Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XXXVIII.
VNd du durchverfluchter Mensch gürtest
selbst dir an die Sporen/
Daß du volles Lauffes nur mögest durch der
Höllen Thoren
Eilen/ rennen/ fallen hin in den Abgrund aller
Qwaal/
Da das feurig' Höllen Maul dich verschlinget
auf einmahl.


Du durchverfluchter Mensch gürtest selbst
dir an die Sporen.)
Wer wil ein Pferd tummelen/
und sich sonst geharnischt mit Ruhm sehen lassen/ der
muß sich mit Stiefel und Sporen/ mit Bügel und
Sattel/ mit Rüstung und Waffen/ mit Kleider und
Pantzer vorher wol versehen/ damit er fest sitze und sich
wol verwahre/ daß er könne ein Ansehen und den Ruhm
haben/ ein tapferer Reuter und Rittersman zu sein: Wer
wil in der Welt reich werden und viel Gold und Silber
erwerben/ dem regenet es nicht in den Schoos/ auch
fleucht es ihm nicht i ns Maul/ er muß alle Kunst und
eusserste Arbeit seines Berufs oder Vorhabens und ge-
faster intention anwenden/ versuchen/ erneueren/ und
nach Veranlassung des Gewinns wieder anwenden/
wieder versuchen und auf diese und jene Art wieder ver-
neueren bis er endlich zu seinem Reichthumszwekke ge-
lange: Dieses gehet nun also durch alle Geschefte der
Welt und zeitlichen Wolwesens durch und durch/ und
niemand in allen Ding en erlanget den Zwekk ohne erfo-
derte Bemühung und Arbeit:

Wan wir nun allhier von der Ewigkeit/ die uns

als
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XXXVIII.
VNd du durchverfluchter Menſch guͤrteſt
ſelbſt dir an die Sporen/
Daß du volles Lauffes nur moͤgeſt durch der
Hoͤllen Thoren
Eilen/ rennen/ fallen hin in den Abgrund aller
Qwaal/
Da das feurig’ Hoͤllen Maul dich verſchlinget
auf einmahl.


Du durchverfluchter Menſch guͤrteſt ſelbſt
dir an die Sporen.)
Wer wil ein Pferd tummelen/
und ſich ſonſt geharniſcht mit Ruhm ſehen laſſen/ der
muß ſich mit Stiefel und Sporen/ mit Buͤgel und
Sattel/ mit Ruͤſtung und Waffen/ mit Kleider und
Pantzer vorher wol verſehen/ damit er feſt ſitze und ſich
wol verwahre/ daß er koͤnne ein Anſehen und den Ruhm
haben/ ein tapferer Reuter und Rittersman zu ſein: Wer
wil in der Welt reich werden und viel Gold und Silber
erwerben/ dem regenet es nicht in den Schoos/ auch
fleucht es ihm nicht i ns Maul/ er muß alle Kunſt und
euſſerſte Arbeit ſeines Berufs oder Vorhabens und ge-
faſter intention anwenden/ verſuchen/ erneueren/ und
nach Veranlaſſung des Gewinns wieder anwenden/
wieder verſuchen und auf dieſe und jene Art wieder ver-
neueren bis er endlich zu ſeinem Reichthumszwekke ge-
lange: Dieſes gehet nun alſo durch alle Geſchefte der
Welt und zeitlichen Wolweſens durch und durch/ und
niemand in allen Ding en erlanget den Zwekk ohne erfo-
derte Bemuͤhung und Arbeit:

Wan wir nun allhier von der Ewigkeit/ die uns

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0211" n="143"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXVIII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">V</hi>Nd du durchverfluchter Men&#x017F;ch gu&#x0364;rte&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;elb&#x017F;t dir an die Sporen/</hi> </l><lb/>
          <l>Daß du volles Lauffes nur mo&#x0364;ge&#x017F;t durch der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ho&#x0364;llen Thoren</hi> </l><lb/>
          <l>Eilen/ rennen/ fallen hin in den Abgrund aller</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Qwaal/</hi> </l><lb/>
          <l>Da das feurig&#x2019; Ho&#x0364;llen Maul dich ver&#x017F;chlinget</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">auf einmahl.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Du durchverfluchter Men&#x017F;ch gu&#x0364;rte&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
dir an die Sporen.)</hi> Wer wil ein Pferd tummelen/<lb/>
und &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t geharni&#x017F;cht mit Ruhm &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ der<lb/>
muß &#x017F;ich mit Stiefel und Sporen/ mit Bu&#x0364;gel und<lb/>
Sattel/ mit Ru&#x0364;&#x017F;tung und Waffen/ mit Kleider und<lb/>
Pantzer vorher wol ver&#x017F;ehen/ damit er fe&#x017F;t &#x017F;itze und &#x017F;ich<lb/>
wol verwahre/ daß er ko&#x0364;nne ein An&#x017F;ehen und den Ruhm<lb/>
haben/ ein tapferer Reuter und Rittersman zu &#x017F;ein: Wer<lb/>
wil in der Welt reich werden und viel Gold und Silber<lb/>
erwerben/ dem regenet es nicht in den Schoos/ auch<lb/>
fleucht es ihm nicht i ns Maul/ er muß alle Kun&#x017F;t und<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Arbeit &#x017F;eines Berufs oder Vorhabens und ge-<lb/>
fa&#x017F;ter <hi rendition="#aq">intention</hi> anwenden/ ver&#x017F;uchen/ erneueren/ und<lb/>
nach Veranla&#x017F;&#x017F;ung des Gewinns wieder anwenden/<lb/>
wieder ver&#x017F;uchen und auf die&#x017F;e und jene Art wieder ver-<lb/>
neueren bis er endlich zu &#x017F;einem Reichthumszwekke ge-<lb/>
lange: Die&#x017F;es gehet nun al&#x017F;o durch alle Ge&#x017F;chefte der<lb/>
Welt und zeitlichen Wolwe&#x017F;ens durch und durch/ und<lb/>
niemand in allen Ding en erlanget den Zwekk ohne erfo-<lb/>
derte Bemu&#x0364;hung und Arbeit:</p><lb/>
        <p>Wan wir nun allhier von der Ewigkeit/ die uns<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0211] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XXXVIII. VNd du durchverfluchter Menſch guͤrteſt ſelbſt dir an die Sporen/ Daß du volles Lauffes nur moͤgeſt durch der Hoͤllen Thoren Eilen/ rennen/ fallen hin in den Abgrund aller Qwaal/ Da das feurig’ Hoͤllen Maul dich verſchlinget auf einmahl. Du durchverfluchter Menſch guͤrteſt ſelbſt dir an die Sporen.) Wer wil ein Pferd tummelen/ und ſich ſonſt geharniſcht mit Ruhm ſehen laſſen/ der muß ſich mit Stiefel und Sporen/ mit Buͤgel und Sattel/ mit Ruͤſtung und Waffen/ mit Kleider und Pantzer vorher wol verſehen/ damit er feſt ſitze und ſich wol verwahre/ daß er koͤnne ein Anſehen und den Ruhm haben/ ein tapferer Reuter und Rittersman zu ſein: Wer wil in der Welt reich werden und viel Gold und Silber erwerben/ dem regenet es nicht in den Schoos/ auch fleucht es ihm nicht i ns Maul/ er muß alle Kunſt und euſſerſte Arbeit ſeines Berufs oder Vorhabens und ge- faſter intention anwenden/ verſuchen/ erneueren/ und nach Veranlaſſung des Gewinns wieder anwenden/ wieder verſuchen und auf dieſe und jene Art wieder ver- neueren bis er endlich zu ſeinem Reichthumszwekke ge- lange: Dieſes gehet nun alſo durch alle Geſchefte der Welt und zeitlichen Wolweſens durch und durch/ und niemand in allen Ding en erlanget den Zwekk ohne erfo- derte Bemuͤhung und Arbeit: Wan wir nun allhier von der Ewigkeit/ die uns als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/211
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/211>, abgerufen am 14.10.2019.