Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XLVII.
ABer wan erst gehet an dort der Ewigkeiten
Plage/
Ach! so stirbet aller Trost: Ach! vergebens alle
Klage/
Heulen und das Achtzen nun/ und ein bitter-
lichs Gewein/
Wird unendlich ein Gethös endeloses Wei-
nens sein!


Ach so stirbet aller Trost.) So lange der
Mensch lebet/ so lange lebet auch noch ein Trost/ oder
doch Hofnung zu Trost: Wie der Mensch aber todt ist/
wan er stirbet/ also ist auch ja aller Trost/ alle Hülffe
und Linderung auch todt/ aus und dahin/ wan aller Trost
selbst gestorben/ welches Absterben seinen Anfang so fort
nimt mit der Ewigkeit; Und weil in dem ewigen We-
sen/ kein Anfang des Trostes verhanden sein kan/ also
fanget sich an trostlose Unendlichkeit: O weh des
Wortes trostlose Unendlichkeit! Wer dieses nur ein
wenig bedenket/ dem mag ja wol Seelenbange sein nach
rechtem Troste/ weil die trostbringende und trostweh-
rende
Zeit annoch kan verhanden sein.

Greif nach Troste/ weil so man
Trost in Zeit noch greiffen kan;
Greifst du zeitlich nicht den Trost/
Ewig bleibst du unerlößt.

Bitterlichs Gewein/ wird unendlich ein Ge-
thös endeloses Weinens sein)
Bitterlich weinen/
heisset höchst weinen oder schmertzlich weinen/ wan
gleichsam unsere Seel in Reu und bittere Wermuht ein-

gesal-
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XLVII.
ABer wan erſt gehet an dort der Ewigkeiten
Plage/
Ach! ſo ſtirbet aller Troſt: Ach! vergebens alle
Klage/
Heulen und das Achtzen nun/ und ein bitter-
lichs Gewein/
Wird unendlich ein Gethoͤs endeloſes Wei-
nens ſein!


Ach ſo ſtirbet aller Troſt.) So lange der
Menſch lebet/ ſo lange lebet auch noch ein Troſt/ oder
doch Hofnung zu Troſt: Wie der Menſch aber todt iſt/
wan er ſtirbet/ alſo iſt auch ja aller Troſt/ alle Huͤlffe
und Linderung auch todt/ aus und dahin/ wan aller Troſt
ſelbſt geſtorben/ welches Abſterben ſeinen Anfang ſo fort
nimt mit der Ewigkeit; Und weil in dem ewigen We-
ſen/ kein Anfang des Troſtes verhanden ſein kan/ alſo
fanget ſich an troſtloſe Unendlichkeit: O weh des
Wortes troſtloſe Unendlichkeit! Wer dieſes nur ein
wenig bedenket/ dem mag ja wol Seelenbange ſein nach
rechtem Troſte/ weil die troſtbringende und troſtweh-
rende
Zeit annoch kan verhanden ſein.

Greif nach Troſte/ weil ſo man
Troſt in Zeit noch greiffen kan;
Greifſt du zeitlich nicht den Troſt/
Ewig bleibſt du unerloͤßt.

Bitterlichs Gewein/ wird unendlich ein Ge-
thoͤs endeloſes Weinens ſein)
Bitterlich weinen/
heiſſet hoͤchſt weinen oder ſchmertzlich weinen/ wan
gleichſam unſere Seel in Reu und bittere Wermuht ein-

