Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XCIX.
AChtestu dan dieses nicht/ GOtt wird deiner
auch nicht achten/
Und betrachtest dieses nicht/ GOtt wird dich
auch nicht betrachten/
Liebstu dan die Sündenlust gern in dieser Zeit-
lichkeit/
Ewiglich nim auch dan hin Marter/ Reu und
Höllenleid.


Achtestu dan dieses nicht/ GOtt wird deiner
auch nicht achten)
Gedenke nicht/ O du Witzdum-
mer elender Mensch/ du mügest frei hin thun/ was aller
dank- und denklosen Menschen gebräuchliche Weltart
ist/ nemlich nur durchgehends was gegenwätig und
zeitlich ist/ mit Sorgfalt achten/ und nachdenklich be-
trachten; was aber künftig und ewig/ nur durchge-
hends sorglos hinachten und unbedachtsam betrachten/
und eben darmit müste GOtt zu frieden sein/ daß er uns
das Zeitliche und die Welt/ wan wir also darum bemü-
hen/ müste also geben; Das ewige aber/ wan wir uns
auch darum das geringste nicht bemüheten/ müste uns
GOtt auch also hernachmahls geben: Quasi ea sit &
esse debeat humanae mentis conditio, ut aeternorum
obliti, ad praesentia toto impetu feramur.

Solches aber hat GOtt allerdings ernstlich in sei-
nem Worte verboten/ und solche Sicherheit in der Welt/
und ruchlose Verachtung der versprochenen Ewigkeit/
aller Gefahr seiner Ungnade unterworfen. Das sind
die schönen Kammeren der Finsterniß/ da die eitelen
Menschen vermeinen/ GOtt sehe nicht/ was sie darin
thun Ezech. 9. v. 2. Und GOtt sagt beim Hosea 7. v. 2.
Sie wollen nicht merken/ daß ich solche ihre Bosheit

mer-
X
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XCIX.
AChteſtu dan dieſes nicht/ GOtt wird deiner
auch nicht achten/
Und betrachteſt dieſes nicht/ GOtt wird dich
auch nicht betrachten/
Liebſtu dan die Suͤndenluſt gern in dieſer Zeit-
lichkeit/
Ewiglich nim auch dan hin Marter/ Reu und
Hoͤllenleid.


Achteſtu dan dieſes nicht/ GOtt wird deiner
auch nicht achten)
Gedenke nicht/ O du Witzdum-
mer elender Menſch/ du muͤgeſt frei hin thun/ was aller
dank- und denkloſen Menſchen gebraͤuchliche Weltart
iſt/ nemlich nur durchgehends was gegenwaͤtig und
zeitlich iſt/ mit Sorgfalt achten/ und nachdenklich be-
trachten; was aber kuͤnftig und ewig/ nur durchge-
hends ſorglos hinachten und unbedachtſam betrachten/
und eben darmit muͤſte GOtt zu frieden ſein/ daß er uns
das Zeitliche und die Welt/ wan wir alſo darum bemuͤ-
hen/ muͤſte alſo geben; Das ewige aber/ wan wir uns
auch darum das geringſte nicht bemuͤheten/ muͤſte uns
GOtt auch alſo hernachmahls geben: Quaſi ea ſit &
eſſe debeat humanæ mentis conditio, ut æternorum
obliti, ad præſentia toto impetu feramur.

Solches aber hat GOtt allerdings ernſtlich in ſei-
nem Woꝛte veꝛboten/ und ſolche Sicherheit in der Welt/
und ruchloſe Verachtung der verſprochenen Ewigkeit/
aller Gefahr ſeiner Ungnade unterworfen. Das ſind
die ſchoͤnen Kammeren der Finſterniß/ da die eitelen
Menſchen vermeinen/ GOtt ſehe nicht/ was ſie darin
thun Ezech. 9. v. 2. Und GOtt ſagt beim Hoſea 7. v. 2.
Sie wollen nicht merken/ daß ich ſolche ihre Bosheit

