Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 2, Abt. 1. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Berichtigungen zum zweiten Bande.

Seite 95, Titel des § 34. Die fünf auf Gergonne zurückgeführten Sphären-
verhältnisse ("Elementarbeziehungen") werden von Herrn Husserl1, 2
als bekanntlich Euler zukommende bezeichnet. Ob dies berechtigt,
konnte Verf. noch nicht entscheiden, da die ihm zugängliche Kries'sche
Übersetzung von Euler's Lettres gerade die Briefe über philosophische
Gegenstände nicht enthält. Indessen hoffe ich, die Frage vor Abschluss
des Bd. 2 zum Austrag zu bringen.
" 227 unten hatte ich übersehen, dass Herr Peirce 5, p. 28 Fussnote, ein
gleiches schon vor Miss Ladd statuirte.
" 205 .. 216. Der besonders wichtige Unterfall des Haupttheorems t) im
§ 41, der sich ergibt, indem man dort (Bd. 2, S. 209) die sämtlichen
Glieder mit x1 fortlässt, m. a. W. b = q = s = ... = 0 nimmt (oder
aber umgekehrt alle mit x behafteten Glieder unterdrückt, d. h.
a = p = r = ... = 0 denkt) gebührt Miss Ladd (Frau Franklin) 1,
p. 45 und 46. Über diese in § 41 noch von mir übersehene Priorität
wolle man demnächst auch den Rückblick im § 54 in der zweiten Ab-
teilung des gegenwärtigen Bandes zu Rate ziehen.

Berichtigungen zum zweiten Bande.

Seite 95, Titel des § 34. Die fünf auf Gergonne zurückgeführten Sphären-
verhältnisse („Elementarbeziehungen“) werden von Herrn Husserl1, 2
als bekanntlich Euler zukommende bezeichnet. Ob dies berechtigt,
konnte Verf. noch nicht entscheiden, da die ihm zugängliche Kries’sche
Übersetzung von Euler’s Lettres gerade die Briefe über philosophische
Gegenstände nicht enthält. Indessen hoffe ich, die Frage vor Abschluss
des Bd. 2 zum Austrag zu bringen.
„ 227 unten hatte ich übersehen, dass Herr Peirce 5, p. 28 Fussnote, ein
gleiches schon vor Miss Ladd statuirte.
„ 205 ‥ 216. Der besonders wichtige Unterfall des Haupttheorems τ) im
§ 41, der sich ergibt, indem man dort (Bd. 2, S. 209) die sämtlichen
Glieder mit x1 fortlässt, m. a. W. b = q = s = … = 0 nimmt (oder
aber umgekehrt alle mit x behafteten Glieder unterdrückt, d. h.
a = p = r = … = 0 denkt) gebührt Miss Ladd (Frau Franklin) 1,
p. 45 und 46. Über diese in § 41 noch von mir übersehene Priorität
wolle man demnächst auch den Rückblick im § 54 in der zweiten Ab-
teilung des gegenwärtigen Bandes zu Rate ziehen.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0022"/>
      <div n="1">
        <head>Berichtigungen zum zweiten Bande.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <list>
          <item>Seite 95, Titel des § 34. Die fünf auf <hi rendition="#g">Gergonne</hi> zurückgeführten Sphären-<lb/>
verhältnisse (&#x201E;Elementarbeziehungen&#x201C;) werden von Herrn <hi rendition="#g">Husserl</hi><hi rendition="#sup">1, 2</hi><lb/>
als bekanntlich <hi rendition="#g">Euler</hi> zukommende bezeichnet. Ob dies berechtigt,<lb/>
konnte Verf. noch nicht entscheiden, da die ihm zugängliche <hi rendition="#g">Kries&#x2019;</hi>sche<lb/>
Übersetzung von <hi rendition="#g">Euler&#x2019;</hi>s Lettres gerade die Briefe über philosophische<lb/>
Gegenstände nicht enthält. Indessen hoffe ich, die Frage vor Abschluss<lb/>
des Bd. 2 zum Austrag zu bringen.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 227 unten hatte ich übersehen, dass Herr <hi rendition="#g">Peirce</hi> <hi rendition="#sup">5</hi>, p. 28 Fussnote, ein<lb/>
gleiches schon vor Miss <hi rendition="#g">Ladd</hi> statuirte.</item><lb/>
          <item>&#x201E; 205 &#x2025; 216. Der besonders wichtige Unterfall des Haupttheorems <hi rendition="#i">&#x03C4;</hi>) im<lb/>
§ 41, der sich ergibt, indem man dort (Bd. 2, S. 209) die sämtlichen<lb/>
Glieder mit <hi rendition="#i">x</hi><hi rendition="#sub">1</hi> fortlässt, m. a. W. <hi rendition="#i">b</hi> = <hi rendition="#i">q</hi> = <hi rendition="#i">s</hi> = &#x2026; = 0 nimmt (oder<lb/>
aber umgekehrt alle mit <hi rendition="#i">x</hi> behafteten Glieder unterdrückt, d. h.<lb/><hi rendition="#i">a</hi> = <hi rendition="#i">p</hi> = <hi rendition="#i">r</hi> = &#x2026; = 0 denkt) gebührt Miss <hi rendition="#g">Ladd</hi> (Frau <hi rendition="#g">Franklin</hi>) <hi rendition="#sup">1</hi>,<lb/>
p. 45 und 46. Über diese in § 41 noch von mir übersehene Priorität<lb/>
wolle man demnächst auch den Rückblick im § 54 in der zweiten Ab-<lb/>
teilung des gegenwärtigen Bandes zu Rate ziehen.</item>
        </list><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </front>
    <body>
</body>
  </text>
</TEI>
[0022] Berichtigungen zum zweiten Bande. Seite 95, Titel des § 34. Die fünf auf Gergonne zurückgeführten Sphären- verhältnisse („Elementarbeziehungen“) werden von Herrn Husserl1, 2 als bekanntlich Euler zukommende bezeichnet. Ob dies berechtigt, konnte Verf. noch nicht entscheiden, da die ihm zugängliche Kries’sche Übersetzung von Euler’s Lettres gerade die Briefe über philosophische Gegenstände nicht enthält. Indessen hoffe ich, die Frage vor Abschluss des Bd. 2 zum Austrag zu bringen. „ 227 unten hatte ich übersehen, dass Herr Peirce 5, p. 28 Fussnote, ein gleiches schon vor Miss Ladd statuirte. „ 205 ‥ 216. Der besonders wichtige Unterfall des Haupttheorems τ) im § 41, der sich ergibt, indem man dort (Bd. 2, S. 209) die sämtlichen Glieder mit x1 fortlässt, m. a. W. b = q = s = … = 0 nimmt (oder aber umgekehrt alle mit x behafteten Glieder unterdrückt, d. h. a = p = r = … = 0 denkt) gebührt Miss Ladd (Frau Franklin) 1, p. 45 und 46. Über diese in § 41 noch von mir übersehene Priorität wolle man demnächst auch den Rückblick im § 54 in der zweiten Ab- teilung des gegenwärtigen Bandes zu Rate ziehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik0201_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik0201_1891/22
Zitationshilfe: Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 2, Abt. 1. Leipzig, 1891, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik0201_1891/22>, abgerufen am 24.03.2019.