Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
LX.
ALles Fleisch Stankwürmicht hat/ und mit
Schwefel eingesaltzen/
Jst durchregnet/ durchbesprengt: O das blinde
kutzel baltzen
Scheumt Gestank und Gift nur aus; jeder
Leib von Aasstank qwilt/
Durchbegreulter Balsam so ewig hier die Na-
se fült.


Alles Fleisch stankwurmicht ist) Ein stank-
wurmichtes Fleisch beschreibet Hiob. 7. v. 5. Mein
Fleisch ist um und um wurmicht und köticht/ meine Haut
ist verschrumpfen und zunicht worden. Und von wur-
michter Lust sagt er cap. 20. v. 19. 20. Die Hölle nimt
weg die da sündigen/ wie die Hitze und Dürre das
Schneewasser verzehret: Es werden sein vergessen die
Barmhertzigen/ seine Lust wird wurmicht werden. Von
solcher wurmichten Dekke ist auch zu sehen Esai. 14. v. 11.
Hiob. 21. v.
26. Freilich wird alles Fleisch in der Hölle
stankwurmicht sein/ und in Ewigkeit stankwurmicht
bleiben/ weil nicht allein der durch und durch stinkende
Gewissenswurm den verdamten Menschen unaufhör-
lich durchkreucht/ und die heftigst stinkende Sünde/ im-
merfort wieder aufrühret/ sonderen weil er auch in dem
stinkenden Schwefelpfuel verbleiben/ daselbst ewig
durchbrennet/ und also gleichsam mit Schwefel einge-
saltzen/ mit Schwefel durchbesprenget und durchbereg-
net ist/ wie der Reimtext spricht.

O das blinde Kützelbaltzen/ scheumt Ge-
stank und Gift nur aus) Baltzen
ist im Teutschen

ein
Nachdenkliche Beſchreibung
LX.
ALles Fleiſch Stankwuͤrmicht hat/ und mit
Schwefel eingeſaltzen/
Jſt durchregnet/ durchbeſprengt: O das blinde
kutzel baltzen
Scheumt Geſtank und Gift nur aus; jeder
Leib von Aasſtank qwilt/
Durchbegreulter Balſam ſo ewig hier die Na-
ſe fuͤlt.


Alles Fleiſch ſtankwurmicht iſt) Ein ſtank-
wurmichtes Fleiſch beſchreibet Hiob. 7. v. 5. Mein
Fleiſch iſt um und um wurmicht und koͤticht/ meine Haut
iſt verſchrumpfen und zunicht worden. Und von wur-
michter Luſt ſagt er cap. 20. v. 19. 20. Die Hoͤlle nimt
weg die da ſuͤndigen/ wie die Hitze und Duͤrre das
Schneewaſſer verzehret: Es werden ſein vergeſſen die
Barmhertzigen/ ſeine Luſt wird wurmicht werden. Von
ſolcher wurmichten Dekke iſt auch zu ſehen Eſai. 14. v. 11.
Hiob. 21. v.
26. Freilich wird alles Fleiſch in der Hoͤlle
ſtankwurmicht ſein/ und in Ewigkeit ſtankwurmicht
bleiben/ weil nicht allein der durch und durch ſtinkende
Gewiſſenswurm den verdamten Menſchen unaufhoͤr-
lich durchkreucht/ und die heftigſt ſtinkende Suͤnde/ im-
merfort wieder aufruͤhret/ ſonderen weil er auch in dem
ſtinkenden Schwefelpfuel verbleiben/ daſelbſt ewig
durchbrennet/ und alſo gleichſam mit Schwefel einge-
ſaltzen/ mit Schwefel durchbeſprenget und durchbereg-
net iſt/ wie der Reimtext ſpricht.

O das blinde Kuͤtzelbaltzen/ ſcheumt Ge-
ſtank und Gift nur aus) Baltzen
iſt im Teutſchen

