Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
LXXXII.
WElches durch einander flicht ewigs-ewigs-
ewigs Qwelen/
Mit stets grimmer Sterbensgier allen den ver-
damten Seelen/
Stete Marter wünscht den Tod/ doch der Tod
fleucht immer weg/
Marter doch und Sterbenswunsch wird stets-
neu und grimmig-reg.


Welches durch einander flicht ewigs-ewigs-
ewigs Qwelen
) O welch eine grausame Art der höl-
lischen untödlichen Verzweifelung! der stets verzweiflich-
dahinsterbenden Verderbung ohn Untergang! welches
endlich/ endlich immer- und immerdar verbittert durch
einander flicht eine ewig-gluende Kette/ ein strenges
Feurstrikk/ so Ewiges an Ewiges bindet/ so die Zeit an
Zeitlosigkeit knüpfet/ daher die allergrausamste/ aller-
grösseste Angstqwaal entstehet/ daß eine Fluht der Ewig-
keit nach der andern daher rauschet/ und die gantz trost-
lose Jmmerwehrenheit schmertzbitterlich immer vorstel-
lig wird/ daß ein verdamter dahin verzweifelender
Mensch sich selbsten gern zerreissen/ mit Zähnen zerbeissen/
seine Seel und sein Fleisch zermengen/ zerknirschen und
lebenslos machen wolte/ kan aber durchaus nicht/ muß
bleiben/ muß sich ängsten/ muß qwellen und qwelen und
sich qwelen lassen in Ewigkeit/ wie ers schon gelitten in
so über über langer Zeit/ und in solche rasende Angst ge-
reht/ daß er auch die höllischen Geister nötiget/ und zu sich
reisset ihn mehr zu plagen/ ihn mehr zu qwelen/ ihn in sol-
chen Qwaalstand zu bringen und zu stürtzen/ darin er

möch-
R ij
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
LXXXII.
WElches durch einander flicht ewigs-ewigs-
ewigs Qwelen/
Mit ſtets grimmer Sterbensgier allen den ver-
damten Seelen/
Stete Marter wuͤnſcht den Tod/ doch der Tod
fleucht immer weg/
Marter doch und Sterbenswunſch wird ſtets-
neu und grimmig-reg.


Welches durch einander flicht ewigs-ewigs-
ewigs Qwelen
) O welch eine grauſame Art der hoͤl-
liſchen untoͤdlichen Verzweifelung! der ſtets verzweiflich-
dahinſterbenden Verderbung ohn Untergang! welches
endlich/ endlich immer- und immerdar verbittert durch
einander flicht eine ewig-gluende Kette/ ein ſtrenges
Feurſtrikk/ ſo Ewiges an Ewiges bindet/ ſo die Zeit an
Zeitloſigkeit knuͤpfet/ daher die allergrauſamſte/ aller-
groͤſſeſte Angſtqwaal entſtehet/ daß eine Fluht der Ewig-
keit nach der andern daher rauſchet/ und die gantz troſt-
loſe Jmmerwehrenheit ſchmertzbitterlich immer vorſtel-
lig wird/ daß ein verdamter dahin verzweifelender
Menſch ſich ſelbſten gern zerꝛeiſſen/ mit Zaͤhnen zeꝛbeiſſen/
ſeine Seel und ſein Fleiſch zermengen/ zerknirſchen und
lebenslos machen wolte/ kan aber durchaus nicht/ muß
bleiben/ muß ſich aͤngſten/ muß qwellen und qwelen und
ſich qwelen laſſen in Ewigkeit/ wie ers ſchon gelitten in
ſo uͤber uͤber langer Zeit/ und in ſolche raſende Angſt ge-
reht/ daß er auch die hoͤlliſchen Geiſter noͤtiget/ und zu ſich
reiſſet ihn mehr zu plagen/ ihn mehr zu qwelen/ ihn in ſol-
chen Qwaalſtand zu bringen und zu ſtuͤrtzen/ darin er

