Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
LXXXVII.
OBedenk die Höllengluet/ durchbesinn die
höllsche Flammen/
Schwefel/ Pech/ geschmoltzen Blei/ Feur/ Ge-
würm bind allzusammen/
Durchbedenk es tausendmahl: Denkstu so die
Höllenzeit
Hier im Leben/ bleibstu fern von der Höll' in
Ewigkeit.


Obedenk die Höllengluet/ durchbesinn die
höllsche Flammen
) Weil nun in diesem Büchlein
vielfältiges vorgebracht/ des Lesers harten Sinn zu Be-
denkung der Ewigkeit zu bewegen/ und in diesem Reim-
schlusse annoch eine solche conclusio gemacht wird/ wan
man würde tausend mal durchbedenken die Höllengluet/
die höllische Flammen/ Schwefel/ Pech/ glüend Eisen/
geschmoltzen Blei/ Feur/ Gewürm/ und dieses nach-
sinnlich zusammen binden/ so würde man gar gewiß
durch betrachtung solcher Höllenzeit/ und solcher höllischen
Bewandniß vermeiden können die höllische Ewigkeit.
Etwas beginnen recht zubedenken/ ist ja der Anfang zu
der erkündigten wahren Bewandniß: Die Bewand-
niß eines Dinges recht wissen/ veruhrsachet allererst
darzu die Liebe/ Sinn und Lust; oder auch den Haß/ Ab-
sinn und Unlust; Nach einander nun fein bedenken und
betrachten/ wie es in der Ewigkeit daher gehen/ und wie
und was alles auf einander erfolgen werde/ ist ein kräf-
tiger Hinneinzug und Anleitung zu dem/ was nur hoch-
nützlich sein kan. Ein gantz Register erzehlet Augusti-
nus
von dem elendesten Zustande dessen/ was in der

Höl-
Nachdenkliche Beſchreibung
LXXXVII.
OBedenk die Hoͤllengluet/ durchbeſinn die
hoͤllſche Flammen/
Schwefel/ Pech/ geſchmoltzen Blei/ Feur/ Ge-
wuͤrm bind allzuſammen/
Durchbedenk es tauſendmahl: Denkſtu ſo die
Hoͤllenzeit
Hier im Leben/ bleibſtu fern von der Hoͤll’ in
Ewigkeit.


Obedenk die Hoͤllengluet/ durchbeſinn die
hoͤllſche Flammen
) Weil nun in dieſem Buͤchlein
vielfaͤltiges vorgebracht/ des Leſers harten Sinn zu Be-
denkung der Ewigkeit zu bewegen/ und in dieſem Reim-
ſchluſſe annoch eine ſolche concluſio gemacht wird/ wan
man wuͤrde tauſend mal duꝛchbedenken die Hoͤllengluet/
die hoͤlliſche Flammen/ Schwefel/ Pech/ gluͤend Eiſen/
geſchmoltzen Blei/ Feur/ Gewuͤrm/ und dieſes nach-
ſinnlich zuſammen binden/ ſo wuͤrde man gar gewiß
durch betrachtung ſolcher Hoͤllenzeit/ uñ ſolcher hoͤlliſchen
Bewandniß vermeiden koͤnnen die hoͤlliſche Ewigkeit.
Etwas beginnen recht zubedenken/ iſt ja der Anfang zu
der erkuͤndigten wahren Bewandniß: Die Bewand-
niß eines Dinges recht wiſſen/ veruhrſachet allererſt
darzu die Liebe/ Sinn und Luſt; oder auch den Haß/ Ab-
ſinn und Unluſt; Nach einander nun fein bedenken und
betrachten/ wie es in der Ewigkeit daher gehen/ und wie
und was alles auf einander erfolgen werde/ iſt ein kraͤf-
tiger Hinneinzug und Anleitung zu dem/ was nur hoch-
nuͤtzlich ſein kan. Ein gantz Regiſter erzehlet Auguſti-
nus
von dem elendeſten Zuſtande deſſen/ was in der

