Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
LVI.
O Bedenk das grosse Weh/ so uns Christus
wollen sagen/
Weh euch/ die ihr lachet hier/ dan ihr werdet
wieder klagen/
Weinen/ heulen/ ewiglich: Kützelt dich nur
Lachens Lust/
Lauter Weinens-Ewigkeit wird dir wieder sein
bewust.


Weh euch die ihr lachet hier) Dieses hat
Christus selbst gesagt Luc. 6. v. 25. Weh euch die ihr
hie lachet/ dann ihr werdet weinen und heulen. Und
Jac. 4. v. 9. warnet auch also: Seid elend und traget
Leid und weinet/ eur Lachen verkehre sich in Weinen/
und eure Freude in Traurigkeit. Welches Lachen Sa-
lomon
auch meinet/ da er sagt Eccles. 2. v. 2. Jch sprach
zum Lachen/ du bist toll. Wodurch wird eine Lache-
Lust
und Lustwesen angedeutet/ derer sich die Welt-
Leute und Lustlinge so gar ergeben/ und nur immer-frö-
lich sein/ und lachen für ihr bestes Gut/ und für dem ent-
findlichen Genoß ihres eitelen Wesens achten und
hochhalten/ und nicht bedenken/ noch glauben/ wie auf
eine solche kützelichte/ sündliche Lachenslust werde der-
maleins folgen ein solches klagen/ weinen und heulen.



LVII.
M ij
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
LVI.
O Bedenk das groſſe Weh/ ſo uns Chriſtus
wollen ſagen/
Weh euch/ die ihr lachet hier/ dan ihr werdet
wieder klagen/
Weinen/ heulen/ ewiglich: Kuͤtzelt dich nur
Lachens Luſt/
Lauter Weinens-Ewigkeit wird dir wieder ſein
bewuſt.


Weh euch die ihr lachet hier) Dieſes hat
Chriſtus ſelbſt geſagt Luc. 6. v. 25. Weh euch die ihr
hie lachet/ dann ihr werdet weinen und heulen. Und
Jac. 4. v. 9. warnet auch alſo: Seid elend und traget
Leid und weinet/ eur Lachen verkehre ſich in Weinen/
und eure Freude in Traurigkeit. Welches Lachen Sa-
lomon
auch meinet/ da er ſagt Eccleſ. 2. v. 2. Jch ſprach
zum Lachen/ du biſt toll. Wodurch wird eine Lache-
Luſt
und Luſtweſen angedeutet/ derer ſich die Welt-
Leute und Luſtlinge ſo gar ergeben/ und nur immer-froͤ-
lich ſein/ und lachen fuͤr ihr beſtes Gut/ und fuͤr dem ent-
findlichen Genoß ihres eitelen Weſens achten und
hochhalten/ und nicht bedenken/ noch glauben/ wie auf
eine ſolche kuͤtzelichte/ ſuͤndliche Lachensluſt werde der-
maleins folgen ein ſolches klagen/ weinen und heulen.



LVII.
M ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0247" n="179"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LVI.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">O</hi> Bedenk das gro&#x017F;&#x017F;e Weh/ &#x017F;o uns Chri&#x017F;tus</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wollen &#x017F;agen/</hi> </l><lb/>
          <l>Weh euch/ die ihr lachet hier/ dan ihr werdet</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wieder klagen/</hi> </l><lb/>
          <l>Weinen/ heulen/ ewiglich: Ku&#x0364;tzelt dich nur</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Lachens Lu&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
          <l>Lauter Weinens-Ewigkeit wird dir wieder &#x017F;ein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bewu&#x017F;t.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Weh euch die ihr lachet hier)</hi> Die&#x017F;es hat<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;agt <hi rendition="#aq">Luc. 6. v.</hi> 25. Weh euch die ihr<lb/>
hie lachet/ dann ihr werdet weinen und heulen. Und<lb/><hi rendition="#aq">Jac. 4. v.</hi> 9. warnet auch al&#x017F;o: Seid elend und traget<lb/>
Leid und weinet/ eur Lachen verkehre &#x017F;ich in Weinen/<lb/>
und eure Freude in Traurigkeit. Welches Lachen <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
lomon</hi> auch meinet/ da er &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;. 2. v.</hi> 2. Jch &#x017F;prach<lb/>
zum Lachen/ du bi&#x017F;t toll. Wodurch wird eine <hi rendition="#fr">Lache-<lb/>
Lu&#x017F;t</hi> und <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;twe&#x017F;en</hi> angedeutet/ derer &#x017F;ich die Welt-<lb/>
Leute und Lu&#x017F;tlinge &#x017F;o gar ergeben/ und nur immer-fro&#x0364;-<lb/>
lich &#x017F;ein/ und lachen fu&#x0364;r ihr be&#x017F;tes Gut/ und fu&#x0364;r dem ent-<lb/>
findlichen Genoß ihres eitelen We&#x017F;ens achten und<lb/>
hochhalten/ und nicht bedenken/ noch glauben/ wie auf<lb/>
eine &#x017F;olche ku&#x0364;tzelichte/ &#x017F;u&#x0364;ndliche Lachenslu&#x017F;t werde der-<lb/>
maleins folgen ein &#x017F;olches klagen/ weinen und heulen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">M ij</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LVII.</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0247] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. LVI. O Bedenk das groſſe Weh/ ſo uns Chriſtus wollen ſagen/ Weh euch/ die ihr lachet hier/ dan ihr werdet wieder klagen/ Weinen/ heulen/ ewiglich: Kuͤtzelt dich nur Lachens Luſt/ Lauter Weinens-Ewigkeit wird dir wieder ſein bewuſt. Weh euch die ihr lachet hier) Dieſes hat Chriſtus ſelbſt geſagt Luc. 6. v. 25. Weh euch die ihr hie lachet/ dann ihr werdet weinen und heulen. Und Jac. 4. v. 9. warnet auch alſo: Seid elend und traget Leid und weinet/ eur Lachen verkehre ſich in Weinen/ und eure Freude in Traurigkeit. Welches Lachen Sa- lomon auch meinet/ da er ſagt Eccleſ. 2. v. 2. Jch ſprach zum Lachen/ du biſt toll. Wodurch wird eine Lache- Luſt und Luſtweſen angedeutet/ derer ſich die Welt- Leute und Luſtlinge ſo gar ergeben/ und nur immer-froͤ- lich ſein/ und lachen fuͤr ihr beſtes Gut/ und fuͤr dem ent- findlichen Genoß ihres eitelen Weſens achten und hochhalten/ und nicht bedenken/ noch glauben/ wie auf eine ſolche kuͤtzelichte/ ſuͤndliche Lachensluſt werde der- maleins folgen ein ſolches klagen/ weinen und heulen. LVII. M ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/247
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/247>, abgerufen am 21.01.2020.