Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Neunte Vorlesung.
Das Pflanzenreich
.

Wenn sich auch in einigen äußeren Verhältnissen zwi-
schen dem wie es scheint, zunächst anstehenden Pflan-
zenreich, und der anorganischen Welt der Gebirge, ge-
wisse Aehnlichkeiten fänden, so zeigt sich doch gleich
in einer Hinsicht, welche zuerst in die Sinnen fällt,
eine sehr tiefgehende Verschiedenheit.

Es ist die anorganische Körperwelt nichts für sich
allein, sondern nur in Beziehung auf das Erdganze,
und wo sie ihre schönsten Blüthen entfaltet ist es doch
nur ein Schein von selbstständiger Individualität, zu
welchem sie zu gelangen vermag. Wenn auch die Ver-
schiedenheit der äußern Einflüsse, welche von dem
Weltganzen auf die Erde geschahen, sich in den
verschiednen Gebirgsbildungen der einzelnen Weltpe-
rioden verkündet; so konnten doch jederzeit diese
höheren Einflüsse sich der einzelnen Masse nur durch
das Erdganze mittheilen; es war die Erde, welche


Neunte Vorleſung.
Das Pflanzenreich
.

Wenn ſich auch in einigen aͤußeren Verhaͤltniſſen zwi-
ſchen dem wie es ſcheint, zunaͤchſt anſtehenden Pflan-
zenreich, und der anorganiſchen Welt der Gebirge, ge-
wiſſe Aehnlichkeiten faͤnden, ſo zeigt ſich doch gleich
in einer Hinſicht, welche zuerſt in die Sinnen faͤllt,
eine ſehr tiefgehende Verſchiedenheit.

Es iſt die anorganiſche Koͤrperwelt nichts fuͤr ſich
allein, ſondern nur in Beziehung auf das Erdganze,
und wo ſie ihre ſchoͤnſten Bluͤthen entfaltet iſt es doch
nur ein Schein von ſelbſtſtaͤndiger Individualitaͤt, zu
welchem ſie zu gelangen vermag. Wenn auch die Ver-
ſchiedenheit der aͤußern Einfluͤſſe, welche von dem
Weltganzen auf die Erde geſchahen, ſich in den
verſchiednen Gebirgsbildungen der einzelnen Weltpe-
rioden verkuͤndet; ſo konnten doch jederzeit dieſe
hoͤheren Einfluͤſſe ſich der einzelnen Maſſe nur durch
das Erdganze mittheilen; es war die Erde, welche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0243" n="229"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Neunte Vorle&#x017F;ung.</hi><lb/>
Das Pflanzenreich</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>enn &#x017F;ich auch in einigen a&#x0364;ußeren Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem wie es &#x017F;cheint, zuna&#x0364;ch&#x017F;t an&#x017F;tehenden Pflan-<lb/>
zenreich, und der anorgani&#x017F;chen Welt der Gebirge, ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Aehnlichkeiten fa&#x0364;nden, &#x017F;o zeigt &#x017F;ich doch gleich<lb/>
in einer Hin&#x017F;icht, welche zuer&#x017F;t in die Sinnen fa&#x0364;llt,<lb/>
eine &#x017F;ehr tiefgehende Ver&#x017F;chiedenheit.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t die anorgani&#x017F;che Ko&#x0364;rperwelt nichts fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
allein, &#x017F;ondern nur in Beziehung auf das Erdganze,<lb/>
und wo &#x017F;ie ihre &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Blu&#x0364;then entfaltet i&#x017F;t es doch<lb/>
nur ein Schein von &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndiger Individualita&#x0364;t, zu<lb/>
welchem &#x017F;ie zu gelangen vermag. Wenn auch die Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit der a&#x0364;ußern Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, welche von dem<lb/>
Weltganzen auf die Erde ge&#x017F;chahen, &#x017F;ich in den<lb/>
ver&#x017F;chiednen Gebirgsbildungen der einzelnen Weltpe-<lb/>
rioden verku&#x0364;ndet; &#x017F;o konnten doch jederzeit die&#x017F;e<lb/>
ho&#x0364;heren Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich der einzelnen Ma&#x017F;&#x017F;e nur durch<lb/>
das Erdganze mittheilen; es war die Erde, welche<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0243] Neunte Vorleſung. Das Pflanzenreich. Wenn ſich auch in einigen aͤußeren Verhaͤltniſſen zwi- ſchen dem wie es ſcheint, zunaͤchſt anſtehenden Pflan- zenreich, und der anorganiſchen Welt der Gebirge, ge- wiſſe Aehnlichkeiten faͤnden, ſo zeigt ſich doch gleich in einer Hinſicht, welche zuerſt in die Sinnen faͤllt, eine ſehr tiefgehende Verſchiedenheit. Es iſt die anorganiſche Koͤrperwelt nichts fuͤr ſich allein, ſondern nur in Beziehung auf das Erdganze, und wo ſie ihre ſchoͤnſten Bluͤthen entfaltet iſt es doch nur ein Schein von ſelbſtſtaͤndiger Individualitaͤt, zu welchem ſie zu gelangen vermag. Wenn auch die Ver- ſchiedenheit der aͤußern Einfluͤſſe, welche von dem Weltganzen auf die Erde geſchahen, ſich in den verſchiednen Gebirgsbildungen der einzelnen Weltpe- rioden verkuͤndet; ſo konnten doch jederzeit dieſe hoͤheren Einfluͤſſe ſich der einzelnen Maſſe nur durch das Erdganze mittheilen; es war die Erde, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/243
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/243>, abgerufen am 25.04.2019.