Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
XLI.
WAn der Schmertz des Blasen Steins dich
hier unaufhörlich plaget/
Wan der Zahn des Zipperleins Gliederdurch
dich schmertzlich naget/
Augen-Kopf- und Zahneweh dich für schmer-
tzen sinnlos macht/
Und in stetem Schmertzenthum wer' ein gan-
tzes Jahr zubracht:


XLII.
DEnk/ O denk/ elender Mensch! wie würd
dich dis heftig qweelen/
Daß du Jahrlang hättest nicht einmahl Ruh
an Leib und Seelen/
Da doch nur ein Fingerlein Gottes Züchtigung
dich rührt/
Und ein Augenblikk es heist/ so als Leibesstraff
man spürt.


Ein Fingerlein Gottes Züchtigung.) Wo
Gottes Finger ist und gerühret wird/ daselbst ist die un-
abwendliche Allmacht selbst verhanden: Närrisch und
unbedachtsam ist es/ wan man pflegt in leiblichen
Schmertzen allhier zu sagen/ es were wie Höllen Pein/
es were dieser oder jener Schmertz ärger/ als Höllen-
Pein/ es möchte wol keine Qwaal in der Hölle so groß
sein/ als dieses oder jenes; Wie dan solche ungeduldige
mißbräuchliche Reden und Klag Worte oft gehöret wer-

den
Nachdenkliche Beſchreibung
XLI.
WAn der Schmertz des Blaſen Steins dich
hier unaufhoͤrlich plaget/
Wan der Zahn des Zipperleins Gliederdurch
dich ſchmertzlich naget/
Augen-Kopf- und Zahneweh dich fuͤr ſchmer-
tzen ſinnlos macht/
Und in ſtetem Schmertzenthum wer’ ein gan-
tzes Jahr zubracht:


XLII.
DEnk/ O denk/ elender Menſch! wie wuͤrd
dich dis heftig qweelen/
Daß du Jahrlang haͤtteſt nicht einmahl Ruh
an Leib und Seelen/
Da doch nur ein Fingerlein Gottes Zuͤchtigung
dich ruͤhrt/
Und ein Augenblikk es heiſt/ ſo als Leibesſtraff
man ſpuͤrt.


Ein Fingerlein Gottes Zuͤchtigung.) Wo
Gottes Finger iſt und geruͤhret wird/ daſelbſt iſt die un-
abwendliche Allmacht ſelbſt verhanden: Naͤrriſch und
unbedachtſam iſt es/ wan man pflegt in leiblichen
Schmertzen allhier zu ſagen/ es were wie Hoͤllen Pein/
es were dieſer oder jener Schmertz aͤrger/ als Hoͤllen-
Pein/ es moͤchte wol keine Qwaal in der Hoͤlle ſo groß
ſein/ als dieſes oder jenes; Wie dan ſolche ungeduldige
mißbraͤuchliche Reden und Klag Worte oft gehoͤret wer-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0218" n="150"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XLI.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>An der Schmertz des Bla&#x017F;en Steins dich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hier unaufho&#x0364;rlich plaget/</hi> </l><lb/>
          <l>Wan der Zahn des Zipperleins Gliederdurch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dich &#x017F;chmertzlich naget/</hi> </l><lb/>
          <l>Augen-Kopf- und Zahneweh dich fu&#x0364;r &#x017F;chmer-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">tzen &#x017F;innlos macht/</hi> </l><lb/>
          <l>Und in &#x017F;tetem Schmertzenthum wer&#x2019; ein gan-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">tzes Jahr zubracht:</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XLII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Enk/ O denk/ elender Men&#x017F;ch! wie wu&#x0364;rd</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dich dis heftig qweelen/</hi> </l><lb/>
          <l>Daß du Jahrlang ha&#x0364;tte&#x017F;t nicht einmahl Ruh</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">an Leib und Seelen/</hi> </l><lb/>
          <l>Da doch nur ein Fingerlein Gottes Zu&#x0364;chtigung</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dich ru&#x0364;hrt/</hi> </l><lb/>
          <l>Und ein Augenblikk es hei&#x017F;t/ &#x017F;o als Leibes&#x017F;traff</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">man &#x017F;pu&#x0364;rt.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Ein Fingerlein Gottes Zu&#x0364;chtigung.)</hi> Wo<lb/>
Gottes Finger i&#x017F;t und geru&#x0364;hret wird/ da&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t die un-<lb/>
abwendliche Allmacht &#x017F;elb&#x017F;t verhanden: Na&#x0364;rri&#x017F;ch und<lb/>
unbedacht&#x017F;am i&#x017F;t es/ wan man pflegt in leiblichen<lb/>
Schmertzen allhier zu &#x017F;agen/ es were wie Ho&#x0364;llen Pein/<lb/>
es were die&#x017F;er oder jener Schmertz a&#x0364;rger/ als Ho&#x0364;llen-<lb/>
Pein/ es mo&#x0364;chte wol keine Qwaal in der Ho&#x0364;lle &#x017F;o groß<lb/>
&#x017F;ein/ als die&#x017F;es oder jenes; Wie dan &#x017F;olche ungeduldige<lb/>
mißbra&#x0364;uchliche Reden und Klag Worte oft geho&#x0364;ret wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0218] Nachdenkliche Beſchreibung XLI. WAn der Schmertz des Blaſen Steins dich hier unaufhoͤrlich plaget/ Wan der Zahn des Zipperleins Gliederdurch dich ſchmertzlich naget/ Augen-Kopf- und Zahneweh dich fuͤr ſchmer- tzen ſinnlos macht/ Und in ſtetem Schmertzenthum wer’ ein gan- tzes Jahr zubracht: XLII. DEnk/ O denk/ elender Menſch! wie wuͤrd dich dis heftig qweelen/ Daß du Jahrlang haͤtteſt nicht einmahl Ruh an Leib und Seelen/ Da doch nur ein Fingerlein Gottes Zuͤchtigung dich ruͤhrt/ Und ein Augenblikk es heiſt/ ſo als Leibesſtraff man ſpuͤrt. Ein Fingerlein Gottes Zuͤchtigung.) Wo Gottes Finger iſt und geruͤhret wird/ daſelbſt iſt die un- abwendliche Allmacht ſelbſt verhanden: Naͤrriſch und unbedachtſam iſt es/ wan man pflegt in leiblichen Schmertzen allhier zu ſagen/ es were wie Hoͤllen Pein/ es were dieſer oder jener Schmertz aͤrger/ als Hoͤllen- Pein/ es moͤchte wol keine Qwaal in der Hoͤlle ſo groß ſein/ als dieſes oder jenes; Wie dan ſolche ungeduldige mißbraͤuchliche Reden und Klag Worte oft gehoͤret wer- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/218
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/218>, abgerufen am 24.01.2020.