Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XCI.
DAs grausamstes Ewig sein/ angstgewund-
nes grosses Kleuel/
Marter/ Trübniß/ Peinigungs/ Schmertzens/
Wehstands/ Feurigsgreuel/
Unbeschreiblich ist durchaus: Doch nach Art
der Sünd wird sein
Heftigkeit und Messigung in der schweren Höl-
lenpein.


Angstgewundnes grosses Kreuel) Allhier
wird noch eine Art der Ewigkeit/ noch eine Vorstellung
der grausamen Ewigkeit durch ein unermesliches Angst-
gewundenes Kleuel solcher gestalt vorgestellet/ als ob
ein unabreichlicher Fadem zusammen geknüpfet und
aufgewonnen wäre/ nicht von Seiden oder Zwirn/ son-
deren von lauter Marter/ Trübniß/ Peinigung/
Schmertzen/ Wehestande/ Feur/ Gewürm/ Qwaal/
Noht und Tod/ als ein lauter Greuel wie ein übergrosser
Angstberg/ jemehr solches von einer Seite mit grausa-
men Schmertzen würde abgewonnen/ je mehr es von
der anderen Seite so fort mit unendlichen Schmertzen
würde wieder aufgewunden/ und dieses Angstbringen-
des Abwinden und Aufwinden/ dieses Abrollen und
Aufrollen wäret unaufhörlich/ durch Mark und Bein
wird dieser Angstfadem gerissen/ wächset immer und blei-
bet ein Kleul mit Greuel in Ewigkeit. Der Christliche
Poet Aonius beschreibet auf seine Poetische Art dieses
immerwehrende Angstkleuel unter anderen also:

Huc ubi deventum est informes undique larvae
Conveniunt, & supplicia ad crudelia cogunt.
Pars
T v
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XCI.
DAs grauſamſtes Ewig ſein/ angſtgewund-
nes groſſes Kleuel/
Marter/ Truͤbniß/ Peinigungs/ Schmertzens/
Wehſtands/ Feurigsgreuel/
Unbeſchreiblich iſt durchaus: Doch nach Art
der Suͤnd wird ſein
Heftigkeit und Meſſigung in der ſchweren Hoͤl-
lenpein.


Angſtgewundnes groſſes Kreuel) Allhier
wird noch eine Art der Ewigkeit/ noch eine Vorſtellung
der grauſamen Ewigkeit durch ein unermesliches Angſt-
gewundenes Kleuel ſolcher geſtalt vorgeſtellet/ als ob
ein unabreichlicher Fadem zuſammen geknuͤpfet und
aufgewonnen waͤre/ nicht von Seiden oder Zwirn/ ſon-
deren von lauter Marter/ Truͤbniß/ Peinigung/
Schmertzen/ Weheſtande/ Feur/ Gewuͤrm/ Qwaal/
Noht und Tod/ als ein lauter Greuel wie ein uͤbergroſſer
Angſtberg/ jemehr ſolches von einer Seite mit grauſa-
men Schmertzen wuͤrde abgewonnen/ je mehr es von
der anderen Seite ſo fort mit unendlichen Schmertzen
wuͤrde wieder aufgewunden/ und dieſes Angſtbringen-
des Abwinden und Aufwinden/ dieſes Abrollen und
Aufrollen waͤret unaufhoͤrlich/ durch Mark und Bein
wird dieſer Angſtfadem geriſſen/ waͤchſet immer uñ blei-
bet ein Kleul mit Greuel in Ewigkeit. Der Chriſtliche
Poet Aonius beſchreibet auf ſeine Poetiſche Art dieſes
immerwehrende Angſtkleuel unter anderen alſo:

