Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
L.
HJer ist reiche Gnadenzeit/ da ein Thränlein
Früchte bringet/
Aus des Weinens milde Saat gnug der Him-
mel Garben dringet/
Säet aus mit Weinen hier/ und mit Freuden
erndtet ein/
Durch Geheul wird in der Höll Erndteqwaal
gesamlet sein.


Da ein Thränlein Früchte bringet) Das
sind wol recht Wucherreiche fruchtbringende Thränen/
davon David in dem 126. Psalm also saget: Die mit
Thränen säen/ werden mit Freuden erndten: Sie ge-
hen hin und weinen und tragen edlen Saamen/ und
kommen mit Freuden und bringen ihre Garben. Die
Hinleitung zu diesem allerköstlichsten lebendigem Was-
serbrunnen/ wird selber das Lamm mitten im Stule
verrichten/ und wan daher das Hertzen Wasser mildig-
lich hervor bricht/ so wird GOtt selbst alle Thränen ab-
waschen von unseren Augen Apoc. 7. v. 17. & cap. 21.
v. 4. Esai. 25. v.
8. Und wird GOtt selbst nicht schwei-
gen über solche unsere Thränen Psalm. 39. v. 13. Wol
dem/ welcher in seiner Noht und Bedrukk den rechten
Heilbrunnen der Thränlein zu suchen weiß/ davon
man dieses reimen kan:

Angstfeur wegen meiner Sünde/
Welches ich gar oft entpfinde/
Wil verbrennen mir mein Hertz!
Qwill hervor mein Thränelein/
Durch dich muß gelöschet sein
Aller Sünden Hitz und Schmertz.
Schlegt
Nachdenkliche Beſchreibung
L.
HJer iſt reiche Gnadenzeit/ da ein Thraͤnlein
Fruͤchte bringet/
Aus des Weinens milde Saat gnug der Him-
mel Garben dringet/
Saͤet aus mit Weinen hier/ und mit Freuden
erndtet ein/
Durch Geheul wird in der Hoͤll Erndteqwaal
geſamlet ſein.


Da ein Thraͤnlein Fruͤchte bringet) Das
ſind wol recht Wucherreiche fruchtbringende Thraͤnen/
davon David in dem 126. Pſalm alſo ſaget: Die mit
Thraͤnen ſaͤen/ werden mit Freuden erndten: Sie ge-
hen hin und weinen und tragen edlen Saamen/ und
kommen mit Freuden und bringen ihre Garben. Die
Hinleitung zu dieſem allerkoͤſtlichſten lebendigem Waſ-
ſerbrunnen/ wird ſelber das Lamm mitten im Stule
verrichten/ und wan daher das Hertzen Waſſer mildig-
lich hervor bricht/ ſo wird GOtt ſelbſt alle Thraͤnen ab-
waſchen von unſeren Augen Apoc. 7. v. 17. & cap. 21.
v. 4. Eſai. 25. v.
8. Und wird GOtt ſelbſt nicht ſchwei-
gen uͤber ſolche unſere Thraͤnen Pſalm. 39. v. 13. Wol
dem/ welcher in ſeiner Noht und Bedrukk den rechten
Heilbrunnen der Thraͤnlein zu ſuchen weiß/ davon
man dieſes reimen kan:

