Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
LXXXIII.
DJeses hören wir zwar an/ was von Ewig-
keit man saget/
Was mit immerwehrenheit ängstet/ martert/
qwälet/ plaget/
Aber wir begreiffens nicht/ wan wir es begreif-
fen nun/
Jst Begriff und Reu zu spät/ und vergeblich
kläglichst-thun.


Dieses hören wir zwar an/ was von Ewig-
keit man saget
) Sag eins/ und bekenn es frei/ wer
du auch bist/ ist nicht dieses eintzig und allein das aller-
nötigste und eintzigst-allernützlichstes/ bedenken seine
Ewigkeit/ recht bedenken seine Ewigkeit/ oft
und stetig bedenken seine Ewigkeit[?]
Aber sag doch/
bekenn und antworte doch/ wan/ wo/ und wie/ geschie-
het wol unter uns dank- und denklosen Menschen ein
solches rechtes/ ofteres/ stetiges Bedenken seiner E-
wigkeit [?]
Ein solches durchbedenken und durch be-
trachten seiner Zeit und Ewigkeit? Nirgends weniger
gedenken wir denksüchtigen Menschen an/ als an
dieses höchstes Wesen des Ewig-seins! Nichtes ist
so gering an Verlust oder Gewinn in diesem zeitlichen/
daran man nicht mit Fleiß und Eifer gedenket/ und
durchbedenket/ es entweder zu erhalten/ oder zu erwer-
ben/ so wir ja alles wissen/ alles gestehen und alles also
thun/ welches an sich doch oft nichtswürdig/ flüchtig/
eitel/ und sündhaft ist; das allerhöchst-nützlichstes aber/
unser eintziges wahres ewiges Erbgut kömt selten/
fast laulicht/ und fast nimmer mit Nachdruk in unsere
Gedanken.

Man sage nur recht/ an welchem Orte/ bei welch-

er
R v
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
LXXXIII.
DJeſes hoͤren wir zwar an/ was von Ewig-
keit man ſaget/
Was mit immerwehrenheit aͤngſtet/ martert/
qwaͤlet/ plaget/
Aber wir begreiffens nicht/ wan wir es begreif-
fen nun/
Jſt Begriff und Reu zu ſpaͤt/ und vergeblich
klaͤglichſt-thun.


Dieſes hoͤren wir zwar an/ was von Ewig-
keit man ſaget
) Sag eins/ und bekenn es frei/ wer
du auch biſt/ iſt nicht dieſes eintzig und allein das aller-
noͤtigſte und eintzigſt-allernuͤtzlichſtes/ bedenken ſeine
Ewigkeit/ recht bedenken ſeine Ewigkeit/ oft
und ſtetig bedenken ſeine Ewigkeit[?]
Aber ſag doch/
bekenn und antworte doch/ wan/ wo/ und wie/ geſchie-
het wol unter uns dank- und denkloſen Menſchen ein
ſolches rechtes/ ofteres/ ſtetiges Bedenken ſeiner E-
wigkeit [?]
Ein ſolches durchbedenken und durch be-
trachten ſeiner Zeit und Ewigkeit? Nirgends weniger
gedenken wir denkſuͤchtigen Menſchen an/ als an
dieſes hoͤchſtes Weſen des Ewig-ſeins! Nichtes iſt
ſo gering an Verluſt oder Gewinn in dieſem zeitlichen/
daran man nicht mit Fleiß und Eifer gedenket/ und
durchbedenket/ es entweder zu erhalten/ oder zu erwer-
ben/ ſo wir ja alles wiſſen/ alles geſtehen und alles alſo
thun/ welches an ſich doch oft nichtswuͤrdig/ fluͤchtig/
eitel/ und ſuͤndhaft iſt; das allerhoͤchſt-nuͤtzlichſtes aber/
unſer eintziges wahres ewiges Erbgut koͤmt ſelten/
faſt laulicht/ und faſt nimmer mit Nachdruk in unſere
Gedanken.

