Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
LXX.
Bös Gewissen bringt in eins/ als mit Zangen
und mit Hammer/
Das Gewissen und die Reu durch den ewig-
festen Klammer:
Jahre/ Monden/ Stunde/ Zeit/ nicht sind in
der Hölle noch/
Des Gewissens Klokk und Uhr schläget stets/
und wehret doch.


Bös Gewissen bringt in eins etc.) Ein Zim-
merman kan durch ein kleines Bindeisen und fest einge-
schlagenen Klammer/ auch die schweresten Stükke von
Holtz und Stein zusammen binden und unablöslich
machen: Ein solcher eiserner Klammer und spitziges
Bindeisen ist das/ in der Hölle ewig wehrendes böses
Gewissen;
welches solcher Gestalt/ gleichsam mit Zan-
gen
und mit Hammeren/ wie der Reimtext saget/ in
das Gedächtniß des verdamten Menschen zusammen
setzen/ zusammen binden/ mit Gewalt vorstellen und
gantz genau erinnerlich machen wird die Jahre/ die Mon-
den/ die Stunde und jede Zeit/ worin er böses gethan/
mit welcher Ubelthat er die Verdamniß verdient/ wie/
wo/ wan/ alle solche verdamliche Sünde sei auf der
Welt vollenbracht/ und also wird in dem grausamen e-
wigen Zustande der Höllengluet/ da keine Zeit mehr sonst
eigentlich zu nennen/ dennoch immer und unendlich ver-
handen sein des Gewissens Klokk und Uhr/ so unaufhör-
lich anschlagen/ und durch die allerbetrübtesten Erinne-
rung das reuqwelende Gedächtniß bitterlich anfrischen
wird.

LXXI.
P ij
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
LXX.
Boͤs Gewiſſen bringt in eins/ als mit Zangen
und mit Hammer/
Das Gewiſſen und die Reu durch den ewig-
feſten Klammer:
Jahre/ Monden/ Stunde/ Zeit/ nicht ſind in
der Hoͤlle noch/
Des Gewiſſens Klokk und Uhr ſchlaͤget ſtets/
und wehret doch.


Boͤs Gewiſſen bringt in eins ꝛc.) Ein Zim-
merman kan durch ein kleines Bindeiſen und feſt einge-
ſchlagenen Klammer/ auch die ſchwereſten Stuͤkke von
Holtz und Stein zuſammen binden und unabloͤslich
machen: Ein ſolcher eiſerner Klammer und ſpitziges
Bindeiſen iſt das/ in der Hoͤlle ewig wehrendes boͤſes
Gewiſſen;
welches ſolcher Geſtalt/ gleichſam mit Zan-
gen
und mit Hammeren/ wie der Reimtext ſaget/ in
das Gedaͤchtniß des verdamten Menſchen zuſammen
ſetzen/ zuſammen binden/ mit Gewalt vorſtellen und
gantz genau erinnerlich machen wird die Jahre/ die Mon-
den/ die Stunde und jede Zeit/ worin er boͤſes gethan/
mit welcher Ubelthat er die Verdamniß verdient/ wie/
wo/ wan/ alle ſolche verdamliche Suͤnde ſei auf der
Welt vollenbracht/ und alſo wird in dem grauſamen e-
wigen Zuſtande der Hoͤllengluet/ da keine Zeit mehr ſonſt
eigentlich zu nennen/ dennoch immer und unendlich ver-
handen ſein des Gewiſſens Klokk und Uhr/ ſo unaufhoͤr-
lich anſchlagen/ und durch die allerbetruͤbteſten Erinne-
rung das reuqwelende Gedaͤchtniß bitterlich anfriſchen
wird.

