Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
LXIV.
ODu Weltergebner Narr)/ wie mustu die
Welt abbüssen!
Für ein Augenblikk wirstu ewig grausamst lei-
den müssen;
Trit herum/ bedenk dich doch/ greif dich an/ be-
sinn dich doch/
Es ist ja noch Gnadenzeit/ Gnadenzeit ist es ja
noch.


O du weltergebner Narr) Woher rühret
doch auf aller Welt/ der so grosse Jrrthum in der
Welt unter den Weltkinderen/ daß wir Menschen/ die
wir doch verständig sein/ und wol wissen/ daß wir zur
Ewigkeit
erschaffen/ dennoch so wenig auf die Ewig-
keit
gedenken? und so selten/ und so wenig uns dazu be-
wegen lassen? Vor so langen Jahren hat albereit E-
saias
von dieser verblendeten Weltseuche geschrieben/ ge-
beut hin/ gebeut her/ gebeut hin/ gebeut her/ harre hie/
harre da/ harre hie/ harre da: Esaias. 28. v. 10. Sol-
ches ist fast durchgehends annoch die Weltart/ die blin-
de Weltart/ daß die Ewigkeit nicht recht bedacht/ noch
recht betrachtet wird/ daher allerdings die unverant-
wortliche Verwindschlagung des ewigen Wesens
entstehet. Die angebohrne Art der Menschen bringet
dieses leider mit sich/ daß das gegenwertige und zeitliche
mit aller Mühe und Fleiß beliebet und ergriffen/ das E-
wige aber unbetrachtet und vergessen wird; das ist die
allgemeine Klugheit der Welt/ die übertrift die Kin-
der des Lichtes in ihrem Geschlechte/ welche Christus selbst
lobet und bedauret.

Man
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
LXIV.
ODu Weltergebner Narꝛ)/ wie muſtu die
Welt abbuͤſſen!
Fuͤr ein Augenblikk wirſtu ewig grauſamſt lei-
den muͤſſen;
Trit herum/ bedenk dich doch/ greif dich an/ be-
ſinn dich doch/
Es iſt ja noch Gnadenzeit/ Gnadenzeit iſt es ja
noch.


O du weltergebner Narꝛ) Woher ruͤhret
doch auf aller Welt/ der ſo groſſe Jrꝛthum in der
Welt unter den Weltkinderen/ daß wir Menſchen/ die
wir doch verſtaͤndig ſein/ und wol wiſſen/ daß wir zur
Ewigkeit
erſchaffen/ dennoch ſo wenig auf die Ewig-
keit
gedenken? und ſo ſelten/ und ſo wenig uns dazu be-
wegen laſſen? Vor ſo langen Jahren hat albereit E-
ſaias
von dieſer verblendeten Weltſeuche geſchrieben/ ge-
beut hin/ gebeut her/ gebeut hin/ gebeut her/ harre hie/
harre da/ harre hie/ harre da: Eſaias. 28. v. 10. Sol-
ches iſt faſt durchgehends annoch die Weltart/ die blin-
de Weltart/ daß die Ewigkeit nicht recht bedacht/ noch
recht betrachtet wird/ daher allerdings die unverant-
wortliche Verwindſchlagung des ewigen Weſens
entſtehet. Die angebohrne Art der Menſchen bringet
dieſes leider mit ſich/ daß das gegenwertige und zeitliche
mit aller Muͤhe und Fleiß beliebet und ergriffen/ das E-
wige aber unbetrachtet und vergeſſen wird; das iſt die
allgemeine Klugheit der Welt/ die uͤbertrift die Kin-
der des Lichtes in ihrem Geſchlechte/ welche Chriſtus ſelbſt
lobet und bedauret.

