Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
XLV.
KEin Unglükk auf dieser Welt/ drauf nicht
GOtt kan Glükke schikken/
Kein so grosser Schade ist/ drauf ein Pflaster
nicht zurükken/
Keine Krankheit findet sich/ drauf nicht funden
Artzenei/
Kein Weh wird sein in der Welt/ drauf nicht
Wol verhanden sei.


Kein Unglükk auf dieser Welt) Man pfleget
zu sagen/ man finde Pflaster vor allerlei Schaden: Jn
dieser Welt sei kein Unglükk so groß/ Gott könne darauf
Glükke schikken: Kein Weh ist so groß/ es könne darauf
folgen ein Wol; Nemlich in diesem Leben und in dieser
Welt/ wan Gott es also vermitteln wil/ nullum in hoc
orbe tam insanabile vulnus, cui Deus non possit ma-
lagma imponere:
Aber wenn Gott erst recht straffen wil/
wan er ewig straffen wil/ dan ist kein Pflaster/ Hülfe noch
Trost irgends wo mehr zu finden; Welches Jer. 46. v. 11.
also nennet/ gehe hin/ hohle Salbe/ aber es ist ümsonst/ du
wirst doch nicht heil. Und cap. 30. v. 12. 13. beschreibet es der
Prophet also: Dein Schade ist numehr verzweiffelt böse/
und deine Wunden sind unheilbar: Deine Sache handelt
niemand/ daß er sie verbünde/ es kan dich niemand heilen.

Mensch/ du wirst unheilsam krank/
Dein Verhalten lauter Stank/
Wan du erst die Sünde liebst/
Und dem Teufel dich ergiebst;
O dein Pflaster wird denn sein
Höllenangst und Höllenpein/
So dir/ an stat Linderung
Ewig gibt Verzweiffelung.
XLVI.
Nachdenkliche Beſchreibung
XLV.
KEin Ungluͤkk auf dieſer Welt/ drauf nicht
GOtt kan Gluͤkke ſchikken/
Kein ſo groſſer Schade iſt/ drauf ein Pflaſter
nicht zuruͤkken/
Keine Krankheit findet ſich/ drauf nicht funden
Artzenei/
Kein Weh wird ſein in der Welt/ drauf nicht
Wol verhanden ſei.


Kein Ungluͤkk auf dieſer Welt) Man pfleget
zu ſagen/ man finde Pflaſter vor allerlei Schaden: Jn
dieſer Welt ſei kein Ungluͤkk ſo groß/ Gott koͤnne darauf
Gluͤkke ſchikken: Kein Weh iſt ſo groß/ es koͤnne darauf
folgen ein Wol; Nemlich in dieſem Leben und in dieſer
Welt/ wan Gott es alſo vermitteln wil/ nullum in hoc
orbe tam inſanabile vulnus, cui Deus non poſſit ma-
lagma imponere:
Aber weñ Gott erſt recht ſtraffen wil/
wan er ewig ſtraffen wil/ dan iſt kein Pflaſter/ Huͤlfe noch
Troſt irgends wo mehr zu finden; Welches Jer. 46. v. 11.
alſo nennet/ gehe hin/ hohle Salbe/ aber es iſt uͤmſonſt/ du
wiꝛſt doch nicht heil. Und cap. 30. v. 12. 13. beſchreibet es deꝛ
Prophet alſo: Dein Schade iſt numehr veꝛzweiffelt boͤſe/
uñ deine Wunden ſind unheilbar: Deine Sache handelt
niemand/ daß er ſie verbuͤnde/ es kan dich niemand heilen.