moͤch-
R ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0327" n="259"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXXXII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Elches durch einander flicht ewigs-ewigs-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ewigs Qwelen/</hi> </l><lb/>
          <l>Mit &#x017F;tets grimmer Sterbensgier allen den ver-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">damten Seelen/</hi> </l><lb/>
          <l>Stete Marter wu&#x0364;n&#x017F;cht den Tod/ doch der Tod</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">fleucht immer weg/</hi> </l><lb/>
          <l>Marter doch und Sterbenswun&#x017F;ch wird &#x017F;tets-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">neu und grimmig-reg.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Welches durch einander flicht ewigs-ewigs-<lb/>
ewigs Qwelen</hi>) O welch eine grau&#x017F;ame Art der ho&#x0364;l-<lb/>
li&#x017F;chen unto&#x0364;dlichen Verzweifelung! der &#x017F;tets verzweiflich-<lb/>
dahin&#x017F;terbenden Verderbung ohn Untergang! welches<lb/>
endlich/ endlich immer- und immerdar verbittert durch<lb/>
einander flicht eine ewig-gluende Kette/ ein &#x017F;trenges<lb/>
Feur&#x017F;trikk/ &#x017F;o Ewiges an Ewiges bindet/ &#x017F;o die Zeit an<lb/>
Zeitlo&#x017F;igkeit knu&#x0364;pfet/ daher die allergrau&#x017F;am&#x017F;te/ aller-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Ang&#x017F;tqwaal ent&#x017F;tehet/ daß eine Fluht der Ewig-<lb/>
keit nach der andern daher rau&#x017F;chet/ und die gantz tro&#x017F;t-<lb/>
lo&#x017F;e Jmmerwehrenheit &#x017F;chmertzbitterlich immer vor&#x017F;tel-<lb/>
lig wird/ daß ein verdamter dahin verzweifelender<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten gern zer&#xA75B;ei&#x017F;&#x017F;en/ mit Za&#x0364;hnen ze&#xA75B;bei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;eine Seel und &#x017F;ein Flei&#x017F;ch zermengen/ zerknir&#x017F;chen und<lb/>
lebenslos machen wolte/ kan aber durchaus nicht/ muß<lb/>
bleiben/ muß &#x017F;ich a&#x0364;ng&#x017F;ten/ muß qwellen und qwelen und<lb/>
&#x017F;ich qwelen la&#x017F;&#x017F;en in Ewigkeit/ wie ers &#x017F;chon gelitten in<lb/>
&#x017F;o u&#x0364;ber u&#x0364;ber langer Zeit/ und in &#x017F;olche ra&#x017F;ende Ang&#x017F;t ge-<lb/>
reht/ daß er auch die ho&#x0364;lli&#x017F;chen Gei&#x017F;ter no&#x0364;tiget/ und zu &#x017F;ich<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;et ihn mehr zu plagen/ ihn mehr zu qwelen/ ihn in &#x017F;ol-<lb/>
chen Qwaal&#x017F;tand zu bringen und zu &#x017F;tu&#x0364;rtzen/ darin er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R ij</fw><fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0327] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. LXXXII. WElches durch einander flicht ewigs-ewigs- ewigs Qwelen/ Mit ſtets grimmer Sterbensgier allen den ver- damten Seelen/ Stete Marter wuͤnſcht den Tod/ doch der Tod fleucht immer weg/ Marter doch und Sterbenswunſch wird ſtets- neu und grimmig-reg. Welches durch einander flicht ewigs-ewigs- ewigs Qwelen) O welch eine grauſame Art der hoͤl- liſchen untoͤdlichen Verzweifelung! der ſtets verzweiflich- dahinſterbenden Verderbung ohn Untergang! welches endlich/ endlich immer- und immerdar verbittert durch einander flicht eine ewig-gluende Kette/ ein ſtrenges Feurſtrikk/ ſo Ewiges an Ewiges bindet/ ſo die Zeit an Zeitloſigkeit knuͤpfet/ daher die allergrauſamſte/ aller- groͤſſeſte Angſtqwaal entſtehet/ daß eine Fluht der Ewig- keit nach der andern daher rauſchet/ und die gantz troſt- loſe Jmmerwehrenheit ſchmertzbitterlich immer vorſtel- lig wird/ daß ein verdamter dahin verzweifelender Menſch ſich ſelbſten gern zerꝛeiſſen/ mit Zaͤhnen zeꝛbeiſſen/ ſeine Seel und ſein Fleiſch zermengen/ zerknirſchen und lebenslos machen wolte/ kan aber durchaus nicht/ muß bleiben/ muß ſich aͤngſten/ muß qwellen und qwelen und ſich qwelen laſſen in Ewigkeit/ wie ers ſchon gelitten in ſo uͤber uͤber langer Zeit/ und in ſolche raſende Angſt ge- reht/ daß er auch die hoͤlliſchen Geiſter noͤtiget/ und zu ſich reiſſet ihn mehr zu plagen/ ihn mehr zu qwelen/ ihn in ſol- chen Qwaalſtand zu bringen und zu ſtuͤrtzen/ darin er moͤch- R ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/327
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/327>, abgerufen am 14.10.2019.