Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
XLIII.
ALles ist nur Schattenwerk/ was man leib-
lich Schmertzen nennet/
Mehr als Schattenwerk es ist/ was hier zeit-
lich qweelt und brennet/
Wan GOtt greifft mit voller Hand/ welchs
geschicht in Höllenpein
Mehr als hundert tausendmahl Angst und
Pein wird grösser sein.


Alles ist nur Schattenwerk) Das jenige/
was gleichsam als nichtes/ und als ein gantz unvergleich-
liches gegen ein anderes zu achten/ solches pfleget man
durch ein Schattenwerk anzudeuten: Daher nennet
Hiob c. 17. v. 7. seine gantz ausgemergelte und abge-
fleischte Glieder/ nur einen Schatten: Den Menschen
selbst in dem Stande seines Elendes/ einen fliegenden
Schatten/ c. 14. v. 2. Das Leben selbst einen Schatten
c. 8. v. 9. Alles was man in der Welt für Schmertzen/
Plage/ Brand/ Qwaal und Unglükk/ wie es auch heis-
sen mag/ nur rechnen/ hoch anziehen und also nennen
und heraus streichen wil und kan/ solches alles ist nur
Schattenwerk/ und ein lauter Augenblikk gegen die ewi-
ge Höllenqwaal. Quicquid heic te urit, fabula est,
jocus est: Ignium umbra sunt ignes nostri ad illa in-
ferorum incendia: Paenae, quas heic dependimus de-
litiae sunt ad illa nunquam desitura tormenta.



XLIV.
Nachdenkliche Beſchreibung
XLIII.
ALles iſt nur Schattenwerk/ was man leib-
lich Schmertzen nennet/
Mehr als Schattenwerk es iſt/ was hier zeit-
lich qweelt und brennet/
Wan GOtt greifft mit voller Hand/ welchs
geſchicht in Hoͤllenpein
Mehr als hundert tauſendmahl Angſt und
Pein wird groͤſſer ſein.


Alles iſt nur Schattenwerk) Das jenige/
was gleichſam als nichtes/ und als ein gantz unvergleich-
liches gegen ein anderes zu achten/ ſolches pfleget man
durch ein Schattenwerk anzudeuten: Daher nennet
Hiob c. 17. v. 7. ſeine gantz ausgemergelte und abge-
fleiſchte Glieder/ nur einen Schatten: Den Menſchen
ſelbſt in dem Stande ſeines Elendes/ einen fliegenden
Schatten/ c. 14. v. 2. Das Leben ſelbſt einen Schatten
c. 8. v. 9. Alles was man in der Welt fuͤr Schmertzen/
Plage/ Brand/ Qwaal und Ungluͤkk/ wie es auch heiſ-
ſen mag/ nur rechnen/ hoch anziehen und alſo nennen
und heraus ſtreichen wil und kan/ ſolches alles iſt nur
Schattenwerk/ und ein lauter Augenblikk gegen die ewi-
ge Hoͤllenqwaal. Quicquid hîc te urit, fabula eſt,
jocus eſt: Ignium umbra ſunt ignes noſtri ad illa in-
ferorum incendia: Pænæ, quas hîc dependimus de-
litiæ ſunt ad illa nunquam deſitura tormenta.



XLIV.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0220" n="152"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XLIII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>Lles i&#x017F;t nur Schattenwerk/ was man leib-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">lich Schmertzen nennet/</hi> </l><lb/>
          <l>Mehr als Schattenwerk es i&#x017F;t/ was hier zeit-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">lich qweelt und brennet/</hi> </l><lb/>
          <l>Wan GOtt greifft mit voller Hand/ welchs</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ge&#x017F;chicht in Ho&#x0364;llenpein</hi> </l><lb/>
          <l>Mehr als hundert tau&#x017F;endmahl Ang&#x017F;t und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Pein wird gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Alles i&#x017F;t nur Schattenwerk)</hi> Das jenige/<lb/>
was gleich&#x017F;am als nichtes/ und als ein gantz unvergleich-<lb/>
liches gegen ein anderes zu achten/ &#x017F;olches pfleget man<lb/>
durch ein Schattenwerk anzudeuten: Daher nennet<lb/><hi rendition="#aq">Hiob c. 17. v.</hi> 7. &#x017F;eine gantz ausgemergelte und abge-<lb/>
flei&#x017F;chte Glieder/ nur einen Schatten: Den Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in dem Stande &#x017F;eines Elendes/ einen fliegenden<lb/>
Schatten/ <hi rendition="#aq">c. 14. v.</hi> 2. Das Leben &#x017F;elb&#x017F;t einen Schatten<lb/><hi rendition="#aq">c. 8. v.</hi> 9. Alles was man in der Welt fu&#x0364;r Schmertzen/<lb/>
Plage/ Brand/ Qwaal und Unglu&#x0364;kk/ wie es auch hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mag/ nur rechnen/ hoch anziehen und al&#x017F;o nennen<lb/>
und heraus &#x017F;treichen wil und kan/ &#x017F;olches alles i&#x017F;t nur<lb/>
Schattenwerk/ und ein lauter Augenblikk gegen die ewi-<lb/>
ge Ho&#x0364;llenqwaal. <hi rendition="#aq">Quicquid hîc te urit, fabula e&#x017F;t,<lb/>
jocus e&#x017F;t: Ignium umbra &#x017F;unt ignes no&#x017F;tri ad illa in-<lb/>
ferorum incendia: Pænæ, quas hîc dependimus de-<lb/>
litiæ &#x017F;unt ad illa nunquam de&#x017F;itura tormenta.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XLIV.</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0220] Nachdenkliche Beſchreibung XLIII. ALles iſt nur Schattenwerk/ was man leib- lich Schmertzen nennet/ Mehr als Schattenwerk es iſt/ was hier zeit- lich qweelt und brennet/ Wan GOtt greifft mit voller Hand/ welchs geſchicht in Hoͤllenpein Mehr als hundert tauſendmahl Angſt und Pein wird groͤſſer ſein. Alles iſt nur Schattenwerk) Das jenige/ was gleichſam als nichtes/ und als ein gantz unvergleich- liches gegen ein anderes zu achten/ ſolches pfleget man durch ein Schattenwerk anzudeuten: Daher nennet Hiob c. 17. v. 7. ſeine gantz ausgemergelte und abge- fleiſchte Glieder/ nur einen Schatten: Den Menſchen ſelbſt in dem Stande ſeines Elendes/ einen fliegenden Schatten/ c. 14. v. 2. Das Leben ſelbſt einen Schatten c. 8. v. 9. Alles was man in der Welt fuͤr Schmertzen/ Plage/ Brand/ Qwaal und Ungluͤkk/ wie es auch heiſ- ſen mag/ nur rechnen/ hoch anziehen und alſo nennen und heraus ſtreichen wil und kan/ ſolches alles iſt nur Schattenwerk/ und ein lauter Augenblikk gegen die ewi- ge Hoͤllenqwaal. Quicquid hîc te urit, fabula eſt, jocus eſt: Ignium umbra ſunt ignes noſtri ad illa in- ferorum incendia: Pænæ, quas hîc dependimus de- litiæ ſunt ad illa nunquam deſitura tormenta. XLIV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/220
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/220>, abgerufen am 14.10.2019.