Man ſage nur recht/ an welchem Orte/ bei welch-

er
R v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0333" n="265"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXXXIII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es ho&#x0364;ren wir zwar an/ was von Ewig-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">keit man &#x017F;aget/</hi> </l><lb/>
          <l>Was mit immerwehrenheit a&#x0364;ng&#x017F;tet/ martert/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">qwa&#x0364;let/ plaget/</hi> </l><lb/>
          <l>Aber wir begreiffens nicht/ wan wir es begreif-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">fen nun/</hi> </l><lb/>
          <l>J&#x017F;t Begriff und Reu zu &#x017F;pa&#x0364;t/ und vergeblich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">kla&#x0364;glich&#x017F;t-thun.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es ho&#x0364;ren wir zwar an/ was von Ewig-<lb/>
keit man &#x017F;aget</hi>) Sag eins/ und bekenn es frei/ wer<lb/>
du auch bi&#x017F;t/ i&#x017F;t nicht die&#x017F;es eintzig und allein das aller-<lb/>
no&#x0364;tig&#x017F;te und eintzig&#x017F;t-allernu&#x0364;tzlich&#x017F;tes/ <hi rendition="#fr">bedenken &#x017F;eine<lb/>
Ewigkeit/ recht bedenken &#x017F;eine Ewigkeit/ oft<lb/>
und &#x017F;tetig bedenken &#x017F;eine Ewigkeit<supplied>?</supplied></hi> Aber &#x017F;ag doch/<lb/>
bekenn und antworte doch/ wan/ wo/ und wie/ ge&#x017F;chie-<lb/>
het wol unter uns dank- und denklo&#x017F;en Men&#x017F;chen ein<lb/>
&#x017F;olches rechtes/ ofteres/ &#x017F;tetiges <hi rendition="#fr">Bedenken &#x017F;einer E-<lb/>
wigkeit <supplied>?</supplied></hi> Ein &#x017F;olches durchbedenken und durch be-<lb/>
trachten &#x017F;einer Zeit und Ewigkeit? Nirgends weniger<lb/><hi rendition="#fr">gedenken</hi> wir <hi rendition="#fr">denk&#x017F;u&#x0364;chtigen</hi> Men&#x017F;chen an/ als an<lb/>
die&#x017F;es <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;tes We&#x017F;en des Ewig-&#x017F;eins!</hi> Nichtes i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o gering an Verlu&#x017F;t oder Gewinn in die&#x017F;em zeitlichen/<lb/>
daran man nicht mit Fleiß und Eifer gedenket/ und<lb/>
durchbedenket/ es entweder zu erhalten/ oder zu erwer-<lb/>
ben/ &#x017F;o wir ja alles wi&#x017F;&#x017F;en/ alles ge&#x017F;tehen und alles al&#x017F;o<lb/>
thun/ welches an &#x017F;ich doch oft nichtswu&#x0364;rdig/ flu&#x0364;chtig/<lb/>
eitel/ und &#x017F;u&#x0364;ndhaft i&#x017F;t; das allerho&#x0364;ch&#x017F;t-nu&#x0364;tzlich&#x017F;tes aber/<lb/>
un&#x017F;er eintziges wahres <hi rendition="#fr">ewiges Erbgut</hi> ko&#x0364;mt &#x017F;elten/<lb/>
fa&#x017F;t laulicht/ und fa&#x017F;t nimmer mit Nachdruk in un&#x017F;ere<lb/>
Gedanken.</p><lb/>
        <p>Man &#x017F;age nur recht/ an welchem Orte/ bei welch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R v</fw><fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0333] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. LXXXIII. DJeſes hoͤren wir zwar an/ was von Ewig- keit man ſaget/ Was mit immerwehrenheit aͤngſtet/ martert/ qwaͤlet/ plaget/ Aber wir begreiffens nicht/ wan wir es begreif- fen nun/ Jſt Begriff und Reu zu ſpaͤt/ und vergeblich klaͤglichſt-thun. Dieſes hoͤren wir zwar an/ was von Ewig- keit man ſaget) Sag eins/ und bekenn es frei/ wer du auch biſt/ iſt nicht dieſes eintzig und allein das aller- noͤtigſte und eintzigſt-allernuͤtzlichſtes/ bedenken ſeine Ewigkeit/ recht bedenken ſeine Ewigkeit/ oft und ſtetig bedenken ſeine Ewigkeit? Aber ſag doch/ bekenn und antworte doch/ wan/ wo/ und wie/ geſchie- het wol unter uns dank- und denkloſen Menſchen ein ſolches rechtes/ ofteres/ ſtetiges Bedenken ſeiner E- wigkeit ? Ein ſolches durchbedenken und durch be- trachten ſeiner Zeit und Ewigkeit? Nirgends weniger gedenken wir denkſuͤchtigen Menſchen an/ als an dieſes hoͤchſtes Weſen des Ewig-ſeins! Nichtes iſt ſo gering an Verluſt oder Gewinn in dieſem zeitlichen/ daran man nicht mit Fleiß und Eifer gedenket/ und durchbedenket/ es entweder zu erhalten/ oder zu erwer- ben/ ſo wir ja alles wiſſen/ alles geſtehen und alles alſo thun/ welches an ſich doch oft nichtswuͤrdig/ fluͤchtig/ eitel/ und ſuͤndhaft iſt; das allerhoͤchſt-nuͤtzlichſtes aber/ unſer eintziges wahres ewiges Erbgut koͤmt ſelten/ faſt laulicht/ und faſt nimmer mit Nachdruk in unſere Gedanken. Man ſage nur recht/ an welchem Orte/ bei welch- er R v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/333
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/333>, abgerufen am 20.10.2019.