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0254" n="186"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LX.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>Lles Flei&#x017F;ch Stankwu&#x0364;rmicht hat/ und mit</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Schwefel einge&#x017F;altzen/</hi> </l><lb/>
          <l>J&#x017F;t durchregnet/ durchbe&#x017F;prengt: O das blinde</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">kutzel baltzen</hi> </l><lb/>
          <l>Scheumt Ge&#x017F;tank und Gift nur aus; jeder</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Leib von Aas&#x017F;tank qwilt/</hi> </l><lb/>
          <l>Durchbegreulter Bal&#x017F;am &#x017F;o ewig hier die Na-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;e fu&#x0364;lt.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Alles Flei&#x017F;ch &#x017F;tankwurmicht i&#x017F;t)</hi> Ein &#x017F;tank-<lb/>
wurmichtes Flei&#x017F;ch be&#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Hiob. 7. v.</hi> 5. Mein<lb/>
Flei&#x017F;ch i&#x017F;t um und um wurmicht und ko&#x0364;ticht/ meine Haut<lb/>
i&#x017F;t ver&#x017F;chrumpfen und zunicht worden. Und von wur-<lb/>
michter Lu&#x017F;t &#x017F;agt er <hi rendition="#aq">cap. 20. v.</hi> 19. 20. Die Ho&#x0364;lle nimt<lb/>
weg die da &#x017F;u&#x0364;ndigen/ wie die Hitze und Du&#x0364;rre das<lb/>
Schneewa&#x017F;&#x017F;er verzehret: Es werden &#x017F;ein verge&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Barmhertzigen/ &#x017F;eine Lu&#x017F;t wird wurmicht werden. Von<lb/>
&#x017F;olcher wurmichten Dekke i&#x017F;t auch zu &#x017F;ehen <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai. 14. v. 11.<lb/>
Hiob. 21. v.</hi> 26. Freilich wird alles Flei&#x017F;ch in der Ho&#x0364;lle<lb/>
&#x017F;tankwurmicht &#x017F;ein/ und in Ewigkeit &#x017F;tankwurmicht<lb/>
bleiben/ weil nicht allein der durch und durch &#x017F;tinkende<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;enswurm den verdamten Men&#x017F;chen unaufho&#x0364;r-<lb/>
lich durchkreucht/ und die heftig&#x017F;t &#x017F;tinkende Su&#x0364;nde/ im-<lb/>
merfort wieder aufru&#x0364;hret/ &#x017F;onderen weil er auch in dem<lb/>
&#x017F;tinkenden Schwefelpfuel verbleiben/ da&#x017F;elb&#x017F;t ewig<lb/>
durchbrennet/ und al&#x017F;o gleich&#x017F;am mit Schwefel einge-<lb/>
&#x017F;altzen/ mit Schwefel durchbe&#x017F;prenget und durchbereg-<lb/>
net i&#x017F;t/ wie der Reimtext &#x017F;pricht.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">O das blinde Ku&#x0364;tzelbaltzen/ &#x017F;cheumt Ge-<lb/>
&#x017F;tank und Gift nur aus) Baltzen</hi> i&#x017F;t im Teut&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0254] Nachdenkliche Beſchreibung LX. ALles Fleiſch Stankwuͤrmicht hat/ und mit Schwefel eingeſaltzen/ Jſt durchregnet/ durchbeſprengt: O das blinde kutzel baltzen Scheumt Geſtank und Gift nur aus; jeder Leib von Aasſtank qwilt/ Durchbegreulter Balſam ſo ewig hier die Na- ſe fuͤlt. Alles Fleiſch ſtankwurmicht iſt) Ein ſtank- wurmichtes Fleiſch beſchreibet Hiob. 7. v. 5. Mein Fleiſch iſt um und um wurmicht und koͤticht/ meine Haut iſt verſchrumpfen und zunicht worden. Und von wur- michter Luſt ſagt er cap. 20. v. 19. 20. Die Hoͤlle nimt weg die da ſuͤndigen/ wie die Hitze und Duͤrre das Schneewaſſer verzehret: Es werden ſein vergeſſen die Barmhertzigen/ ſeine Luſt wird wurmicht werden. Von ſolcher wurmichten Dekke iſt auch zu ſehen Eſai. 14. v. 11. Hiob. 21. v. 26. Freilich wird alles Fleiſch in der Hoͤlle ſtankwurmicht ſein/ und in Ewigkeit ſtankwurmicht bleiben/ weil nicht allein der durch und durch ſtinkende Gewiſſenswurm den verdamten Menſchen unaufhoͤr- lich durchkreucht/ und die heftigſt ſtinkende Suͤnde/ im- merfort wieder aufruͤhret/ ſonderen weil er auch in dem ſtinkenden Schwefelpfuel verbleiben/ daſelbſt ewig durchbrennet/ und alſo gleichſam mit Schwefel einge- ſaltzen/ mit Schwefel durchbeſprenget und durchbereg- net iſt/ wie der Reimtext ſpricht. O das blinde Kuͤtzelbaltzen/ ſcheumt Ge- ſtank und Gift nur aus) Baltzen iſt im Teutſchen ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/254
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/254>, abgerufen am 16.10.2019.