Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
LVII.
BRüllendes Geheul geht fort/ zuerlangen
das Erbarmen/
Um Mitleiden höret man Schluchtzenklang
und Winsel Karmen/
Schraulen/ Weinen/ Mordgeschricht/ nur üm
Lindrungs Stündelein
Sauset immer/ aber doch alles muß vergebens
sein.


Brüllendes Geheul geht fort) Jn diesem
Reimschlusse wird nochmals wiederhohlet/ wie alle greu-
liche Anstalt und Ubung des schreklichsten Heulens und
Karmens/ auch um die geringste Linderung werde in der
Hölle allerdings und ewiglich vergebens und ümsonst
sein: Man bedenke ein wenig die im Reimtexte verhan-
dene teutsche Worte/ wan erst das Weinen wird sein
ein brüllendes Geheul/ wird ausbrechen zu einem
Schluchtzen Klange/ und daher entstehendem Win-
sel Karmen/
(davon die Worte vorhin ein wenig er-
kläret sein) was dieses für ein unaussprechliches tösendes
Gewein/ und allergreulichstes/ mit Teufels- und Men-
schen Achtzen vermengtes Geheul sein werde!



LVIII.
Nachdenkliche Beſchreibung
LVII.
BRuͤllendes Geheul geht fort/ zuerlangen
das Erbarmen/
Um Mitleiden hoͤret man Schluchtzenklang
und Winſel Karmen/
Schraulen/ Weinen/ Mordgeſchricht/ nur uͤm
Lindrungs Stuͤndelein
Sauſet immer/ aber doch alles muß vergebens
ſein.


Bruͤllendes Geheul geht fort) Jn dieſem
Reimſchluſſe wird nochmals wiederhohlet/ wie alle greu-
liche Anſtalt und Ubung des ſchreklichſten Heulens und
Karmens/ auch um die geringſte Linderung werde in der
Hoͤlle allerdings und ewiglich vergebens und uͤmſonſt
ſein: Man bedenke ein wenig die im Reimtexte verhan-
dene teutſche Worte/ wan erſt das Weinen wird ſein
ein bruͤllendes Geheul/ wird ausbrechen zu einem
Schluchtzen Klange/ und daher entſtehendem Win-
ſel Karmen/
(davon die Worte vorhin ein wenig er-
klaͤret ſein) was dieſes fuͤr ein unausſprechliches toͤſendes
Gewein/ und allergreulichſtes/ mit Teufels- und Men-
ſchen Achtzen vermengtes Geheul ſein werde!



LVIII.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0248" n="180"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LVII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">B</hi>Ru&#x0364;llendes Geheul geht fort/ zuerlangen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">das Erbarmen/</hi> </l><lb/>
          <l>Um Mitleiden ho&#x0364;ret man Schluchtzenklang</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und Win&#x017F;el Karmen/</hi> </l><lb/>
          <l>Schraulen/ Weinen/ Mordge&#x017F;chricht/ nur u&#x0364;m</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Lindrungs Stu&#x0364;ndelein</hi> </l><lb/>
          <l>Sau&#x017F;et immer/ aber doch alles muß vergebens</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ein.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Bru&#x0364;llendes Geheul geht fort)</hi> Jn die&#x017F;em<lb/>
Reim&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e wird nochmals wiederhohlet/ wie alle greu-<lb/>
liche An&#x017F;talt und Ubung des &#x017F;chreklich&#x017F;ten Heulens und<lb/>
Karmens/ auch um die gering&#x017F;te Linderung werde in der<lb/>
Ho&#x0364;lle allerdings und ewiglich vergebens und u&#x0364;m&#x017F;on&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein: Man bedenke ein wenig die im Reimtexte verhan-<lb/>
dene teut&#x017F;che Worte/ wan er&#x017F;t das Weinen wird &#x017F;ein<lb/>
ein <hi rendition="#fr">bru&#x0364;llendes Geheul/</hi> wird ausbrechen zu einem<lb/><hi rendition="#fr">Schluchtzen Klange/</hi> und daher ent&#x017F;tehendem <hi rendition="#fr">Win-<lb/>
&#x017F;el Karmen/</hi> (davon die Worte vorhin ein wenig er-<lb/>
kla&#x0364;ret &#x017F;ein) was die&#x017F;es fu&#x0364;r ein unaus&#x017F;prechliches to&#x0364;&#x017F;endes<lb/>
Gewein/ und allergreulich&#x017F;tes/ mit Teufels- und Men-<lb/>
&#x017F;chen Achtzen vermengtes Geheul &#x017F;ein werde!</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LV</hi>III.</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0248] Nachdenkliche Beſchreibung LVII. BRuͤllendes Geheul geht fort/ zuerlangen das Erbarmen/ Um Mitleiden hoͤret man Schluchtzenklang und Winſel Karmen/ Schraulen/ Weinen/ Mordgeſchricht/ nur uͤm Lindrungs Stuͤndelein Sauſet immer/ aber doch alles muß vergebens ſein. Bruͤllendes Geheul geht fort) Jn dieſem Reimſchluſſe wird nochmals wiederhohlet/ wie alle greu- liche Anſtalt und Ubung des ſchreklichſten Heulens und Karmens/ auch um die geringſte Linderung werde in der Hoͤlle allerdings und ewiglich vergebens und uͤmſonſt ſein: Man bedenke ein wenig die im Reimtexte verhan- dene teutſche Worte/ wan erſt das Weinen wird ſein ein bruͤllendes Geheul/ wird ausbrechen zu einem Schluchtzen Klange/ und daher entſtehendem Win- ſel Karmen/ (davon die Worte vorhin ein wenig er- klaͤret ſein) was dieſes fuͤr ein unausſprechliches toͤſendes Gewein/ und allergreulichſtes/ mit Teufels- und Men- ſchen Achtzen vermengtes Geheul ſein werde! LVIII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/248
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/248>, abgerufen am 15.10.2019.