Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
LXXIX.
NUn nach langer Angst und Noht/ nach stets
plagen/ nach stets qweelen/
Drin viel Millionen Jahr unsre Leiber/ unsre
Seelen
Sind zerpresset/ kommet nicht die geringste Lin-
derung/
Drum entstehet mit geknirsch grausamlichst
Verzweiffelung.


Nun nach langer Angst und Noht) Wan
es erst zur immerwehrenheit angehen wird/ wie Moses
es nennet Deut. 32. v. 22. 23. Das feur ist angangen
durch meinen Zorn/ und wird brennen bis in die unterste
Hölle: Jch wil alles Unglükk über sie hauffen/ und wil
alle meine Pfeile in sie schiessen. Und wie beim Hiob. 20.
v.
22. stehet/ omnia mala super eos congregabuntur,
allerhand Schmertzen und Qwaal wird über sie kom-
men und angeheuffer werden: Und also die Verdam-
ten nach allen Plagen und Qweelen/ nach aller Angst
und Noth/ nach aller Erduldung und Verschmertzung/
so an Leib und Seel man ausgestanden/ so man so viel
hundert und so viel tausend Jahre ausgestanden/ den-
noch keine Linderung zu hoffen/ dennoch keine Endschaft
zu hoffen/ ja nicht einst von fern auf die geringste Hoff-
nung zu hoffen/ ei so entstehet und muß entstehen/ und wird
ewig entstehen mit geknirsch grausamlichst Ver-
zweiffelung/
nach des Reimtextes Worten/ wodurch
die allerbittersten ergrimmete Verzweiffelungsart/ so in
der Höllengluet unaufhörlich wehren wird/ angedeutet
worden.

Knir-
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
LXXIX.
NUn nach langer Angſt und Noht/ nach ſtets
plagen/ nach ſtets qweelen/
Drin viel Millionen Jahr unſre Leiber/ unſre
Seelen
Sind zerpreſſet/ kommet nicht die geringſte Lin-
derung/
Drum entſtehet mit geknirſch grauſamlichſt
Verzweiffelung.


Nun nach langer Angſt und Noht) Wan
es erſt zur immerwehrenheit angehen wird/ wie Moſes
es nennet Deut. 32. v. 22. 23. Das feur iſt angangen
durch meinen Zorn/ und wird brennen bis in die unterſte
Hoͤlle: Jch wil alles Ungluͤkk uͤber ſie hauffen/ und wil
alle meine Pfeile in ſie ſchieſſen. Und wie beim Hiob. 20.
v.
22. ſtehet/ omnia mala ſuper eos congregabuntur,
allerhand Schmertzen und Qwaal wird uͤber ſie kom-
men und angeheuffer werden: Und alſo die Verdam-
ten nach allen Plagen und Qweelen/ nach aller Angſt
und Noth/ nach aller Erduldung und Verſchmertzung/
ſo an Leib und Seel man ausgeſtanden/ ſo man ſo viel
hundert und ſo viel tauſend Jahre ausgeſtanden/ den-
noch keine Linderung zu hoffen/ dennoch keine Endſchaft
zu hoffen/ ja nicht einſt von fern auf die geringſte Hoff-
nung zu hoffen/ ei ſo entſtehet uñ muß entſtehen/ und wiꝛd
ewig entſtehen mit geknirſch grauſamlichſt Ver-
zweiffelung/
nach des Reimtextes Worten/ wodurch
die allerbitterſten ergrimmete Verzweiffelungsart/ ſo in
der Hoͤllengluet unaufhoͤrlich wehren wird/ angedeutet
worden.