Huc ubi deventum eſt informes undique larvæ
Conveniunt, & ſupplicia ad crudelia cogunt.
Pars
T v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0365" n="297"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XCI.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>As grau&#x017F;am&#x017F;tes Ewig &#x017F;ein/ ang&#x017F;tgewund-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nes gro&#x017F;&#x017F;es Kleuel/</hi> </l><lb/>
          <l>Marter/ Tru&#x0364;bniß/ Peinigungs/ Schmertzens/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Weh&#x017F;tands/ Feurigsgreuel/</hi> </l><lb/>
          <l>Unbe&#x017F;chreiblich i&#x017F;t durchaus: Doch nach Art</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">der Su&#x0364;nd wird &#x017F;ein</hi> </l><lb/>
          <l>Heftigkeit und Me&#x017F;&#x017F;igung in der &#x017F;chweren Ho&#x0364;l-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">lenpein.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Ang&#x017F;tgewundnes gro&#x017F;&#x017F;es Kreuel)</hi> Allhier<lb/>
wird noch eine Art der Ewigkeit/ noch eine Vor&#x017F;tellung<lb/>
der grau&#x017F;amen Ewigkeit durch ein unermesliches Ang&#x017F;t-<lb/>
gewundenes Kleuel &#x017F;olcher ge&#x017F;talt vorge&#x017F;tellet/ als ob<lb/>
ein unabreichlicher Fadem zu&#x017F;ammen geknu&#x0364;pfet und<lb/>
aufgewonnen wa&#x0364;re/ nicht von Seiden oder Zwirn/ &#x017F;on-<lb/>
deren von lauter Marter/ Tru&#x0364;bniß/ Peinigung/<lb/>
Schmertzen/ Wehe&#x017F;tande/ Feur/ Gewu&#x0364;rm/ Qwaal/<lb/>
Noht und Tod/ als ein lauter Greuel wie ein u&#x0364;bergro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Ang&#x017F;tberg/ jemehr &#x017F;olches von einer Seite mit grau&#x017F;a-<lb/>
men Schmertzen wu&#x0364;rde abgewonnen/ je mehr es von<lb/>
der anderen Seite &#x017F;o fort mit unendlichen Schmertzen<lb/>
wu&#x0364;rde wieder aufgewunden/ und die&#x017F;es Ang&#x017F;tbringen-<lb/>
des Abwinden und Aufwinden/ die&#x017F;es Abrollen und<lb/>
Aufrollen wa&#x0364;ret unaufho&#x0364;rlich/ durch Mark und Bein<lb/>
wird die&#x017F;er Ang&#x017F;tfadem geri&#x017F;&#x017F;en/ wa&#x0364;ch&#x017F;et immer un&#x0303; blei-<lb/>
bet ein Kleul mit Greuel in Ewigkeit. Der Chri&#x017F;tliche<lb/><hi rendition="#aq">Poet Aonius</hi> be&#x017F;chreibet auf &#x017F;eine Poeti&#x017F;che Art die&#x017F;es<lb/>
immerwehrende Ang&#x017F;tkleuel unter anderen al&#x017F;o:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Huc ubi deventum e&#x017F;t informes undique larvæ</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Conveniunt, &amp; &#x017F;upplicia ad crudelia cogunt.</hi> </hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">T v</hi> </fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Pars</hi> </hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0365] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XCI. DAs grauſamſtes Ewig ſein/ angſtgewund- nes groſſes Kleuel/ Marter/ Truͤbniß/ Peinigungs/ Schmertzens/ Wehſtands/ Feurigsgreuel/ Unbeſchreiblich iſt durchaus: Doch nach Art der Suͤnd wird ſein Heftigkeit und Meſſigung in der ſchweren Hoͤl- lenpein. Angſtgewundnes groſſes Kreuel) Allhier wird noch eine Art der Ewigkeit/ noch eine Vorſtellung der grauſamen Ewigkeit durch ein unermesliches Angſt- gewundenes Kleuel ſolcher geſtalt vorgeſtellet/ als ob ein unabreichlicher Fadem zuſammen geknuͤpfet und aufgewonnen waͤre/ nicht von Seiden oder Zwirn/ ſon- deren von lauter Marter/ Truͤbniß/ Peinigung/ Schmertzen/ Weheſtande/ Feur/ Gewuͤrm/ Qwaal/ Noht und Tod/ als ein lauter Greuel wie ein uͤbergroſſer Angſtberg/ jemehr ſolches von einer Seite mit grauſa- men Schmertzen wuͤrde abgewonnen/ je mehr es von der anderen Seite ſo fort mit unendlichen Schmertzen wuͤrde wieder aufgewunden/ und dieſes Angſtbringen- des Abwinden und Aufwinden/ dieſes Abrollen und Aufrollen waͤret unaufhoͤrlich/ durch Mark und Bein wird dieſer Angſtfadem geriſſen/ waͤchſet immer uñ blei- bet ein Kleul mit Greuel in Ewigkeit. Der Chriſtliche Poet Aonius beſchreibet auf ſeine Poetiſche Art dieſes immerwehrende Angſtkleuel unter anderen alſo: Huc ubi deventum eſt informes undique larvæ Conveniunt, & ſupplicia ad crudelia cogunt. Pars T v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/365
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/365>, abgerufen am 16.10.2019.