Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
LXXIII.
DJese Angstqwaal Schlangengleich beißt/
und wie ein Hund durchbellet
Deine Seel und dein Gehirn/ daß es schauret/
greulet/ gellet/
Alles was du hast gedacht/ hast geredet/ hast
gethan;
Und fengt unaufhörlich doch dieses Lied von
neuen an.


Diese Angstqwaal Schlangengleich beißt und
wie ein Hund durchbellet/
) Wer sich nicht lässet
warnen/ dem ist auch nicht zu helffen/ lautet das Sprich-
wort: Dieses vollstrekket aufs allergrausamste der Ge-
wissenswurm:
Kein Mensch wird leugnen/ ehe er eine
böse Sündenthat vollbringet/ oder auch/ wan er in steter
Verübung sündlicher Unthaten fortfehret/ daß ihm sein
Hertz/ und durch das Hertz sein Gewissen/ nicht solte ein-
mahl erinneren/ was thustu? bedenk dich! aber die Sün-
dengier machet so fort taub alle solche Erinnerung/ und
stosset den Einraht des Gewissens zurükk: Und wan nun
solche unsere Hertzenserinnerung/ solcher unser Ein-
raht des Gewissens
nicht geachtet/ sondern verachtet
wird/ solches schreibet eben das Gewissen in sein ewiges
Gedächtniß/
führt es mit sich zur Hölle hinnein/ und
rächet sich also/ und verübet eine solche immerbleibende/
immerwehrende/ und immerzunehmende Rache an dem
verdamten Menschen/ daß er in Ewigkeit nicht weiß/ wo
er für seiner grausamen Reuqwaal verbleiben/ oder
sich im geringsten begreiffen sol: Weil diese Gewissens-
Schlange mit einblasung aller Hertzrührenden Angst-

qwaal
Nachdenkliche Beſchreibung
LXXIII.
DJeſe Angſtqwaal Schlangengleich beißt/
und wie ein Hund durchbellet
Deine Seel und dein Gehirn/ daß es ſchauret/
greulet/ gellet/
Alles was du haſt gedacht/ haſt geredet/ haſt
gethan;
Und fengt unaufhoͤrlich doch dieſes Lied von
neuen an.


Dieſe Angſtqwaal Schlangengleich beißt und
wie ein Hund durchbellet/
) Wer ſich nicht laͤſſet
warnen/ dem iſt auch nicht zu helffen/ lautet das Sprich-
wort: Dieſes vollſtrekket aufs allergrauſamſte der Ge-
wiſſenswurm:
Kein Menſch wird leugnen/ ehe er eine
boͤſe Suͤndenthat vollbringet/ oder auch/ wan er in ſteter
Veruͤbung ſuͤndlicher Unthaten fortfehret/ daß ihm ſein
Hertz/ und durch das Hertz ſein Gewiſſen/ nicht ſolte ein-
mahl erinneren/ was thuſtu? bedenk dich! aber die Suͤn-
dengier machet ſo fort taub alle ſolche Erinnerung/ und
ſtoſſet den Einraht des Gewiſſens zuruͤkk: Und wan nun
ſolche unſere Hertzenserinnerung/ ſolcher unſer Ein-
raht des Gewiſſens
nicht geachtet/ ſondern verachtet
wird/ ſolches ſchreibet eben das Gewiſſen in ſein ewiges
Gedaͤchtniß/
fuͤhrt es mit ſich zur Hoͤlle hinnein/ und
raͤchet ſich alſo/ und veruͤbet eine ſolche immerbleibende/
immerwehrende/ und immerzunehmende Rache an dem
verdamten Menſchen/ daß er in Ewigkeit nicht weiß/ wo
er fuͤr ſeiner grauſamen Reuqwaal verbleiben/ oder
ſich im geringſten begreiffen ſol: Weil dieſe Gewiſſens-
Schlange mit einblaſung aller Hertzruͤhrenden Angſt-

