Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
LXXIV.
ODu hast die Seeligkeit so muhtwillig hin
verlohren!
O du hast die Sünd und Höll so halsstarrig
dir erkohren!
O hastu den nicht einmahl durchbetrachtet dei-
ne Zeit!
O nicht einmahl vorbedacht diese grausamst'
Ewigkeit.


O hastu die Seeligkeit etc.) Allhier wird ein
kurtzes Register vorgestellet/ dessen was unser böses Ge-
wissen durch die Reuqwaal in der Höllengluet den Ver-
damten wird immer vorhalten: Aber alle solche reu-
qweelende bitterfeurige Vorstellung
ist nunmehr
lauter ümsonst/ weil der sich durch reu qwelender Mensch/
nunmehr in GOttes Feindschaft ist begriffen/ oder ein
verdamter Feind GOttes worden: Nam hostes DEI
sunt, quos tunc primum paenitet, cum paenitentia nil
impetrare potest.
Dieses ist die feurigeiserne Tiran-
nei und Herschungszeit des bösen Gewissens/ welches
ein solches abscheuliches Register aller gehabten bösen
Gedanken/ aller begangenen bösen Ubelthaten/ aller aus-
gestossenen bösen verdamlichen Worten/ dessen Anfang
in jedem Augenblik in der Verdamniß sich anhebet/ und
das Ende und Ausgang bis zum Austritt der unendli-
chen Ewigkeit sich immer hinstrekket.

Ob nun schon wegen eusserster Peinleidung in der
Höllengluet man sich nicht recht wird besinnen/ und mit
Verstande sich begreiffen können/ so werden dennoch die
unaufhörlichen Nohtschmertzen mit Angst nachsinnen/

und
Nachdenkliche Beſchreibung
LXXIV.
ODu haſt die Seeligkeit ſo muhtwillig hin
verlohren!
O du haſt die Suͤnd und Hoͤll ſo halsſtarrig
dir erkohren!
O haſtu den nicht einmahl durchbetrachtet dei-
ne Zeit!
O nicht einmahl vorbedacht dieſe grauſamſt’
Ewigkeit.


O haſtu die Seeligkeit ꝛc.) Allhier wird ein
kurtzes Regiſter vorgeſtellet/ deſſen was unſer boͤſes Ge-
wiſſen durch die Reuqwaal in der Hoͤllengluet den Ver-
damten wird immer vorhalten: Aber alle ſolche reu-
qweelende bitterfeurige Vorſtellung
iſt nunmehr
lauter uͤmſonſt/ weil der ſich durch reu qwelender Menſch/
nunmehr in GOttes Feindſchaft iſt begriffen/ oder ein
verdamter Feind GOttes worden: Nam hoſtes DEI
ſunt, quos tunc primum pænitet, cum pænitentia nil
impetrare poteſt.
Dieſes iſt die feurigeiſerne Tiran-
nei und Herſchungszeit des boͤſen Gewiſſens/ welches
ein ſolches abſcheuliches Regiſter aller gehabten boͤſen
Gedanken/ aller begangenen boͤſen Ubelthaten/ aller aus-
geſtoſſenen boͤſen verdamlichen Worten/ deſſen Anfang
in jedem Augenblik in der Verdamniß ſich anhebet/ und
das Ende und Ausgang bis zum Austritt der unendli-
chen Ewigkeit ſich immer hinſtrekket.

