Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XLIV.
O Wie leben wir dan hin ohn Bedacht der
Ewigkeiten!
O wie sterben wir dan ab ohn Genoß gehabter
Zeiten!
Jst der Zeiten Flucht dan hin/ welchs geschicht
im Augenblikk/
Dan bricht unabwendlich ein zu dem Ewig-
sein/ der Rukk.


O wie leben wir den hin ohn Bedacht der
Ewigkeiten)
Das grösseste Unglükk ist es/ und die
Uhrsach zum grössesten Unheil entstehet daher/ daß ein
Mensch nicht bedenkt/ noch recht betrachtet die Ewigkei-
ten/ so wol die im Himmel/ als die in der Hölle der-
mahleins wird verhanden sein. Unmöglich ist es/ wer
das ewige Wesen ein wenig nur recht durchdenket/ daß
derselbe sich bei seinem zeitlichen Wesen nicht solte des-
halber ein wenig anderst einrichten/ wan er das Ewige/
als eine immer-immerwehrenheit/ das Zeitliche aber/
als ein Augenblikk und Hinflüchtiges ihm vorstellet.
Denkelos aber immer hinleben/ und das Ewige/ wie die
Kuh die Pforte/ ansehen/ veruhrsachet ein ungläubiges
Nicht-wissen/ und eine viehische blinde Sicherheit/ die
fehlstreichet/ und unbedachtsamster weise sich in die Un-
seeligkeit hinnein stürtzet.

Nicht bedenken seine Zeit/
Noch die wahre Ewigkeit/
Ach das ist verblendtes Leben/
Wird dir Blinden endlich geben
Gantz
K v
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XLIV.
O Wie leben wir dan hin ohn Bedacht der
Ewigkeiten!
O wie ſterben wir dan ab ohn Genoß gehabter
Zeiten!
Jſt der Zeiten Flucht dan hin/ welchs geſchicht
im Augenblikk/
Dan bricht unabwendlich ein zu dem Ewig-
ſein/ der Rukk.


O wie leben wir den hin ohn Bedacht der
Ewigkeiten)
Das groͤſſeſte Ungluͤkk iſt es/ und die
Uhrſach zum groͤſſeſten Unheil entſtehet daher/ daß ein
Menſch nicht bedenkt/ noch recht betrachtet die Ewigkei-
ten/ ſo wol die im Himmel/ als die in der Hoͤlle der-
mahleins wird verhanden ſein. Unmoͤglich iſt es/ wer
das ewige Weſen ein wenig nur recht durchdenket/ daß
derſelbe ſich bei ſeinem zeitlichen Weſen nicht ſolte des-
halber ein wenig anderſt einrichten/ wan er das Ewige/
als eine immer-immerwehrenheit/ das Zeitliche aber/
als ein Augenblikk und Hinfluͤchtiges ihm vorſtellet.
Denkelos aber immer hinleben/ und das Ewige/ wie die
Kuh die Pforte/ anſehen/ veruhrſachet ein unglaͤubiges
Nicht-wiſſen/ und eine viehiſche blinde Sicherheit/ die
fehlſtreichet/ und unbedachtſamſter weiſe ſich in die Un-
ſeeligkeit hinnein ſtuͤrtzet.

