Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
LXVIII.
WEh dir/ wan du hier satt wirst/ daß du ewig
hungren müssest/
Und die Sünden-lekker Kost durch verschmach-
ten ewig büssest!
Und bei deiner Brunst und Durst auch ein Was-
ser Tröpfelein/
Wird zur Labung deiner Angst/ allerdings ver-
saget sein.


Weh dir wan du hier satt wirst) Der Herr
sagt selber Luc. 6. v. 25. Weh euch/ wan ihr hie voll
und satt seid/ dan ihr sollet hungeren. Der Herr meinet
gar nicht einen solchen Hunger/ der allhier einem Men-
schen/ der doch sonst alles vollauf haben mag/ begegnen
könne/ sonderen einen solchen Hunger und Durst/ und
an einem solchen Orte/ und zu solcher Zeit einen solchen
Hunger und Durst/ wie dem reichen Manne/ der Zeit
und Orte nach/ begegnete/ dem auf seine flehentliche Bit-
te auch nicht ein Tröpflein Wasser/ so von dem eussersten
Theil des Fingers möchte abtröflelen/ mehr mitgethei-
let werden könte.

Die Weisheit selber saget cap. 11. v. 17. Womit
einer sündiget/ damit wird er auch geplaget: Wer bei sei-
nem gottlosen Wesen und Unglauben/ sich auch des Fres-
sens/ Sauffens und Völlerei befleisset/ und also der Na-
tur zuwider seine Magen überfüllet/ und sich selbst zu al-
ler Gottseeligkeit und Nüchterkeit untauglich machet/ der
muß auch hernach solche ewige Hungerstrafe und Durst-
qwaal verlieb nehmen: Unsere Natur/ unser Leib und
Mage selbst klagen durch rültzen/ keichen/ speien/ schluk-

ken/
Nachdenkliche Beſchreibung
LXVIII.
WEh dir/ wan du hier ſatt wirſt/ daß du ewig
hungren muͤſſeſt/
Und die Suͤnden-lekker Koſt durch verſchmach-
ten ewig buͤſſeſt!
Und bei deiner Brunſt und Durſt auch ein Waſ-
ſer Troͤpfelein/
Wird zur Labung deiner Angſt/ allerdings ver-
ſaget ſein.


Weh dir wan du hier ſatt wirſt) Der Herꝛ
ſagt ſelber Luc. 6. v. 25. Weh euch/ wan ihr hie voll
und ſatt ſeid/ dan ihr ſollet hungeren. Der Herꝛ meinet
gar nicht einen ſolchen Hunger/ der allhier einem Men-
ſchen/ der doch ſonſt alles vollauf haben mag/ begegnen
koͤnne/ ſonderen einen ſolchen Hunger und Durſt/ und
an einem ſolchen Orte/ und zu ſolcher Zeit einen ſolchen
Hunger und Durſt/ wie dem reichen Manne/ der Zeit
und Orte nach/ begegnete/ dem auf ſeine flehentliche Bit-
te auch nicht ein Troͤpflein Waſſer/ ſo von dem euſſerſten
Theil des Fingers moͤchte abtroͤflelen/ mehr mitgethei-
let werden koͤnte.

Die Weisheit ſelber ſaget cap. 11. v. 17. Womit
einer ſuͤndiget/ damit wird er auch geplaget: Wer bei ſei-
nem gottloſen Weſen und Unglauben/ ſich auch des Freſ-
ſens/ Sauffens und Voͤllerei befleiſſet/ und alſo der Na-
tur zuwider ſeine Magen uͤberfuͤllet/ und ſich ſelbſt zu al-
ler Gottſeeligkeit und Nuͤchterkeit untauglich machet/ deꝛ
muß auch hernach ſolche ewige Hungerſtrafe und Durſt-
qwaal verlieb nehmen: Unſere Natur/ unſer Leib und
Mage ſelbſt klagen durch ruͤltzen/ keichen/ ſpeien/ ſchluk-