Ob nun ſchon wegen euſſerſter Peinleidung in der
Hoͤllengluet man ſich nicht recht wird beſinnen/ und mit
Verſtande ſich begreiffen koͤnnen/ ſo werden dennoch die
unaufhoͤrlichen Nohtſchmertzen mit Angſt nachſinnen/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0306" n="238"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXXIV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">O</hi>Du ha&#x017F;t die Seeligkeit &#x017F;o muhtwillig hin</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">verlohren!</hi> </l><lb/>
          <l>O du ha&#x017F;t die Su&#x0364;nd und Ho&#x0364;ll &#x017F;o hals&#x017F;tarrig</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dir erkohren!</hi> </l><lb/>
          <l>O ha&#x017F;tu den nicht einmahl durchbetrachtet dei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ne Zeit!</hi> </l><lb/>
          <l>O nicht einmahl vorbedacht die&#x017F;e grau&#x017F;am&#x017F;t&#x2019;</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ewigkeit.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">O ha&#x017F;tu die Seeligkeit &#xA75B;c.</hi>) Allhier wird ein<lb/>
kurtzes Regi&#x017F;ter vorge&#x017F;tellet/ de&#x017F;&#x017F;en was un&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;es Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en durch die Reuqwaal in der Ho&#x0364;llengluet den Ver-<lb/>
damten wird immer vorhalten: Aber alle &#x017F;olche <hi rendition="#fr">reu-<lb/>
qweelende bitterfeurige Vor&#x017F;tellung</hi> i&#x017F;t nunmehr<lb/>
lauter u&#x0364;m&#x017F;on&#x017F;t/ weil der &#x017F;ich durch reu qwelender Men&#x017F;ch/<lb/>
nunmehr in GOttes Feind&#x017F;chaft i&#x017F;t begriffen/ oder ein<lb/>
verdamter Feind GOttes worden: <hi rendition="#aq">Nam ho&#x017F;tes DEI<lb/>
&#x017F;unt, quos tunc primum pænitet, cum pænitentia nil<lb/>
impetrare pote&#x017F;t.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t die feurigei&#x017F;erne Tiran-<lb/>
nei und Her&#x017F;chungszeit des bo&#x0364;&#x017F;en Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ welches<lb/>
ein &#x017F;olches ab&#x017F;cheuliches Regi&#x017F;ter aller gehabten bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Gedanken/ aller begangenen bo&#x0364;&#x017F;en Ubelthaten/ aller aus-<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen bo&#x0364;&#x017F;en verdamlichen Worten/ de&#x017F;&#x017F;en Anfang<lb/>
in jedem Augenblik in der Verdamniß &#x017F;ich anhebet/ und<lb/>
das Ende und Ausgang bis zum Austritt der unendli-<lb/>
chen Ewigkeit &#x017F;ich immer hin&#x017F;trekket.</p><lb/>
        <p>Ob nun &#x017F;chon wegen eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ter Peinleidung in der<lb/>
Ho&#x0364;llengluet man &#x017F;ich nicht recht wird be&#x017F;innen/ und mit<lb/>
Ver&#x017F;tande &#x017F;ich begreiffen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o werden dennoch die<lb/>
unaufho&#x0364;rlichen Noht&#x017F;chmertzen mit Ang&#x017F;t nach&#x017F;innen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0306] Nachdenkliche Beſchreibung LXXIV. ODu haſt die Seeligkeit ſo muhtwillig hin verlohren! O du haſt die Suͤnd und Hoͤll ſo halsſtarrig dir erkohren! O haſtu den nicht einmahl durchbetrachtet dei- ne Zeit! O nicht einmahl vorbedacht dieſe grauſamſt’ Ewigkeit. O haſtu die Seeligkeit ꝛc.) Allhier wird ein kurtzes Regiſter vorgeſtellet/ deſſen was unſer boͤſes Ge- wiſſen durch die Reuqwaal in der Hoͤllengluet den Ver- damten wird immer vorhalten: Aber alle ſolche reu- qweelende bitterfeurige Vorſtellung iſt nunmehr lauter uͤmſonſt/ weil der ſich durch reu qwelender Menſch/ nunmehr in GOttes Feindſchaft iſt begriffen/ oder ein verdamter Feind GOttes worden: Nam hoſtes DEI ſunt, quos tunc primum pænitet, cum pænitentia nil impetrare poteſt. Dieſes iſt die feurigeiſerne Tiran- nei und Herſchungszeit des boͤſen Gewiſſens/ welches ein ſolches abſcheuliches Regiſter aller gehabten boͤſen Gedanken/ aller begangenen boͤſen Ubelthaten/ aller aus- geſtoſſenen boͤſen verdamlichen Worten/ deſſen Anfang in jedem Augenblik in der Verdamniß ſich anhebet/ und das Ende und Ausgang bis zum Austritt der unendli- chen Ewigkeit ſich immer hinſtrekket. Ob nun ſchon wegen euſſerſter Peinleidung in der Hoͤllengluet man ſich nicht recht wird beſinnen/ und mit Verſtande ſich begreiffen koͤnnen/ ſo werden dennoch die unaufhoͤrlichen Nohtſchmertzen mit Angſt nachſinnen/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/306
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/306>, abgerufen am 19.10.2019.