Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehnte Vorlesung.
Einige Bemerkungen über die Annähe-
rungen des Pflanzen - zum
Thierreich.

Die ersten Anfänge des organischen Lebens, entste-
hen vor unsren Augen fast überall, wo brennbare und
gährungsfähige Stoffe, in Wasser aufgelöst, mit der
Atmosphäre in Wechselwirkung treten. Jene kleinen
organischen Wesen, erscheinen gleich Anfangs mit thie-
rischer Beweglichkeit, bald als kleine Kugeln, die sich
unaufhörlich umkreißen, bald als länglichte fasernar-
tige Körper, deren beyde Enden sich immer einander
nähern und sich wieder entfernen, und noch außer diesem
in so vielartigen, mannigfaltigen Formen, daß unter
den unzähligen Infusionsthierchen, von denen jene
Auflösungen wimmeln, nur sehr wenige sich gleichen.
Wenn jene vielbelebte Flüssigkeit fich selber überlassen
bleibt, und die Verdünstung derselben überhand nimmt,
verschwinden jene kleinen beweglichen Körper allmälig,


Zehnte Vorleſung.
Einige Bemerkungen uͤber die Annaͤhe-
rungen des Pflanzen - zum
Thierreich.

Die erſten Anfaͤnge des organiſchen Lebens, entſte-
hen vor unſren Augen faſt uͤberall, wo brennbare und
gaͤhrungsfaͤhige Stoffe, in Waſſer aufgeloͤſt, mit der
Atmosphaͤre in Wechſelwirkung treten. Jene kleinen
organiſchen Weſen, erſcheinen gleich Anfangs mit thie-
riſcher Beweglichkeit, bald als kleine Kugeln, die ſich
unaufhoͤrlich umkreißen, bald als laͤnglichte faſernar-
tige Koͤrper, deren beyde Enden ſich immer einander
naͤhern und ſich wieder entfernen, und noch außer dieſem
in ſo vielartigen, mannigfaltigen Formen, daß unter
den unzaͤhligen Infuſionsthierchen, von denen jene
Aufloͤſungen wimmeln, nur ſehr wenige ſich gleichen.
Wenn jene vielbelebte Fluͤſſigkeit fich ſelber uͤberlaſſen
bleibt, und die Verduͤnſtung derſelben uͤberhand nimmt,
verſchwinden jene kleinen beweglichen Koͤrper allmaͤlig,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0254" n="240"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Zehnte Vorle&#x017F;ung.</hi><lb/>
Einige Bemerkungen u&#x0364;ber die Anna&#x0364;he-<lb/>
rungen des Pflanzen - zum<lb/>
Thierreich.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie er&#x017F;ten Anfa&#x0364;nge des organi&#x017F;chen Lebens, ent&#x017F;te-<lb/>
hen vor un&#x017F;ren Augen fa&#x017F;t u&#x0364;berall, wo brennbare und<lb/>
ga&#x0364;hrungsfa&#x0364;hige Stoffe, in Wa&#x017F;&#x017F;er aufgelo&#x0364;&#x017F;t, mit der<lb/>
Atmospha&#x0364;re in Wech&#x017F;elwirkung treten. Jene kleinen<lb/>
organi&#x017F;chen We&#x017F;en, er&#x017F;cheinen gleich Anfangs mit thie-<lb/>
ri&#x017F;cher Beweglichkeit, bald als kleine Kugeln, die &#x017F;ich<lb/>
unaufho&#x0364;rlich umkreißen, bald als la&#x0364;nglichte fa&#x017F;ernar-<lb/>
tige Ko&#x0364;rper, deren beyde Enden &#x017F;ich immer einander<lb/>
na&#x0364;hern und &#x017F;ich wieder entfernen, und noch außer die&#x017F;em<lb/>
in &#x017F;o vielartigen, mannigfaltigen Formen, daß unter<lb/>
den unza&#x0364;hligen Infu&#x017F;ionsthierchen, von denen jene<lb/>
Auflo&#x0364;&#x017F;ungen wimmeln, nur &#x017F;ehr wenige &#x017F;ich gleichen.<lb/>
Wenn jene vielbelebte Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit fich &#x017F;elber u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bleibt, und die Verdu&#x0364;n&#x017F;tung der&#x017F;elben u&#x0364;berhand nimmt,<lb/>
ver&#x017F;chwinden jene kleinen beweglichen Ko&#x0364;rper allma&#x0364;lig,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0254] Zehnte Vorleſung. Einige Bemerkungen uͤber die Annaͤhe- rungen des Pflanzen - zum Thierreich. Die erſten Anfaͤnge des organiſchen Lebens, entſte- hen vor unſren Augen faſt uͤberall, wo brennbare und gaͤhrungsfaͤhige Stoffe, in Waſſer aufgeloͤſt, mit der Atmosphaͤre in Wechſelwirkung treten. Jene kleinen organiſchen Weſen, erſcheinen gleich Anfangs mit thie- riſcher Beweglichkeit, bald als kleine Kugeln, die ſich unaufhoͤrlich umkreißen, bald als laͤnglichte faſernar- tige Koͤrper, deren beyde Enden ſich immer einander naͤhern und ſich wieder entfernen, und noch außer dieſem in ſo vielartigen, mannigfaltigen Formen, daß unter den unzaͤhligen Infuſionsthierchen, von denen jene Aufloͤſungen wimmeln, nur ſehr wenige ſich gleichen. Wenn jene vielbelebte Fluͤſſigkeit fich ſelber uͤberlaſſen bleibt, und die Verduͤnſtung derſelben uͤberhand nimmt, verſchwinden jene kleinen beweglichen Koͤrper allmaͤlig,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/254
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/254>, abgerufen am 21.04.2019.