Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
LXXXVIII.
EWigkeit/ O Ewigkeit unausdenklich-lan-
ges Wunder!
Hofnungsloses anderst sein/ endeloses stets-
itzunder!
O du Sandberg Erdendikk/ da nicht eins ein
Sandkörnlein
Auch für tausend Jahre Zeit kan geringste
Mindrung sein.


Ewigkeit O Ewigkeit!) Allhier werden
nacheinander Beschreibungen und Vorstellungen der
Ewigkeit in teutscher Sprache vorgebracht/ zielet alles
dahin/ damit doch die Ewigkeit/ als die allerhöchstnö-
tigste Betrachtung auf mancherlei Art vorgebildet/ und
die wahrhafte Bewandniß ins innerste Hertz und ins
innerste Mark der Seelen eingepreget und eingedrükket
werde: Dan bei allen höllischen Straffen und Peinlei-
dungen ist das allererschreklichste die Ewigkeit/ dafür al-
ler Nachdanke erzittern muß: Und heisset es nach des
Augustini Worten/ Gravis est damnatorum paena
propter tormentorum acerbitatem: gravior propter
supplicii diversitatem, gravissima propter paenarum
aeternitatem.

Hier wird deshalben genant die Ewigkeit unaus-
denklichs langes-Wunder:
Ein Wunder ist/ welch-
es man eben nicht begreift/ darüber man sich verwun-
dert: Ein Wunderwerk oder Wunderthat aber/ ist sonst
etwas endliches/ so anfängt und wieder Ende hat/ die
Ewigkeit aber ist ein solches langes immerwehrendes
Wunder/ so gantz unausdenklich und unendlich ist.

Im-
Nachdenkliche Beſchreibung
LXXXVIII.
EWigkeit/ O Ewigkeit unausdenklich-lan-
ges Wunder!
Hofnungsloſes anderſt ſein/ endeloſes ſtets-
itzunder!
O du Sandberg Erdendikk/ da nicht eins ein
Sandkoͤrnlein
Auch fuͤr tauſend Jahre Zeit kan geringſte
Mindrung ſein.


Ewigkeit O Ewigkeit!) Allhier werden
nacheinander Beſchreibungen und Vorſtellungen der
Ewigkeit in teutſcher Sprache vorgebracht/ zielet alles
dahin/ damit doch die Ewigkeit/ als die allerhoͤchſtnoͤ-
tigſte Betrachtung auf mancherlei Art vorgebildet/ und
die wahrhafte Bewandniß ins innerſte Hertz und ins
innerſte Mark der Seelen eingepreget und eingedruͤkket
werde: Dan bei allen hoͤlliſchen Straffen und Peinlei-
dungen iſt das allererſchreklichſte die Ewigkeit/ dafuͤr al-
ler Nachdanke erzittern muß: Und heiſſet es nach des
Auguſtini Worten/ Gravis eſt damnatorum pæna
propter tormentorum acerbitatem: gravior propter
ſupplicii diverſitatem, graviſſima propter pænarum
æternitatem.

Hier wird deshalben genant die Ewigkeit unaus-
denklichs langes-Wunder:
Ein Wunder iſt/ welch-
es man eben nicht begreift/ daruͤber man ſich verwun-
dert: Ein Wunderwerk oder Wunderthat aber/ iſt ſonſt
etwas endliches/ ſo anfaͤngt und wieder Ende hat/ die
Ewigkeit aber iſt ein ſolches langes immerwehrendes
Wunder/ ſo gantz unausdenklich und unendlich iſt.

