Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
IV.
KOmm mit mir du frommes Hertz/ last uns
in die Hölle steigen/
Der Verdamten Ort und Qwaal wil ich dir
von ferne zeigen/
Eigentlich/ in Sicherheit/ sich zu hüten dabei
wol/
Wie den Weg zum Himmelreich man daneben
finden sol.


Komm mit mir du frommes Hertz last uns in
die Hölle steigen
) Qui pavet, cavet: qui negligit,
excidit,
sagt Bernhardus: Sich recht fürchten/ das ist
verhüten/ sich recht scheuen/ bringt nicht gereuen. Je-
ner Prediger/ der seinen Zuhörern desto aufmerksamere
Andacht abzugewinnen/ ofters ungemeinen unvermuh-
teten Vortrag gethan/ hat auf einen hohen Fest Tag bei
sehr Volkreicher Versamlung seinen Sermon mit ern-
stem Gesichte also angefangen: Nun wolte GOtt/ und
ich wünsche es/ daß ich und ihr alle mit einander mit
Leib und Seel gleich itzo lebendig in die Hölle
führen!
diese Worte erholet er nochmals/ und schweigt
drauf stille: Wie nun jedermänniglich aufgesehen/ hat
er hinbei gefügt: Jch meine mit Gedanken und mit dem
Anblikke einer gläubigen Begreiffung/ wie alle Gottlo-
sen in Ewigkeit werden gestraffet werden.

Jener heiliger Vater gab allen seinen Zuhörern
diesen sonderlichen nützlichen Raht: Memoria aeterni
ignis tecum singulis noctibus dormiat,
das Gedächt-
niß des ewigen Feurs alle Nacht bey sich schlaffen lassen/
wurde die wahre Verhütung desselben veranlassen.

Wer
Nachdenkliche Beſchreibung
IV.
KOmm mit mir du frommes Hertz/ laſt uns
in die Hoͤlle ſteigen/
Der Verdamten Ort und Qwaal wil ich dir
von ferne zeigen/
Eigentlich/ in Sicherheit/ ſich zu huͤten dabei
wol/
Wie den Weg zum Himmelreich man daneben
finden ſol.


Kom̃ mit mir du frommes Hertz laſt uns in
die Hoͤlle ſteigen
) Qui pavet, cavet: qui negligit,
excidit,
ſagt Bernhardus: Sich recht fuͤrchten/ das iſt
verhuͤten/ ſich recht ſcheuen/ bringt nicht gereuen. Je-
ner Prediger/ der ſeinen Zuhoͤrern deſto aufmerkſamere
Andacht abzugewinnen/ ofters ungemeinen unvermuh-
teten Vortrag gethan/ hat auf einen hohen Feſt Tag bei
ſehr Volkreicher Verſamlung ſeinen Sermon mit ern-
ſtem Geſichte alſo angefangen: Nun wolte GOtt/ und
ich wuͤnſche es/ daß ich und ihr alle mit einander mit
Leib und Seel gleich itzo lebendig in die Hoͤlle
fuͤhren!
dieſe Worte erholet er nochmals/ und ſchweigt
drauf ſtille: Wie nun jedermaͤnniglich aufgeſehen/ hat
er hinbei gefuͤgt: Jch meine mit Gedanken und mit dem
Anblikke einer glaͤubigen Begreiffung/ wie alle Gottlo-
ſen in Ewigkeit werden geſtraffet werden.

Jener heiliger Vater gab allen ſeinen Zuhoͤrern
dieſen ſonderlichen nuͤtzlichen Raht: Memoria æterni
ignis tecum ſingulis noctibus dormiat,
das Gedaͤcht-
niß des ewigen Feurs alle Nacht bey ſich ſchlaffen laſſen/
wurde die wahre Verhuͤtung deſſelben veranlaſſen.

Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0078" n="10"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">K</hi>Omm mit mir du frommes Hertz/ la&#x017F;t uns</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">in die Ho&#x0364;lle &#x017F;teigen/</hi> </l><lb/>
          <l>Der Verdamten <hi rendition="#fr">Ort</hi> und <hi rendition="#fr">Qwaal</hi> wil ich dir</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">von ferne zeigen/</hi> </l><lb/>
          <l>Eigentlich/ in Sicherheit/ &#x017F;ich zu hu&#x0364;ten dabei</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wol/</hi> </l><lb/>
          <l>Wie den Weg zum Himmelreich man daneben</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">finden &#x017F;ol.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kom&#x0303; mit mir du frommes Hertz la&#x017F;t uns in<lb/>
die Ho&#x0364;lle &#x017F;teigen</hi>) <hi rendition="#aq">Qui pavet, cavet: qui negligit,<lb/>
excidit,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Bernhardus:</hi> Sich recht fu&#x0364;rchten/ das i&#x017F;t<lb/>
verhu&#x0364;ten/ &#x017F;ich recht &#x017F;cheuen/ bringt nicht gereuen. Je-<lb/>
ner Prediger/ der &#x017F;einen Zuho&#x0364;rern de&#x017F;to aufmerk&#x017F;amere<lb/>
Andacht abzugewinnen/ ofters ungemeinen unvermuh-<lb/>
teten Vortrag gethan/ hat auf einen hohen Fe&#x017F;t Tag bei<lb/>
&#x017F;ehr Volkreicher Ver&#x017F;amlung &#x017F;einen Sermon mit ern-<lb/>
&#x017F;tem Ge&#x017F;ichte al&#x017F;o angefangen: Nun wolte GOtt/ und<lb/>
ich wu&#x0364;n&#x017F;che es/ daß ich und ihr alle mit einander mit<lb/><hi rendition="#fr">Leib und Seel gleich itzo lebendig in die Ho&#x0364;lle<lb/>
fu&#x0364;hren!</hi> die&#x017F;e Worte erholet er nochmals/ und &#x017F;chweigt<lb/>
drauf &#x017F;tille: Wie nun jederma&#x0364;nniglich aufge&#x017F;ehen/ hat<lb/>
er hinbei gefu&#x0364;gt: Jch meine mit Gedanken und mit dem<lb/>
Anblikke einer gla&#x0364;ubigen Begreiffung/ wie alle Gottlo-<lb/>
&#x017F;en in Ewigkeit werden ge&#x017F;traffet werden.</p><lb/>
        <p>Jener heiliger Vater gab allen &#x017F;einen Zuho&#x0364;rern<lb/>
die&#x017F;en &#x017F;onderlichen nu&#x0364;tzlichen Raht: <hi rendition="#aq">Memoria æterni<lb/>
ignis tecum &#x017F;ingulis noctibus dormiat,</hi> das Geda&#x0364;cht-<lb/>
niß des ewigen Feurs alle Nacht bey &#x017F;ich &#x017F;chlaffen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wurde die wahre Verhu&#x0364;tung de&#x017F;&#x017F;elben veranla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0078] Nachdenkliche Beſchreibung IV. KOmm mit mir du frommes Hertz/ laſt uns in die Hoͤlle ſteigen/ Der Verdamten Ort und Qwaal wil ich dir von ferne zeigen/ Eigentlich/ in Sicherheit/ ſich zu huͤten dabei wol/ Wie den Weg zum Himmelreich man daneben finden ſol. Kom̃ mit mir du frommes Hertz laſt uns in die Hoͤlle ſteigen) Qui pavet, cavet: qui negligit, excidit, ſagt Bernhardus: Sich recht fuͤrchten/ das iſt verhuͤten/ ſich recht ſcheuen/ bringt nicht gereuen. Je- ner Prediger/ der ſeinen Zuhoͤrern deſto aufmerkſamere Andacht abzugewinnen/ ofters ungemeinen unvermuh- teten Vortrag gethan/ hat auf einen hohen Feſt Tag bei ſehr Volkreicher Verſamlung ſeinen Sermon mit ern- ſtem Geſichte alſo angefangen: Nun wolte GOtt/ und ich wuͤnſche es/ daß ich und ihr alle mit einander mit Leib und Seel gleich itzo lebendig in die Hoͤlle fuͤhren! dieſe Worte erholet er nochmals/ und ſchweigt drauf ſtille: Wie nun jedermaͤnniglich aufgeſehen/ hat er hinbei gefuͤgt: Jch meine mit Gedanken und mit dem Anblikke einer glaͤubigen Begreiffung/ wie alle Gottlo- ſen in Ewigkeit werden geſtraffet werden. Jener heiliger Vater gab allen ſeinen Zuhoͤrern dieſen ſonderlichen nuͤtzlichen Raht: Memoria æterni ignis tecum ſingulis noctibus dormiat, das Gedaͤcht- niß des ewigen Feurs alle Nacht bey ſich ſchlaffen laſſen/ wurde die wahre Verhuͤtung deſſelben veranlaſſen. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/78
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/78>, abgerufen am 21.01.2020.