geſal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0227" n="159"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XLVII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>Ber wan er&#x017F;t gehet an dort der Ewigkeiten</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Plage/</hi> </l><lb/>
          <l>Ach! &#x017F;o &#x017F;tirbet aller Tro&#x017F;t: Ach! vergebens alle</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Klage/</hi> </l><lb/>
          <l>Heulen und das Achtzen nun/ und ein bitter-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">lichs Gewein/</hi> </l><lb/>
          <l>Wird unendlich ein Getho&#x0364;s endelo&#x017F;es Wei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nens &#x017F;ein!</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Ach &#x017F;o &#x017F;tirbet aller Tro&#x017F;t.)</hi> So lange der<lb/>
Men&#x017F;ch lebet/ &#x017F;o lange lebet auch noch ein Tro&#x017F;t/ oder<lb/>
doch Hofnung zu Tro&#x017F;t: Wie der Men&#x017F;ch aber todt i&#x017F;t/<lb/>
wan er &#x017F;tirbet/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch ja aller Tro&#x017F;t/ alle Hu&#x0364;lffe<lb/>
und Linderung auch todt/ aus und dahin/ wan aller Tro&#x017F;t<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;torben/ welches Ab&#x017F;terben &#x017F;einen Anfang &#x017F;o fort<lb/>
nimt mit der Ewigkeit; Und weil in dem ewigen We-<lb/>
&#x017F;en/ kein Anfang des Tro&#x017F;tes verhanden &#x017F;ein kan/ al&#x017F;o<lb/>
fanget &#x017F;ich an <hi rendition="#fr">tro&#x017F;tlo&#x017F;e Unendlichkeit:</hi> O weh des<lb/>
Wortes tro&#x017F;tlo&#x017F;e Unendlichkeit! Wer die&#x017F;es nur ein<lb/>
wenig bedenket/ dem mag ja wol Seelenbange &#x017F;ein nach<lb/>
rechtem Tro&#x017F;te/ weil die <hi rendition="#fr">tro&#x017F;tbringende</hi> und <hi rendition="#fr">tro&#x017F;tweh-<lb/>
rende</hi> Zeit annoch kan verhanden &#x017F;ein.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Greif nach Tro&#x017F;te/ weil &#x017F;o man</l><lb/>
          <l>Tro&#x017F;t in Zeit noch greiffen kan;</l><lb/>
          <l>Greif&#x017F;t du zeitlich nicht den Tro&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>Ewig bleib&#x017F;t du unerlo&#x0364;ßt.</l>
        </lg><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Bitterlichs Gewein/ wird unendlich ein Ge-<lb/>
tho&#x0364;s endelo&#x017F;es Weinens &#x017F;ein)</hi> Bitterlich weinen/<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et ho&#x0364;ch&#x017F;t weinen oder &#x017F;chmertzlich weinen/ wan<lb/>
gleich&#x017F;am un&#x017F;ere Seel in Reu und bittere Wermuht ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;al-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0227] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XLVII. ABer wan erſt gehet an dort der Ewigkeiten Plage/ Ach! ſo ſtirbet aller Troſt: Ach! vergebens alle Klage/ Heulen und das Achtzen nun/ und ein bitter- lichs Gewein/ Wird unendlich ein Gethoͤs endeloſes Wei- nens ſein! Ach ſo ſtirbet aller Troſt.) So lange der Menſch lebet/ ſo lange lebet auch noch ein Troſt/ oder doch Hofnung zu Troſt: Wie der Menſch aber todt iſt/ wan er ſtirbet/ alſo iſt auch ja aller Troſt/ alle Huͤlffe und Linderung auch todt/ aus und dahin/ wan aller Troſt ſelbſt geſtorben/ welches Abſterben ſeinen Anfang ſo fort nimt mit der Ewigkeit; Und weil in dem ewigen We- ſen/ kein Anfang des Troſtes verhanden ſein kan/ alſo fanget ſich an troſtloſe Unendlichkeit: O weh des Wortes troſtloſe Unendlichkeit! Wer dieſes nur ein wenig bedenket/ dem mag ja wol Seelenbange ſein nach rechtem Troſte/ weil die troſtbringende und troſtweh- rende Zeit annoch kan verhanden ſein. Greif nach Troſte/ weil ſo man Troſt in Zeit noch greiffen kan; Greifſt du zeitlich nicht den Troſt/ Ewig bleibſt du unerloͤßt. Bitterlichs Gewein/ wird unendlich ein Ge- thoͤs endeloſes Weinens ſein) Bitterlich weinen/ heiſſet hoͤchſt weinen oder ſchmertzlich weinen/ wan gleichſam unſere Seel in Reu und bittere Wermuht ein- geſal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/227
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/227>, abgerufen am 22.10.2019.