Menſch/ du wirſt unheilſam krank/
Dein Verhalten lauter Stank/
Wan du erſt die Suͤnde liebſt/
Und dem Teufel dich ergiebſt;
O dein Pflaſter wird denn ſein
Hoͤllenangſt und Hoͤllenpein/
So dir/ an ſtat Linderung
Ewig gibt Verzweiffelung.
XLVI.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0224" n="156"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XLV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">K</hi>Ein Unglu&#x0364;kk auf die&#x017F;er Welt/ drauf nicht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">GOtt kan Glu&#x0364;kke &#x017F;chikken/</hi> </l><lb/>
          <l>Kein &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Schade i&#x017F;t/ drauf ein Pfla&#x017F;ter</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nicht zuru&#x0364;kken/</hi> </l><lb/>
          <l>Keine Krankheit findet &#x017F;ich/ drauf nicht funden</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Artzenei/</hi> </l><lb/>
          <l>Kein <hi rendition="#fr">Weh</hi> wird &#x017F;ein in der Welt/ drauf nicht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Wol</hi> verhanden &#x017F;ei.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kein Unglu&#x0364;kk auf die&#x017F;er Welt)</hi> Man pfleget<lb/>
zu &#x017F;agen/ man finde Pfla&#x017F;ter vor allerlei Schaden: Jn<lb/>
die&#x017F;er Welt &#x017F;ei kein Unglu&#x0364;kk &#x017F;o groß/ Gott ko&#x0364;nne darauf<lb/>
Glu&#x0364;kke &#x017F;chikken: Kein <hi rendition="#fr">Weh</hi> i&#x017F;t &#x017F;o groß/ es ko&#x0364;nne darauf<lb/>
folgen ein <hi rendition="#fr">Wol;</hi> Nemlich in die&#x017F;em Leben und in die&#x017F;er<lb/>
Welt/ wan Gott es al&#x017F;o vermitteln wil/ <hi rendition="#aq">nullum in hoc<lb/>
orbe tam in&#x017F;anabile vulnus, cui <hi rendition="#k">Deus</hi> non po&#x017F;&#x017F;it ma-<lb/>
lagma imponere:</hi> Aber wen&#x0303; Gott er&#x017F;t recht &#x017F;traffen wil/<lb/>
wan er ewig &#x017F;traffen wil/ dan i&#x017F;t kein Pfla&#x017F;ter/ Hu&#x0364;lfe noch<lb/>
Tro&#x017F;t irgends wo mehr zu finden; Welches <hi rendition="#aq">Jer. 46. v.</hi> 11.<lb/>
al&#x017F;o nennet/ gehe hin/ hohle Salbe/ aber es i&#x017F;t u&#x0364;m&#x017F;on&#x017F;t/ du<lb/>
wi&#xA75B;&#x017F;t doch nicht heil. Und <hi rendition="#aq">cap. 30. v.</hi> 12. 13. be&#x017F;chreibet es de&#xA75B;<lb/>
Prophet al&#x017F;o: Dein Schade i&#x017F;t numehr ve&#xA75B;zweiffelt bo&#x0364;&#x017F;e/<lb/>
un&#x0303; deine Wunden &#x017F;ind unheilbar: Deine Sache handelt<lb/>
niemand/ daß er &#x017F;ie verbu&#x0364;nde/ es kan dich niemand heilen.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Men&#x017F;ch/ du wir&#x017F;t unheil&#x017F;am krank/</l><lb/>
          <l>Dein Verhalten lauter Stank/</l><lb/>
          <l>Wan du er&#x017F;t die Su&#x0364;nde lieb&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>Und dem Teufel dich ergieb&#x017F;t;</l><lb/>
          <l>O dein Pfla&#x017F;ter wird denn &#x017F;ein</l><lb/>
          <l>Ho&#x0364;llenang&#x017F;t und Ho&#x0364;llenpein/</l><lb/>
          <l>So dir/ an &#x017F;tat Linderung</l><lb/>
          <l>Ewig gibt Verzweiffelung.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XLVI.</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0224] Nachdenkliche Beſchreibung XLV. KEin Ungluͤkk auf dieſer Welt/ drauf nicht GOtt kan Gluͤkke ſchikken/ Kein ſo groſſer Schade iſt/ drauf ein Pflaſter nicht zuruͤkken/ Keine Krankheit findet ſich/ drauf nicht funden Artzenei/ Kein Weh wird ſein in der Welt/ drauf nicht Wol verhanden ſei. Kein Ungluͤkk auf dieſer Welt) Man pfleget zu ſagen/ man finde Pflaſter vor allerlei Schaden: Jn dieſer Welt ſei kein Ungluͤkk ſo groß/ Gott koͤnne darauf Gluͤkke ſchikken: Kein Weh iſt ſo groß/ es koͤnne darauf folgen ein Wol; Nemlich in dieſem Leben und in dieſer Welt/ wan Gott es alſo vermitteln wil/ nullum in hoc orbe tam inſanabile vulnus, cui Deus non poſſit ma- lagma imponere: Aber weñ Gott erſt recht ſtraffen wil/ wan er ewig ſtraffen wil/ dan iſt kein Pflaſter/ Huͤlfe noch Troſt irgends wo mehr zu finden; Welches Jer. 46. v. 11. alſo nennet/ gehe hin/ hohle Salbe/ aber es iſt uͤmſonſt/ du wiꝛſt doch nicht heil. Und cap. 30. v. 12. 13. beſchreibet es deꝛ Prophet alſo: Dein Schade iſt numehr veꝛzweiffelt boͤſe/ uñ deine Wunden ſind unheilbar: Deine Sache handelt niemand/ daß er ſie verbuͤnde/ es kan dich niemand heilen. Menſch/ du wirſt unheilſam krank/ Dein Verhalten lauter Stank/ Wan du erſt die Suͤnde liebſt/ Und dem Teufel dich ergiebſt; O dein Pflaſter wird denn ſein Hoͤllenangſt und Hoͤllenpein/ So dir/ an ſtat Linderung Ewig gibt Verzweiffelung. XLVI.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/224
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/224>, abgerufen am 14.10.2019.