand die Kraft und Macht &#x017F;teuren</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mehr und endern kan.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Flammendrang)</hi> Nichtes heftigers und durch-<lb/>
dringenders i&#x017F;t in der Natur als der losbruch einer ge-<lb/>
walt&#x017F;amen Flammen: Der blitzend-flammender Don-<lb/>
ner&#x017F;trahl i&#x017F;t bekant/ &#x017F;o alles durchbricht: Die Flamm<lb/>
des angezu&#x0364;ndeten Pulvers &#x017F;uchet und findet Luft und<lb/>
Ausbruch mit grau&#x017F;am&#x017F;ter Zer&#x017F;chmetterung aller wider-<lb/>
&#x017F;tehenden La&#x017F;t: Ein in der Erden ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Flam-<lb/>
men Wind machet hohe Berge erbeben/ und bricht mit<lb/>
Er&#x017F;chu&#x0364;tteren los: Tau&#x017F;endmahl kra&#x0364;ftiger i&#x017F;t dennoch<lb/>
der losbrennende Zorn Gottes/ wie folget:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">J&#x017F;t gleich Gottes Grimm und Wu&#x0364;te)</hi> Da<lb/>
du deinen Grimm auslie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ verzehret er &#x017F;ie wie Stop-<lb/>
pelen/ &#x017F;ingt <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;es Exod. 15. v.</hi> 7. und <hi rendition="#aq">Jerem. Lam. 2.<lb/>
v.</hi> 2. &#x017F;agt/ wen GOtt alle Her&#xA75B;lichkeit <hi rendition="#aq">Juda</hi> abgebro-<lb/>
chen und ge&#x017F;chleiffet habe in &#x017F;einem Grimme. <hi rendition="#aq">Num. 25.<lb/>
v.</hi> 4. wird es genant der grimmige Zorn des HEr&#xA75B;n:<lb/><hi rendition="#aq">furor iræ <hi rendition="#k">De</hi>i,</hi> Der Grimm des Zorns Gottes <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;. 7.<lb/>
v.</hi> 26. Der HEr&#xA75B; &#x017F;agt &#x017F;elb&#x017F;t beim <hi rendition="#aq">Ezech. 22. v.</hi> 21. Jch<lb/>
wil das Feur meines Zorns unter euch aufbla&#x017F;en/<lb/>
daß ihr darinnen zer&#x017F;chmeltzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et: O weh! weh! die-<lb/>
&#x017F;em zer&#x017F;chmeltzen/ die&#x017F;em zer&#x017F;chleiffen/ die&#x017F;em verzehren!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0206] Nachdenkliche Beſchreibung XXXVI. DJeſes Pulvers Flammendrang’ iſt gleich Gottes Grimm und Wuͤte/ Wan die Suͤnd’ und Bosheit hat ausgetilget alle Guͤte/ Und der Rachzorn einher bricht/ dan gehts Hoͤllenfeur ſo an/ Daß niemand die Kraft und Macht ſteuren mehr und endern kan. Flammendrang) Nichtes heftigers und durch- dringenders iſt in der Natur als der losbruch einer ge- waltſamen Flammen: Der blitzend-flammender Don- nerſtrahl iſt bekant/ ſo alles durchbricht: Die Flamm des angezuͤndeten Pulvers ſuchet und findet Luft und Ausbruch mit grauſamſter Zerſchmetterung aller wider- ſtehenden Laſt: Ein in der Erden verſchloſſener Flam- men Wind machet hohe Berge erbeben/ und bricht mit Erſchuͤtteren los: Tauſendmahl kraͤftiger iſt dennoch der losbrennende Zorn Gottes/ wie folget: Jſt gleich Gottes Grimm und Wuͤte) Da du deinen Grimm auslieſſeſt/ verzehret er ſie wie Stop- pelen/ ſingt Moſes Exod. 15. v. 7. und Jerem. Lam. 2. v. 2. ſagt/ wen GOtt alle Herꝛlichkeit Juda abgebro- chen und geſchleiffet habe in ſeinem Grimme. Num. 25. v. 4. wird es genant der grimmige Zorn des HErꝛn: furor iræ Dei, Der Grimm des Zorns Gottes Joſ. 7. v. 26. Der HErꝛ ſagt ſelbſt beim Ezech. 22. v. 21. Jch wil das Feur meines Zorns unter euch aufblaſen/ daß ihr darinnen zerſchmeltzen muͤſſet: O weh! weh! die- ſem zerſchmeltzen/ dieſem zerſchleiffen/ dieſem verzehren! wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/206
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/206>, abgerufen am 20.10.2019.