Angſtfeur wegen meiner Suͤnde/
Welches ich gar oft entpfinde/
Wil verbrennen mir mein Hertz!
Qwill hervor mein Thraͤnelein/
Durch dich muß geloͤſchet ſein
Aller Suͤnden Hitz und Schmertz.
Schlegt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0238" n="170"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">L.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">H</hi>Jer i&#x017F;t reiche Gnadenzeit/ da ein Thra&#x0364;nlein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Fru&#x0364;chte bringet/</hi> </l><lb/>
          <l>Aus des Weinens milde Saat gnug der Him-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mel Garben dringet/</hi> </l><lb/>
          <l>Sa&#x0364;et aus mit Weinen hier/ und mit Freuden</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">erndtet ein/</hi> </l><lb/>
          <l>Durch Geheul wird in der Ho&#x0364;ll Erndteqwaal</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ge&#x017F;amlet &#x017F;ein.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Da ein Thra&#x0364;nlein Fru&#x0364;chte bringet)</hi> Das<lb/>
&#x017F;ind wol recht Wucherreiche fruchtbringende Thra&#x0364;nen/<lb/>
davon David in dem 126. P&#x017F;alm al&#x017F;o &#x017F;aget: Die mit<lb/>
Thra&#x0364;nen &#x017F;a&#x0364;en/ werden mit Freuden erndten: Sie ge-<lb/>
hen hin und weinen und tragen edlen Saamen/ und<lb/>
kommen mit Freuden und bringen ihre Garben. Die<lb/>
Hinleitung zu die&#x017F;em allerko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;ten lebendigem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erbrunnen/ wird &#x017F;elber das Lamm mitten im Stule<lb/>
verrichten/ und wan daher das Hertzen Wa&#x017F;&#x017F;er mildig-<lb/>
lich hervor bricht/ &#x017F;o wird GOtt &#x017F;elb&#x017F;t alle Thra&#x0364;nen ab-<lb/>
wa&#x017F;chen von un&#x017F;eren Augen <hi rendition="#aq">Apoc. 7. v. 17. &amp; cap. 21.<lb/>
v. 4. E&#x017F;ai. 25. v.</hi> 8. Und wird GOtt &#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;chwei-<lb/>
gen u&#x0364;ber &#x017F;olche un&#x017F;ere Thra&#x0364;nen <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 39. v.</hi> 13. Wol<lb/>
dem/ welcher in &#x017F;einer Noht und Bedrukk den rechten<lb/><hi rendition="#fr">Heilbrunnen der Thra&#x0364;nlein</hi> zu &#x017F;uchen weiß/ davon<lb/>
man die&#x017F;es reimen kan:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ang&#x017F;tfeur wegen meiner Su&#x0364;nde/</l><lb/>
          <l>Welches ich gar oft entpfinde/</l><lb/>
          <l>Wil verbrennen mir mein Hertz!</l><lb/>
          <l>Qwill hervor mein <hi rendition="#fr">Thra&#x0364;nelein/</hi></l><lb/>
          <l>Durch dich muß gelo&#x0364;&#x017F;chet &#x017F;ein</l><lb/>
          <l>Aller Su&#x0364;nden Hitz und Schmertz.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Schlegt</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0238] Nachdenkliche Beſchreibung L. HJer iſt reiche Gnadenzeit/ da ein Thraͤnlein Fruͤchte bringet/ Aus des Weinens milde Saat gnug der Him- mel Garben dringet/ Saͤet aus mit Weinen hier/ und mit Freuden erndtet ein/ Durch Geheul wird in der Hoͤll Erndteqwaal geſamlet ſein. Da ein Thraͤnlein Fruͤchte bringet) Das ſind wol recht Wucherreiche fruchtbringende Thraͤnen/ davon David in dem 126. Pſalm alſo ſaget: Die mit Thraͤnen ſaͤen/ werden mit Freuden erndten: Sie ge- hen hin und weinen und tragen edlen Saamen/ und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben. Die Hinleitung zu dieſem allerkoͤſtlichſten lebendigem Waſ- ſerbrunnen/ wird ſelber das Lamm mitten im Stule verrichten/ und wan daher das Hertzen Waſſer mildig- lich hervor bricht/ ſo wird GOtt ſelbſt alle Thraͤnen ab- waſchen von unſeren Augen Apoc. 7. v. 17. & cap. 21. v. 4. Eſai. 25. v. 8. Und wird GOtt ſelbſt nicht ſchwei- gen uͤber ſolche unſere Thraͤnen Pſalm. 39. v. 13. Wol dem/ welcher in ſeiner Noht und Bedrukk den rechten Heilbrunnen der Thraͤnlein zu ſuchen weiß/ davon man dieſes reimen kan: Angſtfeur wegen meiner Suͤnde/ Welches ich gar oft entpfinde/ Wil verbrennen mir mein Hertz! Qwill hervor mein Thraͤnelein/ Durch dich muß geloͤſchet ſein Aller Suͤnden Hitz und Schmertz. Schlegt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/238
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/238>, abgerufen am 20.10.2019.