Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
LXXVII.
DRum/ O Mensch/ laß diesen Wurm stets
mit Macht sein ausgerissen/
Wen man ihn ausreissen kan; wirstu zeitlich
hier gebissen/
Reiß und reut ihn schleunig aus: Jst er zeitlich
weg und todt/
Bringt er nicht in Ewigkeit dich in solche Angst
und Noht.


Diesen Wurm laß mit Macht sein ausgeris-
sen/ weil man ihn ausreissen kan
) Es mag ein
Mensch ihm selbst nur wünschen/ daß dieser Wurm mö-
ge nur heftig beissen/ wen man ihn kan noch ausreissen;
daß er sich noch möge lassen blikken/ wenn man ihn kan
noch erstikken: Damit dieser Gewissenswurm recht ster-
be/ ehe der Mensche stirbt/ daß er recht verderbe/ ehe der
Mensch durch ihn ewig verderben wird. Dan bei Lebezei-
ten des Menschen/ wan durch Busse dieser Wurm ange-
griffen wird/ kan er leicht sterben; Stirbet er aber nicht
noch vor dem Tode des Menschen/ sondern überlebet
den Menschen zeitlich/ so bleibt und lebet er ewig.

Wan dieser Wurm annoch bei Leben des Men-
schen/ die Fäuligkeit der Sünde beginnet zu zernagen/
so stirbt er von dem Stanke der Sünde und des sündi-
gen Menschen/ so fern der bei Leibes Leben mit bußeife-
riger Hand den Wurm nur ergreiffen wird; Lässet man
aber diesen stankliebenden Wurm bis auf den Tod des
Menschen überbleiben/ so bleibet er unaufhörlich/ und
findet seine ewige Speise/ und also sein ewiges Leben in
dem ewigwehrendem Gestanke des bösen Gewissens/

wel-
Nachdenkliche Beſchreibung
LXXVII.
DRum/ O Menſch/ laß dieſen Wurm ſtets
mit Macht ſein ausgeriſſen/
Wen man ihn ausreiſſen kan; wirſtu zeitlich
hier gebiſſen/
Reiß und reut ihn ſchleunig aus: Jſt er zeitlich
weg und todt/
Bringt er nicht in Ewigkeit dich in ſolche Angſt
und Noht.


Dieſen Wurm laß mit Macht ſein ausgeriſ-
ſen/ weil man ihn ausreiſſen kan
) Es mag ein
Menſch ihm ſelbſt nur wuͤnſchen/ daß dieſer Wurm moͤ-
ge nur heftig beiſſen/ wen man ihn kan noch ausreiſſen;
daß er ſich noch moͤge laſſen blikken/ wenn man ihn kan
noch erſtikken: Damit dieſer Gewiſſenswurm recht ſter-
be/ ehe der Menſche ſtirbt/ daß er recht verderbe/ ehe der
Menſch durch ihn ewig verderben wird. Dan bei Lebezei-
ten des Menſchen/ wan durch Buſſe dieſer Wurm ange-
griffen wird/ kan er leicht ſterben; Stirbet er aber nicht
noch vor dem Tode des Menſchen/ ſondern uͤberlebet
den Menſchen zeitlich/ ſo bleibt und lebet er ewig.

Wan dieſer Wurm annoch bei Leben des Men-
ſchen/ die Faͤuligkeit der Suͤnde beginnet zu zernagen/
ſo ſtirbt er von dem Stanke der Suͤnde und des ſuͤndi-
gen Menſchen/ ſo fern der bei Leibes Leben mit bußeife-
riger Hand den Wurm nur ergreiffen wird; Laͤſſet man
aber dieſen ſtankliebenden Wurm bis auf den Tod des
Menſchen uͤberbleiben/ ſo bleibet er unaufhoͤrlich/ und
findet ſeine ewige Speiſe/ und alſo ſein ewiges Leben in
dem ewigwehrendem Geſtanke des boͤſen Gewiſſens/

wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0312" n="244"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXXVII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Rum/ O Men&#x017F;ch/ laß die&#x017F;en Wurm &#x017F;tets</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mit Macht &#x017F;ein ausgeri&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Wen man ihn ausrei&#x017F;&#x017F;en kan; wir&#x017F;tu zeitlich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hier gebi&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Reiß und reut ihn &#x017F;chleunig aus: J&#x017F;t er zeitlich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">weg und todt/</hi> </l><lb/>
          <l>Bringt er nicht in Ewigkeit dich in &#x017F;olche Ang&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und Noht.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;en Wurm laß mit Macht &#x017F;ein ausgeri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ weil man ihn ausrei&#x017F;&#x017F;en kan</hi>) Es mag ein<lb/>
Men&#x017F;ch ihm &#x017F;elb&#x017F;t nur wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß die&#x017F;er Wurm mo&#x0364;-<lb/>
ge nur heftig bei&#x017F;&#x017F;en/ wen man ihn kan noch ausrei&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
daß er &#x017F;ich noch mo&#x0364;ge la&#x017F;&#x017F;en blikken/ wenn man ihn kan<lb/>
noch er&#x017F;tikken: Damit die&#x017F;er Gewi&#x017F;&#x017F;enswurm recht &#x017F;ter-<lb/>
be/ ehe der Men&#x017F;che &#x017F;tirbt/ daß er recht verderbe/ ehe der<lb/>
Men&#x017F;ch durch ihn ewig verderben wird. Dan bei Lebezei-<lb/>
ten des Men&#x017F;chen/ wan durch Bu&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er Wurm ange-<lb/>
griffen wird/ kan er leicht &#x017F;terben; Stirbet er aber nicht<lb/>
noch vor dem Tode des Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern u&#x0364;berlebet<lb/>
den Men&#x017F;chen zeitlich/ &#x017F;o bleibt und lebet er ewig.</p><lb/>
        <p>Wan die&#x017F;er Wurm annoch bei Leben des Men-<lb/>
&#x017F;chen/ die Fa&#x0364;uligkeit der Su&#x0364;nde beginnet zu zernagen/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tirbt er von dem Stanke der Su&#x0364;nde und des &#x017F;u&#x0364;ndi-<lb/>
gen Men&#x017F;chen/ &#x017F;o fern der bei Leibes Leben mit bußeife-<lb/>
riger Hand den Wurm nur ergreiffen wird; La&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man<lb/>
aber die&#x017F;en &#x017F;tankliebenden Wurm bis auf den Tod des<lb/>
Men&#x017F;chen u&#x0364;berbleiben/ &#x017F;o bleibet er unaufho&#x0364;rlich/ und<lb/>
findet &#x017F;eine ewige Spei&#x017F;e/ und al&#x017F;o &#x017F;ein ewiges Leben in<lb/>
dem ewigwehrendem Ge&#x017F;tanke des bo&#x0364;&#x017F;en Gewi&#x017F;&#x017F;ens/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0312] Nachdenkliche Beſchreibung LXXVII. DRum/ O Menſch/ laß dieſen Wurm ſtets mit Macht ſein ausgeriſſen/ Wen man ihn ausreiſſen kan; wirſtu zeitlich hier gebiſſen/ Reiß und reut ihn ſchleunig aus: Jſt er zeitlich weg und todt/ Bringt er nicht in Ewigkeit dich in ſolche Angſt und Noht. Dieſen Wurm laß mit Macht ſein ausgeriſ- ſen/ weil man ihn ausreiſſen kan) Es mag ein Menſch ihm ſelbſt nur wuͤnſchen/ daß dieſer Wurm moͤ- ge nur heftig beiſſen/ wen man ihn kan noch ausreiſſen; daß er ſich noch moͤge laſſen blikken/ wenn man ihn kan noch erſtikken: Damit dieſer Gewiſſenswurm recht ſter- be/ ehe der Menſche ſtirbt/ daß er recht verderbe/ ehe der Menſch durch ihn ewig verderben wird. Dan bei Lebezei- ten des Menſchen/ wan durch Buſſe dieſer Wurm ange- griffen wird/ kan er leicht ſterben; Stirbet er aber nicht noch vor dem Tode des Menſchen/ ſondern uͤberlebet den Menſchen zeitlich/ ſo bleibt und lebet er ewig. Wan dieſer Wurm annoch bei Leben des Men- ſchen/ die Faͤuligkeit der Suͤnde beginnet zu zernagen/ ſo ſtirbt er von dem Stanke der Suͤnde und des ſuͤndi- gen Menſchen/ ſo fern der bei Leibes Leben mit bußeife- riger Hand den Wurm nur ergreiffen wird; Laͤſſet man aber dieſen ſtankliebenden Wurm bis auf den Tod des Menſchen uͤberbleiben/ ſo bleibet er unaufhoͤrlich/ und findet ſeine ewige Speiſe/ und alſo ſein ewiges Leben in dem ewigwehrendem Geſtanke des boͤſen Gewiſſens/ wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/312
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/312>, abgerufen am 16.10.2019.