ken/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0288" n="220"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXVIII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Eh dir/ wan du hier &#x017F;att wir&#x017F;t/ daß du ewig</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hungren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
          <l>Und die Su&#x0364;nden-lekker Ko&#x017F;t durch ver&#x017F;chmach-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ten ewig bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t!</hi> </l><lb/>
          <l>Und bei deiner Brun&#x017F;t und Dur&#x017F;t auch ein Wa&#x017F;-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;er Tro&#x0364;pfelein/</hi> </l><lb/>
          <l>Wird zur Labung deiner Ang&#x017F;t/ allerdings ver-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;aget &#x017F;ein.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Weh dir wan du hier &#x017F;att wir&#x017F;t</hi>) Der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;<lb/>
&#x017F;agt &#x017F;elber <hi rendition="#aq">Luc. 6. v.</hi> 25. Weh euch/ wan ihr hie voll<lb/>
und &#x017F;att &#x017F;eid/ dan ihr &#x017F;ollet hungeren. Der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; meinet<lb/>
gar nicht einen &#x017F;olchen Hunger/ der allhier einem Men-<lb/>
&#x017F;chen/ der doch &#x017F;on&#x017F;t alles vollauf haben mag/ begegnen<lb/>
ko&#x0364;nne/ &#x017F;onderen einen &#x017F;olchen Hunger und Dur&#x017F;t/ und<lb/>
an einem &#x017F;olchen Orte/ und zu &#x017F;olcher Zeit einen &#x017F;olchen<lb/>
Hunger und Dur&#x017F;t/ wie dem reichen Manne/ der Zeit<lb/>
und Orte nach/ begegnete/ dem auf &#x017F;eine flehentliche Bit-<lb/>
te auch nicht ein Tro&#x0364;pflein Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o von dem eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten<lb/>
Theil des Fingers mo&#x0364;chte abtro&#x0364;flelen/ mehr mitgethei-<lb/>
let werden ko&#x0364;nte.</p><lb/>
        <p>Die Weisheit &#x017F;elber &#x017F;aget <hi rendition="#aq">cap. 11. v.</hi> 17. Womit<lb/>
einer &#x017F;u&#x0364;ndiget/ damit wird er auch geplaget: Wer bei &#x017F;ei-<lb/>
nem gottlo&#x017F;en We&#x017F;en und Unglauben/ &#x017F;ich auch des Fre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens/ Sauffens und Vo&#x0364;llerei beflei&#x017F;&#x017F;et/ und al&#x017F;o der Na-<lb/>
tur zuwider &#x017F;eine Magen u&#x0364;berfu&#x0364;llet/ und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu al-<lb/>
ler Gott&#x017F;eeligkeit und Nu&#x0364;chterkeit untauglich machet/ de&#xA75B;<lb/>
muß auch hernach &#x017F;olche ewige Hunger&#x017F;trafe und Dur&#x017F;t-<lb/>
qwaal verlieb nehmen: Un&#x017F;ere Natur/ un&#x017F;er Leib und<lb/>
Mage &#x017F;elb&#x017F;t klagen durch ru&#x0364;ltzen/ keichen/ &#x017F;peien/ &#x017F;chluk-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ken/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0288] Nachdenkliche Beſchreibung LXVIII. WEh dir/ wan du hier ſatt wirſt/ daß du ewig hungren muͤſſeſt/ Und die Suͤnden-lekker Koſt durch verſchmach- ten ewig buͤſſeſt! Und bei deiner Brunſt und Durſt auch ein Waſ- ſer Troͤpfelein/ Wird zur Labung deiner Angſt/ allerdings ver- ſaget ſein. Weh dir wan du hier ſatt wirſt) Der Herꝛ ſagt ſelber Luc. 6. v. 25. Weh euch/ wan ihr hie voll und ſatt ſeid/ dan ihr ſollet hungeren. Der Herꝛ meinet gar nicht einen ſolchen Hunger/ der allhier einem Men- ſchen/ der doch ſonſt alles vollauf haben mag/ begegnen koͤnne/ ſonderen einen ſolchen Hunger und Durſt/ und an einem ſolchen Orte/ und zu ſolcher Zeit einen ſolchen Hunger und Durſt/ wie dem reichen Manne/ der Zeit und Orte nach/ begegnete/ dem auf ſeine flehentliche Bit- te auch nicht ein Troͤpflein Waſſer/ ſo von dem euſſerſten Theil des Fingers moͤchte abtroͤflelen/ mehr mitgethei- let werden koͤnte. Die Weisheit ſelber ſaget cap. 11. v. 17. Womit einer ſuͤndiget/ damit wird er auch geplaget: Wer bei ſei- nem gottloſen Weſen und Unglauben/ ſich auch des Freſ- ſens/ Sauffens und Voͤllerei befleiſſet/ und alſo der Na- tur zuwider ſeine Magen uͤberfuͤllet/ und ſich ſelbſt zu al- ler Gottſeeligkeit und Nuͤchterkeit untauglich machet/ deꝛ muß auch hernach ſolche ewige Hungerſtrafe und Durſt- qwaal verlieb nehmen: Unſere Natur/ unſer Leib und Mage ſelbſt klagen durch ruͤltzen/ keichen/ ſpeien/ ſchluk- ken/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/288
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/288>, abgerufen am 23.10.2019.