Knir-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0319" n="251"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXXIX.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">N</hi>Un nach langer Ang&#x017F;t und Noht/ nach &#x017F;tets</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">plagen/ nach &#x017F;tets qweelen/</hi> </l><lb/>
          <l>Drin viel Millionen Jahr un&#x017F;re Leiber/ un&#x017F;re</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Seelen</hi> </l><lb/>
          <l>Sind zerpre&#x017F;&#x017F;et/ kommet nicht die gering&#x017F;te Lin-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">derung/</hi> </l><lb/>
          <l>Drum ent&#x017F;tehet mit geknir&#x017F;ch grau&#x017F;amlich&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Verzweiffelung.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Nun nach langer Ang&#x017F;t und Noht</hi>) Wan<lb/>
es er&#x017F;t zur immerwehrenheit angehen wird/ wie Mo&#x017F;es<lb/>
es nennet <hi rendition="#aq">Deut. 32. v.</hi> 22. 23. Das feur i&#x017F;t angangen<lb/>
durch meinen Zorn/ und wird brennen bis in die unter&#x017F;te<lb/>
Ho&#x0364;lle: Jch wil alles Unglu&#x0364;kk u&#x0364;ber &#x017F;ie hauffen/ und wil<lb/>
alle meine Pfeile in &#x017F;ie &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en. Und wie beim <hi rendition="#aq">Hiob. 20.<lb/>
v.</hi> 22. &#x017F;tehet/ <hi rendition="#aq">omnia mala &#x017F;uper eos congregabuntur,</hi><lb/>
allerhand Schmertzen und Qwaal wird u&#x0364;ber &#x017F;ie kom-<lb/>
men und angeheuffer werden: Und al&#x017F;o die Verdam-<lb/>
ten nach allen Plagen und Qweelen/ nach aller Ang&#x017F;t<lb/>
und Noth/ nach aller Erduldung und Ver&#x017F;chmertzung/<lb/>
&#x017F;o an Leib und Seel man ausge&#x017F;tanden/ &#x017F;o man &#x017F;o viel<lb/>
hundert und &#x017F;o viel tau&#x017F;end Jahre ausge&#x017F;tanden/ den-<lb/>
noch keine Linderung zu hoffen/ dennoch keine End&#x017F;chaft<lb/>
zu hoffen/ ja nicht ein&#x017F;t von fern auf die gering&#x017F;te Hoff-<lb/>
nung zu hoffen/ ei &#x017F;o ent&#x017F;tehet un&#x0303; muß ent&#x017F;tehen/ und wi&#xA75B;d<lb/>
ewig ent&#x017F;tehen <hi rendition="#fr">mit geknir&#x017F;ch grau&#x017F;amlich&#x017F;t Ver-<lb/>
zweiffelung/</hi> nach des Reimtextes Worten/ wodurch<lb/>
die allerbitter&#x017F;ten ergrimmete Verzweiffelungsart/ &#x017F;o in<lb/>
der Ho&#x0364;llengluet unaufho&#x0364;rlich wehren wird/ angedeutet<lb/>
worden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Knir-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0319] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. LXXIX. NUn nach langer Angſt und Noht/ nach ſtets plagen/ nach ſtets qweelen/ Drin viel Millionen Jahr unſre Leiber/ unſre Seelen Sind zerpreſſet/ kommet nicht die geringſte Lin- derung/ Drum entſtehet mit geknirſch grauſamlichſt Verzweiffelung. Nun nach langer Angſt und Noht) Wan es erſt zur immerwehrenheit angehen wird/ wie Moſes es nennet Deut. 32. v. 22. 23. Das feur iſt angangen durch meinen Zorn/ und wird brennen bis in die unterſte Hoͤlle: Jch wil alles Ungluͤkk uͤber ſie hauffen/ und wil alle meine Pfeile in ſie ſchieſſen. Und wie beim Hiob. 20. v. 22. ſtehet/ omnia mala ſuper eos congregabuntur, allerhand Schmertzen und Qwaal wird uͤber ſie kom- men und angeheuffer werden: Und alſo die Verdam- ten nach allen Plagen und Qweelen/ nach aller Angſt und Noth/ nach aller Erduldung und Verſchmertzung/ ſo an Leib und Seel man ausgeſtanden/ ſo man ſo viel hundert und ſo viel tauſend Jahre ausgeſtanden/ den- noch keine Linderung zu hoffen/ dennoch keine Endſchaft zu hoffen/ ja nicht einſt von fern auf die geringſte Hoff- nung zu hoffen/ ei ſo entſtehet uñ muß entſtehen/ und wiꝛd ewig entſtehen mit geknirſch grauſamlichſt Ver- zweiffelung/ nach des Reimtextes Worten/ wodurch die allerbitterſten ergrimmete Verzweiffelungsart/ ſo in der Hoͤllengluet unaufhoͤrlich wehren wird/ angedeutet worden. Knir-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/319
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/319>, abgerufen am 14.10.2019.