qwaal
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0304" n="236"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXXIII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Ang&#x017F;tqwaal Schlangengleich beißt/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und wie ein Hund durchbellet</hi> </l><lb/>
          <l>Deine Seel und dein Gehirn/ daß es &#x017F;chauret/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">greulet/ gellet/</hi> </l><lb/>
          <l>Alles was du ha&#x017F;t gedacht/ ha&#x017F;t geredet/ ha&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gethan;</hi> </l><lb/>
          <l>Und fengt unaufho&#x0364;rlich doch die&#x017F;es Lied von</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">neuen an.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;e Ang&#x017F;tqwaal Schlangengleich beißt und<lb/>
wie ein Hund durchbellet/</hi>) Wer &#x017F;ich nicht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
warnen/ dem i&#x017F;t auch nicht zu helffen/ lautet das Sprich-<lb/>
wort: Die&#x017F;es voll&#x017F;trekket aufs allergrau&#x017F;am&#x017F;te der <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enswurm:</hi> Kein Men&#x017F;ch wird leugnen/ ehe er eine<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Su&#x0364;ndenthat vollbringet/ oder auch/ wan er in &#x017F;teter<lb/>
Veru&#x0364;bung &#x017F;u&#x0364;ndlicher Unthaten fortfehret/ daß ihm &#x017F;ein<lb/>
Hertz/ und durch das Hertz &#x017F;ein Gewi&#x017F;&#x017F;en/ nicht &#x017F;olte ein-<lb/>
mahl erinneren/ was thu&#x017F;tu? bedenk dich! aber die Su&#x0364;n-<lb/>
dengier machet &#x017F;o fort taub alle &#x017F;olche Erinnerung/ und<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et den Einraht des Gewi&#x017F;&#x017F;ens zuru&#x0364;kk: Und wan nun<lb/>
&#x017F;olche un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Hertzenserinnerung/</hi> &#x017F;olcher un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Ein-<lb/>
raht des Gewi&#x017F;&#x017F;ens</hi> nicht geachtet/ &#x017F;ondern verachtet<lb/>
wird/ &#x017F;olches &#x017F;chreibet eben das Gewi&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;ein <hi rendition="#fr">ewiges<lb/>
Geda&#x0364;chtniß/</hi> fu&#x0364;hrt es mit &#x017F;ich zur Ho&#x0364;lle hinnein/ und<lb/>
ra&#x0364;chet &#x017F;ich al&#x017F;o/ und veru&#x0364;bet eine &#x017F;olche immerbleibende/<lb/>
immerwehrende/ und immerzunehmende Rache an dem<lb/>
verdamten Men&#x017F;chen/ daß er in Ewigkeit nicht weiß/ wo<lb/>
er fu&#x0364;r &#x017F;einer grau&#x017F;amen <hi rendition="#fr">Reuqwaal</hi> verbleiben/ oder<lb/>
&#x017F;ich im gering&#x017F;ten begreiffen &#x017F;ol: Weil die&#x017F;e Gewi&#x017F;&#x017F;ens-<lb/>
Schlange mit einbla&#x017F;ung aller Hertzru&#x0364;hrenden Ang&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">qwaal</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0304] Nachdenkliche Beſchreibung LXXIII. DJeſe Angſtqwaal Schlangengleich beißt/ und wie ein Hund durchbellet Deine Seel und dein Gehirn/ daß es ſchauret/ greulet/ gellet/ Alles was du haſt gedacht/ haſt geredet/ haſt gethan; Und fengt unaufhoͤrlich doch dieſes Lied von neuen an. Dieſe Angſtqwaal Schlangengleich beißt und wie ein Hund durchbellet/) Wer ſich nicht laͤſſet warnen/ dem iſt auch nicht zu helffen/ lautet das Sprich- wort: Dieſes vollſtrekket aufs allergrauſamſte der Ge- wiſſenswurm: Kein Menſch wird leugnen/ ehe er eine boͤſe Suͤndenthat vollbringet/ oder auch/ wan er in ſteter Veruͤbung ſuͤndlicher Unthaten fortfehret/ daß ihm ſein Hertz/ und durch das Hertz ſein Gewiſſen/ nicht ſolte ein- mahl erinneren/ was thuſtu? bedenk dich! aber die Suͤn- dengier machet ſo fort taub alle ſolche Erinnerung/ und ſtoſſet den Einraht des Gewiſſens zuruͤkk: Und wan nun ſolche unſere Hertzenserinnerung/ ſolcher unſer Ein- raht des Gewiſſens nicht geachtet/ ſondern verachtet wird/ ſolches ſchreibet eben das Gewiſſen in ſein ewiges Gedaͤchtniß/ fuͤhrt es mit ſich zur Hoͤlle hinnein/ und raͤchet ſich alſo/ und veruͤbet eine ſolche immerbleibende/ immerwehrende/ und immerzunehmende Rache an dem verdamten Menſchen/ daß er in Ewigkeit nicht weiß/ wo er fuͤr ſeiner grauſamen Reuqwaal verbleiben/ oder ſich im geringſten begreiffen ſol: Weil dieſe Gewiſſens- Schlange mit einblaſung aller Hertzruͤhrenden Angſt- qwaal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/304
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/304>, abgerufen am 18.10.2019.