Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XCII.
ODu Sündengierigs Hertz/ wilstu willig
dann ergrellen
GOtt/ der so unendlich ist? Nun/ der wird dich
wieder stellen
Hin in die Unendligkeit. Freche Sünde wider
GOtt/
Ach die wuchert ihren Sold/ O/ den ewigbittren
Tod!


Wilstu willig so ergrellen GOtt der so un-
endlich ist)
Durch muhtwillige Sünde ergrellet und
erbittert man GOtt den HErren deshalber/ weil da-
durch GOtt der Herr verachtet/ beschimpfet und ver-
worffen wird: Und eine solche boshafte Sünde ist nicht
anderst/ als ein gefliessener Vorsatz GOtt den Herrn
zu verlassen/ und sich von dem Herrn gantz abzuwenden:
Und durch solche Abwendung und Verlassung/ verleuret
man ein unendliches gutes/ nemlich den unendlichen gü-
tigen GOtt selbst; Daher auch nicht unbillig/ daß die
daher rührende Straffe auch in einer Unendlichkeit be-
stehe/ weil ein unendliches Gut dadurch muhtwillig ver-
worfen. Drum saget Esaias cap. 59. v. 2. Eure Untu-
gend scheiden euch und euren GOtt von einander/ und
eure Sünde verbergen das Angesicht GOttes von euch.
Und nachdenklich sagt der Prophet cap. 1. v. 4. 6. Weh
des sündigen Volkes/ des Volkes von grosser Misse-
that/ des boshaftigen Saamens/ der schädlichen Kin-
der/ die den Herrn verlassen/ den Heiligen in Jsrael lä-
steren/ weichen zurükke.

Das ist die ewigwehrende Geburt der Sünde/

nem-
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XCII.
ODu Suͤndengierigs Hertz/ wilſtu willig
dann ergrellen
GOtt/ der ſo unendlich iſt? Nun/ der wird dich
wieder ſtellen
Hin in die Unendligkeit. Freche Suͤnde wider
GOtt/
Ach die wuchert ihren Sold/ O/ den ewigbittren
Tod!


Wilſtu willig ſo ergrellen GOtt der ſo un-
endlich iſt)
Durch muhtwillige Suͤnde ergrellet und
erbittert man GOtt den HErren deshalber/ weil da-
durch GOtt der Herꝛ verachtet/ beſchimpfet und ver-
worffen wird: Und eine ſolche boshafte Suͤnde iſt nicht
anderſt/ als ein geflieſſener Vorſatz GOtt den Herꝛn
zu verlaſſen/ und ſich von dem Herꝛn gantz abzuwenden:
Und durch ſolche Abwendung und Verlaſſung/ verleuret
man ein unendliches gutes/ nemlich den unendlichen guͤ-
tigen GOtt ſelbſt; Daher auch nicht unbillig/ daß die
daher ruͤhrende Straffe auch in einer Unendlichkeit be-
ſtehe/ weil ein unendliches Gut dadurch muhtwillig ver-
worfen. Drum ſaget Eſaias cap. 59. v. 2. Eure Untu-
gend ſcheiden euch und euren GOtt von einander/ und
eure Suͤnde verbergen das Angeſicht GOttes von euch.
Und nachdenklich ſagt der Prophet cap. 1. v. 4. 6. Weh
des ſuͤndigen Volkes/ des Volkes von groſſer Miſſe-
that/ des boshaftigen Saamens/ der ſchaͤdlichen Kin-
der/ die den Herꝛn verlaſſen/ den Heiligen in Jſrael laͤ-
ſteren/ weichen zuruͤkke.