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0275" n="207"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXIV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">O</hi>Du Weltergebner Nar&#xA75B;)/</hi> wie mu&#x017F;tu die</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Welt abbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en!</hi> </l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;r ein Augenblikk wir&#x017F;tu ewig grau&#x017F;am&#x017F;t lei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;</hi> </l><lb/>
          <l>Trit herum/ bedenk dich doch/ greif dich an/ be-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;inn dich doch/</hi> </l><lb/>
          <l>Es i&#x017F;t ja noch Gnadenzeit/ Gnadenzeit i&#x017F;t es ja</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">noch.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">O du weltergebner Nar&#xA75B;</hi>) Woher ru&#x0364;hret<lb/>
doch auf aller Welt/ der &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Jr&#xA75B;thum in der<lb/>
Welt unter den Weltkinderen/ daß wir Men&#x017F;chen/ die<lb/>
wir doch ver&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ein/ und wol wi&#x017F;&#x017F;en/ daß wir <hi rendition="#fr">zur<lb/>
Ewigkeit</hi> er&#x017F;chaffen/ dennoch &#x017F;o wenig <hi rendition="#fr">auf die Ewig-<lb/>
keit</hi> gedenken? und &#x017F;o &#x017F;elten/ und &#x017F;o wenig uns dazu be-<lb/>
wegen la&#x017F;&#x017F;en? Vor &#x017F;o langen Jahren hat albereit <hi rendition="#aq">E-<lb/>
&#x017F;aias</hi> von die&#x017F;er verblendeten Welt&#x017F;euche ge&#x017F;chrieben/ ge-<lb/>
beut hin/ gebeut her/ gebeut hin/ gebeut her/ harre hie/<lb/>
harre da/ harre hie/ harre da: <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias. 28. v.</hi> 10. Sol-<lb/>
ches i&#x017F;t fa&#x017F;t durchgehends annoch die Weltart/ die blin-<lb/>
de Weltart/ daß die Ewigkeit nicht recht bedacht/ noch<lb/>
recht betrachtet wird/ daher allerdings die unverant-<lb/>
wortliche <hi rendition="#fr">Verwind&#x017F;chlagung des ewigen We&#x017F;ens</hi><lb/>
ent&#x017F;tehet. Die angebohrne Art der Men&#x017F;chen bringet<lb/>
die&#x017F;es leider mit &#x017F;ich/ daß das gegenwertige und zeitliche<lb/>
mit aller Mu&#x0364;he und Fleiß beliebet und ergriffen/ das E-<lb/>
wige aber unbetrachtet und verge&#x017F;&#x017F;en wird; das i&#x017F;t die<lb/>
allgemeine Klugheit der Welt/ die u&#x0364;bertrift die Kin-<lb/>
der des Lichtes in ihrem Ge&#x017F;chlechte/ welche Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
lobet und bedauret.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0275] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. LXIV. ODu Weltergebner Narꝛ)/ wie muſtu die Welt abbuͤſſen! Fuͤr ein Augenblikk wirſtu ewig grauſamſt lei- den muͤſſen; Trit herum/ bedenk dich doch/ greif dich an/ be- ſinn dich doch/ Es iſt ja noch Gnadenzeit/ Gnadenzeit iſt es ja noch. O du weltergebner Narꝛ) Woher ruͤhret doch auf aller Welt/ der ſo groſſe Jrꝛthum in der Welt unter den Weltkinderen/ daß wir Menſchen/ die wir doch verſtaͤndig ſein/ und wol wiſſen/ daß wir zur Ewigkeit erſchaffen/ dennoch ſo wenig auf die Ewig- keit gedenken? und ſo ſelten/ und ſo wenig uns dazu be- wegen laſſen? Vor ſo langen Jahren hat albereit E- ſaias von dieſer verblendeten Weltſeuche geſchrieben/ ge- beut hin/ gebeut her/ gebeut hin/ gebeut her/ harre hie/ harre da/ harre hie/ harre da: Eſaias. 28. v. 10. Sol- ches iſt faſt durchgehends annoch die Weltart/ die blin- de Weltart/ daß die Ewigkeit nicht recht bedacht/ noch recht betrachtet wird/ daher allerdings die unverant- wortliche Verwindſchlagung des ewigen Weſens entſtehet. Die angebohrne Art der Menſchen bringet dieſes leider mit ſich/ daß das gegenwertige und zeitliche mit aller Muͤhe und Fleiß beliebet und ergriffen/ das E- wige aber unbetrachtet und vergeſſen wird; das iſt die allgemeine Klugheit der Welt/ die uͤbertrift die Kin- der des Lichtes in ihrem Geſchlechte/ welche Chriſtus ſelbſt lobet und bedauret. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/275
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/275>, abgerufen am 18.10.2019.