Hoͤl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0350" n="282"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXXXVII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">O</hi>Bedenk die Ho&#x0364;llengluet/ durchbe&#x017F;inn die</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ho&#x0364;ll&#x017F;che Flammen/</hi> </l><lb/>
          <l>Schwefel/ Pech/ ge&#x017F;chmoltzen Blei/ Feur/ Ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wu&#x0364;rm bind allzu&#x017F;ammen/</hi> </l><lb/>
          <l>Durchbedenk es tau&#x017F;endmahl: Denk&#x017F;tu &#x017F;o die</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ho&#x0364;llenzeit</hi> </l><lb/>
          <l>Hier im Leben/ bleib&#x017F;tu fern von der Ho&#x0364;ll&#x2019; in</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ewigkeit.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Obedenk die Ho&#x0364;llengluet/ durchbe&#x017F;inn die<lb/>
ho&#x0364;ll&#x017F;che Flammen</hi>) Weil nun in die&#x017F;em Bu&#x0364;chlein<lb/>
vielfa&#x0364;ltiges vorgebracht/ des Le&#x017F;ers harten Sinn zu Be-<lb/>
denkung der Ewigkeit zu bewegen/ und in die&#x017F;em Reim-<lb/>
&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e annoch eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">conclu&#x017F;io</hi> gemacht wird/ wan<lb/>
man wu&#x0364;rde tau&#x017F;end mal du&#xA75B;chbedenken die Ho&#x0364;llengluet/<lb/>
die ho&#x0364;lli&#x017F;che Flammen/ Schwefel/ Pech/ glu&#x0364;end Ei&#x017F;en/<lb/>
ge&#x017F;chmoltzen Blei/ Feur/ Gewu&#x0364;rm/ und die&#x017F;es nach-<lb/>
&#x017F;innlich zu&#x017F;ammen binden/ &#x017F;o wu&#x0364;rde man gar gewiß<lb/>
durch betrachtung &#x017F;olcher Ho&#x0364;llenzeit/ un&#x0303; &#x017F;olcher ho&#x0364;lli&#x017F;chen<lb/>
Bewandniß vermeiden ko&#x0364;nnen die ho&#x0364;lli&#x017F;che Ewigkeit.<lb/>
Etwas beginnen recht zubedenken/ i&#x017F;t ja der Anfang zu<lb/>
der erku&#x0364;ndigten wahren Bewandniß: Die Bewand-<lb/>
niß eines Dinges recht wi&#x017F;&#x017F;en/ veruhr&#x017F;achet allerer&#x017F;t<lb/>
darzu die Liebe/ Sinn und Lu&#x017F;t; oder auch den Haß/ Ab-<lb/>
&#x017F;inn und Unlu&#x017F;t; Nach einander nun fein bedenken und<lb/>
betrachten/ wie es in der Ewigkeit daher gehen/ und wie<lb/>
und was alles auf einander erfolgen werde/ i&#x017F;t ein kra&#x0364;f-<lb/>
tiger Hinneinzug und Anleitung zu dem/ was nur hoch-<lb/>
nu&#x0364;tzlich &#x017F;ein kan. Ein gantz Regi&#x017F;ter erzehlet <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti-<lb/>
nus</hi> von dem elende&#x017F;ten Zu&#x017F;tande de&#x017F;&#x017F;en/ was in der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ho&#x0364;l-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0350] Nachdenkliche Beſchreibung LXXXVII. OBedenk die Hoͤllengluet/ durchbeſinn die hoͤllſche Flammen/ Schwefel/ Pech/ geſchmoltzen Blei/ Feur/ Ge- wuͤrm bind allzuſammen/ Durchbedenk es tauſendmahl: Denkſtu ſo die Hoͤllenzeit Hier im Leben/ bleibſtu fern von der Hoͤll’ in Ewigkeit. Obedenk die Hoͤllengluet/ durchbeſinn die hoͤllſche Flammen) Weil nun in dieſem Buͤchlein vielfaͤltiges vorgebracht/ des Leſers harten Sinn zu Be- denkung der Ewigkeit zu bewegen/ und in dieſem Reim- ſchluſſe annoch eine ſolche concluſio gemacht wird/ wan man wuͤrde tauſend mal duꝛchbedenken die Hoͤllengluet/ die hoͤlliſche Flammen/ Schwefel/ Pech/ gluͤend Eiſen/ geſchmoltzen Blei/ Feur/ Gewuͤrm/ und dieſes nach- ſinnlich zuſammen binden/ ſo wuͤrde man gar gewiß durch betrachtung ſolcher Hoͤllenzeit/ uñ ſolcher hoͤlliſchen Bewandniß vermeiden koͤnnen die hoͤlliſche Ewigkeit. Etwas beginnen recht zubedenken/ iſt ja der Anfang zu der erkuͤndigten wahren Bewandniß: Die Bewand- niß eines Dinges recht wiſſen/ veruhrſachet allererſt darzu die Liebe/ Sinn und Luſt; oder auch den Haß/ Ab- ſinn und Unluſt; Nach einander nun fein bedenken und betrachten/ wie es in der Ewigkeit daher gehen/ und wie und was alles auf einander erfolgen werde/ iſt ein kraͤf- tiger Hinneinzug und Anleitung zu dem/ was nur hoch- nuͤtzlich ſein kan. Ein gantz Regiſter erzehlet Auguſti- nus von dem elendeſten Zuſtande deſſen/ was in der Hoͤl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/350
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/350>, abgerufen am 22.01.2020.