Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite


I.
SToltzer Madensack komm her/ gib mir Au-
gen/ Ohren/ Hertzen
Laß dir vorgestellet seyn allergrausamst-höch-
ste Schmertzen/
Welche dich in Ewigkeit dringen in der Höllen-
Pein.
Eitler Mensch/ laß zeigen dir was dort wird
die Hölle seyn.


SToltzer Maden-Sackkommher)
Dieses Büchlein und vorgenommene Ar-
beit in teutscher Sprache zielet hauptsach-
lich dahin/ auf eine sonderbare/ wahrhaf-
te doch grausame Art/ denen blinden ruch-
losen Menschen die Hölle und die Höl-
len-Qwaal
und die darin verhandene Ewigkeit vor-
zustellen.

Man höret oft und lieset oft vieles von der Ewig-
keit/ von der Höllen-Pein und von der Straffe der Gott-
losen/ wolte GOTT aber/ daß es würde recht bedacht!
Man höret es so schlecht/ und vergist es so schlecht; Man
lieset es und bedenkt es nicht/ und bleibet gleichsam eine
Gewonheit von der Hölle was zu hören/ von der Höl-
le was zu lesen/ aber die Hölle nicht recht ins Her-
tze
zu trukken/ noch in die Hölle recht bei diesem Leben
hinnein zu steigen.

Hierunter nun noch eine besondere Vermittelung

zu
A


I.
SToltzer Madenſack komm her/ gib mir Au-
gen/ Ohren/ Hertzen
Laß dir vorgeſtellet ſeyn allergrauſamſt-hoͤch-
ſte Schmertzen/
Welche dich in Ewigkeit dringen in der Hoͤllen-
Pein.
Eitler Menſch/ laß zeigen dir was dort wird
die Hoͤlle ſeyn.


SToltzer Maden-Sackkom̃her)
Dieſes Buͤchlein und vorgenommene Ar-
beit in teutſcher Sprache zielet hauptſach-
lich dahin/ auf eine ſonderbare/ wahrhaf-
te doch grauſame Art/ denen blinden ruch-
loſen Menſchen die Hoͤlle und die Hoͤl-
len-Qwaal
und die darin verhandene Ewigkeit vor-
zuſtellen.

Man hoͤret oft und lieſet oft vieles von der Ewig-
keit/ von der Hoͤllen-Pein und von der Straffe der Gott-
loſen/ wolte GOTT aber/ daß es wuͤrde recht bedacht!
Man hoͤret es ſo ſchlecht/ und vergiſt es ſo ſchlecht; Man
lieſet es und bedenkt es nicht/ und bleibet gleichſam eine
Gewonheit von der Hoͤlle was zu hoͤren/ von der Hoͤl-
le was zu leſen/ aber die Hoͤlle nicht recht ins Her-
tze
zu trukken/ noch in die Hoͤlle recht bei dieſem Leben
hinnein zu ſteigen.

Hierunter nun noch eine beſondere Vermittelung

zu
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0069" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">S</hi>Toltzer Maden&#x017F;ack komm her/ gib mir Au-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gen/ Ohren/ Hertzen</hi> </l><lb/>
          <l>Laß dir vorge&#x017F;tellet &#x017F;eyn <hi rendition="#fr">allergrau&#x017F;am&#x017F;t-ho&#x0364;ch-</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">&#x017F;te</hi> Schmertzen/</hi> </l><lb/>
          <l>Welche dich in Ewigkeit dringen in der Ho&#x0364;llen-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Pein.</hi> </l><lb/>
          <l>Eitler Men&#x017F;ch/ laß zeigen dir was <hi rendition="#fr">dort wird</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">die Ho&#x0364;lle &#x017F;eyn.</hi> </hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Toltzer Maden-Sackkom&#x0303;her</hi>)<lb/>
Die&#x017F;es Bu&#x0364;chlein und vorgenommene Ar-<lb/>
beit in teut&#x017F;cher Sprache zielet haupt&#x017F;ach-<lb/>
lich dahin/ auf eine &#x017F;onderbare/ wahrhaf-<lb/>
te doch grau&#x017F;ame Art/ denen blinden ruch-<lb/>
lo&#x017F;en Men&#x017F;chen die <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lle</hi> und die <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;l-<lb/>
len-Qwaal</hi> und die darin verhandene <hi rendition="#fr">Ewigkeit</hi> vor-<lb/>
zu&#x017F;tellen.</p><lb/>
        <p>Man ho&#x0364;ret oft und lie&#x017F;et oft vieles von der Ewig-<lb/>
keit/ von der Ho&#x0364;llen-Pein und von der Straffe der Gott-<lb/>
lo&#x017F;en/ wolte GOTT aber/ daß es wu&#x0364;rde recht bedacht!<lb/>
Man ho&#x0364;ret es &#x017F;o &#x017F;chlecht/ und vergi&#x017F;t es &#x017F;o &#x017F;chlecht; Man<lb/>
lie&#x017F;et es und bedenkt es nicht/ und bleibet gleich&#x017F;am eine<lb/>
Gewonheit von der Ho&#x0364;lle was zu ho&#x0364;ren/ von der Ho&#x0364;l-<lb/>
le was zu le&#x017F;en/ aber die <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lle nicht recht ins Her-<lb/>
tze</hi> zu trukken/ noch in die <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lle</hi> recht bei die&#x017F;em Leben<lb/>
hinnein zu &#x017F;teigen.</p><lb/>
        <p>Hierunter nun noch eine be&#x017F;ondere Vermittelung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0069] I. SToltzer Madenſack komm her/ gib mir Au- gen/ Ohren/ Hertzen Laß dir vorgeſtellet ſeyn allergrauſamſt-hoͤch- ſte Schmertzen/ Welche dich in Ewigkeit dringen in der Hoͤllen- Pein. Eitler Menſch/ laß zeigen dir was dort wird die Hoͤlle ſeyn. SToltzer Maden-Sackkom̃her) Dieſes Buͤchlein und vorgenommene Ar- beit in teutſcher Sprache zielet hauptſach- lich dahin/ auf eine ſonderbare/ wahrhaf- te doch grauſame Art/ denen blinden ruch- loſen Menſchen die Hoͤlle und die Hoͤl- len-Qwaal und die darin verhandene Ewigkeit vor- zuſtellen. Man hoͤret oft und lieſet oft vieles von der Ewig- keit/ von der Hoͤllen-Pein und von der Straffe der Gott- loſen/ wolte GOTT aber/ daß es wuͤrde recht bedacht! Man hoͤret es ſo ſchlecht/ und vergiſt es ſo ſchlecht; Man lieſet es und bedenkt es nicht/ und bleibet gleichſam eine Gewonheit von der Hoͤlle was zu hoͤren/ von der Hoͤl- le was zu leſen/ aber die Hoͤlle nicht recht ins Her- tze zu trukken/ noch in die Hoͤlle recht bei dieſem Leben hinnein zu ſteigen. Hierunter nun noch eine beſondere Vermittelung zu A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/69
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/69>, abgerufen am 20.10.2019.