mer-
X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0389" n="321"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XCIX.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>Chte&#x017F;tu dan die&#x017F;es nicht/ GOtt wird deiner</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">auch nicht achten/</hi> </l><lb/>
          <l>Und betrachte&#x017F;t die&#x017F;es nicht/ GOtt wird dich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">auch nicht betrachten/</hi> </l><lb/>
          <l>Lieb&#x017F;tu dan die Su&#x0364;ndenlu&#x017F;t gern in die&#x017F;er Zeit-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">lichkeit/</hi> </l><lb/>
          <l>Ewiglich nim auch dan hin Marter/ Reu und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ho&#x0364;llenleid.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Achte&#x017F;tu dan die&#x017F;es nicht/ GOtt wird deiner<lb/>
auch nicht achten)</hi> Gedenke nicht/ O du Witzdum-<lb/>
mer elender Men&#x017F;ch/ du mu&#x0364;ge&#x017F;t frei hin thun/ was aller<lb/>
dank- und denklo&#x017F;en Men&#x017F;chen gebra&#x0364;uchliche Weltart<lb/>
i&#x017F;t/ nemlich nur durchgehends was <hi rendition="#fr">gegenwa&#x0364;tig</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">zeitlich</hi> i&#x017F;t/ mit Sorgfalt achten/ und nachdenklich be-<lb/>
trachten; was aber <hi rendition="#fr">ku&#x0364;nftig</hi> und <hi rendition="#fr">ewig/</hi> nur durchge-<lb/>
hends &#x017F;orglos hinachten und unbedacht&#x017F;am betrachten/<lb/>
und eben darmit mu&#x0364;&#x017F;te GOtt zu frieden &#x017F;ein/ daß er uns<lb/>
das Zeitliche und die Welt/ wan wir al&#x017F;o darum bemu&#x0364;-<lb/>
hen/ mu&#x0364;&#x017F;te al&#x017F;o geben; Das ewige aber/ wan wir uns<lb/>
auch darum das gering&#x017F;te nicht bemu&#x0364;heten/ mu&#x0364;&#x017F;te uns<lb/>
GOtt auch al&#x017F;o hernachmahls geben: <hi rendition="#aq">Qua&#x017F;i ea &#x017F;it &amp;<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e debeat humanæ mentis conditio, ut æternorum<lb/>
obliti, ad præ&#x017F;entia toto impetu feramur.</hi></p><lb/>
        <p>Solches aber hat GOtt allerdings ern&#x017F;tlich in &#x017F;ei-<lb/>
nem Wo&#xA75B;te ve&#xA75B;boten/ und &#x017F;olche Sicherheit in der Welt/<lb/>
und ruchlo&#x017F;e Verachtung der ver&#x017F;prochenen Ewigkeit/<lb/>
aller Gefahr &#x017F;einer Ungnade unterworfen. Das &#x017F;ind<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;nen Kammeren der Fin&#x017F;terniß/ da die eitelen<lb/>
Men&#x017F;chen vermeinen/ GOtt &#x017F;ehe nicht/ was &#x017F;ie darin<lb/>
thun <hi rendition="#aq">Ezech. 9. v.</hi> 2. Und GOtt &#x017F;agt beim <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;ea 7. v.</hi> 2.<lb/>
Sie wollen nicht merken/ daß ich &#x017F;olche ihre Bosheit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X</fw><fw place="bottom" type="catch">mer-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0389] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XCIX. AChteſtu dan dieſes nicht/ GOtt wird deiner auch nicht achten/ Und betrachteſt dieſes nicht/ GOtt wird dich auch nicht betrachten/ Liebſtu dan die Suͤndenluſt gern in dieſer Zeit- lichkeit/ Ewiglich nim auch dan hin Marter/ Reu und Hoͤllenleid. Achteſtu dan dieſes nicht/ GOtt wird deiner auch nicht achten) Gedenke nicht/ O du Witzdum- mer elender Menſch/ du muͤgeſt frei hin thun/ was aller dank- und denkloſen Menſchen gebraͤuchliche Weltart iſt/ nemlich nur durchgehends was gegenwaͤtig und zeitlich iſt/ mit Sorgfalt achten/ und nachdenklich be- trachten; was aber kuͤnftig und ewig/ nur durchge- hends ſorglos hinachten und unbedachtſam betrachten/ und eben darmit muͤſte GOtt zu frieden ſein/ daß er uns das Zeitliche und die Welt/ wan wir alſo darum bemuͤ- hen/ muͤſte alſo geben; Das ewige aber/ wan wir uns auch darum das geringſte nicht bemuͤheten/ muͤſte uns GOtt auch alſo hernachmahls geben: Quaſi ea ſit & eſſe debeat humanæ mentis conditio, ut æternorum obliti, ad præſentia toto impetu feramur. Solches aber hat GOtt allerdings ernſtlich in ſei- nem Woꝛte veꝛboten/ und ſolche Sicherheit in der Welt/ und ruchloſe Verachtung der verſprochenen Ewigkeit/ aller Gefahr ſeiner Ungnade unterworfen. Das ſind die ſchoͤnen Kammeren der Finſterniß/ da die eitelen Menſchen vermeinen/ GOtt ſehe nicht/ was ſie darin thun Ezech. 9. v. 2. Und GOtt ſagt beim Hoſea 7. v. 2. Sie wollen nicht merken/ daß ich ſolche ihre Bosheit mer- X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/389
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/389>, abgerufen am 15.10.2019.