Im-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0356" n="288"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXXXVIII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">E</hi>Wigkeit/ O Ewigkeit unausdenklich-lan-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ges Wunder!</hi> </l><lb/>
          <l>Hofnungslo&#x017F;es ander&#x017F;t &#x017F;ein/ endelo&#x017F;es &#x017F;tets-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">itzunder!</hi> </l><lb/>
          <l>O du Sandberg Erdendikk/ da nicht eins ein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Sandko&#x0364;rnlein</hi> </l><lb/>
          <l>Auch fu&#x0364;r tau&#x017F;end Jahre Zeit kan gering&#x017F;te</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Mindrung &#x017F;ein.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Ewigkeit O Ewigkeit!</hi>) Allhier werden<lb/>
nacheinander Be&#x017F;chreibungen und Vor&#x017F;tellungen der<lb/>
Ewigkeit in teut&#x017F;cher Sprache vorgebracht/ zielet alles<lb/>
dahin/ damit doch die Ewigkeit/ als die allerho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;-<lb/>
tig&#x017F;te Betrachtung auf mancherlei Art vorgebildet/ und<lb/>
die wahrhafte Bewandniß ins inner&#x017F;te Hertz und ins<lb/>
inner&#x017F;te Mark der Seelen eingepreget und eingedru&#x0364;kket<lb/>
werde: Dan bei allen ho&#x0364;lli&#x017F;chen Straffen und Peinlei-<lb/>
dungen i&#x017F;t das allerer&#x017F;chreklich&#x017F;te die Ewigkeit/ dafu&#x0364;r al-<lb/>
ler Nachdanke erzittern muß: Und hei&#x017F;&#x017F;et es nach des<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tini</hi> Worten/ <hi rendition="#aq">Gravis e&#x017F;t damnatorum pæna<lb/>
propter tormentorum acerbitatem: gravior propter<lb/>
&#x017F;upplicii diver&#x017F;itatem, gravi&#x017F;&#x017F;ima propter pænarum<lb/>
æternitatem.</hi></p><lb/>
        <p>Hier wird deshalben genant die Ewigkeit <hi rendition="#fr">unaus-<lb/>
denklichs langes-Wunder:</hi> Ein Wunder i&#x017F;t/ welch-<lb/>
es man eben nicht begreift/ daru&#x0364;ber man &#x017F;ich verwun-<lb/>
dert: Ein Wunderwerk oder Wunderthat aber/ i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
etwas endliches/ &#x017F;o anfa&#x0364;ngt und wieder Ende hat/ die<lb/>
Ewigkeit aber i&#x017F;t ein &#x017F;olches langes immerwehrendes<lb/>
Wunder/ &#x017F;o gantz unausdenklich und unendlich i&#x017F;t.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Im-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0356] Nachdenkliche Beſchreibung LXXXVIII. EWigkeit/ O Ewigkeit unausdenklich-lan- ges Wunder! Hofnungsloſes anderſt ſein/ endeloſes ſtets- itzunder! O du Sandberg Erdendikk/ da nicht eins ein Sandkoͤrnlein Auch fuͤr tauſend Jahre Zeit kan geringſte Mindrung ſein. Ewigkeit O Ewigkeit!) Allhier werden nacheinander Beſchreibungen und Vorſtellungen der Ewigkeit in teutſcher Sprache vorgebracht/ zielet alles dahin/ damit doch die Ewigkeit/ als die allerhoͤchſtnoͤ- tigſte Betrachtung auf mancherlei Art vorgebildet/ und die wahrhafte Bewandniß ins innerſte Hertz und ins innerſte Mark der Seelen eingepreget und eingedruͤkket werde: Dan bei allen hoͤlliſchen Straffen und Peinlei- dungen iſt das allererſchreklichſte die Ewigkeit/ dafuͤr al- ler Nachdanke erzittern muß: Und heiſſet es nach des Auguſtini Worten/ Gravis eſt damnatorum pæna propter tormentorum acerbitatem: gravior propter ſupplicii diverſitatem, graviſſima propter pænarum æternitatem. Hier wird deshalben genant die Ewigkeit unaus- denklichs langes-Wunder: Ein Wunder iſt/ welch- es man eben nicht begreift/ daruͤber man ſich verwun- dert: Ein Wunderwerk oder Wunderthat aber/ iſt ſonſt etwas endliches/ ſo anfaͤngt und wieder Ende hat/ die Ewigkeit aber iſt ein ſolches langes immerwehrendes Wunder/ ſo gantz unausdenklich und unendlich iſt. Im-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/356
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/356>, abgerufen am 23.10.2019.