Nicht bedenken ſeine Zeit/
Noch die wahre Ewigkeit/
Ach das iſt verblendtes Leben/
Wird dir Blinden endlich geben
Gantz
K v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0221" n="153"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XLIV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">O</hi> Wie leben wir dan hin ohn Bedacht der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ewigkeiten!</hi> </l><lb/>
          <l>O wie &#x017F;terben wir dan ab ohn Genoß gehabter</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Zeiten!</hi> </l><lb/>
          <l>J&#x017F;t der Zeiten Flucht dan hin/ welchs ge&#x017F;chicht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">im Augenblikk/</hi> </l><lb/>
          <l>Dan bricht unabwendlich ein zu dem Ewig-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ein/ der Rukk.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">O wie leben wir den hin ohn Bedacht der<lb/>
Ewigkeiten)</hi> Das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Unglu&#x0364;kk i&#x017F;t es/ und die<lb/>
Uhr&#x017F;ach zum gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Unheil ent&#x017F;tehet daher/ daß ein<lb/>
Men&#x017F;ch nicht bedenkt/ noch recht betrachtet die Ewigkei-<lb/>
ten/ &#x017F;o wol die im Himmel/ als die in der Ho&#x0364;lle der-<lb/>
mahleins wird verhanden &#x017F;ein. Unmo&#x0364;glich i&#x017F;t es/ wer<lb/>
das <hi rendition="#fr">ewige We&#x017F;en</hi> ein wenig nur recht durchdenket/ daß<lb/>
der&#x017F;elbe &#x017F;ich bei &#x017F;einem <hi rendition="#fr">zeitlichen We&#x017F;en</hi> nicht &#x017F;olte des-<lb/>
halber ein wenig ander&#x017F;t einrichten/ wan er das Ewige/<lb/>
als eine immer-immerwehrenheit/ das Zeitliche aber/<lb/>
als ein Augenblikk und Hinflu&#x0364;chtiges ihm vor&#x017F;tellet.<lb/>
Denkelos aber immer hinleben/ und das Ewige/ wie die<lb/>
Kuh die Pforte/ an&#x017F;ehen/ veruhr&#x017F;achet ein ungla&#x0364;ubiges<lb/>
Nicht-wi&#x017F;&#x017F;en/ und eine viehi&#x017F;che blinde Sicherheit/ die<lb/>
fehl&#x017F;treichet/ und unbedacht&#x017F;am&#x017F;ter wei&#x017F;e &#x017F;ich in die Un-<lb/>
&#x017F;eeligkeit hinnein &#x017F;tu&#x0364;rtzet.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Nicht bedenken &#x017F;eine Zeit/</l><lb/>
          <l>Noch die wahre Ewigkeit/</l><lb/>
          <l>Ach das i&#x017F;t verblendtes Leben/</l><lb/>
          <l>Wird dir Blinden endlich geben</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K v</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Gantz</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0221] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XLIV. O Wie leben wir dan hin ohn Bedacht der Ewigkeiten! O wie ſterben wir dan ab ohn Genoß gehabter Zeiten! Jſt der Zeiten Flucht dan hin/ welchs geſchicht im Augenblikk/ Dan bricht unabwendlich ein zu dem Ewig- ſein/ der Rukk. O wie leben wir den hin ohn Bedacht der Ewigkeiten) Das groͤſſeſte Ungluͤkk iſt es/ und die Uhrſach zum groͤſſeſten Unheil entſtehet daher/ daß ein Menſch nicht bedenkt/ noch recht betrachtet die Ewigkei- ten/ ſo wol die im Himmel/ als die in der Hoͤlle der- mahleins wird verhanden ſein. Unmoͤglich iſt es/ wer das ewige Weſen ein wenig nur recht durchdenket/ daß derſelbe ſich bei ſeinem zeitlichen Weſen nicht ſolte des- halber ein wenig anderſt einrichten/ wan er das Ewige/ als eine immer-immerwehrenheit/ das Zeitliche aber/ als ein Augenblikk und Hinfluͤchtiges ihm vorſtellet. Denkelos aber immer hinleben/ und das Ewige/ wie die Kuh die Pforte/ anſehen/ veruhrſachet ein unglaͤubiges Nicht-wiſſen/ und eine viehiſche blinde Sicherheit/ die fehlſtreichet/ und unbedachtſamſter weiſe ſich in die Un- ſeeligkeit hinnein ſtuͤrtzet. Nicht bedenken ſeine Zeit/ Noch die wahre Ewigkeit/ Ach das iſt verblendtes Leben/ Wird dir Blinden endlich geben Gantz K v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/221
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/221>, abgerufen am 22.10.2019.