LXXI.
P ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0295" n="227"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXX.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">B</hi>o&#x0364;s Gewi&#x017F;&#x017F;en bringt in eins/ als mit Zangen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und mit Hammer/</hi> </l><lb/>
          <l>Das <hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;en</hi> und die <hi rendition="#fr">Reu</hi> durch den ewig-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">fe&#x017F;ten Klammer:</hi> </l><lb/>
          <l>Jahre/ Monden/ Stunde/ Zeit/ nicht &#x017F;ind in</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">der Ho&#x0364;lle noch/</hi> </l><lb/>
          <l>Des Gewi&#x017F;&#x017F;ens Klokk und Uhr &#x017F;chla&#x0364;get &#x017F;tets/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und wehret doch.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Bo&#x0364;s Gewi&#x017F;&#x017F;en bringt in eins &#xA75B;c.</hi>) Ein Zim-<lb/>
merman kan durch ein kleines Bindei&#x017F;en und fe&#x017F;t einge-<lb/>
&#x017F;chlagenen Klammer/ auch die &#x017F;chwere&#x017F;ten Stu&#x0364;kke von<lb/>
Holtz und Stein zu&#x017F;ammen binden und unablo&#x0364;slich<lb/>
machen: Ein &#x017F;olcher ei&#x017F;erner Klammer und &#x017F;pitziges<lb/>
Bindei&#x017F;en i&#x017F;t das/ in der Ho&#x0364;lle ewig wehrendes <hi rendition="#fr">bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en;</hi> welches &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt/ gleich&#x017F;am mit <hi rendition="#fr">Zan-<lb/>
gen</hi> und mit <hi rendition="#fr">Hammeren/</hi> wie der Reimtext &#x017F;aget/ in<lb/>
das Geda&#x0364;chtniß des verdamten Men&#x017F;chen zu&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;etzen/ zu&#x017F;ammen binden/ mit Gewalt vor&#x017F;tellen und<lb/>
gantz genau erinnerlich machen wird die Jahre/ die Mon-<lb/>
den/ die Stunde und jede Zeit/ worin er bo&#x0364;&#x017F;es gethan/<lb/>
mit welcher Ubelthat er die Verdamniß verdient/ wie/<lb/>
wo/ wan/ alle &#x017F;olche verdamliche Su&#x0364;nde &#x017F;ei auf der<lb/>
Welt vollenbracht/ und al&#x017F;o wird in dem grau&#x017F;amen e-<lb/>
wigen Zu&#x017F;tande der Ho&#x0364;llengluet/ da keine Zeit mehr &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
eigentlich zu nennen/ dennoch immer und unendlich ver-<lb/>
handen &#x017F;ein des Gewi&#x017F;&#x017F;ens Klokk und Uhr/ &#x017F;o unaufho&#x0364;r-<lb/>
lich an&#x017F;chlagen/ und durch die allerbetru&#x0364;bte&#x017F;ten Erinne-<lb/>
rung das reuqwelende Geda&#x0364;chtniß bitterlich anfri&#x017F;chen<lb/>
wird.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">P ij</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXXI.</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0295] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. LXX. Boͤs Gewiſſen bringt in eins/ als mit Zangen und mit Hammer/ Das Gewiſſen und die Reu durch den ewig- feſten Klammer: Jahre/ Monden/ Stunde/ Zeit/ nicht ſind in der Hoͤlle noch/ Des Gewiſſens Klokk und Uhr ſchlaͤget ſtets/ und wehret doch. Boͤs Gewiſſen bringt in eins ꝛc.) Ein Zim- merman kan durch ein kleines Bindeiſen und feſt einge- ſchlagenen Klammer/ auch die ſchwereſten Stuͤkke von Holtz und Stein zuſammen binden und unabloͤslich machen: Ein ſolcher eiſerner Klammer und ſpitziges Bindeiſen iſt das/ in der Hoͤlle ewig wehrendes boͤſes Gewiſſen; welches ſolcher Geſtalt/ gleichſam mit Zan- gen und mit Hammeren/ wie der Reimtext ſaget/ in das Gedaͤchtniß des verdamten Menſchen zuſammen ſetzen/ zuſammen binden/ mit Gewalt vorſtellen und gantz genau erinnerlich machen wird die Jahre/ die Mon- den/ die Stunde und jede Zeit/ worin er boͤſes gethan/ mit welcher Ubelthat er die Verdamniß verdient/ wie/ wo/ wan/ alle ſolche verdamliche Suͤnde ſei auf der Welt vollenbracht/ und alſo wird in dem grauſamen e- wigen Zuſtande der Hoͤllengluet/ da keine Zeit mehr ſonſt eigentlich zu nennen/ dennoch immer und unendlich ver- handen ſein des Gewiſſens Klokk und Uhr/ ſo unaufhoͤr- lich anſchlagen/ und durch die allerbetruͤbteſten Erinne- rung das reuqwelende Gedaͤchtniß bitterlich anfriſchen wird. LXXI. P ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/295
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/295>, abgerufen am 22.10.2019.