Das iſt die ewigwehrende Geburt der Suͤnde/

nem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0369" n="301"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XCII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">O</hi>Du Su&#x0364;ndengierigs Hertz/ wil&#x017F;tu willig</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dann ergrellen</hi> </l><lb/>
          <l>GOtt/ der &#x017F;o unendlich i&#x017F;t? Nun/ der wird dich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wieder &#x017F;tellen</hi> </l><lb/>
          <l>Hin in die Unendligkeit. Freche Su&#x0364;nde wider</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">GOtt/</hi> </l><lb/>
          <l>Ach die wuchert ihren Sold/ O/ den ewigbittren</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Tod!</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wil&#x017F;tu willig &#x017F;o ergrellen GOtt der &#x017F;o un-<lb/>
endlich i&#x017F;t)</hi> Durch muhtwillige Su&#x0364;nde ergrellet und<lb/>
erbittert man GOtt den HErren deshalber/ weil da-<lb/>
durch GOtt der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; verachtet/ be&#x017F;chimpfet und ver-<lb/>
worffen wird: Und eine &#x017F;olche boshafte Su&#x0364;nde i&#x017F;t nicht<lb/>
ander&#x017F;t/ als ein geflie&#x017F;&#x017F;ener Vor&#x017F;atz GOtt den <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;n<lb/>
zu verla&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich von dem <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;n gantz abzuwenden:<lb/>
Und durch &#x017F;olche Abwendung und Verla&#x017F;&#x017F;ung/ verleuret<lb/>
man ein unendliches gutes/ nemlich den unendlichen gu&#x0364;-<lb/>
tigen GOtt &#x017F;elb&#x017F;t; Daher auch nicht unbillig/ daß die<lb/>
daher ru&#x0364;hrende Straffe auch in einer Unendlichkeit be-<lb/>
&#x017F;tehe/ weil ein unendliches Gut dadurch muhtwillig ver-<lb/>
worfen. Drum &#x017F;aget <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias cap. 59. v.</hi> 2. Eure Untu-<lb/>
gend &#x017F;cheiden euch und euren GOtt von einander/ und<lb/>
eure Su&#x0364;nde verbergen das Ange&#x017F;icht GOttes von euch.<lb/>
Und nachdenklich &#x017F;agt der Prophet <hi rendition="#aq">cap. 1. v.</hi> 4. 6. Weh<lb/>
des &#x017F;u&#x0364;ndigen Volkes/ des Volkes von gro&#x017F;&#x017F;er Mi&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
that/ des boshaftigen Saamens/ der &#x017F;cha&#x0364;dlichen Kin-<lb/>
der/ die den <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;n verla&#x017F;&#x017F;en/ den Heiligen in J&#x017F;rael la&#x0364;-<lb/>
&#x017F;teren/ weichen zuru&#x0364;kke.</p><lb/>
        <p>Das i&#x017F;t die ewigwehrende Geburt der Su&#x0364;nde/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nem-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0369] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XCII. ODu Suͤndengierigs Hertz/ wilſtu willig dann ergrellen GOtt/ der ſo unendlich iſt? Nun/ der wird dich wieder ſtellen Hin in die Unendligkeit. Freche Suͤnde wider GOtt/ Ach die wuchert ihren Sold/ O/ den ewigbittren Tod! Wilſtu willig ſo ergrellen GOtt der ſo un- endlich iſt) Durch muhtwillige Suͤnde ergrellet und erbittert man GOtt den HErren deshalber/ weil da- durch GOtt der Herꝛ verachtet/ beſchimpfet und ver- worffen wird: Und eine ſolche boshafte Suͤnde iſt nicht anderſt/ als ein geflieſſener Vorſatz GOtt den Herꝛn zu verlaſſen/ und ſich von dem Herꝛn gantz abzuwenden: Und durch ſolche Abwendung und Verlaſſung/ verleuret man ein unendliches gutes/ nemlich den unendlichen guͤ- tigen GOtt ſelbſt; Daher auch nicht unbillig/ daß die daher ruͤhrende Straffe auch in einer Unendlichkeit be- ſtehe/ weil ein unendliches Gut dadurch muhtwillig ver- worfen. Drum ſaget Eſaias cap. 59. v. 2. Eure Untu- gend ſcheiden euch und euren GOtt von einander/ und eure Suͤnde verbergen das Angeſicht GOttes von euch. Und nachdenklich ſagt der Prophet cap. 1. v. 4. 6. Weh des ſuͤndigen Volkes/ des Volkes von groſſer Miſſe- that/ des boshaftigen Saamens/ der ſchaͤdlichen Kin- der/ die den Herꝛn verlaſſen/ den Heiligen in Jſrael laͤ- ſteren/ weichen zuruͤkke. Das iſt die ewigwehrende Geburt der Suͤnde/ nem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/369
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/369>, abgerufen am 23.10.2019.